Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erste Hilfe – Modul 3/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Thermische Notfälle Traumatologische Notfälle Modul 3.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erste Hilfe – Modul 3/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Thermische Notfälle Traumatologische Notfälle Modul 3."—  Präsentation transkript:

1 Erste Hilfe – Modul 3/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Thermische Notfälle Traumatologische Notfälle Modul 3

2 Erste Hilfe – Modul 3/2© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Thermische Notfälle

3 Erste Hilfe – Modul 3/3© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Unterkühlung

4 Erste Hilfe – Modul 3/4© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Unterkühlung Definition: Absinken der Körperkerntemperatur unter 36 °C. Ursachen: Einwirkung von Kälte, Nässe, Wind. Merke: Wärmeleitfähigkeit des Wassers ist deutlich größer als die der Luft

5 Erste Hilfe – Modul 3/5© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Stadien der Unterkühlung Erregungs- stadium ErschöpfungLähmungEndstadium Muskelzittern.... Teilnahmslosigkeit... Bewusstseinstrübung... Bewusstlosigkeit... Atem-Kreislaufstillstand tief und schnell langsam extrem vermindert bis zum Atemstillstand Schmerzen in Armen und Beinen blass-bläuliche Hautverfärbung Muskelstarre, Nachlassen der Schmerzempfindung ATMUNG

6 Erste Hilfe – Modul 3/6© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Leichte Unterkühlung: Maßnahmen Patient ansprechbar –nasse Kleidung durch trockene Decken ersetzen –Patienten wach halten –ev. warme Getränke (kein Alkohol!) –Rettungsdecke

7 Erste Hilfe – Modul 3/7© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Schwere Unterkühlung: Maßnahmen Patient bedingt ansprechbar, Bewusstsein getrübt –Bewegungsverbot (Gefahr: Bergungstod) –Schonende, möglichst horizontale Rettung (Rettung aus dem Wasser mit Hilfsmittel) –Schutz vor weiterer Unterkühlung zudecken, aber keine aktive Erwärmung –Flachlagerung –Bei Bewusstlosigkeit: Stabile Seitenlage

8 Erste Hilfe – Modul 3/8© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Unterkühlung und Atem-Kreislaufstilland MERKE: Nobody is dead until he is warm and dead Unterkühlte haben gute Überlebenschance (verminderter Sauerstoffbedarf) IMMER reanimieren

9 Erste Hilfe – Modul 3/9© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Hitzeschäden SonnenstichHitzschlag Ursachen Starke Sonnenbestrahlung des unbedeckten Kopfes führt zur Reizung der Hirnhäute Erhöhung der Körpertemperatur durch Wärmestau (z. B. körperliche Anstrengung in feuchtwarmer Umgebung und verminderte Abkühlungsmöglichkeit - Beispiel: Neoprenanzug) Symptome Kopf hochrot, heiß Übelkeit, Erbrechen, Schwindel Nackensteifigkeit, Krämpfe bis zur Bewusstlosigkeit Kein Schwitzen Trockene, heiße, rote Haut am ganzen Körper Durstgefühl Übelkeit, Erbrechen

10 Erste Hilfe – Modul 3/10© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Hitzeschäden SonnenstichHitzschlag Maßnahmen in den Schatten bringen oder Schatten bilden (Sonnenschirm, Decke, etc.) feuchte Umschläge Lagerung mit erhöhtem Oberkörper Ursachen beseitigen in den Schatten bringen feuchte Umschläge Ursachen beseitigen Bei Bewusstlosigkeit: Stabile Seitenlage

11 Erste Hilfe – Modul 3/11© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Verbrennungen Ursachen: –Feuer –Heiße Flüssigkeiten und Gegenstände –Dampf –Sonnenstrahlung

12 Erste Hilfe – Modul 3/12© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Verbrennungen Maßnahmen –Kleiderbrände löschen –lose Kleidung vorsichtig entfernen –Notruf

13 Erste Hilfe – Modul 3/13© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Verbrennungen Maßnahmen –Verbrennung kühlen: nur verbrannte Areale mit handwarmem Wasser –Beginn so schnell wie möglich –Maximal 10 Minuten oder bis Kältegefühl eintritt

14 Erste Hilfe – Modul 3/14© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Verbrennungen Maßnahmen –Vor Wärmeverlust schützen –Wunde keimfrei verbinden (metallisierte Wundauflage) –Schockbekämpfung

15 Erste Hilfe – Modul 3/15© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Verbrennungen Betroffene Körperoberfläche: –Neuner-Regel –Hand-Regel (Hand 1%) Lebensbedrohlich ab: –Erwachsener: 10% –Kind: 5%

16 Erste Hilfe – Modul 3/16© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Traumatologische Notfälle

17 Erste Hilfe – Modul 3/17© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Knochen- und Gelenksverletzungen Maßnahmen: –Beengende Kleidung öffnen –Schmuck entfernen –Wunden versorgen –Ruhigstellen –bei leichten Verletzungen (Verstauchung) hochlagern –Schwellung kühlen –Notruf –Schockbekämpfung (Basismaßnahmen) Armtragetuch Unterstützende Lagerung

18 Erste Hilfe – Modul 3/18© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Knochen- und Gelenksverletzungen

19 Erste Hilfe – Modul 3/19© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Wirbelsäulenverletzung Ursachen: Gewalteinwirkung auf die Wirbelsäule, die zu Verschiebung oder Bruch von Wirbeln mit oder ohne Rückenmarkschädigung führt Beispiele: Kopfsprung, Wildwasser-, Canyoningunfall

20 Erste Hilfe – Modul 3/20© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Wirbelsäulenverletzung Symptome: –Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule –Eingeschränkte Bewegungsfähigkeit –Gefühlsstörungen in Armen und/oder Beinen –Lähmungserscheinungen Maßnahmen: BEREITS bei Verdacht! –Kein unnötiger Lagerungswechsel –Schonende Rettung (HWS-Schienung, Schaufeltrage, Spineboard) –Patient OHNE Bewusstsein Notfallcheck!

21 Erste Hilfe – Modul 3/21© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Schädel-Hirn-Verletzung Ursachen: Gewalteinwirkung auf den Kopf kann zu knöchernen Schädelverletzungen sowie zu Schädigungen des Gehirns führen. Achtung!! mögliche Verletzung der Hals- wirbelsäule Stifneck

22 Erste Hilfe – Modul 3/22© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Schädel-Hirn-Verletzungen Symptome: –Kopfschmerzen –Erbrechen –Erinnerungslücken –Bewusstseinsverlust –Krämpfe Maßnahmen: –Oberkörper erhöht –Wunden steril abdecken –Patient OHNE Bewusstsein Notfallcheck!

23 Erste Hilfe – Modul 3/23© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Wunden Maßnahmen –Oberflächliche Wunden mit handwarmem Wasser spülen –Keimfreien Verband anlegen –Wenn notwendig, einen Arzt aufsuchen –Schockbekämpfung (Basismaßnahmen)

24 Erste Hilfe – Modul 3/24© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Welche Wunden müssen zum Arzt Jede Wunde bei fehlender Tetanusimpfung oder starker Verschmutzung Wunden am Hand- und Fußrücken Wunden in Gelenksnähe Wunden mit Fremdkörper Augenverletzungen Genitalverletzungen Tierbisse Stich- und Schußwunden Eröffnung von Körperhöhlen

25 Erste Hilfe – Modul 3/25© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Verbandsmaterial

26 Erste Hilfe – Modul 3/26© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Kopfverband

27 Erste Hilfe – Modul 3/27© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Handverband

28 Erste Hilfe – Modul 3/28© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Knieverband

29 Erste Hilfe – Modul 3/29© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Pflasterverband


Herunterladen ppt "Erste Hilfe – Modul 3/1© ÖWR, V_10_2011AG Medizin Erste Hilfe für Wasserretter Thermische Notfälle Traumatologische Notfälle Modul 3."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen