Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Referat Gesellschaft und Bildung im Wandel: Und die Schule? Denk-Reise: Annäherungen an die Zukunft der Schulen I PHLU, Löwenberg, 17. September 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Referat Gesellschaft und Bildung im Wandel: Und die Schule? Denk-Reise: Annäherungen an die Zukunft der Schulen I PHLU, Löwenberg, 17. September 2013."—  Präsentation transkript:

1 1 Referat Gesellschaft und Bildung im Wandel: Und die Schule? Denk-Reise: Annäherungen an die Zukunft der Schulen I PHLU, Löwenberg, 17. September 2013 Dr. Willi Stadelmann

2 2 Referat Gesellschaftlicher Wandel: (vgl. Stadelmann, W.: Bildung im gesellschaftlichen Wandel. In: Schaerer, H.-R. (Hrsg.): Lehrerbildung im Wandel: Grundlagen – Ansprüche – Impulse. Sauerländer Aarau (2000) Wir haben zu keinem Zeitpunkt ein klares Bild vom gesellschaftlichen Wandel und von der Gesellschaft der Zukunft. Der Wandel läuft nicht gesetzmässig, nicht linear. Niemand weiss, wohin der Weg führt. Es gibt keine Instanz, welche die Entwicklung führt.

3 3 Referat Gesellschaftlicher Wandel wird sehr individuell wahrgenommen; es gibt keine Autorität, welche in der Lage ist, zu jedem Zeitpunkt festzuschreiben, was nachhaltige Entwicklung und was Mode- Erscheinung ist.

4 4 Referat Die Relativität der Entwicklung und die individuelle Bewertung dessen, was man gesellschaftlichen Wandel nennt, machen die politische Steuerung und Anpassung schwierig, ja unmöglich. Die Politik, die Bildungspolitik, die Bildungsrealität rennen hinter der Entwicklung nach.

5 5 Referat Alle bewusste Veränderung hechelt hinter der unbewusst vollzogenen hinterher… H. von Hentig 87/12

6 6 Referat …es wird vor allem repariert, bestenfalls gemanagt… Dieckmann/ Schachtsiek 98/6

7 7 Referat Dies also macht die Frage nach der Zukunft schwierig: es gibt keine Kausalität zwischen gesellschaftlichem Wandel und politischer Entwicklung. Somit auch nicht zwischen gesellschaftlichem Wandel und Bildungsentwicklung.

8 8 Referat Beobachtbar aber ist, dass heute mehrere tief greifende Veränderungen gleichzeitig und zum Teil eng gekoppelt ablaufen: Pluralisierung der Lebensformen und der sozialen Beziehungen Suche nach individuellen Lebensformen Veränderung der Welt durch neue Technologien und Medien ökologische Bedrohung zunehmende Gewaltbereitschaft lokale Bevölkerungsexplosion und Migration

9 9 Referat Verlust kultureller Identität Vereinsamung Verunsicherung (Arbeitslosigkeit, schnelle Veränderung von Berufen…) Wandel bzw. andere Gewichtung der Wertvorstellungen und Orientierungen. Das Tempo der Veränderungen nimmt zu, und es ist kein Ende in Sicht.

10 10 Referat Wissenschaft und Technik verändern die Welt in einem Tempo, das in der Geschichte ohne Beispiel ist.

11 11 Referat Dies erfordert von allen Menschen als Erkenntnis-, Handlungs- und Leistungskompetenzen insbesondere: Selbständigkeit und Teamfähigkeit Kreativität, Beweglichkeit im Denken und Handeln eigenständiges Handeln und Urteilen Flexibilität Problemlösefähigkeit Lernwille und Lernfähigkeit soziale Verantwortung die Fähigkeit mit Unsicherheit umzugehen.

12 12 Referat Kann der Mensch dieser Entwicklung folgen? Ist er in der Lage, den schnellen Veränderungen entsprechend ein Leben lang zu lernen?

13 13 Referat Durch die heutigen Informationsmedien werden Menschen innerhalb einer Woche mit mehr Informationen konfrontiert als viele unserer Grosseltern in ihrem ganzen Leben. Siebert 1999 in Stadelmann 2005 S. 16

14 14 Referat Erfolgreich lernen heisst in hohem Masse: ausblenden, fokussieren. Bildungs- Ziel der Verwendung elektronischer Medien darf also nicht die zusätzliche, vom Lernenden nicht reflektierbare Zunahme von Information sein.

15 15 Referat In der Welt der unendlichen Fülle ist nur durch Beschränkung etwas zu erreichen. H. von Hentig, 2001

16 16 Referat Fazit: Dauernder, schneller werdender Wandel erfordert von den Menschen dauerndes Lernen, dauernde Aktivität. Auf den Lorbeeren ausruhen gibt es nicht Frühe Förderung verbessert die Lernbasis Lernstrukturen/ Lernstrategien werden immer wichtiger (Lernen lernen) Wissen ist nur noch kollektiv gespeichert. Probleme können nur noch kollektiv gelöst werden; Individuelles Wissen und Team- Wissen sind gefordert.


Herunterladen ppt "1 Referat Gesellschaft und Bildung im Wandel: Und die Schule? Denk-Reise: Annäherungen an die Zukunft der Schulen I PHLU, Löwenberg, 17. September 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen