Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Computerhardware - Einführung BIOS, Fehlersuche im PC Ing. Dipl.-Päd. Gerd Riesenhuber.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Computerhardware - Einführung BIOS, Fehlersuche im PC Ing. Dipl.-Päd. Gerd Riesenhuber."—  Präsentation transkript:

1 Computerhardware - Einführung BIOS, Fehlersuche im PC Ing. Dipl.-Päd. Gerd Riesenhuber

2 BIOS – Was ist das? Basic Input Output System (grundlegendes Ein- und Ausgabesystem) Früher oft ROM (Read Only Memory) - heute ein EEPROM (Electronical Eraseable Programming Read Only Memory) – FLASH ROM

3 BIOS – Aufgaben Selbsttest – POST (Power On Self Test) Erkennung anderer BIOS Bausteine Verteilung der Systemressourcen (Plug & Play) Einlesen des Bootstrap Loaders von erstem Start-Device, in den Speicher schreiben und Starten Bootstrap übernimmt und startet Betriebssystem

4 BIOS - POST Gerätetest: Mainboard, CPU, Speicher, Geräte Im Fehlerfall: Ausgabe POST CODE über Port 0x80H Optische Darstellung über Status LED Akustische Fehlermeldung Optische Fehlermeldung auf Bildschirm

5 POST – Error Codes Die Codes verschiedener Motherboards können verschieden sein!

6 BIOS – Grundkonfiguration Standard CMOS Setup Standard CMOS Setup BIOS Features Setup Advanced CMOS Setup Chipset Features Setup Advanced Chipset Setup Power Management S.Power Management BIOS Setup PNP and PCI SetupPCI/Plug & Play Setup Integrated PeripheralsPeripheral Setup IDE HDD Auto DetectionAuto-Detect Harddisks User PasswordChange User Password Supervisor PasswordChange Supervisor Password Load Setup DefaultsAutoconfiguration with Optimal Settings Load BIOS DefaultsAutoconfiguration with Fail Safe Settings

7 BIOS-Setup Am Beispiel eines MSI_Mainboards (AMI-BIOS)

8 Standard CMOS Features Advanced BIOS Features Advanced Chipset Features Power Management Setup PNP/PCI Configurations Integrated Peripherals Hardware Monitor Setup Load BIOS Setup Defaults Passwords Save & Exit Setup

9 Früher war hier eine Einstellung der Harddiskeigenschaften (Cylinder, Köpfe...) erforderlich Aktuelle Harddisks beherrschen Automatische Konfiguration (Zeit) Diese Option verhindert dass Programme (Viren) den BOOT-Sektor verändern (Sollte Disabled werden – Virenschutzsoftware besser) Einstellung des installierten Floppy- Drive Typs

10 Überspringt einige Tests beim POST Wo soll das BIOS den BOOT- Sektor zuerst suchen ? Harddisk-Überwachung (Spezialfeature dieses Motherboards) PC sucht beim Hochfahren nach Floppys (kostet unnötig BOOT-Zeit) Advanced Programmable Interrupt controller Ausschaltbar für Diagnosezewecke Schützt das BIOS vor Viren aber muss während des BIOS Updates ausgeschalten werden Flash ist langsamer als RAM

11 DRAM Zugriffsfrequenz (abhängig vom RAM-Typ) Zugriffszeiten werden aus dem SPD_EEPROM des RAM ausgelesen Zeit bis Daten aus einer neuen Spalte aus dem RAM zur Verfügung stehen CL2 Module sind etwas schneller als CL3 Module RAS und CA Error Checking &Correcting Code Platzreservierung für ISA-Karten Speicher für Grafikkarte Zugriffe auf langsame ISA Karten blockieren nicht den PCI-Bus

12 Power Management Zweck: weniger Stromverbrauch während Pausen durch: Verringerung des Prozessortaktes Herunterfahren der Festplatte(n) Abschalten des Monitors Abschalten von Systemkomponenten (Grafikkarte) APM Advanced Power Management (alt) ACPI Advanced Configuration & Power Managemen

13 APM

14 ACPI G0 Working Der Rechner arbeitet normal. G1 Sleeping Der Rechner ist im Sleep-Modus und verbraucht wenig Energie. G2 Soft Off Der Rechner ist abgeschaltet, 5V-Standby führt noch Spannung (normal heruntergefahren). G3 Mechanical Off Der Rechner ist komplett abgeschaltet und vom Netz getrennt (über den Netzschalter auf der Rückseite). G steht für GLOBAL

15 ACPI Standby-Zustände (G1) S1 Das System schläft, ist aber mit einem Interrupt wieder aufzuwecken. S2 die CPU und ihr Cache sind abgeschaltet, das Betriebssystem ist für das Reinitialisieren zuständig. S3 die CPU, alle Caches und der Chipsatz sind abgeschaltet. Die Board-Hardware sorgt dafür, dass alle Speicherinhalte erhalten bleiben, und das Betriebs- system restauriert die restlichen Systemzustände. (Suspend to RAM) S4 Das System verbraucht kaum noch Energie, alle Board-Komponenten sind abgeschaltet. Das Betriebs- system ist für die Reinitialisierung des System- zustandes verantwortlich. (Suspend to Disk) S steht für SLEEP

16 Soll ACPI heißen. Wer darf den PC wecken Wie tief schläft der PC Advanced Power Management (doppelt hält besser ?) LED blinkt im Schlafzustand Wer darf den PC aus APM- Suspend wecken Wie wirkt der EIN/AUS-Taster Kurz drücken-Sleep Lang drücken Ausschalten PC zu einem bestimmten Zeitpunkt selbständig hochfahren Wie reagiert der PC auf Stromausfälle (automatisch wieder Hochfahren?)

17 Plug And Play Konfiguration Was ist Plug and Play? Welche Ressourcen werden zugeteilt? Woher weiß das BIOS welche Ressourcen noch frei sind? Was kann man im BIOS dazu einstellen? Automatische Ressourcenzuteilung durch das BIOS und das Betriebssystem Ein/Ausgangsadressen IRQs DMA-Kanäle Ressourcenzuteilung wird in ESCD-Speicher nichtflüchtig abgespeichert (Extended System ConfigurationsData)* Verteilung der IRQs auf die PCI-Slots Ressourcen für non Plug and Play Karten reservieren

18 Alte Plug und Play Konfiguratioinsdaten beim nächsten Hochfahren löschen Nur nötig wenn mehrere Karten die VGA-Palette (im 256 Farben Modus) brauchen Verteilung der IRQs auf die PCI- Slots Reservierung von Ressourcen (DMA-Channel oder IRQ)

19 Zusatzfunktionen auf dem Board Deaktivieren oder Konfigurieren von integrierten Komponenten auf dem Board

20 Hardware- Überwachung Prozessortakt FSB-Takt Moduliert den Takt um weniger Funkstörungen zu erzeugen Spannung für die DDR-RAMs AGP-Spannung Prozessor- Kernspannung Spannungs- messung

21 BIOS Zurücksetzen Im BIOS gibt es Menüpunkte für das Zurücksetzen auf Standardwerte Dies sollte man immer nach einem BIOS-Update durchführen oder wenn etwas so verkonfiguriert ist dass der PC nicht mehr stabil läuft. In Fällen in denen man nicht einmal mehr ins BIOS kommt kann der Jumper zum Löschen der CMOS- Daten verwendet werden um BIOS Defaults wieder einzustellen. (Achtung! Vorher die Netzversorgung abziehen)

22 Fehlersuche am PC Sorry, its my job…

23 Fehlersuche am PC Kontrolle: Kabel, Mechanische Kontakte BEEP Codes? Diag-LED Codes? Port 0x80H Codes?

24 Fehlersuche am PC BEEP Codes: z.B.: AMI: 1 x kurz, 2 x lang:Grafikkarten-Fehler 3 kurz, 3 lang, 3 kurz:Speicher fehlt oder defekt z.B.: AWARD / Phönix: bis 2-4-4:Speicherfehler 3-4-1:Grafikkarten Initialisierung

25 Fehlersuche am PC Diag LED: (QDI – PlatiniX 8)

26 Fehlersuche am PC POST – Karte: Checkpoints Fehler

27 Fehlersuche am PC Mainboard BIOS – Reset, Einstellungen Spannungen überprüfen

28 Fehlersuche am PC - BIOS Einspielen einer neuen BIOS Version: Vorbereiten einer Installations-Diskette Schreibschutz des BIOS aufheben Starten des PCs im MS-DOS Modus Starten des Flash-Programmes Speichern der alten BIOS Version Schreiben der neuen BIOS Version BIOS Defaults laden und eigene Einstellungen vornehmen.

29 Fehlersuche am PC Stecker und Steckverbindungen, Kabel prüfen Minimalsystem (Mainboard, CPU, Kühler, Grafik) Minimalsystem erweitern Thermische Probleme DIAG Software (Knoppix, Checkit, Microscope, … ) Betriebssystem – abgesichert Geräte Manager

30 LINKS


Herunterladen ppt "Computerhardware - Einführung BIOS, Fehlersuche im PC Ing. Dipl.-Päd. Gerd Riesenhuber."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen