Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 1 Ein Beitrag zur Bildungsforschung Bildungsforschung zur Informatik Peter Micheuz, Universität Klagenfurt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 1 Ein Beitrag zur Bildungsforschung Bildungsforschung zur Informatik Peter Micheuz, Universität Klagenfurt."—  Präsentation transkript:

1 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 1 Ein Beitrag zur Bildungsforschung Bildungsforschung zur Informatik Peter Micheuz, Universität Klagenfurt Informatikunterricht zahlt sich aus! Zahlt sich Informatikunterricht aus? INPUT STORING PROCESSING OUTPUT Speicherung und Verarbeitung der online übermittelten Daten Eine Vermessung informatischer Kompetenzen … Ergebnisse in Form von Tabellen und Diagrammen Was wissen und können unsere 13-jährigen SchülerInnnen?

2 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 2 Was, wo, wer ? Kärnten Kärnten ( Einwohner) Welche informatischen Kompetenzen haben 13-Jährige? Welche informatischen Kompetenzen haben 13-Jährige? Kärnten, im Mai 2006 Eine Stichprobe von 365 SchülerInnen der 7. Jgst. (13 Jahre) an 15 Gymnasien wurden befragt sowie theoretisch und praktisch getestet.

3 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 3 Standardiserte Ausbildung in 1./2. Klasse Seit 2002 gibt es an 13 von 15 Kärntner Gymnasien ein verpflichtendes Angebot an Informatikstunden in der 5./6. Jahrgangsstufe (10-12 Jahre) Diese an den ECDL angelehnten Standards wurden von den Schulvertretern konsensual verabschiedet.

4 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 4 Informatische Bildung? Synthese informatischer Bildung Well done, Peter! Lernen über Informatiksysteme Lernen, Informatiksysteme zu bedienen (=Bildung?) Informatiksysteme als Lernwerkzeug Hubwieser, 2000 Darf hier schon von informatischer Bildung gesprochen werden?

5 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 5 Ablaufskizze Durchführung der Testung im Mai 2006 durch StudentInnen Zufallsstichprobe 365 SchülerInnen (7.Jg./13 J.) 15 Schulen/Gymnasien Fragebogen- und theoretische Testdaten wurden online gespeichert. Praktische Aufgaben wurden in den Schulen eingesammelt und kollaborativ von den Studentinnen bewertet und die Ergebnisse digital gespeichert.

6 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 6 Informatische Bildung?

7 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 7 Aufgabe mit freier Werkzeugwahl

8 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 8 Ergebnisse der praktischen Aufgaben Notenskala in Österreich: 1..sehr gut | 2..gut | 3..befriedigend | 4..genügend | 5..nicht genügend | n.b. nicht bearbeitet

9 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 9 Eine nicht gut gelöste Aufgabe … …obwohl die Schüler angaben, sich im Internet gut auszukennen.

10 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 10 Ja oder nein, das ist die Frage …

11 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 11 SchuleUnt. 6/7Rangtheor.Rangprakt.Rang Schule 1100% Schule 2100% Schule 3100% Schule 466% Schule 563% Schule 663% Schule 759% Schule 858% Schule 956% Schule 1050% Schule 1150% Schule 1250% Schule 1342% Schule 1417% Schule 1516% Informatikunterricht bringt was … Rangkorrelationen: Ausmaß Informatikunterricht – Leistungen Prozentsatz der SchülerInnen mit Informatikunterricht in der 2./3. Klasse Anzahl richtig beantworteter Ja/Nein von insges. 80 Fragen Durchschnittsnote der praktischen Aufgaben

12 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 12 Wie wurde der Standard von SchülerInnen und LehrerInnen angenommen? Wie sehen die Rahmenbedingungen für die Umsetzung in den Schulen aus? Welche Einstellung zur externen Evaluation gibt es an den Schulen? Wie korreliert das Ausmaß des Informatikunterrichts mit dem Grad informatischer Kompetenzen? Wie ist mit dem Schulranking umzugehen? Welche Fragen und prakt. Aufgaben machten die größten Probleme bzw. wurden am besten gelöst? Wie haben jene SchülerInnen abgeschnitten, die keine formale Informatikausbildung hatten? Exemplarische Fragestellungen …

13 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 13 Nutzen des Evaluationsprojekts Wertvolle Praxiserfahrungen in der Zusammenarbeit mit Schulen und der Projektabwicklung Praktische Anwendung von Informatiksystemen Erkenntnissgewinn im Zusammenhang mit Methoden der empirischen Forschung und der Fragebogen – und Testkonstruktion. Feedback für die lokale Schulbehörde und Schulen Bereicherung der fachdidaktischen Forschung

14 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 14 Erkenntnisse Die Schulbehörde ist (in Kärnten noch) nicht wirklich interessiert an empirischen Ergebnissen Messung informatischer Bildung und Kompetenzen ist eine Herausforderung für die Fachdidaktik Vergleichende (regionale und überregionale) Bildungsforschung muss ein Anliegen der Fachdidaktik Informatik sein Evaluationsstudien sind sehr aufwändig und (ohne stud. Hilfskräfte) kostenintensiv

15 Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 15 Ausblicke aus subjektiver Sicht Schulautonomie benötigt Fremdevaluation zur eigenen Standortbestimmung Ein Referenzrahmen zur informatischen Bildung (ähnlich dem der sprachlichen Bildung) ist anzustreben (Standards) Entwicklung von Testverfahren (Kalibrierung von Aufgaben) zur Messung informatischer Kompetenzen Klärung der Abgrenzung IT/ITG/IKT/Informatik (zumindest in Österreich) Informatik als Sammelbegriff ähnlich Mathematik?


Herunterladen ppt "Micheuz Peter, Infos 2007, Universität Klagenfurt 1 Ein Beitrag zur Bildungsforschung Bildungsforschung zur Informatik Peter Micheuz, Universität Klagenfurt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen