Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die gymnasiale Oberstufe am THG Stand Juli 2013, Verordnung gültig für Abitur ab 2014 Ziel: Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Gliederung: einjährige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die gymnasiale Oberstufe am THG Stand Juli 2013, Verordnung gültig für Abitur ab 2014 Ziel: Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Gliederung: einjährige."—  Präsentation transkript:

1 Die gymnasiale Oberstufe am THG Stand Juli 2013, Verordnung gültig für Abitur ab 2014 Ziel: Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Gliederung: einjährige Einführungsphase (Klasse 10) + zweijährige Qualifikationsphase

2 Gliederung 1. Unterricht in der Qualifikationsphase 2. Schwerpunkte - Profile 3. Seminarfach 4. Wiederholung 5. Fachhochschulreife 6. Abiturprüfung 7. Fragen

3 1. Unterricht in der Qualifikationsphase Der Unterricht in der Qualifikationsphase wird in Kernfächer (De, FS, Ma), Schwerpunktfächer (den jeweiligen Schwerpunkt kennzeichnende Fächer), Ergänzungsfächer (alle sonstigen Fächer, in denen eine Belegungsverpflichtung besteht) und Wahlfächern (alle übrigen Fächer, die freiwillig angewählt werden können) sowie in das Seminarfach unterteilt.

4 1. Unterricht in der Qualifikationsphase drei Fächer auf erhöhtem Niveau (4-stündig), davon zwei fachbezogene Schwerpunktfächer + Fächer auf grundlegendem Niveau (2-/4-stündig) fünf Prüfungsfächer im Abitur darunter 2 der 3 Kernfächer (De, Ma, Fremdsprache) Abdeckung aller Aufgabenfelder: A (sprachlich- künstlerisch), B (gesellschaftswissenschaftlich), C (mathematisch-naturwissenschaftlich) drei schriftliche (P 1 - P 3) Prüfungen (300 min.), eine schriftliche (P 4) Prüfung (220/240 min.) und eine mündliche (P 5) Prüfung (20-30 min.)

5 1. Unterricht in der Qualifikationsphase Bewertung: Punktesystem Note Punkte

6 2. Schwerpunkte - Profile insgesamt gibt es 5 Profile (fachbezogene Schwerpunkte) am THG können alle Profile angewählt werden

7 2. Schwerpunkte - Profile

8 a) sprachliches Profil: Fremdsprache + Fremdsprache oder Fremdsprache + Deutsch

9 Mögliche Prüfungsfachkombinationen

10 Belegungsverpflichtungen

11 Typische Wahl im Profil P 1Frz4 (WoStd.) P 2Eng4. P 3Ch4 P 4Ma4 P 5Ek4 De4 Ge4* (2 Khj.) PW4* WuN2 Mu2* Sp2 Sf2

12 b) musisch-künstlerisches Profil Musik* und Deutsch oder Musik* und Mathematik oder Kunst und Deutsch oder Kunst und Mathematik * Der Musikkurs auf erhöhtem Niveau wird als Stadt übergreifender Kurs, gemeinsam mit dem ASG und dem RGW angeboten. Musik und Kunst können nur auf erhöhtem Niveau als Prüfungsfach gewählt werden.

13 mögliche Prüfungsfachkombinationen

14 Belegungsverpflichtungen

15 typische Wahl in diesem Profil: P 1Ku4 (WoStd.) P 2De4 P 3Bio4 P 4Ma4 P 5Ge4 Eng4 PW4 WuN2 Mu2* Sp2 Sf2

16 c) gesellschaftswissenschaftlicher Schwerpunkt Geschichte + Politik-Wirtschaft Oder oder Geschichte + Erdkunde

17 mögliche Prüfungsfachkombinationen

18 Belegungsverpflichtungen

19 typische Wahl in diesem Profil: P 1 GE 4 (WoStd.) P 2 De 4 P 3 PW 4 P 4 Ch 4 P 5 Eng 4 Ma 4 Lt 4 WN 2 Ku 2* Sf 2 Sp 2

20 d) naturwissenschaftlicher Schwerpunkt Naturwissenschaft 1 + Naturwissenschaft 2 oder Naturwissenschaft + Mathematik

21 mögliche Prüfungsfachkombinationen

22 Belegungsverpflichtungen

23 typische Wahl in diesem Profil: P 1 Ph(4 Wo.Std.) P 2 Ma4 P 3 Eng4 P 4 De4 P 5 Ge4 PW4 Ch4 Mu2* WuN2 Sf2 Sp2

24 e) sportlicher Schwerpunkt Sport + Naturwissenschaft

25 mögliche Prüfungsfachkombinationen

26 Belegungsverpflichtungen

27 typische Wahl in diesem Profil: P 1Sp5 (WoStd.) P 2Ph4 P 3Eng4 P 4Ma4 P 5PW4 De4 Ge4* Bio4 Re2 Sf2

28 3. SEMINARFACH vier Halbjahre (2-stündig) fächerübergreifende und verbindende Themen und Aufgabenstellungen in einem Kurshalbjahr (3.) Facharbeit, deren Thema der Kursleiter des Seminarfachs stellt keine Klausuren, statt dessen: HA, Referate, Protokolle, Präsentationen

29 Einbringungsverpflichtungen für die Gesamtqualifikation Halbjahresergebnissen darunter 5 Prüfungsfächer mit je 4 HjE naturw Deutsch Fremdsprache Politik-Wirtschaft Religion/WN/Philosophie Prüfungsfach aus B Mathematik Naturwissenschaft Seminarfach Geschichte Kunst/Musik Musik bzw. Kunst Kunst bzw. Musik weitere Fremdsprache weitere Naturwissenschaft weitere Fremdspr./Naturw. Prüfungsfach Sport Summe der HjE Weitere HjE (z.B. Ek, Sp, FS, Ku/Mu, Ge, Po, Rel/WN, NW, Inf.) HjE insgesamt gesell musisch sportl sprachl Schwerpunkte

30 4. Wiederolung Der Besuch der gymnasialen Oberstufe dauert im Normalfall drei Schuljahre, mindestens jedoch zwei und höchstens vier Schuljahre. Zur Wiederholung einer nicht bestandenen Abiturprüfung kann die Qualifikationsphase ein weiteres Schuljahr besucht werden. Bei Wiederholung eines Schuljahrgangs (11. oder 12.) der Qualifikationsphase werden die Unterrichts- ergebnisse des ersten Durchgangs des jeweiligen Schuljahres nicht angerechnet.

31 5. Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife je 2 Halbjahresergebnisse im 1. und 2. Prüfungsfach in zweifacher Wertung - zusammen mindestes 40 Punkte - 3 Halbjahresergebnisse mit mindestens je 05 Punkten in einfacher Wertung 11 Halbjahresergebnisse, darunter 2 Kurse des 3. Prüfungsfaches, in einfacher Wertung - zusammen mindestens 55 Punkte - mindestens 7 Halbjahresergebnisse vierstündiger und höchstens 4 Halbjahresergebnisse zweistündiger Fächer - 9 Halbjahresergebnisse mit mindestens je 5 Punkten Voraussetzungen: - Deutsch (2) - eine Fremdsprache (2) - Geschichte oder anderes B-Fach, wenn Prüfungsfach (2) - Mathematik (2) - eine Naturwissenschaft (2) Einbringungsverpflichtungen: Weitere Bedingungen: Die Fachhochschulreife wird erlangt nach einem mindestens einjährigen - berufsbezogenen Praktikum, einem freiwilligen sozialen Jahr oder einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung. sämtliche Halbjahresergebnisse in zwei unmittelbar aufeinander folgenden Halbjahren (belegt und bewertet) in einem Fach nicht mehr als 2 Halbjahresergebnisse kein mit 00 Punkten bewertetes Halbjahresergebnis P3-Fach muss mit 2 Halbjahresergebnissen berücksichtigt werden keine themengleichen Halbjahresergebnisse

32 Schriftliche Abiturprüfung (über wenigstens 2 Schulhalbjahre) Zu bearbeitende Prüfungsaufgaben: In allen Prüfungsfächern werden zwei oder drei Prüfungsaufgaben vorgelegt Der Prüfling hat eine Auswahlzeit von 20 Minuten Bearbeitungszeit: P1, P2 und P3: 300 Minuten P4: 220 Minuten Sport P1: 240 Minuten Korrektur und Bewertung: Kennzeichnung der Vorzüge und der Mängel Festsetzung der endgültigen Bewertung Abzug von 1 bis 2 Punkten bei schwerwiegenden Verstößen gegen die sprachliche Richtigkeit oder die äußere Form Gutachten mit Bewertung 6. Schriftliche Abiturprüfung

33 Block II 4-fach Block I 1. Hj.3. Hj. 2. Hj. 4. Hj. Leistungsvoraussetzungen für die Zulassung zur Abiturprüfung, und zur Feststellung der allgemeinen Hochschulreife (ohne besondere Lernleistung) Abiturprüfung 2-fach P1 P2 36 HjE mit mindestens 200 Punkten 5 Prüfungsfächer mit mindestens 100 Punkten dabei mindestens 3 Prüfungsfächer, mit mindestens 05 Punkten in einfacher Wertung Möglichkeit einer besonderen Lernleistung an Stelle des P 4-Faches (nur unter bestimmten Voraussetzungen und nach individuellerPrüfung) P4 P3 P5 2-fach 1-fach 2-fach 1-fach Weitere Fächer 16 HjE in einfacher Wertung 1-fach davon 24 HjE in einfacher Wertung, davon 12 HjE in zweifacher Wertung, - darunter mindestens 20 HjE mit mindestens je 5 Punkten - darunter mindestens 5 HjE mit mindestens je 5 Punkten in einfacher Wertung Halbjahresergebnisse

34 Diese und weitere Informationen finden sich unter: mnasiale_Oberstufe_und_die_Abiturpruefung.pdf >Themen >Unsere Schulen >Allgemein bildende Schulen >Gymnasien (>Abitur)


Herunterladen ppt "Die gymnasiale Oberstufe am THG Stand Juli 2013, Verordnung gültig für Abitur ab 2014 Ziel: Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Gliederung: einjährige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen