Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KIGST GmbH Context K goes Web 1 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KIGST GmbH Context K goes Web 1 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010."—  Präsentation transkript:

1

2 KIGST GmbH Context K goes Web 1 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010 Context K goes Web Fundraising Software mit System Context K goes Web Fundraising Software mit System

3 KIGST GmbH Context K goes Web 2 Einfacher Transfer in eine Exceltabelle Fassen Sie Ihre Aktionen zu Kampagnen zusammen Fassen Sie Ihre Kampagnen zu professionellen Projekten zusammen Fassen Sie Ihre Kampagnen zu professionellen Projekten zusammen Context K als Nebenbuchhaltung mit Übergabe an Ihre Buchhaltungssoftware! Schnelle Verbuchung mittels Werbecode und Spendererkennung! Context K als Nebenbuchhaltung mit Übergabe an Ihre Buchhaltungssoftware! Schnelle Verbuchung mittels Werbecode und Spendererkennung! Bedanken Sie Ihre Spenden völlig automatisch und einfach auf Knopfdruck! Bedanken Sie Ihre Spenden völlig automatisch und einfach auf Knopfdruck! Offene Worddokumente ! Nachträgliche Änderung möglich! Zuwendungsbestätigung auf Knopfdruck! Schicken Sie Ihren Geburtstagskindern eine Karte! Hier werden Ihre erstellten Dokumente gesammelt

4 KIGST GmbH Context K goes Web 3 Was kann die Context noch? Context K goes Web zentrale Mandantenverwaltung bilden abgeschlossene Personenpools abgeschlossener Datenzugriff zentrale Systemeinstellungen mandantenübergreifende Datenpflege und Auswertungen Übernahme von Meldewesenregeln (HH-Vorstand, Optant, Familienverband, Aktivitäten, ….) Spendenverwaltung Buchungsdaten nach Mandanten abgegrenzt Buchung mit Referenz auf Kontoauszug autom. DTAUS/MT940 Datenübernahme vom Spendenkonto autom. Interface zur Datenübernahme in Buchhaltungs SW Organisation in Bereich, Kostenstelle, Konto, HHST, Personenkonto autom. Erstellung der Zuwendungsbescheinigung Auswertungen über Crystal Reports Berichte

5 KIGST GmbH Context K goes Web 4 Was kann die Context noch? Context K goes Web mehrstufiges Fundraisingmanagement Projekte, Kampagnen, Aktionen, Zielgruppen Kommunikationskanäle ( , Telefon, Mail, SMS..) Auswertungen, Statistiken, Analysen über Crystal Reports Berechnung von Kennzahlen für das Fundraising Personenverwaltung beliebig viele Telefonnummern und s beliebig viele Bankverbindungen diverse Zuordnungsmöglichkeiten (Multisegment / z.B. Ehrenamtlich) Kontakthistorie Zugriffsverwaltung frei definierbare Anwendergruppen 10 Zugriffslevel,individuelle Rechte pro Anwender

6 KIGST GmbH Context K goes Web 5 Was kann die Context noch? Context K goes Web Weil jede Organisation andere Vorstellungen für die Umsetzung ihres Fundraisings hat, ist Context K ein parametrisierbares Programm und somit flexibel auf die Anforderungen einer Organisation einstellbar z.B.: Konfiguration der Bankdaten Codierung für das Einlesen der DTAUS /MT940-Dateien kircheninterne Codierungen Definitionen von Zeitfenstern (z.B. Tage bis zur Kritischgrenze) Definitionen von Grenzwerten (z.B. Spendensumme für VIP-Spender) Suchformate Exportformate Importformate Abfragen und Auswertungen Berichte

7 KIGST GmbH Context K goes Web 6 Was kann die Context noch? Context K goes Web Meldewesen-Import Perfektionierung des Importes aus Mewis NT (alle Daten werden übernommen) Übernahme der Aktivitäten in Form von Segmenten Anzeige der Kasualien aus Mewis NT Übernahme aus Kirchgeld (auf Wunsch) Übernahme aus Netkim, Cats und anderen Meldewesensystemen Import Import von Excel und TXT-Personendaten, inkl. der Segmente

8 KIGST GmbH Context K goes Web 7 Was kann die Context noch? Context K goes Web Buchhaltung Einlesen von DTAUS und MT940 Dateien Ihrer Bank Manuelles verbuchen der Spenden Einlesen von CSV-Dateien Ihrer Bank Übergabe an Ihr Buchhaltungssystem (z.B. KFM, Profinanz, Kifikos) Lastschriftenverwaltung Erkennung des Spenders bei unklaren Buchungen über den Teilnahmestatus und die Bankverbindung Sachspendenbuchhaltung

9 KIGST GmbH Context K goes Web 8 Was kann die Context noch? Context K goes Web Export Export jeder Information nach Excel CSV/XLS Druck in PDF Druck in Papierformat Druck in ein Worddokument zur weitern Verarbeitung Automatische Erstellung der korrekten Anrede mit Präfix / Suffix / Titel…) Automatische Erkennung des Spenderstatus (z.B. Verstorbene werden nicht exportiert)

10 KIGST GmbH Context K goes Web 9 Was kann die Context noch? Context K goes Web Bedankung Automatischer Druck der Dankschreiben über die Ebenen: Komplette Datenbank (Dekanat / Möglichkeiten des Drucks auch über das Rechenzentrum als Dienstleistung) Einzelner Mandant (Kirchengemeinde) Einzelne Aktion Einzelne Kostenstelle Bedankung über bestimmter Zeiträume Anrede der Personen als Familie / Ehepaar Bedankungen für Mehrfachspenden auswählbar Bedankung für eine Person Einzeldank / Dauerspenderdank / Jahresdank Dankschreiben Spendenhöhen abhängig (Spenden ab Summe x) Drucksortierung der Dankschreiben (Name, PLZ, KRO…) Quittung für eine Person (z.B. bei Barspende) Bedankung mit Sonderformular

11 KIGST GmbH Context K goes Web 10 Was kann die Context noch? Context K goes Web Dankläufe können problemlos rückgängig gemacht werden Dankbriefe können individuell gestaltet und integriert werden (Word / Einfache Kenntnisse in Serienbrieferstellung nötig) Dankbriefe werden direkt an der Person gespeichert (Link zum Dokument) Dankbriefe werden in der Druckverwaltung, sowie im eigenen Userverzeichnis gespeichert und können jederzeit neu gedruckt werden Bedankung

12 KIGST GmbH Context K goes Web 11 Was kann die Context noch? Context K goes Web Zuwendungsbestätigungen Automatischer Druck der Zuwendungsbestätigungen über die Ebenen: Komplette Datenbank (Dekanat / Möglichkeiten des Drucks auch über das Rechenzentrum als Dienstleistung) (1 Datei pro Gemeinde / 1 Datei pro Dekanat) Einzelner Mandant (Kirchengemeinde) Einzelne Aktion Einzelne Kostenstelle Bestätigung über bestimmter Zeiträume Bestätigung für eine Person Einzelbestätigung / Jahresbestätigung / Sachspendenbestätigung Weiterleitungsspendenbestätigung Bestätigungen Spendenhöhe abhängig (Spenden ab Summe x) Drucksortierung der Schreiben (Name, PLZ, KRO…) Quittung für eine Person (z.B. bei Barspende)

13 KIGST GmbH Context K goes Web 12 Was kann die Context noch? Context K goes Web Analysen konfigurierbare Berichte (ca. 70 werden angeboten – ständig aktualisiert) Analysen Export ins Programm Excel Zuordnung der Berichte zu einzelnen Mandanten (sichtbar / nicht sichtbar) Nächtliche Berechnung der Statistiken, Lebenszyklen, Gruppenzugehörigkeiten Auswertungsebenen Projekte Kampagnen Aktion Werbecodes Automatische Erstellung von Werbecode für personalisierte Anschreiben und zur automatischen Erkennung der Spenden Freie Werbecodes für z.B. Zeitungsanzeigen

14 KIGST GmbH Context K goes Web 13 Was kann die Context noch? Context K goes Web Personen-Informationen Familienverbandsleiste aus Mewis NT 4 weitere Adressen Statistische Daten Kommunikationsdaten Sperren aus Mewis NT (automatische Übernahme) Protokolleinträge zur Person auch verschlüsselt Bankdaten (automatische Erkennung durch Einlesen der Bankdateien) Interessen / Potenzial / Wünsche Briefe / s Individuell einstellbare Dank-/und Quittungsoptionen Lastschriftenerstellung Frei definierbare Sperren (kein Besuch / kein Kontakt / kein Newsletter…) Freie Segmente

15 KIGST GmbH Context K goes Web 14 Was kann die Context noch? Context K goes Web Arbeitsumgebung Direkte Zusammenarbeit mit Word und Excel Serienbriefe können frei definiert und eingebunden werden Strikte Mandantentrennung Leicht konfigurierbare Rechte (z.B. Buchhaltung / Adressenpflege) Historie Protokollierung aller Kontakte mit dem Spender (Teilnahme / Dankschreiben / …) Lebenszyklus des Spenders Erstspendedatum Erfassung und Aktualisierungsdatum Quelle der Person

16 KIGST GmbH Context K goes Web 15 Was kann die Context noch? Der Spender im Vordergrund Sekundenschnell alle Daten eines Spenders auf einem Blick

17 KIGST GmbH Context K goes Web 16 Fehlerhaft Interessent Neuspender Spender Aktiver Spender Kritisch Uninteressant Gelöscht oder Nicht mehr geliefert Kind oder Jugendlich P Verzogen Der Lebenszyklus eines Spenders Qualitätssicherung, Automatische Berechnung der Spenderlisten

18 KIGST GmbH Context K goes Web 17 Buchen mit Werbecode Automatisches Erkennen Ihrer Spenden beim buchen via MT940, DTAUS oder per CSV-Bankdateien. Automatisches Erkennen Ihrer Spenden beim buchen via MT940, DTAUS oder per CSV-Bankdateien.

19 KIGST GmbH Context K goes Web 18 Mit anderen Anwendern kommunizieren! Kommunikation wird großgeschrieben

20 KIGST GmbH Context K goes Web 19 Ihre unbedankten Spender immer im Blick! Bedanken bevor die Sonne untergeht…

21 KIGST GmbH Context K goes Web 20 Machen Sie sich Notizen… Immer im Blick: Ihre Notizen!

22 KIGST GmbH Context K goes Web 21 Ihre Aufgaben aus Ihrem eigenen MS Outlook! Verknüpfung mit Ihrem Outlook… Immer im Blick, Ihre Aufgaben aus Outlook

23 KIGST GmbH Context K goes Web 22 Verknüpfung mit Ihrem Outlook… Ihr Outlook Terminkalender im vollem Zugriff!

24 KIGST GmbH Context K goes Web 23 Fundraisingprofis vereinten Ihr Wissen und Ihre Kompetenzen in der professionellen Fundraising Software Context K! Context K goes Web Profitieren Sie davon und testen Sie kostenlos die leicht bedienbare Software!

25 KIGST GmbH Context K goes Web 24 Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Context K goes Web Ihre Ansprechpartner: Rudolf Müller 069/ Dirk Trawka Angela Ortmann Ihre Ansprechpartner: Rudolf Müller 069/ Dirk Trawka Angela Ortmann

26 KIGST GmbH Context K goes Web 25 KIGST GmbH Ihr Partner nicht nur für Fundraising-Software Context K goes Web Das Unternehmen: Die KIGST GmbH wurde 2001 gegründet. Ein junges Unternehmen, das zugleich eine langjährige Tradition aufweist. Seine Ursprünge gehen auf den KIGST e.V. zurück, der seit 35 Jahren im kirchlichen und diakonischen Bereich tätig war. Unternehmensstrategie: Die kirchlichen Verwaltungen befinden sich in einem Strukturwandel. Knappe Haushaltsmittel erfordern schlanke Prozesse. Der vernetzte Informationsaustausch gewinnt an Bedeutung. Webfähige IT-Anwendungen unterstützen Geschäftsprozesse. Diesen Anforderungen haben wir uns mit der Entwicklung von Internet-/Intranetlösungen gestellt, die wir permanent ausbauen. Wir bieten ein flexibles Angebot, das von Analyse, Standardsoftware, individuellen Anpassungen, Beratung, Anwendungsbetreuung, Schulung bis zur Komplettverantwortung im Sinne von Business Process Outsourcing (BPO) reicht.

27 KIGST GmbH Context K goes Web 26 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Context K goes Web Ende


Herunterladen ppt "KIGST GmbH Context K goes Web 1 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010 Herzlich Willkommen zur Context K Präsentation Frühjahr 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen