Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Medien und Medienkompetenz Vortrag im Rahmen des Fakultas-Lehrgangs Fachdidaktik (3/V) Dr. Michael Schröder 19. Januar 2011, Tutzing Akademie für Politische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Medien und Medienkompetenz Vortrag im Rahmen des Fakultas-Lehrgangs Fachdidaktik (3/V) Dr. Michael Schröder 19. Januar 2011, Tutzing Akademie für Politische."—  Präsentation transkript:

1 1 Medien und Medienkompetenz Vortrag im Rahmen des Fakultas-Lehrgangs Fachdidaktik (3/V) Dr. Michael Schröder 19. Januar 2011, Tutzing Akademie für Politische Bildung Tutzing

2 Gliederung in fünf Teile: 1.Warum Beschäftigung mit Medien im Sozialkundeunterricht? 2.Grundwissen über Medien und Mediennutzung 3.Daten zur Mediennutzung Jugendlicher (JIM 2010) 4.Was bedeutet Medienkompetenz? Wie wird sie vermittelt? 5.Beschäftigung mit Prüfungsfragen

3 3 Suchen wissen ich was suchen ich nicht wissen was suchen ich nicht wissen wie wissen was suchen ich suchen wie wissen was suchen ich wissen was suchen ich suchen wie wissen was suchen ich wissen ich suchen wie wissen was suchen ich was wissen Ernst Jandl

4 4 Teil 1 Warum Beschäftigung mit Medien im Sozialkundeunterricht?

5 5 Ausgangspunkt Verfassungsrecht Artikel 5 GG (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

6 6 Massenmedien Staatliche Politik Intermediäre Institutionen (Wahlkämpfe, polit. Bildung) Intermediäre Institutionen (Wahlen, Verbände, Parteien, Initiativen) Gesellschaft Politikvermittlung Interessenvermittlung

7 7 Journalisten als Schleusenwärter – gatekeeper-Funktion der Medien Auswahlkriterien für Nachrichten: 1.Neu ist, was sich unterscheidet 2.Geld, finanzielle Interessen 3.Nähe 4.Sensation 5.Drama, Konflikt Nachrichten unterliegen den Gesetzen von: 1.Personalisierung, 2.Dramatisierung, 3.Boulevardisierung

8 8 Teil 2 Grundwissen über Medien

9 9 Konzentration bei Tageszeitungen 2010 Anteilige Auflage in % Tageszeitungen gesamt Axel Springer19,6 Verlagsgruppe Stuttgarter Zeitung/Südwestpresse 8,6 WAZ-Gruppe Essen5,8 Gruppe DuMont Schauberg Köln5,5 Ippen-Gruppe4,2 Marktanteil der fünf größten Verlage 43,7 Prozent Madsack Hannover4,0 FAZ Frankfurt3,1 DDVG Hamburg Holtzbrinck Stuttgart 3,0 2,3 Rheinische Post2,0 Marktanteil der 10 größten Verlage58,1 Prozent

10 10 Reichweitenentwicklung der Tageszeitungen in Deutschland in Prozent nach Altersgruppen

11 11

12 12 Teil 3 Daten zur Mediennutzung Jugendlicher ( u.a. JIM 2010)

13 13

14 14

15 15

16 16

17 17

18 18

19 19

20 20

21 21

22 22

23 23

24 24 Teil 4 Was bedeutet Medienkompetenz? Wie wird sie vermittelt?

25 25 Was ist Medienkompetenz ? Kritische Reflektion Selbstbestimmung Verantwortungsbewußtsein eigenständiger und kreativer Ausdruck aktives Sehen effektives Nutzen kreatives Gestalten

26 26 Vier Dimensionen von Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) 1.Dimension: Medienkritik (Analyse, Reflektion, ethische Maßstäbe) 2.Dimension: Medienkunde (Wissen und Informationen über Medien und Mediensysteme sowie technische Kompetenzen) 3.Dimension: Mediennutzung Informations- und Rezeptionskompetenz (Bildsprache, Filmsprache) 4.Dimension : Mediengestaltung

27 27

28 28 Aufgabe: Die politische Realität unterliegt in der Informationsgesellschaft überwiegend einer medienvermittelten Wahrnehmung. Erörtern Sie die sich in diesem Zusammenhang ergebenden Probleme politischer Urteilsbildung und zeigen Sie dabei auf, welche Forderungen aus der Sicht der Politikdidaktik an die Medienkompetenz von Schülerinnen zu stellen sind!"

29 29 Prüfungsfragen Fachdidaktik Fakultas Sozialkunde Medien Zusammenstellung Dr. Armin Scherb (http://www.didsoz.ewf.uni-erlangen.de/) Die politische Realität unterliegt in der Informationsgesellschaft überwiegend einer medienvermittelten Wahrnehmung. Erörtern Sie die sich in diesem Zusammenhang ergebenden Probleme politischer Urteilsbildung und zeigen Sie dabei auf, welche Forderungen aus der Sicht der Politikdidaktik an die Medienkompetenz von Schülerinnen zu stellen sind! Im Sozialkundeunterricht sind Medien nicht nur Hilfsmittel zur Effektivierung von Lernprozessen, sondern auch Lerngegenstand. Beschreiben Sie die Doppelfunktion und erstellen Sie für das Thema Medien in der pluralistischen Demokratie eine Sachanalyse als Grundlage einer Unterrichtssequenz, die zur Förderung von Medienkompetenz beiträgt! Stellen Sie die Wirksamkeit und Einfluss des Fernsehens auf die Meinungsbildung in unserer Gesellschaft dar! Skizzieren Sie ein Unterrichtsvorhaben zum Thema Fernsehen! Medienkompetenz ist ein fächerübergreifendes Anliegen der Hauptschule. 1. Untersuchen Sie die Bedeutsamkeit dieser Aufgabe und erstellen Sie ein Lernzielkatalog! 2. Skizzieren Sie mögliche Beiträge verschiedener Unterrichtsfächer und berücksichtigen Sie dabei den sozialkundlichen Auftrag mit einem Unterrichtsbeispiel! Stellen Sie die historische Entwicklung der Rolle der Medien in den Bundestagswahlkämpfen dar! Welche Zusammenhänge von Wahlergebnis und Medieneinfluss werden in der wissenschaftlichen Debatte diskutiert?


Herunterladen ppt "1 Medien und Medienkompetenz Vortrag im Rahmen des Fakultas-Lehrgangs Fachdidaktik (3/V) Dr. Michael Schröder 19. Januar 2011, Tutzing Akademie für Politische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen