Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

: Die 5. Novelle der Verpackungsverordnung – was müssen Unternehmen beachten? Die praktische Umsetzung der Verpackungsverordnung ab 1.1.2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: ": Die 5. Novelle der Verpackungsverordnung – was müssen Unternehmen beachten? Die praktische Umsetzung der Verpackungsverordnung ab 1.1.2009."—  Präsentation transkript:

1 : Die 5. Novelle der Verpackungsverordnung – was müssen Unternehmen beachten? Die praktische Umsetzung der Verpackungsverordnung ab

2 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung Eckpunkte Die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung soll für einen fairen Wettbewerb sorgen und Vollzugsdefizite beheben. Wesentliche Inhalte sind: Beteiligungspflicht von haushaltsnah anfallenden Verpackungen an dualen Systemen, klare Trennung der Tätigkeitsbereiche von dualen Systemen und Selbstentsorgern, Möglichkeit für Branchen-Entsorgungsmodelle, Vollständigkeitserklärung für Verkaufsverpackungen

3 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 1. Anmeldung: Verpflichtete Verpflichteter (zur Beteiligung an einem dualen System): Erstinverkehrbringer (Produkthersteller / Abfüller) § 6 Abs. 1 Satz 1: Hersteller und Vertreiber, die mit Ware befüllte Verkaufsverpackungen, die typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallen, erstmals in den Verkehr bringen Ausnahme bei Serviceverpackungen: § 6 Abs. 1 Satz 2: Vertreiber von mit Ware befüllten Service- verpackungen können vom Hersteller/Vertreiber/Vorvertreiber der Serviceverpackungen die Anmeldung verlangen keine Pflichtenübertragung möglich, aber Beauftragung Dritter Ausnahme bei Eigenmarken des Handels Lizenzierung durch den Handel möglich, wenn er selbst als Abfüller/Abpacker anzusehen ist. Voraussetzungen: 1. ausschl. auf Verp. angegeben 2. Markenrecht an Produktnamen

4 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 1. Anmeldung: Trennungsprinzip VV des Gewerbes: Selbst- entsorgung ohne Quote Verkaufsverpackungen des privaten Endverbrauchers: grundsätzlich: Anmeldepflicht bei dualen Systemen Verkaufsverpackungen Lizenzentgelterstattung für am Ort der Abgabe zurückgenommene Verkaufsverpackungen (§ 6 Abs. 1 Satz 5 ff) Ausnahme bei vergl. Anfallstellen: branchenbezogene Selbstentsorgung (§ 6 Abs. 2) Aber: zwei Durchbrechungen dieses Trennungsprinzips: typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallende Verkaufsverpackungen sind in einem dualen System anzumelden (§ 6 Abs. 1 Satz 1) Trennungsprinzip: Beteiligungspflicht von haushaltsnah anfallenden Verpackungen an dualen Systemen GVM-Studie

5 Fünfte Novelle der Verpackungsverordnung 1. Anmeldung: Mengenabzug möglich z.B. wegen Ablaufs des Mindesthaltbarkeitsdatums (nicht an priv. Endverbraucher abgegeben), wenn Rücklauf d. nicht abgesetzten Waren im Einzelnen dokumentiert ist Abzug von der Beteiligungspflicht an dualen Systemen (vgl. Begründung zu § 6 Abs.1) nicht möglich für gestohlene oder sonst verloren gegangene Waren in Verkaufsverpackungen

6 Fünfte Novelle der Verpackungsverordnung 2. Branchenlösungen Branchenlösungen (nach § 6 Abs. 2) für privaten Haushaltungen gleichgestellte Anfallstellen (§ 3 Abs. 11): Insb.Gaststätten, Hotels, Kantinen, Verwaltungen, Kasernen, Krankenhäuser, Bildungseinrichtungen, Freiberufler, kleine Handwerksbetriebe) Nachweis durch Bescheinigung eines unabhängigen Sachverständigen, dass 1. eine branchenbezogene Erfassungsstruktur eingerichtet ist (bei allen belieferten Anfallstellen) 2. die Erfüllung der Verwertungs- anforderungen gewährleistet wird (ohne Verkaufsverpackungen anderer Branchen) Beispiele: Kfz-Werkstätten bzgl. der dort eingesetzten Kfz-Ersatzteile und Öl- und Schmierstoffe für den Kfz-Bereich an Werkstätten, Tankstellen, Einzelhandel

7 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 2. Branchenlösungen: Umsetzung nach GVM Quelle: GVM, Interseroh Kongress Hannover,

8 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 2. Branchenlösungen: Umsetzung Interseroh Umsetzung Interseroh Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen wurde Interseroh vom Sachverständigen bescheinigt und vom TÜV Rheinland bestätigt Analyse und Dokumentation jedes einzelnen Verpflichteten nach Branchen und Mengen Analyse und Dokumentation jeder angeschlossenen Anfallstelle nach den dort anfallenden Branchen und Mengen

9 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 2. Branchenlösungen Anfallstellenstruktur von Interseroh: Branchenbezug bereits durch Interseroh Selbstentsorgung mit korrespondierender Anfallstellenstruktur (bundesweite Erfassungsstruktur, die mit den Orten korrespondiert, an denen die teil- nehmenden Verpackungen tatsächlich anfallen) viele kleingewerbliche Anfallstellen werden bereits von Interseroh entsorgt Erfüllung der Verwertungsquoten samt dazugehöriger Dokumentation (Mengenstromnachweis) durch Interseroh Selbstentsorger-Gemeinschaft seit 1999 regelmäßig anstandsfrei erbracht Anfallstellen

10 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 3. Vollständigkeitserklärung: Ausgangssituation Hersteller Abmeldung Selbstentsorgung Duales System I Duales System II 100% der Menge an Verkaufsverpack. des Verpflichteten? Keine wirksame Überprüfung Hersteller Plattform Duales System Vollständigkeits- erklärung Information über Beteiligung der Hersteller am Dualen System derzeitiges Problem: Lösung durch Novelle:

11 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 3. Vollständigkeitserklärung: Verpflichteter Verpflichteter (zur Abgabe einer VE): Erstinverkehrbringer (Produkthersteller / Abfüller) Ausnahme bei Serviceverpackungen keine Pflichtenübertragung möglich, aber Beauftragung Dritter Hinterlegung bei örtlich zuständiger IHK Im Internet einsehbar, ob eine VE hinterlegt wurde. Einsicht in die VE ausschließlich für Behörden Systembetreiber tragen Kosten für Hinterlegungsstelle. Erstinverkehrbringer tragen Kosten für Erstellung der VE und Prüfung durch Sachverständigen etc. Ausnahme bei Eigenmarken des Handels

12 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 3. Vollständigkeitserklärung: Inhalt Vollständigkeitserklärung (VE) für Verkaufsverpackungen (§ 10) Wer (mit Ware befüllte) Verkaufsverpackungen erstmals in Verkehr bringt, muss Angaben machen und diese von einem Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, vereidigten Buchprüfer oder unabhängigen Sachverständigen prüfen lassen und bei der örtlich zuständigen IHK hinterlegen 1. zu Materialart und Masse der in Verkehr gebrach- ten Verkaufs- verpackungen 2. zur Beteiligung an dualen Systemen von haushaltsnah anfallenden VV 3. zu Materialart und Masse der VV in Branchen- lösungen 4. zur Erfüllung der Verwertungs- anforderungen von gewerblich anfallenden VV

13 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 3. Vollständigkeitserklärung: Bagatellgrenze Bagatellgrenze über 80 t/a Glas über 30 t/a Sonstige über 50 t/a PPK oder Vollständigkeitserklärung jährlich abzugeben Unterhalb der Mengen: Vollständigkeitserklärung auf Verlangen der Behörde (aber für abgelaufenen Zeitraum, d.h. Infos über Mengen und Anmeldung müssen abrufbar sein)

14 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 3. Vollständigkeitserklärung – Interseroh-Erfahrung Überwachung der Mengenströme ist Interseroh Kerngeschäft Mengenstrom für Duales System Deutschland seit 1994 Mengen- dokumentation für Transport- verpackungen seit 1994 Lieferung sämtlicher Angaben für die Vollständigkeitserklärung Mengenstrom- nachweis für Selbstentsorger- Gemeinschaft seit 1999 Mengenstrom- nachweis für Duales System Interseroh seit 2005 Duales System Interseroh Erstattungs- modell Branchenlösung Interseroh (neue) Selbst- entsorgung Dienstleistungs-Angebot von Interseroh für alle Verkaufsverpackungen

15 Fünfte Novelle Verpackungsverordnung 4. Kennzeichnungspflicht Kennzeichnung von Verpackungen, die an einem dualen System teilnehmen (in bisheriger VerpackV Anhang I, Nr. 3, Abs. 2, Satz 2) Kennzeichnungspflicht in Novelle gestrichen! Anmerkung: Um völlig frei in der Wahl des Systembetreibers zu sein, müssen Hersteller darauf achten, ab Ende 2008 keine Systemkennzeichnungen auf Verpackungen aufzubringen, die dem Markenrecht unterliegen entbehrlich, da Beteiligungspflicht an einem dualen System Hindernis für Wettbewerb zwischen Systemanbietern

16 Transportverpackungen (§ 4) Umverpackungen (§ 5) Verkaufsverpackungen privater Endverbraucher (§ 6) Haushaltsnahe Entsorgung (Abs. 3) Erstattungsmodell (Abs. 1 Satz 5 -7) Schadstoffhaltige Füllgüter (§ 8) Pfandpflicht für Einweg-Getränkeverpackungen (§ 9) Vollständigkeitserklärung (§ 10) Drittbeauftragung Spektrum novellierte Verpackungsentsorgung: Komplettangebot von Interseroh Branchenlösungen (Abs. 2) Verkaufsverp. nicht privater Endverbraucher (§ 7)

17 Wir beraten Sie gern! So erreichen Sie uns: INTERSEROH Dienstleistungs GmbH Stollwerckstraße 9a Köln Telefon: 02203/ 9147 – 0


Herunterladen ppt ": Die 5. Novelle der Verpackungsverordnung – was müssen Unternehmen beachten? Die praktische Umsetzung der Verpackungsverordnung ab 1.1.2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen