Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Atemschutz © FFW-Weiterode Vorraussetzung für einen Atemschutzgeräteträger 18. Lebensjahr vollendet erfolgreiche G26 regelmäßige Fortbildungen und Wiederholungsübungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Atemschutz © FFW-Weiterode Vorraussetzung für einen Atemschutzgeräteträger 18. Lebensjahr vollendet erfolgreiche G26 regelmäßige Fortbildungen und Wiederholungsübungen."—  Präsentation transkript:

1

2 Atemschutz © FFW-Weiterode

3 Vorraussetzung für einen Atemschutzgeräteträger 18. Lebensjahr vollendet erfolgreiche G26 regelmäßige Fortbildungen und Wiederholungsübungen beim Einsatz körperlich und Geistig fit fühlen keinen Bart oder Koteletten tragen keinen Schmuck tragen Ausbildung als Atemschutzgeräteträger © FFW-Weiterode

4 Atemgifte Atemgifte sind Stoffe die in fest, flüssig und gasförmigen Aggregatzustand auftreten können. Sie kommen über Atmungsorgane, Haut oder Wunden in den Körper und schädigen diesen. Stoffe müssen nicht giftig sein, können jedoch Schädigungen hervorrufen. © FFW-Weiterode

5 Vergiftungserscheinungen Kopfschmerzen Gleichgewichtsstörung Erbrechen, Durchfall Starker Hustenreiz Angstzustände Bewusstlosigkeit © FFW-Weiterode

6 Wirkung der Atemgifte 1.Atemgifte mit erstickender Wirkung 2.Atemgifte mit Reiz- und Ätzwirkung 3.Atemgift mit Wirkung auf Blut, Nerven und Zellen © FFW-Weiterode

7 1. Atemgifte mit erstickender Wirkung sind selbst nicht giftig verdrängen den Sauerstoff Beispiel: Stickstoff, Wasserstoff, Methan © FFW-Weiterode

8 2. Atemgifte mit Reiz- und Ätzwirkung leicht Wasserlöslich: schwer Wasserlöslich: schädigen den oberen Atemweg schädigen den unteren Atemweg Beispiele : Chlor, Ammoniak, Nietrose Gase © FFW-Weiterode

9 3. Atemgifte mit Wirkung auf Blut, Nerven und Zellen Blutgifte – stören die Sauerstoffaufnahme durch das Blut Beispiel: Kohlenmonoxid Nervengifte –Beeinflussen das Nervensystem, indem sie Steuer und Regelfunktion aus dem Gleichgewicht bringen Beispiel: Kohlendioxid Zellgifte –Verhindern die Sauerstoffabgabe an die Zellen Beispiel: Blausäure © FFW-Weiterode

10 Anteile in der Atemluft Einatmen Ausatmen Sauerstoff: Kohlendioxid: Stickstoff: Edelgase: 21,00 % 0,04 % 78,00 % 0,96 % 17,00 % 4,04 % 78,00 % 0,96 %

11 Oberer Atemweg Nasen-Rachen-Raum Mundhöhle © FFW-Weiterode

12 Unterer Atemweg Kehlkopf Lungenflügel Bronchien Zwerchfell © FFW-Weiterode

13

14 Bauteile eines PA 1.Schultergurt 2.Lungenautomat 3.Atemflasche 4.Flaschenventil 5.Leibgurt 6.Druckminderer 7.Manometer 8.Warneinrichtung 9.Mitteldruckschlauch 10.Flaschengurt 11.Trägerplatte 12.Steckkupplung © FFW-Weiterode

15 Schultergurt Verteilt das Hauptgewicht auf die Schultern © FFW-Weiterode

16 Lungenautomat Gibt die geforderte Menge Luft ab, die der PA-Träger benötigt. © FFW-Weiterode

17 Atemflasche Enthält komprimierte Luft zum Atmen. Einflaschengerät 1800 L Atemluft Zweiflaschengerät 1600 L Atemluft (Druck * Volumen) © FFW-Weiterode

18 Flaschenventil Gibt den Inhalt der Flasche frei. © FFW-Weiterode

19 Leibgurt Wichtig!!! zwischen Bauch und Gurt muss eine Handbreit platz zum Atmen sein. © FFW-Weiterode

20 Druckminderer Minderung des Flaschendruckes auf Einatmendruck © FFW-Weiterode

21 Manometer Zeigt den aktuellen Flaschendruck (bar) an, Wichtig vor und nach jeder getanen Arbeit Manometer- kontrolle durchführen. Reflektion der Skala bei Anleuchtung. © FFW-Weiterode

22 Warneinrichtung Gibt einen Warnton ab, wenn der Flaschendruck bei 55+/-5 bar liegt. Bei ertönen der Warneinrichtung Arbeit sofort beenden und sich aus dem Gefahrenbereich begeben. © FFW-Weiterode

23 Flaschengurt Hält Atemflaschen mit der Trägerplatte zusammen. © FFW-Weiterode

24 Trägerplatte Hält alle Bauteile des PAs zusammen und verteilt den Druck des Gewichtes gleichmäßig und Rückenfreundlicher. © FFW-Weiterode

25 Maske © FFW-Weiterode

26 Bauteile der Maske 1. Einatemventil 2. Anschlussstück 3. Ausatemventil © FFW-Weiterode

27 Atmen unter Maske © FFW-Weiterode

28

29 Kurzprüfung Vor jedem Einsatz mit PA muss eine Kurzprüfung am Gerät durchgeführt werden. Eine solche Kurzprüfung muss monatlich an den Geräten durchgeführt werden. Diese beinhaltet folgende Punkte: –S–Sichtprüfung –F–Flaschenfülldruck (mind. 90%) –H–Hochdruckdichtprüfung –F–Funktionsprüfung Lungenautomat –A–Ansprechdruck der Warneinrichtung ( bar) © FFW-Weiterode

30 Anlegen eines PA Gerät zu zweit schultern (Trupp) Flaschenventile aufdrehen Atemschutzmaske aufsetzen Flammschutzhaube überziehen Feuerwehrhelm aufsetzen Maskendichtprüfung beim GF melden Einsatzbereit Lungenautomat gegenseitig anschließen (Trupp) © FFW-Weiterode

31

32 Fertig machen zum Einsatz 1. Trupp (Angriffstrupp): Kurzprüfung ausrüsten 2. Trupp (Sicherheitstrupp): Kurzprüfung ausrüsten (nie ohne bereitgestellten Sicherheitstrupp vorgehen) Atemschutzüberwachung: Angaben des 1. Trupps notieren (Name, Druck, Einsatzbeginn) regelmäßigen Funkkontakt mit Angriffstrupp (alle 10 min) © FFW-Weiterode

33 Atemschutzüberwachung © FFW-Weiterode

34

35 Vorrücken zur Einsatzstelle Übersicht verschaffen Türen öffnen Fortbewegung Räume durchsuchen © FFW-Weiterode

36 Räume absuchen © FFW-Weiterode

37

38 Die Warneirichtung fängt an zu pfeifen wenn......der Flaschendruck bei 100 +/- 10 Bar liegt...nur noch die hälfte des Flaschendrucks vorhanden ist...der Flaschendruck bei 55 +/- 5 Bar liegt © FFW Weiterode

39 Wie viel Bar soll der Trupp beim Rückzug der Einsatzstelle noch haben? Doppelt soviel wie beim Vorrücken zur Einsatzstelle Soviel wie er beim Vorrücken gebraucht hat Mindestens 55 Bar © FFW Weiterode

40 Bei der Kurzprüfung darf der Flaschendruck innerhalb 1 Minute nicht mehr als......um die hälfte des Fülldrucks fallen...um 10 Bar fallen...um 1 Bar fallen © FFW Weiterode

41 Wann hat ein Trupp die Manometerkontrolle durchzuführen? Vor und nach jeder getanen Arbeit Bei Beendigung des Einsatzes Bei erreichen des Einsatzzieles © FFW Weiterode

42 Bei einem Einsatz werden außer Atemgiften auch Gifte die über die Haut aufgenommen werden können festgestellt. Reicht das vorgehen mit normalem PA? Nein, es darf niemand mehr das Haus betreten bis die Löscharbeiten abgeschlossen und die Gifte verflogen sind Nein, es dürfen NUR noch CSA Träger das Haus für Rettungs- und Löscharbeiten betreten Ja, weil die PA Träger durch ihre Nomex- schutzkleidung ausreichend geschützt sind © FFW Weiterode

43 Innerhalb von welchen Zeitabständen muss ein Atemschutzgeräteträger zur G26 Untersuchung? Alle 2 Jahre Wenn der Arzt es vorschreibt Alle 3 Jahre © FFW Weiterode

44 Wie ist eine Notfallmeldung im Einsatz abzusetzen? Hier Mayday – kommen! Mayday, Mayday, Mayday © FFW Weiterode

45 Warum darf ein Atemschutzgeräteträger keinen Bart tragen? Weil die Barthaare Gifte aufnehmen können Weil durch Barthaare die Dichtigkeit der Maske nich mehr gewährleistet ist Weil die Barthaare Feuer fangen können © FFW Weiterode

46 Wie hat sich ein Atemschutztrupp in einem brennendem Gebäude fortzubewegen? Der Trupp darf sich stehend vorarbeiten weil durch ihre Nomexschutzkleidung keine Gefahr durch Flammen besteht So wie er will denn in einem brennendem Gebäude sind Flashover ausgeschlossen Immer möglichst weit am Boden um einem möglichem Flashover ausweichen zu können © FFW Weiterode

47 Welches Gas ensteht wenn Polyvinylchlorid (PVC) brennt? Wasserstoff Blausäure Salzsäuredämpfe © FFW Weiterode

48 Welches der unten aufgeführten Bauteile gehört nicht zu einem Lungenautomaten? Hochdruckleitung zum Manometer Kipphebel Atemmembran © FFW Weiterode

49 Die Aufgabe eines Lungenautomaten ist es......die Lungenfunktion des PA Trägers zu steuern...die Menge Luft abzugeben die der PA Träger braucht...den Druck einer Atemluftflasche zu regulieren © FFW Weiterode

50 Im Einsatz hängt der Schlauch an einem Hindernis fest. Wie gehen sie vor? Durch ziehen an der Sicherheitsleine dem Einsatzleiter den Befehl geben den Schlauch zu befreien Der Truppmann geht zurück um den Schlauch zu befreien Der Trupp geht gemeinsam zurück um den Schlauch vom Hindernis zu befreien © FFW Weiterode

51 Welchen Vorteil hat ein Bergetuch im Einsatz? Keine, es ist genauso gut wie ein Trage Es ist flexibel und passt sich engen Gängen und scharfen Kurven gut an Im Atemschutzeinsatz wird grundsätzlich kein Bergetuch mit geführt © FFW Weiterode

52 Was gehört nicht zu den oberem Atemwegen? Bronchien, Lungenbläschen Zunge, Gaumen Rachenraum, Mundraum © FFW Weiterode

53 Der Anteil von Sauerstoff und Kohlendioxid beim Einatmen beträgt ,00Vol.-% Sauerstoff 4,04Vol.-% Kohlendioxid...21,00Vol.-% Sauerstoff 00,04Vol.-% Kohlendioxid...30,54Vol.-% Sauerstoff 69,46Vol.-% Kohlendioxid © FFW Weiterode

54 Welches Atemgift hat keine erstickende Wirkung? Stickstoff Wasserstoff Chlor © FFW Weiterode

55 Innerhalb welcher Zeitabstände sollte man die Kurzprüfung durchführen? Alle 2 Wochen Es ist ausreichend dies nur vor jedem Einsatz zu tun 1 x pro Monat © FFW Weiterode

56 Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Atemschutz © FFW-Weiterode Vorraussetzung für einen Atemschutzgeräteträger 18. Lebensjahr vollendet erfolgreiche G26 regelmäßige Fortbildungen und Wiederholungsübungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen