Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.safestart.lu Page: 1 Unfallverhütung: Schreinerei Arbeitssicherheit gilt auch für mich! Praktische Infos zur Unfallversicherung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.safestart.lu Page: 1 Unfallverhütung: Schreinerei Arbeitssicherheit gilt auch für mich! Praktische Infos zur Unfallversicherung."—  Präsentation transkript:

1 Page: 1 Unfallverhütung: Schreinerei Arbeitssicherheit gilt auch für mich! Praktische Infos zur Unfallversicherung

2 Page: 2 Ich war mit meiner Schreinerausbildung sehr zufrieden. Ich habe immer gern mit Holz gearbeitet. Ich war etwas übereifrig und wollte immer schneller arbeiten. Daher hörte ich nicht immer auf meine Ausbilder, die mir ständig wiederholten, dass alle Schutzvorrichtungen vor Arbeitsbeginn angebracht werden sollen. Auch andere Sicherheitshinweise ließen mich kalt. Es waren für mich alles nur Details. Die Ausbilder störten mich mit ihren Ratschlägen doch nur bei der Arbeit. Kurz: damals sah ich nicht über die eigene Nase hinaus. Hätte ich auf sie gehört, hätte ich meine Hand noch, statt einer Prothese… und meine eigene Werkstatt. Das ist jetzt alles nur noch ein Traum… Ein Unfall ist schnell geschehen!

3 Page: 3 Ein Unfall ist schnell geschehen neu Arbeitnehmer mit wenig Erfahrung jung unterliegt einer größeren Unfallgefahr!! l ein Unfallopfer auf drei hat weniger als ein Jahr Berufserfahrung, wenn diesem ein Arbeitsunfall passiert … l Arbeitsunfälle treten fast zwei Mal häufiger bei jüngeren als bei älteren Arbeitnehmern auf …

4 Page: 4 Was sind Risiken? l Alles, was zu Unfällen oder zu Beeinträchtigungen der Gesundheit führen kann l Überall (Schule, Werkstatt, Unternehmen, Straßenverkehr, im Haus, Sport,…) l Auch am Arbeitsplatz man muss die Risiken kennen, um sie verhüten zu können

5 Page: 5 Die Risiken in der Schreinerei Staub Handhabung von Lasten Maschinen Feuer Lärm Stürze Gefahrstoffe

6 Page: 6 Maschinen

7 Page: 7 Holzbearbeitungsmaschinen und - werkzeuge Risiken: l Hohe Drehzahlen der Holzbearbeitungsmaschinen l Unregelmäßigkeiten im Holz (Knoten,…) l Bruch vom Schneidwerkzeug l Rückschlag vom Werkstück während der Bearbeitung Folgen: l Berührung mit dem Schneidwerkzeug (Sägeblatt, Messer, Band,…) l Arbeitskleidung, Haare… werden durch die Antriebsorgane der Maschine ergriffen l Hände und Finger (Die Schwere des Unfalls ist unterschiedlich und reicht von einer harmlosen Schnittwunde bis hin zur Abtrennung eines Körperteils) l In die Augen geschleuderte Partikel (Späne,...) l Andere Körperteile (Kopf, Arme,...)

8 Page: 8 Holzbearbeitungsmaschinen und -werkzeug Unfallverhütung: Schutzmaßnahmen l Niemals ohne die Schutzeinrichtungen der Maschinen, Geräte oder Werkzeugen arbeiten! l Immer Schiebstöcke und Anschläge benutzen. l Niemals Finger oder Hand an bewegliche Teile führen. l Zum Führen eines Werkstücks die Hand flach auflegen, ohne die Finger zu spreizen.

9 Page: 9 Holzbearbeitungsmaschinen Not-Aus-Schalter l Roter Druckschalter auf gelbem Hintergrund l Diese Sicherheitsvorrichtung muss immer ungehindert zugänglich sein (keine Hindernisse, die ein einfaches Erreichen der Taste unmöglich machen).

10 Page: 10 Holzbearbeitungsmaschinen Unfallverhütung: l Schutzausrüstung gegen wegschleudernde oder fallende Gegenstände tragen - Schutzbrille - Sicherheitsschuhe l Passende, eng anliegende Kleidung tragen

11 Page: 11 Maschine l Die Maschinendrehzahl der jeweiligen Arbeit anpassen. l Die zulässige Höchstdrehzahl nicht überschreiten. l Strom abschalten bei: Wartung Schmierung Werkzeugwechsel (Bohrer, Schleifkörper, Sägeblatt,...) Defektes Werkzeug wechseln: Risse Verformungen unzureichend geschliffen Holzbearbeitungsmaschinen

12 Page: 12 Lärm

13 Page: 13 Lärm l Holzbearbeitungsmaschinen machen viel Lärm. Sie überschreiten häufig den maximalen Lärmpegel. Folgen: l Langfristig unabwendbare Schädigung des Gehörs => Taubheit l Aber auch: Beschleunigung des Herzschlags, Erhöhung des Blutdrucks, Verdauungsstörungen, Müdigkeit und erhöhtes Unfallrisiko. Vorbeugenge Massnahme: l Ständiges Tragen von Gehörschutz bei der Verwendung oder in Anwesenheit von lauten Maschinen.

14 Page: 14 Stürze

15 Page: 15 Stürze am Boden Risiken: l Hindernisse (Verlängerungskabel, Werkzeuge, Holzabfälle, Zwischenlagerung von bearbeiteten Werkstücken,…) l Nicht-zusammengefegte Holzspäne,... Folgen: l Ausrutschen, stolpern, stürzen,… l Blutergüsse, Verstauchungen, Knochenbrüche,…, können unter Umständen schwere Folgen für das Privat- und Berufsleben haben

16 Page: 16 Stürze am Boden Unfallverhütung: l Den Boden frei halten (in der Werkstatt, aber auch Gänge, Durchgänge und Verkehrswege) l Gegenstände und Flüssigkeiten (Späne, Öl,...) nicht auf dem Boden liegen lassen, sondern sofort wegräumen; Abfallbehälter regelmäßig entleeren. l Werkzeuge und Zubehör sofort nach Gebrauch wieder an ihren Platz zurückbringen. l Bevorzugt wiederaufladbare (kabellose) Elektrogeräte einsetzen.

17 Page: 17 Handhabung von Lasten

18 Page: 18 Rückenschmerzen Risiken: l Körperliche Beanspruchungen (heben und tragen von schweren Lasten,…) l Arbeiten in bestimmten (schlechten) Körperhaltungen (z.B.nach vorne gebeugt und gleichzeitige Drehung des Rumpfes) Folgen: l Eventuelle Schäden an der Wirbelsäule, den Gelenken und den Muskeln. schwere Folgen für das Privat- und Berufsleben

19 Page: 19 Rückenschmerzen Vorbeugung: l Technische Hilfsmittel benutzen. l Die Arbeitsebene erhöhen (die Maschine, wenn möglich, an die Körpergrösse anpassen,...) l Die Arbeitspositionen wechseln. l Verminderung der Gewichte (Lasten auf mehere Wege aufteilen, reduzierte Behältergrössen benutzen,...)

20 Page: 20 Heben von Lasten l Haltungen einnehmen, die den Rücken schützen, 1.Erst überlegen und dann handeln 2.Die natürliche Krümmung der Wirbelsäule wahren 3.Die Kraft der Beine benutzen und dabei die Knie beugen. 4.Die Last umschließen

21 Page: 21 Staub

22 Page: 22 Staub Risiko: Beim Hobeln und Sägen von Holz wird viel Staub erzeugt. Folgen: l Holzstaub kann Erkrankungen hervorrufen bei: –der Haut (Ekzem, Nesselsucht,…) –den Atemwegen (Nasenschleimhaut- und Stirnhöhlenentzündung, Asthma, sogar Nasen- und Stirnhöhlenkrebs,…) l Schwebender Holzstaub kann sich entzünden Feuer, Explosion

23 Page: 23 Staub Vorbeugunge Massnahmen: l Die Maschine an einen Staubabzug anschließen. l Zum Säubern einen Staubsauger verwenden (keinen trockenen Besen oder Druckluft) l Eine Staubschutzmaske tragen

24 Page: 24 Gefahrstoffe

25 Page: 25 Gefahrstoffe Risiken: l Holzbehandlungsprodukte l Klebstoffe, Leime l Lacke, Firnisse, Farben,… Folgen: l Feuer/Explosion l Gesundheitsschäden –Vergiftung –Allergie –Langfristig: Krebs l Verbrennungen (Augen, Haut, Atemwege)

26 Page: 26 Gefahrstoffe Unfallverhütung: l Produktinformationen auf dem Etikett lesen –das Gefahrensymbol prüfen (giftig, schädlich, entzündlich, ätzend,…) –die Sicherheitshinweise einhalten l Direkten Kontakt mit dem Produkt vermeiden. l Produkte in einem getrennten, kühlen und gelüfteten Raum lagern. l Flammen und Funken vermeiden. l Behälter nach dem Gebrauch sicher verschließen. l Geeignete persönliche Schutzmittel tragen (Schutzbrille, Atemschutzmaske,…) l Nicht essen am Arbeitsplatz. l Vor dem Gang zur Toilette und vor Mahlzeiten sich die Hände waschen. l Arbeitskleidung regelmäßig wechseln.

27 Page: 27 Feuer

28 Page: 28 Feuer Vorbeugender Brandschutz: l Darauf achten, dass die Anlagen mit den angemessenen und notwendigen elektrischen Schutzvorrichtungen (Sicherungen, Überlastschalter, Differenzialschalter,...) ausgerüstet sind l Auch nach kleinen Problemen die elektrischen Komponenten, Schalter, Steckdosen,... prüfen und falls erforderlich entfernen l Den feuergefährdeten Bereich mit Hilfe von Warnschildern kennzeichnen Entzündliche Stoffe oder hohe Temperatur Rauchen verboten Offene Flamme und Rauchen verboten

29 Page: 29 Evakuierung im Brandfall Sich vorher erkundigen über: l Notausgang (-gänge), l Treppen, Türen, l Feuerbekämpfungsmittel. l Evakuierungsanweisungen.

30 Page: 30 Evakuierung im Brandfall Regeln bei einem Brandfall: l die Ruhe bewahren l Türen und Fenster schließen l das Gebäude sofort verlassen l niemals den Aufzug nehmen l sich zum vereinbarten Treffpunkt begeben l Türen vorsichtig öffnen l nicht durch den Rauch gehen

31 Page: 31 Praktische Infos zur Unfallversicherung

32 Page: 32 - Beaufsichtigung der Unternehmen - medizinische Behandlung - Unfalluntersuchung - Rehabilitation - Ausbildung und Aufklärung - geldliche Leistungen - Beratung vor Ort- finanzielle Hilfe - Messungen/Analysen- Renten - Kontrollen - andere Leistungen - Festlegung von Vorschriften - Sicherheitskampagnen Schutz am Arbeitsplatz (Unfallverhütung) Versicherung (Schadensersatz) Die Unfallversicherung umfasst zwei Aspekte: Die AAA tut mehr, als nur Arbeitsunfälle zu entschädigen!

33 Page: 33 Wer wird von der AAA versichert? l Lohn- und Gehaltsbezieher (= alle Personen, die im Großherzogtum Luxemburg eine Berufstätigkeit gegen Bezahlung ausüben) l Selbständige l Landwirte l Nicht-berufliche Tätigkeiten (einschließlich der Tätigkeiten von Studenten)

34 Page: 34 Was ist alles versichert? l Arbeitsunfälle: –Arbeitsunfall –Wegeunfall –Schulunfall l Berufskrankheiten

35 Page: 35 Wo findet man zusätzliche Informationen? l l l Broschüren Mediathek Ausbildungsgänge Alle AAA-Dienstleistungen stehen den Versicherten kostenlos zur Verfügung.


Herunterladen ppt "Www.safestart.lu Page: 1 Unfallverhütung: Schreinerei Arbeitssicherheit gilt auch für mich! Praktische Infos zur Unfallversicherung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen