Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„Und plötzlich sind sie Teenager…“ Modul 2: Gespräche mit Teenagern.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„Und plötzlich sind sie Teenager…“ Modul 2: Gespräche mit Teenagern."—  Präsentation transkript:

1 „Und plötzlich sind sie Teenager…“ Modul 2: Gespräche mit Teenagern

2 Ziele Die Mütter und Väter… … wissen, dass eine gute Beziehung zu ihren Kinder eine schützende Wirkung hat … sind sich der Wichtigkeit des Monitorings (aufmerksam sein) bewusst … kennen hilfreiche Strategien in der Kommunikation … tauschen sich mit anderen Müttern/Vätern aus … sind motiviert, sich mit ihrem Teenager über den heutigen Anlass auszutauschen

3 Grösste Wirkung über das Modelllernen 3. Erziehungsmethoden was wir sagen 2. Beziehung wie viel wir verstehen und uns kümmern 1. Beispiel/Vorbild was wir den Kindern vorleben

4 Warum ist Beziehung/Gespräch wichtig? Eine gute Beziehung zu ihren Eltern stärkt Jugendliche. Sie schützt sie vor Alkohol- und andern Substanzproblemen. Jugendliche, deren Eltern über die Aktivitäten informiert sind und wissen, mit wem sie ihre Freizeit verbringen, konsumieren weniger regelmässig Alkohol, Tabak oder illegale Substanzen Dasselbe gilt für Jugendliche, die mit ihrem Vater oder ihrer Mutter über ihre Sorgen sprechen können. Quelle: Schülerinnen- und Schülerbefragung (Sucht Schweiz, HBSC, 2010)

5 Kommunikation Faustregel: 60% nonverbal 30% paraverbal 10% verbal

6 Was eine gute Kommunikation fördert… Beim Zuhören: Ich nehme mir Zeit, schenke dem Kind die volle Aufmerksamkeit Ich warte, bis sich mein Kind ausgesprochen hat Ich achte auf den Blickkontakt → Augenhöhe Ich achte auch auf den Gesichtsausdruck, die Stimme, die Gestik… Ich vergewissere mich – durch nachfragen, ob ich mein Kind richtig verstanden habe.

7 Was eine gute Kommunikation fördert… Beim Sprechen: Ich sehe mein Gegenüber beim Sprechen an Ich spreche langsam und ruhig, laut und deutlich Ich sage, was ich denke, was ich fühle, was ich will… in der Ich-Form Ich vergewissere mich, was das Kind verstanden hat Ich frage nach der Meinung des Kindes

8 Konfliktlösung durch Kommunikation weg von:hin zu: VergangenheitZukunft VorwürfeWünsche AbwertungSelbstwert achten AndeutungenKlarheit Du-BotschaftenIch-Botschaften WertungenBeschreibungen

9 Du – Botschaften Du-Botschaften senden wir mit dem Ziel: die andere Person soll ihr Verhalten ändern. Sie soll uns den Gefallen tun, sich so zu verhalten, wie wir es gerne hätten. Aber: Wir haben nicht Anspruch darauf, dass uns zuliebe jemand sein Verhalten ändert. Wir können jedoch günstige Rahmenbedingungen schaffen, z.B. durch die Anwendung von Ich- Botschaften. Sie fördern die Bereitschaft zur Veränderung, sie erhalten die dazu benötigte Energie, sie verbessern das Beziehungsklima. Quelle: In Anlehnung an Rogge Uwe 2001

10 Ich – Botschaften Person beschreibt die Situation, wie sie sie sieht und spricht ihre Gefühle an Kein Beschuldigen der anderen Person, weder indirekt noch direkt. Die Sache wird von der Beziehung getrennt. Quelle: In Anlehnung an Rogge Uwe 2001

11 Monitoring der Mutter/des Vaters WAS ist das? Aufmerksam sein für die Freunde und Freundinnen, für die Aktivitäten des Kindes ausserhalb der Familie. Etwas darüber herausfinden wollen. Interesse zeigen. WARUM ist das wichtig? Monitoring reduziert: - Kontakte mit problematischen Peers - Straftaten - Konsum legaler und illegaler Substanzen - riskantes Sexualverhalten im Jugendalter zusf. Crouter & Head (2002)

12 Wie sieht das konkret aus? Informationen einholen –mit anderen Eltern reden; mit den Freunden und Freundinnen des Kindes reden; Gespräche mit den Jugendlichen über ihre Freizeit führen Kontrolle und Regelungen –Jugendliche müssen fragen, wenn sie in den Ausgang wollen; sie müssen die Rückkehrzeiten einhalten; sie müssen erzählen, was sie vorhaben Selbstöffnung der Jugendlichen –Jugendliche erzählen von sich aus Kerr & Stattin (2000)

13 Förderung der Selbstöffnung Was können Sie tun? Basis: gute, liebevolle Beziehung Vertrauen entgegenbringen Als verlässliche Bindungsperson zu Verfügung stehen Zeitliche und räumliche Möglichkeiten für entspannte Gespräche schaffen


Herunterladen ppt "„Und plötzlich sind sie Teenager…“ Modul 2: Gespräche mit Teenagern."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen