Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Marchtaler Plan – als Beispiel eines Bildungs- und Erziehungskonzepts zur Schaffung einer begabungsfreundlichen Lernkultur Mag. Ute Lenz Erzbischöfliches.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Marchtaler Plan – als Beispiel eines Bildungs- und Erziehungskonzepts zur Schaffung einer begabungsfreundlichen Lernkultur Mag. Ute Lenz Erzbischöfliches."—  Präsentation transkript:

1 Der Marchtaler Plan – als Beispiel eines Bildungs- und Erziehungskonzepts zur Schaffung einer begabungsfreundlichen Lernkultur Mag. Ute Lenz Erzbischöfliches Real- und Aufbaugymnasium Hollabrunn

2 Erzbischöfliches Gymnasium Hollabrunn Katholische Privatschule der Erzdiözese Wien Katholische Privatschule der Erzdiözese Wien Allgemeinbildende höhere Schule (Real- und Aufbaugymnasium) Allgemeinbildende höhere Schule (Real- und Aufbaugymnasium) Marchtaler Plan als Bildungskonzept (besonders Unterstufe) Marchtaler Plan als Bildungskonzept (besonders Unterstufe) Latein oder Französisch ab der 5. Klasse Latein oder Französisch ab der 5. Klasse Schwerpunkt Humanbiologie & Humanpsychologie (Pflichtfach ab der 3. Klasse, Schularbeitsfach ab der 5. Klasse) Schwerpunkt Humanbiologie & Humanpsychologie (Pflichtfach ab der 3. Klasse, Schularbeitsfach ab der 5. Klasse) Vorbereitung auf die Oberstufe in Vorbereitung auf die Oberstufe in der Übergangsklasse

3 Erziehungs- und Bildungsplan, der in Diözese Rottenburg-Stuttgart für die katholischen freien Schulen entwickelt wurde (1984). Das Kind als Geschöpf und Person, mit seinen individuellen Lernvoraussetzungen und Wesensmerkmalen steht im Mittelpunkt. Die Schule soll eine Stätte der Personwerdung sein, wo jedes Kind sich in Freiheit zu sich selbst entwickeln kann und soll. Der Marchtaler Plan

4 Darauf begründet sich: Bereitschaft auf Lernen im Gleichschritt zu verzichten Verantwortung in kleinen Schritten auf die Schüler zu übertragen, und sie Vertrauen in sich selbst aufbauen zu lassen. Traue jemandem etwas zu, und er wird sich bemühen, diesem Vertrauen zu entsprechen! Don Bosco Grundlage: Der Mensch ist Ebenbild und Kind Gottes und zur Freiheit berufen (Gal 5,1). Es ist eine Pädagogik vom Kind aus, die die Freiheit und personale Würde des heranwachsenden Menschen betont.

5 Zielsetzungen des Marchtaler Plans Vermittlung von Bildung und Wissen, die den Anforderungen genügen, die heute an eine gute Schule zu stellen sind Vermittlung von Bildung und Wissen, die den Anforderungen genügen, die heute an eine gute Schule zu stellen sind Ganzheitlich personale und soziale Erziehung, Ganzheitlich personale und soziale Erziehung, die harmonische Entfaltung und Förderung der körperlichen und geistigen Anlagen, soziales Engagement und Mitarbeit in der menschlichen Gesellschaft anstrebt die harmonische Entfaltung und Förderung der körperlichen und geistigen Anlagen, soziales Engagement und Mitarbeit in der menschlichen Gesellschaft anstrebt = Lernen mit Kopf, Hand und Herz Sittlich-religiöse Erziehung, die vertraut macht mit der Botschaft Jesu Christi, die zu personal vollzogenem Glauben hinführt Sittlich-religiöse Erziehung, die vertraut macht mit der Botschaft Jesu Christi, die zu personal vollzogenem Glauben hinführt Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie z.B. Teamfähigkeit, Selbstständigkeit, Verantwortungsbereitschaft Vermittlung von Schlüsselqualifikationen wie z.B. Teamfähigkeit, Selbstständigkeit, Verantwortungsbereitschaft

6 Strukturelemente Morgenkreis Morgenkreis Freie Stillarbeit / Freie Studien Freie Stillarbeit / Freie Studien Vernetzter Unterricht Vernetzter Unterricht Fachunterricht Fachunterricht Sozialpraktikum Sozialpraktikum Compassion in der Oberstufe

7 Der Morgenkreis er eröffnet die Woche und ritualisiert sie fördert Stille, Konzentration und Wahrnehmung um frei zu werden für sich selbst und andere ist ganzheitlich Religiöse Erziehung: religiöses Feiern und Tun Persönlichkeitserziehung: Selbstkompetenz Wir-Kompetenz Wertkompetenz

8 Morgenkreis – Jahrmarkt der Stärken Erster Schritt: Bewusstmachen der eigenen Stärken als wertvoller Teil der Person Reflektieren über die eigenen Begabungen und Eigenschaften, Feedback von den anderen, sich selbst als gut und wertvoll erachten (Rollenspiel) Förderung der intra- und interpersonalen Intelligenzen Besonderes in Gemeinschaft stärken statt ausgrenzen Klassen- und Schulklima als Faktor für Leistungserfolge Selbstbewusstsein stärken Außenseiterkonflikten vorbeugen

9 Die Freie Stillarbeit Individualität des Kindes im Zentrum pädagogischen Bemühens, Beachtung der sensitiven Phasen (Montessori) Lehrer als Begleiter vorbereitete Umgebung Wahl des Arbeitsthemas die Arbeits- und Zeiteinteilung in relativer Freiheit

10 Was heißt eigentlich FSA? frei: relative Wahlfreiheit für Material, Zeit, Ort, Sozialform relative Wahlfreiheit für Material, Zeit, Ort, Sozialform eigenes Lerntempo eigenes Lerntempo Selbstkontrolle, dabei Verantwortung für den eigenen Lernprozess übernehmen Selbstkontrolle, dabei Verantwortung für den eigenen Lernprozess übernehmenstill: in Stille arbeiten in Stille arbeiten Polarisation der Aufmerksamkeit, meditativ Polarisation der Aufmerksamkeit, meditativarbeiten: mit Hilfe klar strukturierter Arbeitsanweisungen mit Hilfe klar strukturierter Arbeitsanweisungen in Eigenständigkeit lernen, Mitverantwortung tragen und sich Wissen und methodische Kompetenzen aneignen.

11 FSA neu / jahresbegleitend Durchgängige FSA Perioden von jeweils 3 Wochen Durchgängige FSA Perioden von jeweils 3 Wochen Hauptfächer 1 Stunde pro Woche + jeweils ein Nichtschularbeitsfach mit beiden Wochenstunden Hauptfächer 1 Stunde pro Woche + jeweils ein Nichtschularbeitsfach mit beiden Wochenstunden FSA-Tagebuch zur Planung und Reflexion FSA-Tagebuch zur Planung und Reflexion Bewertung in der Mitarbeit Bewertung in der Mitarbeit Schrittweise zunehmende begabungsfördernde Wirkung der FSA durch Differenzierung und Offenheit der Inhalte und Methoden (compacting – enrichment) Schrittweise zunehmende begabungsfördernde Wirkung der FSA durch Differenzierung und Offenheit der Inhalte und Methoden (compacting – enrichment) Leistungsdifferenzierung bei Aufgabenstellungen transparent machen

12 in ihm begegnen sich Lehrer, Schüler und Sachen in ihm begegnen sich Lehrer, Schüler und Sachen treten zueinander in Beziehung treten zueinander in Beziehung Denken von der Sache her Denken von der Sache her Zusammenhänge sichtbar machen Zusammenhänge sichtbar machen themenorientierter Lehrplan themenorientierter Lehrplan projektorientierte Unterrichtsformen projektorientierte Unterrichtsformen Vernetzter Unterricht

13 Projektorientierter, vernetzter Unterricht Projekttag: Projekttag: Gesunde Ernährung – zahlt sich aus ! (GWK, BIUK, RK, E, D)

14 Begabungsförderung im Regelunterricht - Differenzierung, Personalisierung FSA: leistungsdifferenziert, durchgängig FSA: leistungsdifferenziert, durchgängig Lerninsel: Zusatzaufgaben im Regelunterricht Lerninsel: Zusatzaufgaben im Regelunterricht Peer teaching: Lerngruppen in Klassen (leistungsheterogene Gruppenarbeiten, leistungshomogene Gruppenarbeiten mit diff. Aufgabenstellung, Klassenpartnerschaften) Peer teaching: Lerngruppen in Klassen (leistungsheterogene Gruppenarbeiten, leistungshomogene Gruppenarbeiten mit diff. Aufgabenstellung, Klassenpartnerschaften) Portfolio-Arbeit: mehr handlungs- und produktorientiertes Lernen Portfolio-Arbeit: mehr handlungs- und produktorientiertes Lernen

15 Begabungsförderung in schulinternen Zusatzangeboten Exkursionen, Lehrausgänge, Theaterbesuche Exkursionen, Lehrausgänge, Theaterbesuche Projekte (HUM, Compassion, BIKU, English in Action), Sprachaufenthalte Projekte (HUM, Compassion, BIKU, English in Action), Sprachaufenthalte Freigegenstände, Unverbindliche Übungen: Freigegenstände, Unverbindliche Übungen: Instrumentalunterricht, Sport (Fußball, Handball), Schach, Bühnenspiel, EDV, Naturwissenschaftliches Labor, Rhetorik und Kommunikation (Deutsch, Englisch), Fremdsprachen (Italienisch, Spanisch), Schulchor

16 Begabungs- und Begabtenförderung – zusätzliches Angebot Themenbezogene Talentförderkurse Themenbezogene Talentförderkurse (jew. 4 Doppelstunden) Angebot Schuljahr 2009/10: Unterstufe: Vogelbeobachtung, Italienisch, Französisch Oberstufe: Einführung in das wiss. Arbeiten Sezierkurse Finanzwirtschaft/BörseEnglish lyrics Bewerbungstraining Vorbereitung auf das Medizinstudium (Testtraining) Pull-out Angebote: Pull-out Angebote: SchülerInnen an die Uni (Vorlesungsreihe), Hochbegabtenakademie Semmering, Lateinolympiade

17 Begabungs- und Begabtenförderung – zusätzliches Angebot Experts Day: Experts Day: Workshopbetrieb für die Oberstufe gehalten von FachexpertInnen, tlw. am Arbeitsort (Auswahl aus 21 Workshops für ca. 200 SchülerInnen) z.B. Chirurgie am AKH Wien, Biotechnische Verfahren an der FH Tulln, Journalismus mit ORF ZiB Redaktion … Lernatelier-Tage: Lernatelier-Tage: Zweitägiger Lernatelierbetrieb für die Unterstufe, projektartig, handlungs- und produktorientiert (14 Workshops für ca. 220 SchülerInnen) z.B. Musicalworkshop, Fair Trade, Theaterstudio, Bildhauerei, Tanzworkshop, Schreibwerkstatt …

18 Lernateliertage Kulinarische Weltreise

19


Herunterladen ppt "Der Marchtaler Plan – als Beispiel eines Bildungs- und Erziehungskonzepts zur Schaffung einer begabungsfreundlichen Lernkultur Mag. Ute Lenz Erzbischöfliches."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen