Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.energiewende-oberland.de Energiesparen Solarenergie Erneuerare Energien Geothermie Martin Reents Kommunales Energieforum Penzberg, 23. März 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.energiewende-oberland.de Energiesparen Solarenergie Erneuerare Energien Geothermie Martin Reents Kommunales Energieforum Penzberg, 23. März 2011."—  Präsentation transkript:

1 Energiesparen Solarenergie Erneuerare Energien Geothermie Martin Reents Kommunales Energieforum Penzberg, 23. März 2011

2 Agenda Entstehung der Bürgerstiftung Organisation und Finanzen Beispiele täglicher Arbeit Schwerpunkt: Gemeinde Ausblick

3 Autofreier Sonntag (1973)

4 Ostdeutsche Industrie (1990)

5 Energieverbrauch in Deutschland (in TWh) Ölkrisen Wiedervereinigung Energiewende

6 Zwei Trends in der Energieversorgung Trend #1: Wirtschaftswachstum entkoppelt sich vom Energieverbrauch Trend #2: Das Potenzial aus erneuerbaren Energien wächst fossil erneuerbar

7 Sonne (…Wind und Wasser) _ Einsparung z.B. durch Effizienzsteigerung (Tiefe) Geothermie Holz (u.a. Bieomasse) Potenziale im Oberland

8 Agenda Entstehung der Bürgerstiftung Organisation und Finanzen Beispiele täglicher Arbeit Schwerpunkt: Gemeinde Ausblick

9 Bürgerstifung Energiewende Oberland (Satzung)

10 Gemeinden in der Energiewende Oberland = Stiftergemeinden Weilheim

11 Anzahl Stifter 3 Landkreise 54 Kommunen 18 Organisationen 60 Unternehmen 59 Bürger

12 Stiftungsrat Neuwahlen im Herberst. Reduzierung auf 6 je Landkreis

13 Organisation Stifterversammlung 194 Stifter 1 mal pro Jahr Stiftungsrat 18 Stiftungsräte (derzeit 21) … inkl. je 1 Vertreter der LK 1 mal pro Quartal Vorstand 6 Vorstände, darunter je ein LK-Verantwortlicher 1 mal pro Monat Organe (ehrenamtlich) EWO-Forum Ca. 50 Zeitstifter 2 mal pro Jahr Fachgruppen 4 Fachgruppen je Zeitstifter 1 mal pro Monat Gemeindeteams 2 Pilotgemeinden Ziel: Jede Gemeinde Zeitstifter (ehrenamtlich) EWO Geschäftsstelle Büro Wolfratshausen 1 Geschäftsführerin 1 Assistenz EWO GmbH Bürgersolaranlagen, Car Sharing 1 Geschäftsführer Projekt BO 2 Mitarbeiter Mitarbeiter (hauptamtlich) Kuratorium (beratend) 5 Kuratoren 2 mal pro Jahr Querschnittteams AK Wachstum Website-Team Projekt BERO 3 Mitarbeiter 1 Assistenz

14 Agenda Entstehung der Bürgerstiftung Organisation und Finanzen Beispiele täglicher Arbeit Schwerpunkt: Gemeinde Ausblick

15 Beispielaktivitäten Ergebnisse:Aktivität/Partner: 5 Schulen in 2010: Konzept & Durchführung: EWO Finanzierung: ZUK 5 Schulen in 2010: Konzept & Durchführung: EWO Finanzierung: ZUK EWO GmbH Start in Geretsried und Wolfratshausen Fachgrupppe Mobilität Start in Geretsried und Wolfratshausen Fachgrupppe Mobilität

16 Energy savings and efficiency kWh/m² Forschung (Demonstrationsprojekte) Mindestanforderungen der Energie-Einsparverordnung Baupraxis Heizwärme Fachgruppe Gebäude & Wohnen

17 Energie aus Hackschnitzeln Holz- gewinnung Nahwärme- netze Herstellung von Hack- schnitzeln Heizen mit Hack- schnitzeln Infrastruktur- ausbau

18 North Süddeutsches Molassebecken München- Unterhaching München- Pullach 5.000m 150°C 3.400m 120°C 3.300m 95°C 4.500m 127°C Holzkirchen (Oberland; geplant) Geretsried (Oberland; geplant) Tiefe Geothermie im süddeutschen Molassebecken Geplant:100 Projekte in Bayern 5-6 Mrd. Invstition Ziel: 280 MW bis 2020 Geplant:100 Projekte in Bayern 5-6 Mrd. Invstition Ziel: 280 MW bis 2020 Fachgruppe Geothermie

19 Gesamtinvestition kW peak = 1,2 GWh/Jahr = 600 k Umsatz/Jahr 4,7 m Investition 178 private Investoren 75% Fremdkapital 6% Rendite (IRR) Gesamtinvestition kW peak = 1,2 GWh/Jahr = 600 k Umsatz/Jahr 4,7 m Investition 178 private Investoren 75% Fremdkapital 6% Rendite (IRR) Bürgersolaranlagen - Fachgruppe Solar - EWO GmbH

20 Wasserkraft am Walchensee Basisdaten Gebaut m Gefälle 124 MW … leider kaum zusätzliches Potenzial Basisdaten Gebaut m Gefälle 124 MW … leider kaum zusätzliches Potenzial EWO GmbH

21 Kommunikation Brochures Schulprojekt Berufsorientierung Lokale Veranstal- tungen Presse Durchschnittlich 1 Bericht alle 2 Tage WebsiteVeranstaltungen

22 Agenda Entstehung der Bürgerstiftung Organisation und Finanzen Beispiele täglicher Arbeit Schwerpunkt: Gemeinde Ausblick

23 100% erneuerbare Energie – Vision & Realität 100% EE-Regionen in Deutschland 10% des Bundesgebiets 5,7 Millionen Menschen Unterstützung: BMU- Projekt 100% EE- Regionen (deENet) Vision Realität Beispiel: München

24 Aktueller Schwer- punkt Sieben Meilensteine … zur energieautarken Gemeinde

25 Stand Meilensteinerreichung # Gemeinden Viele gute Ideen für nächste Schritte: z.B. Energienutzungsplan, kommunale Energieberater, Infrastrukturprojekte (wie Bioenergieregion) Professionalisierter Methodentransfer sinnvoll Meilensteinplan, z.B. von der …

26 Aufgabe: Methodentransfer … von Gemeinde zu Gemeinde

27 Agenda Entstehung der Bürgerstiftung Organisation und Finanzen Beispiele täglicher Arbeit Schwerpunkt: Gemeinde Ausblick

28 Business Case Energiewende Energie- verbrauch Jährliche Einsparung Investitions- bedarf BIP pro EinwohnerOberland gesamt kWh GWh Annahmen Mill. Ø 7 ct/kWh Mrd. Ø 2 Investitionsbedarf um 1 kWh/a fossile Energie zu ersetzen Mrd. pro Jahr

29 Windenergie Ostfriesland: 100% Strom aus Wind Hightech-Cluster Wind

30 Oberland: 100% Wärme aus Holz & Geothermie? Hightech-Cluster Holz & Geothermie Effizienz Holz Geothermie


Herunterladen ppt "Www.energiewende-oberland.de Energiesparen Solarenergie Erneuerare Energien Geothermie Martin Reents Kommunales Energieforum Penzberg, 23. März 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen