Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ECOFLOOR Systeme der Fußbodenheizung. 22º 21º 20º 19º 18º 16º 22º 21º 20º 19º 18º 19º 20º 21º 22º 23º Ideal ECOFLOOR Konvektionswärme Ideal ECOFLOOR Konvektio.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ECOFLOOR Systeme der Fußbodenheizung. 22º 21º 20º 19º 18º 16º 22º 21º 20º 19º 18º 19º 20º 21º 22º 23º Ideal ECOFLOOR Konvektionswärme Ideal ECOFLOOR Konvektio."—  Präsentation transkript:

1 ECOFLOOR Systeme der Fußbodenheizung

2 22º 21º 20º 19º 18º 16º 22º 21º 20º 19º 18º 19º 20º 21º 22º 23º Ideal ECOFLOOR Konvektionswärme Ideal ECOFLOOR Konvektio nswärme 16º 18º 20º 22º 24º Fußbodenebene Deckenebene

3 Typen der Fußbodenheizung

4 Speicherheizung 1.Untergrund 2.Wärmeisolierung (Presspolystyrol) – 8 cm 3.Stahldrahtgeflecht KARI 4.Heizmatte ECOFLOOR 5. Betonspeicherschicht, Stärke von cm 6. Schutzrohr für Fußbodensonde 7. Oberflächenschicht (Fliesen, starker Teppich, Parkettboden, PVC ohne Gummiuntergrund)

5 -NACHTEIL: - Dieses System ist nur schwierig regulierbar, was vor allem bei veränderlichem Wetter (Frühling und Herbst) Problem darstellt. - Die Heizkabel und Heizmatten sind in einer Betonschicht von cm Stärke angebracht. -Für die Kabel und Matten ECOFLOOR wird die Leistungsdichte von 250 bis 300 W/m2 empfohlen. - Für die Wärmespeicherung den Strom im niedrigen achtstündigen Tarif ausnutzen. -VORTEIL: - billige Energie heizt noch für lange Zeit nach der Speicherung – bis 16 Stunden - Eine gute Lösung ist, das gesamte verlangte Heizungssystem zwischen den Fußboden und andere Quelle, z.B. Konvektor oder Strahler ECOSUN, im Verhältnis von 70:30 zu teilen.

6 Halbspeicherheizung 1. Untergrund 2. Wärmeisolierung (Presspolystyrol) 3. Stahldrahtgeflecht KARI 4. Heizmatte ECOFLOOR 5. Betonspeicherschicht, Stärke von 4-5 cm 6. Schutzrohr für Fußbodensonde 7. Oberflächenschicht (Fliesen, starker Teppich, Parkettboden, PVC ohne Gummiuntergrund)

7 - Die Heizkabel und Heizmatten sind in einer Betonschicht von 4-5 cm Stärke angebracht. -Für die Kabel und Matten ECOFLOOR wird die Leistungsdichte von 100 bis 160 W/m2 empfohlen. (bei 160W/m2 ist für die Regelung der Fußbodentemperatur die Fußbodensonde zu verwenden). - Die Wärme wird – im erschwinglichen, vernünftigen, kleinen Tarif – 16 Stunden täglich gespeichert. - Die Speicherwärme wird aus der Fußbodenoberfläche nicht nur während dieses Prozesses, sondern auch während weiteren 8 Stunden ausgestrahlt. - Eine gute Lösung ist, das gesamte verlangte Heizungssystem zwischen den Fußboden und andere Quelle, z.B. Konvektor oder Strahler ECOSUN, im Verhältnis von 70:30 zu teilen.

8 Direkte Heizung 1. Untergrund 2. Wärmeisolierung (Press- oder Schaumpolystyrol mit dem Mindestgewicht von 25 kg/m3) – 5 cm. 3. Stahleinlage 4. Betonschicht, Stärke von cm 5. Flexibler Klebstoff 6. Heizkabel/Heizmatten ECOFLOOR 7. Fliesen

9 - Geeignet für die Renovierung der Fußböden mit begrenzter Bauhöhe. - Modernes System der Fußbodenheizung, das einfache und hochwertige Regelung ermöglicht. - Die Heizkabel und Matten sind auf einer dünnen Schicht des ständig flexiblen Klebstoffes auf der Betonschicht von cm Stärke gelegt. Die Matten werden in zwei Leistungsreihen hergestellt: 160 W/m2 (Badezimmer) und 100 W/m2 (Wohnzimmer, usw.) VORTEILE: - Die Matten oder Kabel werden direkt unter die Fliesen gelegt, so dass die Fliesen ziemlich schnell (ca. 20 min) warm werden. - Sehr gute und einfache Temperaturregelung. - Schnelle Reaktion bei der Änderung der Anforderungen des Benutzers an die Wärme.

10 Montage der Fußbodenheizung

11 Vor der Montage: - Entscheiden, ob die Fußbodenheizung wie einzige oder zusätzliche Heizung verwendet wird. - Einen richtigen Typ der Fußbodenheizung (Speicher-, Halbspeicher oder direkte Heizung) wählen. - Wärmeverluste ausrechnen, die gesamte Wärmeleistung sollte den ausgerechneten Wärmeverlust um 10-20% überschreiten. - Geeignete Wärmedichte wählen (ständig bewohnte Zimmer bis 100 W/m2, für kurze Zeit bewohnte Räume (Badezimmer, Toilette) bis 160 W/m2, Laminatfußböden bis 80 W/m2, Holzfußböden bis 60 W/m2).

12 Wichtige Hinweise: - Die Steckverbindung zwischen dem kalten Ende und Heizkabel kann nie in der Biegung installiert werden - Mindestabstand von Wänden und stabilen Einrichtungen 5-10 cm. - Das Heizkabel ist nicht über die Dehnungsfuge zu verlegen. - Das Heizkabel kann nie verkürzt werden (nur das kalte Ende) - Das Heizkabel/die Heizmatte sind nie unter stabile Einrichtung zu verlegen.

13 Ausdehnung - Die Dehnungsfugen müssen immer im Umfang des Zimmers sein. (Die ganze Fußbodenkonstruktion muss eine Schwimmkonstruktion sein!). Dehnungsband im Umfang des Zimmers Betonschicht Wärmeisolierung Isolierung gegen Wassereindringen – sie ist nötig nur wenn die Wärmeisolierung in einer feuchten Umgebung angebracht ist WARUM: bei der Temperaturerhöhung dehnt sich die Fußbodenkonstruktion aus, deshalb muss sie mit Dehnungselementen versehen sein, die die Fußbodenbeanspruchung vermeiden (sonst könnten die Fliesen beschädigt werden, die Grundschicht könnte rissig werden, usw.)

14 Schluter- DILEX- EP+BWB Profil - Die Diagonale der Dehnungseinheit kann 7 m nicht überschreiten. Dehnungsfuge ist auch bei großen Flächen zu bilden : - Die Maximaloberfläche der Dehnungseinheit ist 25 m2 - Die Länge der Dehnungseinheit kann 8 m nicht überschreiten und das Verhältnis kann 1:2 nicht überschreiten.

15 Die Heizkabel und Heizmatten ECOFLOOR sind nie über Dehnungsfugen zu verlegen! Durchgehen die kalten Enden die Dehnungsfugen, sind sie in Schutzrohre frei zu legen. - Die Wahl der Dehnungsfugen hängt von der Form und Struktur des Zimmers ab – die Zimmer in Form von L, Z und T sind in rechteckige oder quadratförmige Abschnitte zu teilen. - Die Dehnungsfugen müssen die ganze Betonschicht und Fliesen durchgehen (vgl. Abbildung oben) - Die Dehnungsfuge muss die ganze Breite des Zimmers durchgehen (die ganze Länge zur Umfangsausdehnung muss ohne Unterbrechung sein) - Bei den Fliesen können das flexible Silikon oder spezielle Dehnungsprofile (z.B. Schluter DILEX-BWB) verwendet werden.

16 Montage der Speicherfußbodenheizung 2. Dann die Stahleinlage (3) und 1/3 der ganzen Betonschicht (5) legen (ganze Betonschicht: cm) 8. Das Heizungssystem erst nach 28 Tagen nach der Installierung einschalten. 1. Auf Untergrund (1) die Wärmeisolierung (2) legen – Schaumpolystyrol mit dem Gewicht von mindestens 25 kg/m3 oder Presspolystyrol von mindestens 8 cm Stärke. 3. Auf die erste Betonschicht die Heizkabel/Heizmatte ECOFLOOR (4) legen. 4. Dann die elektrischen Parameter der Heizmatte/Heizkabel messen. 5. Die zweite Betonschicht (5) legen, die 2/3 der ganzen Schicht entspricht (Bei der Verlegung der Betonschicht ist darauf zu achten, dass die Kabel nicht beschädigt werden). 6. Die elektrischen Parameter der Heizmatte/des Heizkabels wieder messen 7. Für die Verlegung der Fliesen den ständig elastischen Kitt (7) verwenden.

17 Montage der Halbspeicherfußbodenheizung 5. Auf die Betonschicht die Oberflächenschicht (7) legen. (Bei der Verlegung der Fliesen den elastischen Kitt verwenden) 1. Auf den Untergrund (1) die Wärmeisolierung (2) legen – Schaumpolystyrol mit dem Gewicht von mindestens 25 kg/m3 oder Presspolystyrol von mindestens 5 cm Stärke. 3. Dann mit Kunststoffschellen ECOFLOOR die Heizkabel/Heizmatte (4) zum Polystyrol befestigen. 4. Die elektrischen Parameter messen und die Betonschicht (5) von 4-5 cm Stärke legen. 2. Um die Betonschicht zu verfestigen, die Stahleinlage (3) legen.

18 Montage der direkten Fußbodenheizung a) Neue Konstruktion 1. Untergrund 2. Wärmeisolierung (5cm) 3. Stahleinlage 4. Betonschicht, Stärke von 3-4 cm 5. Flexibler Kitt 6. Heizkabel/Heizmatte ECOFLOOR 7. Fliesen 6. Die elektrischen Parameter des Heizsystems messen und Fliesen (7) verlegen. 1. Auf den Untergrund (1) die Wärmeisolierung (2) legen – Schaumpolystyrol oder Presspolystyrol von mindestens 5 cm Stärke. 2. Um die Betonschicht zu verfestigen, die Stahleinlage (3) legen. 3. Die Betonschicht von 4 cm Stärke (4) legen. 4. Die Betonschicht penetrieren. 5. Die Kabel/Matten ECOFLOOR (6) in flexibeln Kitt (5) verlegen.

19 b) Rekonstruktion von Fußböden 1.Ursprüngliche Fliesen 2.Flexibler Kitt 3.Heizkabel/Heizmatte ECOFLOOR 4.Neue Fliesen 3. Die Parameter des Heizkabels/der Heizmatte messen und Fliesen verlegen. Die Höhe der Fußbodenkonstruktion erhöht sich nur um ca. 15 mm! 1. Die ursprünglichen Fliesen reinigen und penetrieren. 2. Die Heizkabel/Heizmatten ECOFLOOR in den flexibeln Kitt verlegen.

20 c) Holzfußböden 1. Untergrund 2. Glaswolle 3. Polster aus Holz 4. Heizkabel/Heizmatte ECOFLOOR (max. 60 W/m2) 5. Keramikschutz 6. Holzbrette d) Fußböden aus Rigipsplatten 1. Untergrund 2. Glaswolle 3. Trägerplatte aus Rigipsplatten 4. Heizkabel/Heizmatten ECOFLOOR 5. Streife von Rigipsplatten, nach der Verlegung des Kabels den Raum zwischen diesen mit Glaswolle oder Gipsmaterial ausfüllen. 6. Harte Rigipsplatten

21 e) Montage in Ausgleichsmaterial 1. Untergrund 2. Holz (es ist möglich, Holzfaserplatten zu verwenden) 3. Rigipsplatten – an das Holz angeschraubt 4. Heizkabel/Heizmatte ECOFLOOR 5. Ausgleichesmaterial für die Fußbodenheizung 6. Schutzrohr für die Fußbodensonde 7. Oberflächenschicht (Fliesen, starker Teppich, Parkettboden, PVC ohne Gummiuntergrund, usw.) - auf die Rigipsplatten Grundanstrich antragen und die Heizmatte auf den gestrichenen Untergrund so legen, dass die kalten Enden der Matte aus Glasfasern überlappen. - Die Glasfaser bildet eine kontinuierliche Versteifung des Ausgleichsmaterials, das dann gegenüber Rissbildung vielmehr beständig ist. Durch die Überlappung wird die kontinuierliche Verlegung der Mattenglasfasern in ganzer Heizoberfläche gesichert. Nicht Heizender Teil Überlappung der Mattenfaser

22 Die für die Fußbodenheizungssysteme geeigneten Fußbodenbelege !!! Die Teppiche mit dem als 10 mm längeren Haar, mit Gummiuntergrund und PVC mit Gummiuntergrund sind für die beheizten Fußböden nicht geeignet. !!! Die meistgeeigneten sind die Materiale, die die Wärme gut verbreiten. : Keramikfußboden, Marmor, Naturstein. Sonstige, für die Fußbodenoberflächen geeignete Materiale: - PVC ohne Gummiuntergrund - Holzparkett – die Fußbodentemperatur kann 28°C nicht überschreiten. - Laminatfußböden – die Heizdichte kann 60 W/m2 nicht überschreiten. Die Fußbodentemperatur kann 28°C nicht überschreiten. - Parkett aus Hartholz – Stärke von max.16 mm - Spezielle, von den Herstellern für die Anwendung bei Fußbodenheizung empfohlene Teppiche.

23 Elektroinstallierung - Die Heizkabel/Heizmatte ECOFLOOR kann nur von einer qualifizierten Person an Netz angeschlossen werden. - In einem Zimmer können mehrere Matten ECOFLOOR parallel geschaltet werden. Die Matten ECOFLOOR können nicht serienweise geschaltet werden! - Die Gesamtleistung der an einen Thermostat angeschlossenen Matten kann die vom Thermostatschutzschalter ermöglichten Höchstwerte nicht überschreiten. 1) Installierung über Thermostat (Vgl. Abbildung)

24 NICHT VERGESSEN: Die Leistung der an einen Thermostat angeschlossenen Matte kann die vom Thermostatschutzschalter ermöglichten Höchstwerte nicht überschreiten !!! Wie sind die Höchstwerte des Thermostatschutzschalters auszurechnen: P (max. genehmigte Leistung der Matte) = I (des Thermostates) * U Beispiel: Steht der Thermostat von 8 Amp. und 8955kl. 56jk. U= 220 V zur Verfügung, P= 8*220 = 1760 W Die Höchstleistung der Matte muss 1700 W unterschreiten!

25 Elektroinstallierung über Thermostat Schaltanlage Thermostat

26 2) Installierung über Montagedose Sind zwei Matten geschaltet oder überschreitet die Leistung der an den Thermostat angeschlossenen Mate die vom Thermostatschutzschalter genehmigten Höchstwerte, ist die Schaltung über Montagedose zu realisieren!

27 Abb. 1: Anbringung der Montagedose (ca cm über dem Fußboden) Abb. 2: Elektrische Schaltung innen der Montagedose

28 Elektroinstallierung über Montagedose Thermostat Schaltanlage Schütz Montagedose Die Heizmatte/das Heizkabel ECOFLOOR ist über Schütz in die Schaltanlage zu schalten. !!!

29 Anwendung des Systems ECOFLOOR im Interieur ECOFLOOR Anwendung im Interieur HEIZKABELKREIS HEIZMATTE SPEICHERHEIZUNG HALBSPEICERHEIZUNG unter Beton TROCKENE RÄUME (Küche, Vorzimmer, usw.) EINADERKABEL Das Heizkabel hat Anschlussleiter an beiden Seiten (d.h. zwei Anschlusskabel) MPSVMatte MPSV HEIZKABEL HEIZKABELMATTE FEUCHTE RÄUME (Badezimmer, Waschraum, usw.) Kabel mit Berührungsschutz EINADERKABEL Das Heizkabel hat Anschlussleiter an beiden Seiten (d.h. zwei Anschlusskabel)

30 Anwendung des Systems ECOFLOOR im Interieur ASL1P Matte LD ADSL1PMatte LDTS P1P HEIZKABEL HEIZKABELMATTE EINADERKABEL Das Heizkabel hat Anschlussleiter an beiden Seiten (d.h. zwei Anschlusskabel) EINADERKABEL Das Heizkabel hat Anschlussleiter an beiden Seiten (d.h. zwei Anschlusskabel) ECOFLOOR Anwendung im Interieur HEIZKABELKREIS HEIZMATTE DIREKTE HEIZUNG FEUCHTE RÄUME (Badezimmer, Waschraum, usw.) Kabel mit Berührungsschutz TROCKENE RÄUME (Küche, Vorzimmer, usw.) ZWEIADRIGES KABEL Das Heizkabel hat nur einen Anschlussleiter, (d.h. einfache Installierung)

31 IHR RICHTIGER PARTNER FÜR ELEKTRISCHE HEIZSYSTEME Wenden Sie sich an uns: FENIX Trading s.r.o. Slezská Jeseník, Tschechische Republik Tel./Fax: /303 Web:


Herunterladen ppt "ECOFLOOR Systeme der Fußbodenheizung. 22º 21º 20º 19º 18º 16º 22º 21º 20º 19º 18º 19º 20º 21º 22º 23º Ideal ECOFLOOR Konvektionswärme Ideal ECOFLOOR Konvektio."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen