Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

"Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM1. 2 Der Start Startstrecke : unterschiedlich Hängt ab von: Luftdruck Lufttemperatur Luftfeuchtigkeit Bahnneigung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: ""Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM1. 2 Der Start Startstrecke : unterschiedlich Hängt ab von: Luftdruck Lufttemperatur Luftfeuchtigkeit Bahnneigung."—  Präsentation transkript:

1 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM1

2 2 Der Start Startstrecke : unterschiedlich Hängt ab von: Luftdruck Lufttemperatur Luftfeuchtigkeit Bahnneigung Oberflächenzustand der Bahn Rückenwind, Gegenwind Gefahren: Aufgeweichte Bahn Schneematsch Seitenwind (Querruder und Sietenruder !) Halbbahnmarkierung: Startabbruch ! Bei Problemen: sichere Höhe, Platzrunde, Landen

3 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM3 Windeinfluss auf Startverhalten Windgradient beim Starten

4 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM4 Wind Windgradient

5 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM5 Wetter Sichtflugbedingungen: Gefahren Taupunkt (siehe Meteorologie) WICHTIG !!!! Warmfront im Anmarsch Lösung: UMKEHR ! oder Ausweichplatz oder Sicherheitsaußenlandung !! Niederschlag Schauer verändern aerodynamische Eigenschaften es muss schneller geflogen werden Schnee und Eis gefährlich, weil Sichtverschlechterung Vereisung der Flächen und Ruder, vor allem bei Dreiachsern da Rudergelenke und Scharniere gefrieren können Vergaservereisung: bei feuchter Luft zwischen –5° und +20°

6 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM6 Turbulenzen und Böen brutale Erhöhung der G-Kräfte Böen und Abflauen im Landeanflug: Auftrieb und Durchsacken Wolkendecke zu tief: zu wenig Höhe über Grund Gewitter: tödlich !! NOTLANDEN !

7 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM7 Die Luftströmungen: Laminare/turbulente Strömung,

8 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM8 Die Luftströmungen Gegenwind, Rückenwind, Sinnestäuschungen

9 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM9 Die Luftströmungen Einfluss auf Kurs über Grund

10 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM10 Die Luftströmungen Start bei Gegenwind und bei Rückenwind,

11 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM11 Die Luftströmungen Turbulenzen durch Hindernisse,

12 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM12 Hang: Aufwind Turbulenzen

13 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM13 Die Luftströmungen Turbulenzen durch Relief

14 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM14 Venturi-Effekt

15 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM15 Die Luftströmungen Gebirge

16 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM16 Die Luftströmungen Gebirge

17 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM17 Die Luftströmungen Gebirge: Aufwinde

18 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM18 Die Luftströmungen Turbulenzen durch Thermik

19 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM19 Die Luftströmungen Leewellen

20 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM20 Die Luftströmungen Leewellen

21 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM21 Die Luftströmungen Turbulenzen durch andere Fluggeräte: Wirbelschleppen: hängen ab von Masse Geschwindigkeit Spannweite des Flugzeuges Deshalb: Starten und landen: höher als vorausgeflogenes Flugzeug Zwei Minuten und mehr warten

22 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM22 Betriebsstörungen Motorleistung: Kraftstoffgemisch bei unterschiedlichen Höhen Motorausfall: Vor dem Abheben: Startabbruch, bremsen Geringe Höhe: sofort drücken (DPM: ziehen), damit kein Strömungsabriss passiert Nicht umkehren bei niedriger Höhe ! Geradeaus, Benzinhahn zu, Zündung aus, keine Kurven, notfalls in einen Zaun ! Wenn genug Höhe: kein Problem: normale Ziellandung. Kraftstoffreserven: groß genug vorsehen ! Vorsicht beim Tanken Zündsystem Batterie geladen haben ! Zündsystem kann lebensgefährlich sein Von Hand anwerfen ? Nur wenn sachkundige Person dabei ! Der Anwerfende gibt Kommandos

23 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM23 Landeanflug und Landung Verwirbelungen Baumreihen Achtung! Schnee und Dämmerung machen Höheneinschätzung schwer!

24 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM24 Landeanflug und Landung Windgradient, Verwirbelungen Baumreihen Achtung ! Windgradient korrigieren Ohne Wind

25 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM25 Landeanflug und Landung Gegenwind beim Landen: steilerer Anflug

26 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM26 Landungsdurchführung Immer anders: hängt ab von Landestrecke Bahnneigung Bahnbelag Oberflächenzustand Aufsetzgeschwindigkeit Windrichtung und –stärke Achtung bei Längsgefälle Nassem kurzen Gras (rutscht), Pfützen (Sicht) Böigem Gegenwind (Durchsacken) Seitenwind (idem) Bei Problemen: DURCHSTARTEN !!!!

27 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM27 Notlandung, Außenlandung Höhe und Geschwindigkeit heißt Sicherheit. Deshalb: Gelände immer im Auge haben! Wenn möglich bei EINER Sicherheits-Außenlandung erst das Gelände in niedriger Höhe überfliegen Generell gilt: Immer so fliegen, dass ein Gleiten zu einem Notlandefeld möglich ist. Wenn ein Motorausfall eintritt: Ruhe bewahren, keine Panik (oft Notlandungen üben !) Achtgeben auf Windrichtung, BäumeHang oder Ebene? Masten Leitungen …? Beschaffenheit des Notlandefeldes: Wiese, Getreidefeld, Maisfeld, weicher Acker

28 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM28 Notlandung, Außenlandung Wie notlanden ? Bei gebirgigem Gelände hangaufwärts und schnell ! Achtung Leewellen ! Bei Hindernis vor Feld: Erst Geschwindigkeit, dann über Hindernis hüpfen Wald: in Baumkrone Wasser: parallel zum Ufer

29 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM29 Dreiachser: Unkontrollierbare Flugzustände Seitliches Abkippen: Höhenruder nachlassen, Seitenruder gegen Abkipprichtung Langsamflug, Überziehen: Höhenruder nach vorn, Seitenruder gegen Kipprichtung Durchstarten: Erst Motorleistung erhöhen Klappen nur STUFENWEISE EINFAHREN !!!

30 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM30 Dreiachser: Unkontrollierbare Flugzustände Trudeln: Das Flugzeug bewegt sich um eine nahe beim oder im Flugzeug liegende Achse drehend senkrecht nach unten. Die Sinkrate ist hoch, liegt aber deutlich unter der Sturzfluggeschwindigkeit. Die Winkelgeschwindigkeit ist wesentlich höher als beim steilsten Kreisflug. Die Längsneigung ist groß, über 60 Grad spricht man vom Steil-, darunter vom Flachtrudeln. Die Strömung ist an dem Flügel, der der Drehrichtung abgewandt ist, ganz oder teilweise abgerissen und liegt am anderen Flügel an. Beenden des Zustandes: Gegen Drehrichtung Seitenruder, Querruder und Höhenruder normal. Die Ruder halten ihre Funktion bei bei allen Flugzuständen!

31 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM31 Pilot, Maschine und Umfeld Zu wenig Übung, Kenntnisse

32 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM32 Pilot, Maschine und Umfeld Net jut drauf Oder Anderes im Kopf...

33 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM33 Pilot, Maschine und Umfeld Check nicht gemacht, zu schwer beladen, Luftrowdy gespielt

34 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM34 Pilot, Maschine und Umfeld Schwerpunkt, Motorbelastung, Treibstoffvorrat ?

35 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM35 Pilot, Maschine und Umfeld Nachtflug, mangelnde Sicht...

36 "Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM36 Pilot, Maschine und Umfeld Zu viel Wind... fliegen, wo nichts verloren... Oder schlicht UNFUG und Krach...


Herunterladen ppt ""Feuervogel" Büllingen - Schulung DPM/ULM1. 2 Der Start Startstrecke : unterschiedlich Hängt ab von: Luftdruck Lufttemperatur Luftfeuchtigkeit Bahnneigung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen