Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Geschichte der Roboter und Automaten. Der Abakus (Phönizisch: abak, Latein: abax) kommt im Fernen Osten in den Gebrauch. Der Abak diente als Hilfsmittel,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Geschichte der Roboter und Automaten. Der Abakus (Phönizisch: abak, Latein: abax) kommt im Fernen Osten in den Gebrauch. Der Abak diente als Hilfsmittel,"—  Präsentation transkript:

1 Die Geschichte der Roboter und Automaten

2 Der Abakus (Phönizisch: abak, Latein: abax) kommt im Fernen Osten in den Gebrauch. Der Abak diente als Hilfsmittel, um Zahlen zu addieren. In einen flachen Stein oder eine Holztafel wurden gerade Furchen geritzt, zum Zählen Bohnen oder Kieselsteine verwendet. Viel später (ca v. Chr.) verwendeten die Griechen und Römer Kugeln mit Löchern und Bohnen auf Rechenbrettern. Die Kugeln waren auf einem Draht oder Stab aufgefädelt und in einen Rahmen montiert, dies begründete den Abakus wie wir ihn heute kennen. Mit der Einführung des arabischen Zahlensystems, das Null als mögliche Ziffer verwendete, wurde das Rechnen einfacher und verbreitete sich in Europa v. Chr.

3 Wasseruhren wurden in China, Syrien und später in Ägypten und Griechenland gebaut v. Chr.

4 Griechische Mythologie: Talos ist ein von Hephaistos aus Bronze geschmiedeter Riese. Europa bekam ihn als Bewacher von Zeus. Wurde Europa bedroht, begab sich Talos ins Feuer, und umarmte den Angreifer, der so verbrannte. Talos umwanderte Kreta dreimal täglich und verjagte jeden, der die Insel betrat. Er wurde von Medeia getötet, als er die Argonauten auf der Heimfahrt bedrohte. Medea öffnete seine Lebensader am Fußknöchel und Talos verblutete. Der Titan Prometheus war ein trotziger Frevler gegen den Gott Zeus. Er schuf Menschen aus Lehm und brachte ihnen gegen den Willen des Zeus das Feuer. Zur Strafe wurde er an einen Felsen gefesselt, wo ein Adler seine sich stets erneuernde Leber fraß, bis Herakles den Adler tötete. 450 v. Chr.

5 Archimedes (ca v. Chr.), griech. Mathematiker und Physiker, verfasste bedeutende Werke über ebene Geometrie und Stereometrie, Arithmetik und Mechanik. Archimedes wurde in Sizilien geboren und lebte auch in Ägypten. Auf dem Gebiet der Mathematik machte er bahnbrechende Entdeckungen, seine Studien über die Flächen und Volumina krummliniger Flächen und Körper, führten zur Infinitesimalrechnung. In der Mechanik entwickelte Archimedes die Hebelgesetze. Außerdem wird ihm die Erfindung des Flaschenzuges zugeschrieben. In Ägypten erfand er die Wasserschnecke, mit der man Wasser von einem tieferen auf ein höheres Niveau befördern konnte. Die größte Bekanntheit erlangte Archimedes mit der Entdeckung eines grundlegenden Gesetzes der Hydrostatik, auch als Archimedisches Prinzip bekannt. 287 v. Chr.

6 Heron von Alexandria war ein antiker Mathematiker und Ingenieur. Seine Werke sind teilweise nur fragmentarisch überliefert. Sie beschäftigen sich unter anderem mit mathematischen, optischen und mechanischen Themen. Bekannt sind vor allem seine Ausführungen zu automatischen Geräten und der Ausnutzung von Wasser und Luft als treibende Kraft. Diese Entwürfe bildeten die Basis für die Erfindung der Dampf-Maschine im achtzehnten Jahrhundert. 60 n Chr.

7 Die erste vollmechanische Uhr wurde von einem chinesischen Ingenieur gebaut: eine Wasser betriebene Vorrichtung mit Teilen, welche die Uhr ein tickendes Geräusch von sich geben ließ. Die Entwicklung der mechanischen Uhr spielte eine wichtige Rolle, die frühen Computer und Rechenmaschinen übernahmen diese Technologie der Zahnrad- und Federvorrichtungen. 725

8 Der arabische Schriftsteller Al-Jazari schrieb ein Buch über Automaten: "Buch des Wissens von sinnreichen mechanischen Vorrichtungen". Darin beschrieben ist ua. ein Automat, der ein Wasserbecken füllen und leeren kann. Um 1300 schrieb der span. Theologe Ramon Lullus die "Ars Magna". In diesem Buch stellte er eine Vielzahl an Techniken dar, die das Ziel haben, eine Methode zu entwickeln, die alle Wahrheiten überhaupt finden sollte. Es ging darum, ein mechanisches Verfahren zu entwickeln, das logische Schlüsse ziehen kann. Eine dieser Ideen war eine Maschine mit konzentrischen Scheiben, aus den Symbolen und Wörtern wurden durch Bewegung Sätze erzeugt. 1300

9 Wahrscheinlich hat Leonardo Da Vinci das erste mechanische Rechengerät erfunden. Eine Rekonstruktion dieses Geräts hat gezeigt, dass es funktioniert. Bevor Da Vinci an seinem "Letzten Abendmahl" zu arbeiten begann, entwarf er einen humanoiden Roboter, einen mechanischen Soldaten. Der Roboter konnte seine Arme drehen, den Kopf mit Hilfe eines flexiblen Nackens bewegen, und seinen Mund öffnen und schließen. Vermutlich gab er wilde Geräusche von sich, durch automatisierte Trommelschläge. Gekleidet ist der Krieger in eine Kriegs-Rüstung des späten 15. Jahrhunderts. Dieser Roboter beeinflusste immer wieder Leonardos anatomische Studien. 1494

10 Die Ursprünge der Golem-Sage reichen ins 12. Jahrhundert. Rabbi Löw, oberster Richter von Prag, bedrückte die von christlichen Priestern vorgebrachte Verleumdung des Blutgebrauchs. In einem Traum bekam er aufgetragen: "Mache ein Menschenbild aus Ton, und Du wirst der Böswilligen Absicht zerstören." So machte er sich mit Schüler und Diener zu einem Fluss auf. Dort kneteten die drei aus Lehm eine Figur, die durch Rituale belebt wurde. Der Golem hielt jeden auf, der eine Last auf dem Rücken trug. War darunter ein totes Kind, das vor eine Synagoge gelegt werden sollte, übergab er den Übeltäter der Obrigkeit. Nachdem es wieder ruhig in Prag war, gab Rabbi Löw den Golem den Elementen zurück, durch die umgekehrte Ausführung der Erweckungs- Rituale. 1560

11 Mit 19 Jahren erfand Blaise Pascal ( ) ein achtstelliges Rechengerät, "Pascalin" genannt. Der Pascalin konnte achtstellige Zahlen addieren und substrahieren. Ungefähr fünfzig dieser Geräte wurden hergestellt. Gottfried Wilhelm Leibnitz ( ), Mathematiker und Philosoph, erfand den "Leibnitz Computer", der durch wiederholte Additionen multiplizieren konnte, ein Algorithmus, der auch heute noch verwendet wird. Leibnitz arbeitete auch an dem Konzept einer "vernunftbegabten Rechenmaschine", die Ideen erläutern und evaluieren sollte

12 Vaucanson baut einen mechanischen Musiker, der elf verschiedene Melodien spielen kann. Er konstruiert auch eine mechanische Ente, die trinken, essen, im Wasser paddeln, u. Exkremente ausscheiden kann. 1737

13 Pierre and Henri Louis Jacquet-Droz (Schweiz) erfanden einen Schreib-Automaten. Die lebensähnliche Figur eines Knaben konnte Texte verfassen, die aus bis zu 40 Buchstaben bestanden. Weiters konstruierten sie eine Dame, die Klavier spielen konnte, und einen Automaten, der ein Porträt von König Louis XV. zeichnete. 1773

14 Alessandro Graf von Volta ( ) gilt zusammen mit Luigi Aloisi Galvani als der Begründer des Zeitalters der Elektrizität. Er erfand 1775 den Elektrophor. Auch die Erfindung des Strohhalm- Elektrometers, mit dem er das Elektroskop verbesserte, ist von ihm. Seine größte und erfolgreichste Erfindung war jedoch die 1800 konstruierte Voltasche Säule. Die voltasche Säule ist eine Batterie, die aus wechselweise übereinander geschichteten Kupfer- und Zinkplatten besteht. Die Platten wurden durch Tuchfetzen, die in Säure eingetaucht wurden, voneinander getrennt. Die voltasche Säule wurde zu der brauchbarsten Elektrizitätsquelle, da stetig Strom floss. 1800

15 Schon 1728 hatte der französische Mechaniker Falcon gelochte Kartonstreifen zur Steuerung eines Webstuhles eingesetzt. Erfolg war der Erfindung erst mit Joseph-Marie Jacquard beschieden, der 1805 in Lyon einen automatischen Webstuhl baute. Jacquard verwendete gelochte Kartonplatten, die zu einem Band zusammengefügt wurden. Das Lochmuster wurde über Nadeln mechanisch abgetastet und steuerte das Anheben der Kettfäden im Webstuhl. 1805

16 Das Meisterwerk eines Uhrmachers aus Genua: Ein winzige Pianistin spielt Klavier, zwei Vögel singen, Türen eines Tempels öffnen sich automatisch. Die Uhr besteht aus etwa 3000 einzelnen Teilen. 1830

17 Charles Babbage entwickelt mit der "Difference Engine" und der "Analytical Engine" zwei mechanische Rechenmaschinen, die er zu Lebzeiten wegen Geldmangels nicht vollenden kann. Letztere gilt als Vorläufer des moderen Computers. Seine Analyse "Economy of machinery and manufactures" des Fabrikkapitalismus wird eine wichtige Quelle für Karl Marx. Babbage stellt das Lebensversicherungs-Wesen auf eine mathematische Grundlage, beschäftigt sich theoretisch mit Unterwasserfahrzeugen und deren Navigation und stellt eine Theorie zur Gletscherbildung auf Gräfin Ada Lovelace, geb. Byron, übersetzte 1934 Babbages "Analytical Engine" ins Englische, und ergänzte eigene Notizen und Überlegungen zur Maschine. Ada Lovelace legte einen schriftlichen Plan vor, wie man Bernoulli- Zahlen mit der Maschine berechnen könnte. Dieser Plan brachte ihr den Ruhm ein, nicht nur die erste Programmiererin, sondern überhaupt der erste Programmierer gewesen zu sein. Später wurde die Programmiersprache Ada nach ihr benannt.

18 Herman Hollerith patentierte eine Maschine, die Daten auf Lochkarten auswerten konnte. Für die 11. Volkszählung der USA hatten sich neben Hollerith mehrere Unternehmer beworben. Die Mitbewerber verwendeten dabei farbige Karteikarten, die von Hand sortiert und gezählt werden mussten. Bei einem Vergleichstest waren Holleriths Maschinen den anderen Verfahren weit überlegen, was dazu führte, dass seine Maschinen die Auswertung der Daten vornehmen durften. Demnach hatte die USA damals Einwohner. Sein Unternehmen, die "Tabulating Machine Company", wurde 1924 zu IBM. 1890

19 Der tschechische Autor Karel Capek ( ) schrieb das Theaterstück RUR, in dem intelligente Maschinen, von Menschen als Arbeitskräfte konzipiert, gegen ihre Schöpfer rebellierten und die menschliche Kultur auslöschten. Capek nannte diese Maschinen ROBOTER (von robota, Fronarbeit, und robotnik, Sklave). Er verwendete diesen Namen schon in einer Kurzgeschichte (Opilec), aber erst mit RUR (für Rossum's Universal Robot) setzte sich die Bezeichnung ROBOTER allgemein durch. 1917

20 1927 kam "Metropolis" in die Kinos, der Stummfilmklassiker des österreichischen Regisseurs Fritz Lang. In "Metropolis" ist der Zukunftsstaat eine Klassengesellschaft. Während in der achtlosen Unterstadt die Arbeiter wie Sklaven hausen und zehn Stunden am Tag von der Maschine tyrannisiert werden, leben die Menschen der Oberstadt in einer Welt voller Luxus und Überdruss. In Pittsburg gab es ein Robot-System namens "Televox". Es überwachte Wasserbehälter in einem Hochhaus und schaltete bei Bedarf Pumpen ein. "Televox" konnte einen Staubsauger und einen Ventilator in Gang setzen, Lampen ein- und ausschalten, sowie Fenster öffnen und Türen schliessen. 1927

21 1935 baute Konrad Zuse ( ) den Rechner Z1. Er gilt als der erste frei programmierbare Rechner der Welt. Er wurde 1938 fertiggestellt und vollständig aus privaten Mitteln finanziert. Der Rechner enthält alle Bausteine eines modernen Computers, wie z.B. Leitwerk, Programmsteuerung, Speicher, Mikrosequenzen, Gleitkommaarithmetik. Im Jahr 1986 fasste Konrad Zuse den Entschluss, den Z1 noch einmal entstehen zu lassen. Im Zeitraum von konstruierte er Tausende von Teilen des Z1 neu, da der Rechner selbst und die Originalpläne im 2. Weltkrieg vernichtet wurden. Der nachgebaute Z1 kann im Deutschen Technik Museum in Berlin-Kreuzberg besichtigt werden. 1935

22 Isaac Asimov ( ) schreibt das Buch "Runaround", in dem er seine "3 Gesetze der Robotik" formuliert: 1.) Ein Roboter darf niemals einen Menschen verletzen, oder durch Nichthandeln zulassen, dass ein Mensch zu Schaden kommt. 2.) Ein Roboter muss den Befehlen, die ihm von Menschen gegeben werden, gehorchen, außer wenn sie mit dem ersten Gesetz in Widerspruch stehen. 3.) Ein Roboter muss seine eigene Existenz schützen, solange der Selbstschutz nicht gegen das erste oder zweite Gesetz verstößt. Später verfasste er u.a. "The Bicentennial Man", eine Geschichte, in der ein Roboter seine Unsterblichkeit aufgibt, um ein Mensch zu werden. 1942

23 Die britische Regierung richtet ein Forschungszentrum in Bletchley Park ein, um die Geheim-Chiffre der Deutschen zu knacken. Mit dem Röhrenrechner The Bomb wurden tatsächlich Dechiffrier-Erfolge erzielt, und so wurden mehr Gelder bewilligt. Tom Flowers baute in 10 Monaten Colossus". Im Dezember 1943 war dieser mit ihren 1500 Röhren betriebsbereit. Diese Rechner werden heute als die ersten elektronischen Digitalcomputer angesehen. Nach Kriegsende ließ ihn Winston Churchill Colossus zerstören und alle Unterlagen vernichten, da niemand von den Dechiffriererfolgen der Alliierten erfahren sollte. 1944

24 George C. Devol erhält das Patent für einen Mehrzweck-Wiedergabe-Apparat zur Kontrolle von Maschinen. Der Transistor wurde 1946 von William Shockley, Walter Brattain, und John Bardeen entwickelt erhalten sie dafür den Nobelpreis. Transistoren revolutionierten die Computertechnik durch ihre Zuverlässigkeit gegenüber Röhren. Damit wurde die Grundlage für einen beispiellosen Miniaturisierungswettlauf gelegt, der später zu den ersten Integrierten Schaltungen führt. 1946

25 William Grey Walter ( ) konstruierte Geräte zur Gehirntopographie u. studierte das Entstehen komplexen Verhaltens ausgelöst durch einfache Reflexhandlungen. Er baute die Roboter-Schildkröten "Elsie" und "Elmer", und begründete die Ära der mobilen Roboter. "Elsie" z.B. war in der Lage, eine Lichtquelle zu lokalisieren und in ihre Richtung zu fahren. Sie wurde elektronisch gesteuert und mit Batterien betrieben. "Elsie" konnte diese selbständig an bestimmten Ladestationen wieder aufladen. Walter verwendete den Begriff "Machina Specularis", - "Beobachtende Maschine". 1947

26 Raymond Goertz konstruiert für die Atom-Energiebehörde einen "Teleoperator"-Arm, der Handlungen aus einer Distanz ermöglichte. Damit konnte man gefahrlos mit radioaktivem Material umgehen. Seit 1985 gibt es den Ray Goertz-Preis, um Personen zu ehren, die aussergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet der Tele-Robotik erbringen. 1951

27 Die Entwicklung stationärer Automaten begann Anfang der fünfziger Jahre. Damals entwickelten George Devol und Joe Engelberger den Roboter Unimate, dessen Pläne im Dez patentiert wurden. Unimate war der erste industriell eingesetzte Roboter. Er wog zwei Tonnen und wurde durch ein Programm gesteuert, das auf einer Magnettrommel gespeichert war. Zuerst in der Produktion von Bildröhren eingesetzt diente er der Sequenzierung und Stapelung von druckgegossenem Metall wurde der erste Unimate bei General Motors installiert. Fortan war die Automobilindustrie führend bei der Entwicklung von Industrierobotern. Ein IBM 701-Computer versuchte Russisch ins Englische zu übersetzen. Dabei wurden auch elektronische Fach-Wörterbücher verwendet, und zahlreiche 1954

28 1957 Der Wiener Claus Scholz-Nauendorff baut den ersten einer Reihe von Autonomen zur künstlichen Reproduktion von Lern- und Denkprozessen. Mit MM6 - MM9 entsehen äußerlich menschenähnliche Roboter, welche die Peripherie für ein kybernetisches Regelsystem darstellen, das diese kognitiven Fähigkeiten durch die Kombination von Sensorwerten mit vorgegebenen Motivpegeln, Verhaltensbilden und Trieben erreichen will.

29 Beginn der unbemannten Weltraumfahrt. Russland und Amerika schickten Sonden ins All. Die ersten russischen Versuche, Lunik A,B,C wurden durch Raketenexplosionen zerstört. Lunik 1(Jan., 1959) schwenkte nach einem Vorbeiflug am Mond unbeabsichtigt in einen Sonnenorbit ein, bestätigte aber die Existenz des Sonnenwindes. Lunik 2 (Sept., 1959) war die erste Sonde, die beabsichtigt auf der Mondoberfläche aufschlug. Lunik 3 (Okt., 1959) fotografierte die Rückseite des Mondes. Auf amerik. Seite gab es die "Pioneer"-Missionen. Erprobung der Technik stand an erster Stelle, Wissenschaft kam danach. Pioneer 0,1,2,3 explodierten oder verglühten in der Erdatmosphäre. 1958

30 Der Nobelpreisträger für Physik (2000), Jack St. Clair Kilby von Texas Instruments baute den ersten I.C. (Integrierten Schaltkreis) auf einem Stück Germanium, das dünner als ein Zahnstocher und einen Zentimeter lang war, und 5 Komponenten besaß. Das Unternehmen "Planet Corporation" verkaufte den ersten kommerziell erhältlichen Roboter. Xerox bringt das erste Kopiergerät auf den Markt. 1959

31 Joe Engelberger stellt den ersten Industrieroboter vor, und gründet das US-Roboteruntenehmen Unimate. Bei General Motors werden Roboter in einer Produktionslinie installiert. 1960

32 An der Johns Hopkins Universität in Baltimore wurde von Hirnforschern das "Hopkins Beast" entwickelt. Das Hopkins Beast implementierte in Anlehnung an Einzeller verschiedene Verhaltensweisen: das Patrouillieren durch seine Umgebung bis seine Batterien schwach wurden, die anschließende Suche nach "Nahrung" in Form von Ladestationen, das Andocken an die Stationen als Analogie zur Nahrungsaufnahme und das "Schütteln" zum Lösen der Steckverbindung, um die Patrouillie fortzusetzen. Die Photozellen der "Beasts" wurden später durch Videokameras ersetzt, mit denen die Ladestationen besser zu lokalisieren waren. Ein Beast konnte auf diese Weise theroretisch beliebig lange agieren sind in den USA etwa 6000 Computer in Betrieb. Das Unternehmen "American Machine and Foundry" vermarktet den zylindrischen Roboter "Versatran", von H. Johnson und V. Milenkovic. 1962

33 Forscher am Los Amigos Spital in Downey, Kalifornien, entwickelten den ersten Computer gesteuerten Roboter-Arm. Der "Rancho-Arm" wurde als Werkzeug für Behinderte eingesetzt. Sechs Gelenke verliehen ihm die Flexibilität eines menschlichen Arms. 1963

34 Marvin Minsky und Seymour Papert leiteten das "Blocks Microworld Projekt", in den Labors von MIT. Dieses Projekt verbesserte das "Sehen" von Computern und Robotern, ihre Beweglichkeit, und die Spracherkennung- Verarbeitung; die Roboter konnten eine Welt aus geometrischen Blöcken manipulieren, und verschiedene Farben, Formen und Größen unterscheiden. Das Team um Seymour Papert entwickelte damals auch die einfache, objektorientierte Programmiersprache LOGO, mit der auch Kinder arbeiteten konnten. 1967

35 Stanford: Ein Roboter namens Shakey konnte durch acht Räume navigieren, in denen geometrische Blöcke aufgestellt wurden. Er konnte Instruktionen in einem vereinfachten Englisch "verstehen". Douglas Lenat und andere erarbeiteten Konzepte, um Variablen automatisch abzuleiten, die für die Lösung von Problemen gebraucht wurden. Zum ersten Mal wird Fuzzy-Logik praktisch demonstriert. 1970

36 Der Wabot-1, entwickelt an der Wasada Universität zwischen , gilt als erster "humanoider Roboter" der Welt. Der Wabot besaß funktionierende Beine, Greifhände mit Sensoren und AI-Systeme, die ihm das Verhalten eines etwa eineinhalbjährigen Kindes ermöglichten. Sein "Gehen" war statisch, indem er das Zentrum der Schwerkraft von einem Fuß auf den anderen verlagerte 1971

37 Professor Scheinman, Erfinder des "Stanford-Arms", gründet das Unternehmen "Vicarm Inc.", um eine Version des Armes kommerziell zu vermarkten. Der Arm wird durch einen Miniatur-Computer gesteuert kommt eine Version des Arms beim Raumfahrt-Unternehmen "Viking" zum Einsatz PUMA: Ein direkter Nachfahre des Stanford-Arms ist der PUMA (Programmable Universal Manipulator for Assembly). Scheinman überarbeitete den Roboter während seiner Zeit am Massachusetts Institute of Technology (MIT), so dass sein Aufbau dem eines menschlichen Armes nahe kommt. Die erste kommerziell verfügbare Version des Roboterarms war durch die Firma Unimation lizensiert und überarbeitet, und wurde 1978 an General Motors ausgeliefert. Der Arm ist vorwiegend für den Einsatz in der Automobil-Industrie gedacht. Der PUMA-Arm ist bisher der erfolgreichste Roboterarm.

38 Der Österreicher Hans Moravec konstruiert das Stanford Cart, das erste Computer gesteuerte Roboter- Fahrzeug, das durch ein Gelände mit Hindernissen navigieren kann. Dr. Hans J. Berliner schreibt ein Backgammon-Programm, welches den regierenden Backgammon-Weltmeister schlägt. Marvin, der paranoide Androide aus Douglas Adams Buch 'Per Anhalter durch die Galaxis' sagt: "Sie denken, Sie haben Probleme. Was würden Sie tun, wenn Sie ein manisch-depressiver Roboter wären? Nein, bemühen Sie sich nicht. - Ich bin mal intelligenter als Sie u. selbst ich habe keine Lösung. Nur der Versuch, mich auf Ihr Gedankenniveau hinabzubegeben, bereitet mir Kopfschmerzen 1979

39 Odex 1 (gebaut von Odetics Inc.) ist der erste kommerziell erhältliche Roboter, der sich auf jeder Art von Gelände bewegen kann. Odex1 kann in Umgebungen arbeiten, die ein Risiko für Menschen darstellen, und wo Fahrzeuge mit Rädern scheitern. (Radioaktive Zonen, Kampfgebiete, Minenstollen.) Seine Beine können auch als Arme agieren, um Objekte zu heben und zu bewegen. Japans Finanzministerium und das Ministerium für Internationalen Handel und Industrie beschließen, 40 Millionen Yen für die Entwicklung von Robotern, die in gefährlichen Umgebungen eingesetzt werden können, zur Verfügung zu stellen. 1983

40 Stanford Research Institute: Der Roboter "Flakey" wird durch zwei Räder angetrieben, und verfügt über zwölf Ultraschallsensoren zur Hinderniserkennung, eine Videokamera und einen Laser basierten Entfernungsmesser, kann Korridore und Durchgänge erkennen und seinen Weg planen. Doug Lenat lanciert das 'Cyc'-Projekt, um Regeln für eine Wissensdatenbank des Alltagswissens zu sammeln, die es Robotern ermöglichen soll, unsere Welt zu verstehen. Die Waseda Universität präsentiert den Wabot-2, der Klavier spielen kann. Der erste neurochirurgische Eingriff unter Assistenz eines Roboters wird am Long Beach Memorial Hospital durchgeführt. Dabei kommt ein stereotaktiler Roboter zum Einsatz. 1984

41 Der erste antropomorphe (menschengestaltige) Manipulator mit dem Namen "Greenman" wird am Space and Naval Warfare Systems Center San Diego (SSC San Diego) zur Imitation menschlicher Manipulation mittels Telerobotik-Systems entwickelt. Er verfügt über ein Videokameraauge auf dem Aviator-Helm. Nachfolgeversionen dieses Telerobotik-Systems werden auch unter Wasser eingesetzt. 1988

42 1990 gibt es mehr als 40 jap. Firmen, u.a. die Giganten Hitachi und Mitsubishi, die sich auf die Produktion von kommerziellen Robotern spezialisieren. In den 90er Jahren stiegt die Anzahl der ind der industrialisierten Welt eingesetzten Roboter rasant an. Speziell in Japan wird auch die Produktion von Robotern automatisiert. Verschiedene Standards und Architekturen für Industrieroboter haben sich durchgesetzt, zB. wie parallele oder serielle Architekuren, die sich im Arbeitsbereich und in den Positionier- und Wiederholgenauigkeiten unterscheiden. 1990

43 Seiko Epson Corp. startet 1993 ein Micro-Robotik Projekt. Das erste Produkt dieser Serie wurde "Monsieur" genannt, und konnte Lichtquellen folgen. Heutige Nachfolge-Modelle(2003) können bereits über "Bluetooth" kabellos durch einen normalen PC gesteuert werden, mehrere "Monsieurs" können simultan und unabhängig von einander agieren. Spezielle Zinkbatterien lassen "Monsieur" fünf Stunden lang Bewegungsfreiheit. Am Massachusetts Institut für Technologie(MIT) existiert seit 1993 das Robotik-Projekt "Cog" (cog, deutsch:Zahn). Zahns Aufgabe besteht darin Theorien über menschl. Wahrnehmung zu prüfen. Zahn ist ein humanoider Roboter bestehend aus Torso, Armen und Kopf, mit 21 Freiheitsgraden und eine Vielzahl von sensorischen Systemen: Kameras, Gyroskope, Allrichtungs-Mikrophone, Tast- und kinästhetische Sensoren. Er kann auch der Bewegung von Gesichtern folgen. 1993

44 1997 Der schottische Hotelbesitzer Campbell Aird wird mit einem funktionsfähigen bionischen Arm ausgestattet.

45 Cynthia Breazeal am MIT konstruiert "Kismet", einen Roboter, dessen Gesicht sich mit einem Baby nachempfundenen Gesichtsausdruck und Gesten verständlich machen und mit Menschen interagieren kann. 4 CCD-Kameras für die Bildverarbeitung, Sprachsynthese und -erkennung, 15 DOF für Gesichtsausdrücke und die Darstellung von Emotionen und eine komplexe Software für eine kontextabhängige Änderung der Systemparameter sind die Komponenten von Kismet. Die Verarbeitung erfolgt auf 10 Pentium-Rechnern, die vernetzt sind, um sich die Arbeit aufzuteilen und so die Latenzzeiten gering zu halten. 1998

46 Mit dem "Da Vinci Chirurgie-System", der kalifornischen Firma "Intuitive Surgical", können Ärzte Patienten minimal-invasiv operieren. Augmented Reality verbindet pre-operativ erhobene Daten aus bildgebenden Verfahren mit dem Live-Bild der Schlüsselloch-Kamera. 1999

47 Die Universität von Berkeley, Kalifornien entwickelt seit 2000 ein künstliches Exoskelett für Menschen. Das "Berkeley Lower Extremity Exoskeleton" (BLEEX) soll Feuerwehrleute, Katastrophen-Helfer und Soldaten in die Lage versetzen, schwere Lasten in für Fahrzeuge unzugängliche Gebiete zu transportieren. Heute kann mit BLEEX eine 70 Kilogramm schwere Last transportiert werden, die sich für den Träger wie 2 Kilogramm anfühlen Honda präsentiert ASIMO. Er ist 1,20 Meter groß, 43 Kilogramm schwer, und wird per Fernsteuerung kontrolliert. Er kann laufen und Treppen steigen. Ein Sprachprogramm ermöglicht ASIMO das Verstehen von ca. 50 Kommandos, Zurufen oder Begrüßungen.

48 Robotik-Labors in Stanford, geleitet von Mark Cutowsky, studieren und imitieren insektoide Lebensformen. Sie haben sechsfüßige Roboter gebaut, ausgestattet mit der komplexen Bewegungs- Mechanik von Küchenschaben. In Umgebungen, die zu gefährlich oder zu klein für Menschen sind, können winzige, mehrfüßige Roboter eingesetzt werden. Prof. Paolo Dario(Italien) und Mark Oliver Schurr(BRD), stellen bei einer Tagung von Chirurgen EMIL vor. EMIL(Endoscopic Microcapsule Locomotion) ist ein 3 cm großer Roboter, der vom Patienten geschluckt wird. Er bewegt sich ähnlich einem Tausendfüßler in den Darmtrakt. Er hat eine Mikro-Kamera und ein Skalpell, arbeitet ferngesteuert und braucht keine Batterie. EMIL wird mit dem Stuhl ausgeschieden und könnte zur Verhütung von Darmkrebs helfen. 2003

49 Die beiden Mars-Exploration-Rover "Spirit, MER-A" und "Opportunity, MER-B", führen erfolgreich geologische Untersuchungen auf dem Mars durch. Sonys Unterhaltungs-Roboter QRIO dirigiert am 13. März das Philharmonische Orchester von Tokio. (Beethovens Symphonie No.5, und Melodien von Takashi Yoshimatsu). QRIO kann nicht nur auf zwei Beinen gehen, sondern auch auf unebenem Gelände wandeln. Er kann tanzen, Gesichter wiedererkennen, und eine Konversation weiterführen. 2004

50 2005 Der japanische Pavillion zur Weltaussellung Expo-2005 steht ganz im Zeichen der Robotik: Androiden im Servicewesen werden vorgestellt, die 5 Sprachen spechen und mit Gestik und Gesichtsausdruck in der Kommunikation reagieren können., Roboter werden zur Kinderbetrueuung, im Sicherheitsbereich, sowie als Reinigungskräfte eingesetzt. Automatische Busse und Rollstühle bewegen sich durch das Gelände.


Herunterladen ppt "Die Geschichte der Roboter und Automaten. Der Abakus (Phönizisch: abak, Latein: abax) kommt im Fernen Osten in den Gebrauch. Der Abak diente als Hilfsmittel,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen