Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky 5 Versichern beruhigt 5 Versichern beruhigt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky 5 Versichern beruhigt 5 Versichern beruhigt."—  Präsentation transkript:

1 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky 5 Versichern beruhigt 5 Versichern beruhigt

2 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky 5 Versichern beruhigt

3 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Ein Risiko ist die kalkulierte Prognose eines möglichen Schadens bzw. Verlustes. => Gefahr eines zukünftigen Schadens! 5 Versichern beruhigt

4 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Gegenmaßnahmen Finanziell vorsorgen z. B. eine Rücklage bilden Vermeiden z. B. Barzahlung statt auf Ziel, Personal auswählen und schulen, Beschriftung auf Produkten Abwälzen z. B. durch z. B. viele Kunden statt nur eines Kunden Risiko = Gefahr eines zukünftigen Schadens ursachenorientiertwirkungsorientiert = vorbeugend => Den Eintritt eines Schadens verhindern. = vermindernd => Die Folgen eines Schadens für den Betroffenen reduzieren. Teilen und Ausgleichen Versichern 5 Versichern beruhigt

5 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Gemeinschaft 5 Versichern beruhigt

6 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Risikogemeinschaft 5 Versichern beruhigt

7 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky 5 Versichern beruhigt

8 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Vertragsgrundlage SozialversicherungIndividualversicherung Beitragshöhe Gesetzliche VersicherungenPrivate Versicherungen, lt. Vertrag richtet sich nach dem Einkommen (= sozialer Ausgleich) nach Risiko (= Äquivalenzprinzip) gesetzlich geregelt vertraglich vereinbart staatliche ZuschüssePrämien decken alle Kosten Leistungsumfang Risikoübernahme Begrenzt für Krankheit, Arbeitsunfall, Pension, Pflege und Arbeitslosigkeit nach Risiko, das lt. Vertrag vereinbart wurde Anstalten des öffentlichen Rechts Privatwirtschaftliche Unternehmen Deckungsgrad Träger/ Rechtsbasis Krankenversicherung Unfallversicherung Arbeitslosenversicherung Pensionsversicherung Pflegeversicherung z. B. Private Krankenversicherung Lebensversicherung Rechtsschutzversicherung Haushaltsversicherung 5 Versichern beruhigt

9 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Versicherungsarten nach dem versicherten Risiko Elementarversicherungen z. B. Feuer-, Ein- Bruchdiebstahl-, Haushalts- versicherung Technische Versicherungen z. B. Maschinenversicherung Transportversicherung z. B. Reisegepäck- versicherung Kaskoversicherungen z. B. Kfz-Kaskoversicherung Vermögensversicherung im engeren Sinn Personenversicherung Lebensversicherung z. B. Ablebens-, Erlebens- versicherung Ablauf Versicherungsdauer etc. Krankenversicherung Unfallversicherung Sachversicherung Allgemeine Haftpflicht- versicherung Kfz-Haftpflichtversicherung (Bonus-Malus-System) Rechtsschutzversicherung Betriebsunterbrechungs- versicherung Kreditversicherung 5 Versichern beruhigt

10 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Versicherungsarten nach der Leistung Entschädigung unabhängig vom entstandenen Schaden z. B. Lebensversicherung Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme (= wird im Versicherungsvertrag bzw. in der Polizze vereinbart) Bezahlt wird der tatsächliche Schaden. Erstrisikoversicherung z. B. Kfz-Haftpflichtversicherung Versicherung mit Selbstbehalt z. B. Entlastung der Versicherung, Kleinst- schäden werden nicht verrechnet Vollversicherung (Versicherungssumme = Versicherungswert) Miteinbeziehung des Versicherungswertes (= tatsächlicher Wert des versicherten Gutes) Neuwertversicherung Zeitwertversicherung ACHTUNG: Über- bzw. Unterversicherung SummenversicherungInteressenversicherung (Schadenversicherung) 5 Versichern beruhigt

11 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky 5 Versichern beruhigt

12 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Versicherer prüft Antrag Ergebnis: Ja Nein Antrag vorläufige Deckungszusage vorläufiger Vertrag kommt zustande Ende des vorläufigen Vertrags Prämienzahlung Polizze Der Vertrag kommt zustande. Schritte bis zum Versicherungsvertrag Antragsstellerin Versicherer 5 Versichern beruhigt

13 Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky Die dritte Säule bildet die private Vorsorge. Nur sie umfasst neben dem Schutz für die Person auch den Schutz des Vermögens und des persönlichen Eigentums. Drei-Säulen-Modell Sozial- versicherung betriebliche Vorsorge Eigene Vorsorge Die Sozialversicherung als Grundversorgung Versicherungsverträge die mit einem Privat-versicherer vereinbart werden. 5 Versichern beruhigt


Herunterladen ppt "Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen – Zukunft gestalten © Verlag Hölder-Pichler-Tempsky 5 Versichern beruhigt 5 Versichern beruhigt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen