Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich willkommen zum Informationsabend für die zweiten Klassen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich willkommen zum Informationsabend für die zweiten Klassen."—  Präsentation transkript:

1 Herzlich willkommen zum Informationsabend für die zweiten Klassen

2 Entscheidungen ein weises Wort In zweifelhaften Fällen entscheide man sich für das Richtige. (Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller)

3 Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Festhalten am bewährten Unterstufenmodell (2. Fremdsprache) Festhalten am bewährten Unterstufenmodell (2. Fremdsprache) Verlagerung des Realgymnasiums in die Oberstufe (Informatik, Sport) Verlagerung des Realgymnasiums in die Oberstufe (Informatik, Sport) Beweggründe: Beweggründe: Fremdsprachen als zeitgemäße Herausforderung Fremdsprachen als zeitgemäße Herausforderung Durchlässigkeit an der Nahtstelle Durchlässigkeit an der Nahtstelle Erhalt des Klassenverbandes Erhalt des Klassenverbandes inhaltliche Abgrenzung gegenüber der Hauptschule inhaltliche Abgrenzung gegenüber der Hauptschule

4 Informatik und Geometrisches Zeichnen ein neues Pflichtfach für alle verbindlich für alle verbindlich 2 Wochenstunden in der 4. Klasse 2 Wochenstunden in der 4. Klasse Vernetzung von Informatik und Geometrischem Zeichnen Vernetzung von Informatik und Geometrischem Zeichnen

5 Informatik und Geometrisches Zeichnen Inhalte Informatik Informatik als Hilfswissenschaft als Hilfswissenschaft - z.B. beim Erstellen von Referaten,... Vermittlung von Internetgrundlagen Vermittlung von Internetgrundlagen - Mailservice (Mail, Anhang, Adressbuch) - Suchmaschinen (Auffinden, Bewerten von Informationen) Windowsgrundlagen Windowsgrundlagen - Dateimanagement,...

6 Informatik und Geometrisches Zeichnen Inhalte Geometrisches Zeichnen Geometrisches Zeichnen Handhabung fachspezifischer Werkzeuge Handhabung fachspezifischer Werkzeuge - - Anwendung geeigneter Unterrichtssoftware (2D-Systeme, 3D-Systeme) Entwicklung der Raumanschauung Entwicklung der Raumanschauung - - Herstellen und rekonstruierendes Lesen von Rissen (Grundriss, Aufriss)

7 Wahl eines Interessensgebietes Erhalt des Klassenverbandes Interessensgebiet 4. Klasse Bildnerische Erziehung 1 Stunde Gymnasium Technisches/Textiles Werken 1 Stunde Realgymnasium

8 Wahl einer zweiten Fremdsprache Erhalt des Klassenverbandes Zweite Fremdsprache 3. Klasse 4. Klasse Französisch 4 Stunden 3 Stunden Latein 4 Stunden 3 Stunden

9 Latein ist tot, es lebe Latein! Vom Zauber des Lateinischen. (Wilfried Stroh)

10 Latein ist tot, es lebe Latein! Latein ist tot, Latina lingua mortua est, sagen seine Gegner. Man lernt es nur aus Büchern. Soll man es überhaupt noch lernen? Latein ist tot, Latina lingua mortua est, sagen seine Gegner. Man lernt es nur aus Büchern. Soll man es überhaupt noch lernen? Latein lebt, sagen seine Freunde. Es lebt in modernen Sprachen, in tausend Redensarten, im internationalen Vokabular der Wissenschaft und in den lateinischen Chatclubs des Internet. Mit Latein hat man mehr vom Leben. Vivat Latina lingua, es lebe Latein! Latein lebt, sagen seine Freunde. Es lebt in modernen Sprachen, in tausend Redensarten, im internationalen Vokabular der Wissenschaft und in den lateinischen Chatclubs des Internet. Mit Latein hat man mehr vom Leben. Vivat Latina lingua, es lebe Latein!

11 Warum Latein? – 1 Latein ist Grundlage für Wissenschaftsterminologie Latein ist Grundlage für Wissenschaftsterminologie Latein ist Ausgangspunkt für historische Orientierung Latein ist Ausgangspunkt für historische Orientierung Latein ist Wegbereiter der abendländischen Kultur Latein ist Wegbereiter der abendländischen Kultur Literatur Literatur Wissenschaft Wissenschaft Recht Recht Religion, … Religion, …

12 Warum Latein? – 2 Latein erschließt die geistigen Grundlagen Europas Latein erschließt die geistigen Grundlagen Europas Latein eröffnet vielfältige Bildungswege Latein eröffnet vielfältige Bildungswege Latein ermöglicht übergreifendes Kulturverständnis Latein ermöglicht übergreifendes Kulturverständnis Latein erleichtert Zugang zu anderen Fremdsprachen Latein erleichtert Zugang zu anderen Fremdsprachen Mutter Latein und ihre Töchter amicusamicoamigoami errorerroreerorerreur nomennomenombrenom

13 Alltägliches Latein - 1 Auticinetum = Auto Auticinetum = Auto Radiophonum = Radio Radiophonum = Radio Aeroplanum, Aeronavis = Flugzeug Aeroplanum, Aeronavis = Flugzeug Sedes electronica = -Adresse Sedes electronica = -Adresse Tela Totius Terrae = World Wide Web Tela Totius Terrae = World Wide Web Computare = Rechnen Computare = Rechnen Pedifolle ludere = Fußball spielen Pedifolle ludere = Fußball spielen

14 Alltägliches Latein - 2 Veni Vidi Visa Spa Audi Nivea In dubio pro reo Urbi et orbi Nomen est omen Concorde Citius, altius, fortius

15 Europa kauft Latine ein – 1 PER PEDESSCHOLA AMICUS AUDI INKLUSIVE SERVOLENKUNG SEMPERITREIFEN VISA KREDIT KONTODEBET KONKURS Europa kommt PER PEDES (zu Fuß) zur SCHOLA, wo sie ihren AMICUS (Freund) trifft, der mit seinem neuen AUDI INKLUSIVE SERVOLENKUNG und SEMPERITREIFEN gekommen ist. Er hat ihn mit seiner VISA-Karte gekauft. Wir hoffen, er bleibt weiterhin KREDITwürdig. Sollte nämlich sein KONTOstand ein DEBET aufweisen, so muss er einen KONKURSantrag stellen.

16 Europa kauft Latine ein – 2 SCHOLAMATER VOLVOMERKURBONAÖL RÖMERQUELLE MAGNETKOSMETIKA NIVEALABELLOMENTA- DENTDENTISTORBIT DENTESLUX Nach der SCHOLA fahren Europa und ihre MATER im VOLVO zum MERKUR um BONAÖL und RÖMERQUELLE zu kaufen. Danach begeben sie sich zum MAGNET, um KOSMETIKA zu besorgen. Europa kauft NIVEA, einen LABELLO, MENTA- DENT, die ihr der DENTIST empfohlen hat, ORBIT für strahlend weiße DENTES und LUX zum Duschen.

17 Europa kauft Latine ein – 3 LIBRO VERITAS AMADEUSKULTURELLE ILLUSTRIERTE VEHICULODOMUS PULCHER DIES Zum Schluss fahren sie noch zum LIBRO, wo sie ein Buch vom VERITAS-Verlag kaufen. Da es beim AMADEUS eine KULTURELLE Veranstaltung gibt, schauen sie auch dorthin und kaufen sich eine ILLUSTRIERTE. Nun fahren sie mit ihrem VEHICULO zu ihrem DOMUS (Haus). Das war wirklich ein PULCHER DIES (schöner Tag). (Schülerinnen einer 3. Klasse)

18 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

19 Le Français

20 Lernpsychologisches Welche Lernpersönlichkeit ist mein Kind? Welche Lernpersönlichkeit ist mein Kind? Was macht meinem Kind mehr Spaß beim Lernen? Was macht meinem Kind mehr Spaß beim Lernen? Wofür wird sich mein Kind besser begeistern lassen? Wofür wird sich mein Kind besser begeistern lassen? Was wird meinem Kind in schulischer und persönlicher Hinsicht förderlicher sein? Was wird meinem Kind in schulischer und persönlicher Hinsicht förderlicher sein?

21 Methodisches – 1 Nachahmen von natürlichen Sprechsituationen Nachahmen von natürlichen Sprechsituationen viel Aktivität und Bewegung zulassen viel Aktivität und Bewegung zulassen realistische Problemstellungen entwerfen realistische Problemstellungen entwerfen Neugier und Interesse wecken Neugier und Interesse wecken altersgemäße Themen und Arbeitsaufträge behandeln altersgemäße Themen und Arbeitsaufträge behandeln

22 Methodisches – 2 Eine langweilige Stunde ist eine schlechte Stunde Eine langweilige Stunde ist eine schlechte Stunde Spaß durch Erfolg Spaß durch Erfolg (beim mündlichen und schriftlichen Spracherwerb) Spaß durch Eigeninitiative Spaß durch Eigeninitiative (selbst probieren, selbst erfahren, selbst begreifen) Spaß durch gezieltes Spiel und gelenkte Aktivität Spaß durch gezieltes Spiel und gelenkte Aktivität Spaß durch Abwechslung beim Lernen Spaß durch Abwechslung beim Lernen

23 Methodisches – 3 Verknüpfung der Sinne Verknüpfung der Sinne Mimik, Gestik, Darstellung Mimik, Gestik, Darstellung Reden, Singen Reden, Singen Zeichnen, Spielen,... Zeichnen, Spielen,... besseres, intuitives Erlernen der Aussprache besseres, intuitives Erlernen der Aussprache Ausleben vielfältiger Talente und Begabungen Ausleben vielfältiger Talente und Begabungen

24 Systematisches Grammatik u. Rechtschreibung sind immer dabei. Grammatik u. Rechtschreibung sind immer dabei.Allerdings: zuerst die Anwendung, zuerst die Anwendung, dann die Systematisierung und das Finden der Regel, dann die Systematisierung und das Finden der Regel, schließlich die Übung schließlich die Übung und Festigung

25 Bonne chance et merci!

26 Ausblick auf die Oberstufe AHS Oberstufe Gymnasium Sprache u. Kommunikation Realgymnasium Informatik Sport

27 Sprachwahl Auswirkungen auf die Oberstufe Gymnasium (Sprache und Kommunikation) Gymnasium (Sprache und Kommunikation) Latein in der 3. Klasse Latein in der 3. Klasse Französisch oder Spanisch in der 5. Klasse Französisch in der 3. Klasse Französisch in der 3. Klasse Latein in der 5. Klasse (Pflicht!)

28 Sprachwahl Auswirkungen auf die Oberstufe Realgymnasium (Informatik, Sport) Realgymnasium (Informatik, Sport) Neubeginn einer Fremdsprache Neubeginn einer Fremdsprache (Französisch, Latein, Spanisch)

29

30 Entscheidungen ein weises Wort In zweifelhaften Fällen entscheide man sich für das Richtige. (Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller)


Herunterladen ppt "Herzlich willkommen zum Informationsabend für die zweiten Klassen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen