Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sucht-WB 21.02.2012 Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident SSAM Leiter Schwerpunkt Sucht Universitäre Psychiatrische Dienste.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sucht-WB 21.02.2012 Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident SSAM Leiter Schwerpunkt Sucht Universitäre Psychiatrische Dienste."—  Präsentation transkript:

1 Sucht-WB Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident SSAM Leiter Schwerpunkt Sucht Universitäre Psychiatrische Dienste Bern SSAM

2 Überblick Kulturphilosophisch-historische Anmerkungen Focus: Drugs & Rock Dr Robert (Hämmig)

3 Jacques Derrida Drogen: Wort und Konzept Es gibt keine Drogen in der Natur Für den Begriff Drogen braucht es: –Eine Geschichte –Eine Kultur –Konventionen –Evaluationen –Normen –Ein Netzwerk miteinander verwobenen Diskurse

4 Kulturgeschichtlicher Wendepunkt Homer –Odyssee (Nostos) –Episode bei den Lotophagen (Neunter Gesang ) Nachzulesen:

5 Manfred Kappeler Odysseus – der erste Drogenarbeiter Methoden: Ausgrenzung & Zwang Dämonisierung von Lotos –Verlust der Selbststeuerung –Willenlosigkeit der Substanz zugeschrieben Negation des Willens der Lotoskonsumenten –Heimat: Eigentum von Odysseus –Gefährten: Untertanen

6 Caius Plinius Secundus ( ) Liber XX (199)... non vi soporifera modo, verum, si copiosior hauriatur, etiam mortifera per somnos. opium vocant es wirkt wahrlich nicht nur schlafbringend, sondern, wenn reichlicher eingenommen, auch todbringend durch Schlaf. Sie nennen es Opium.

7 Theriak, Mark Aurel ( ) & Galen ( ) Theriak als Gegengift (Antidot) Mark Aurel (Beobachtung von Galen): –Täglich Einnahme -> Tagesschläfrigkeit –Theriak ohne Opium -> nächtliche Schlaflosigkeit –Zurück zum Theriak mit Opium Quelle z.B.

8 Friedrich Wilhelm Adam Sertürner Morphium: Entdeckung 1803

9 Thomas De Quincey Confessions of an English Opium-Eater September and October 1821 in the London MagazineLondon Magazine Laudanum (Opium + Alkohol) Gewohnheit (Habit), der Begriff Sucht (addiction) wurde noch nicht verwendet.

10 Charles Gabriel Pravaz ( ) Erfindung der Hohlnadel: 1844 durch den Irischen Arzt Francis Rynd ( ) Erfindung der Injektionsspritze: 1853 durch Charles Gabriel Pravaz

11 Alexander Wood ( ) Dr Wood injizierte 1853 als erster einem Patienten Morphium. Er veröffentlichte seine Entdeckung in einem Paper mit dem Titel "A New Method for Treating Neuralgia by the Direct Application of Opiates to Painful Points", Edinburgh Medical and Surgical Journal (1855). Tragische Fussnote der Geschichte: seine Ehefrau, Rebecca Massy, war die erste bekannte intravenös Morphium-Süchtige und starb an einer OD.

12 19. Jahrhundert Sezessionskrieg: 1861–1865 Tausende von Verletzten auf Morphium gesetzt: Morphinabhängigkeit als army disease. ab ca wissenschaftlichen Literatur: Morphinismus und Morphiumsucht

13 Indian Hemp Drugs Commission 1893/1894 Auftrag der indischen Regierung aufgrund einer Anfrage im House of Commons in London Ausführlichste und am besten dokumentierte Untersuchung der Wirkungen von Cannabis bis heute Eingescannter Text des Reports von 1895:

14 Zielsetzung & Methode Untersuchung der physischen, psychischen und moralischen Effekte Unterscheidung von moderatem und exzessivem Konsum Semistrukturierte Befragung von mehr als 1193 Personen, ausgedehnte Reisen, Bearbeitung der Erhebungen in 86 Treffen

15 Resultate Moderater Konsum hat keine signifikanten Effekte auf die 3 untersuchten Bereiche Exzessiver Konsum ist die Ausnahme Excessiver Konsum: –Schwächung der Konstitution, empfindlicher für Krankheiten (vor allem Bronchitis) –Zeugt von und verstärkt psychische Instabilität, kann zu Geisteskrankheit führen –Zeugt von und verstärkt moralische Schwäche

16 Empfehlungen Total Prohibition weder notwendig noch zweckmässig (cave: Umstieg auf härtere Drogen) Massnahmen zur Unterdrückung des exzessiven und Beschränkung des moderaten Konsums : a)Adäquate Besteuerung b)Verbot des Anbaus ohne zentral vergebene Lizenz c)Beschränkung der Verkaufsstellen d)Einschränkung des legalen Besitzes

17 Internationale Beätubungsmittel- Kontrolle China USA Europäische Kolonialmächte andere Britische East India Company: Mangel an Barmitteln zum Erwerb von Tee, Seide und Porzellan in China behob die Kompanie durch den tonnenweisen Export von begalischem Opium nach China. Kaiser von China verbot Opiumhandel -> Opium Krieg

18 Theodore Roosevelt 1906 Mit Aktionen gegen den Opiumhandel verbessern wir unsere Position (in Asien) in zweifacher Hinsicht. Die darunter Leiden, werden unsere Verbündeten, und wir schwächen ausserdem die Ökonomie der Kolonialmächte.

19 Verhindern der Ausfuhr von Rohopium nach Ländern, die die Einfuhr verbieten Unterdrückung von Herstellung und Vertrieb von zubereitetem Opium Kontrolle des Opiums, sowie des Morphium, des Kokains und deren Salze zu medizinischen Zwecken Verhindern des Schmuggels nach China und den ostasiatischen Kolonien Internationales Opium-Abkommen 1912 Den Haag (SR )

20 Völkerbund (Versailler Verträge)1919 Artikel 23 c): sie (die Bundesmitglieder) betrauen den Bunde mit der allgemeinen Überwachung der Abmachungen, betreffend den Mädchen- und Kinderhandel sowie über den Handel mit Opium und anderen schädlichen Mitteln.

21 Internationales Abkommen über die Betäubungsmittel 1925 Genf (SR ) Einrichten eines Zentral-Komitees Inlandkontrolle des Roh-Opiums & der Koka- Blätter Überwachung der Personen, die die Stoffe beziehen, herstellen, einführen, verkaufen, vertreiben oder ausführen Obligatorische Einfuhrbewilligungen, Erstellen von Statistiken Aufnahme des Indischen Hanfs in die Liste der kontrollierten Stoffe

22 Wie kam es dazu? Indischer Hanf war nicht traktandiert, die Delegierten entsprechend unvorbereitet Dr. El Guindy (ägyptischer Delegierter) brachte das Thema Haschisch ein: –Problem von höchster Wichtigkeit –Hohes Risiko der Suchtentwicklung, geringe Chancen, davon wegzukommen –Intellektuelle Fähigkeiten nehmen ab, der ganze Organismus zersetzt sich –30 – 60% der Geisteskrankheiten in der ägyptischen psychiatrischen Spitälern sind auf Haschisch zurückzuführen

23 Wie kam es dazu? Delegation an Subkommission & Sub-Sub- kommission –Griechischer Delegierter: Haschischproblem ist so schwerwiegend wie Opiumproblem. –Brasilianischer Delegierter: gefährlicher als Opium –Die Delegierter des British Empire, Indiens und der Niederlande enthielten sich der Stimme (Kendell R (2003) Addiction, 98, 143–151)

24 Amerikanische Mässigungsgesellschaft (Alkoholprohibition: ) Etablierte Prohibitionsbehörde, ab 1933 ohne Auftrag -> neues Betätigungsfeld: Cannabis, die Droge der schwarzen Bevölkerung!

25 Reefer Madness 1936 Handlung –Der Film erzählt die tragische Geschichte von braven High-School- Schülern, die nach dem Genuss von Cannabis vergewaltigen, sich umbringen und dem Wahnsinn verfallen. Cannabis eigentlich kein Problem -> Propaganda um Wichtigkeit der Verfolgung zu begründen

26

27 Einzug von Sucht in die Statistiken Zuerst Mortalitätsstatistiken -> Krankheitsklassifikation Vorerst: Alkoholismus und andere Süchte Differenzierung der Süchte nach Substanzen ab ICD-8 (ab ICD-6 von der WHO herausgegeben)

28 Classification systems ICD6 ICD7 Addiction part of Disorders of character, behaviour, and intelligence (alcoholism / other drugs) 1965ICD8 Drug dependence, list of drugs 1975ICD9 Drug dependence, nondependent abuse of drugs 1990ICD10 Drug dependence syndrome, harmful use

29 Beat Generation Erste Nachkriegs- Subkultur, 1950er Jahre, Substanzkonsum Teil der Kultur Autoren: Jack Kerouac, Allen Ginsberg, William S. Burroughs, Gregory Corso Jack Kerouac, Allen Ginsberg, Peter Orlovsky (back row), Gregory Corso, Lafcadio Orlovsky (front row) travelling in Mexico. meline/beatgeneration.html

30 Lesetipps Jack Kerouac (1922 – 1969, schwerer Alkoholiker, anderen Drogen nicht abgeneigt, Tod durch Oesophagusvarizenblutung) –On the Road (Unterwegs) William S. Burroughs (1914 – 1998, über Jahrzehnte opiatabhängig) –Junkie. Bekenntnisse eines unbekehrten Rauschgift- süchtigen. –Naked Lunch

31 Der Treibstoff des RnR Alkohol, Amphetamin, Sedativa Last Man Standing Jerry Lee Lewis: Methadon In den «Sun Studios», v. l. n. r. : Jerry Lee Lewis, Carl Perkins, Johnny Cash, sitzend Elvis Aaron Presley

32 Hippie-Kultur der 1960er wurde wegen des Konsums von «mind altering substances» als gesellschaft- liche Bedrohung aufgefasst.

33 William S. Burroughs (1914–1997) Ich glaube vielmehr, dass der anhaltende Gebrauch von Junk eine bleibende Veränderung der Zellen bewirkt. Einmal Junkie, immer Junkie. Man kann mit Junk aufhören, aber nach der ersten Sucht kommt man nie mehr ganz davon los.

34 Apomorphin-Kur Off of Bill Burroughs, I got apomorphine, along with Smitty, the vicious nurse from Cornwall. The cure that Gram Parsons and I did was total anti-heroin aversion therapy. … we were twitching so much from the treatment. With a bucket to throw up in, if you could stop twitching for enough seconds to get near it Keith Richards in Life 2010 Keith Richards & Gram Parsons

35 Zeitalter der Monosucht Beispiel: Janis Joplin (1943 – 1970) Alkoholtrinkerin Tod durch Heroin, Alkohol in der Presse kein Thema

36 Drogenopfer? Brian Jones (1942 – 1969) –Im Pool ertrunken –In der Obduktion wenig Alkohol, kaum Sedativa Jimi Hendrix (1942 – 1970) –Erstickt –In der Obduktion grosse Mengen Rotwein in den Lungen

37 Kurt Cobain (1967 – 1994) Erfolgreicher Sänger Gitarrist & Komponist Band: Nirvana Heroinabhängig, mehrfache Entzugs- und Suizidversuche Tod durch Erschiessen und Heroinüberdosierung

38 Langzeit Überlebende Bob Dylan (*1941) Erfolgreicher Solo- Künstler Konsum verschiedener Drogen, amphetaminabhängig Ende der Drogenphase nach Motorradunfall 1966 Später christlich- fundamental

39 Langzeit Überlebende Eric Clapton (*1945) Ausnahmegitarrist Bands: –Yardbirds –Cream –Blind Faith –Derek & the Dominoes Heroinabhängig, schwerer Alkoholiker Heute: aktives AA Mitglied, erfolgreiche Solo-Karriere

40 David Crosby (*1941) Sänger & Gitarrist Bands: –The Byrds –Crosby, Stills, Nash, and Young (Woodstock-Auftritt) Alkohol- & Kokainabhängigkeit Nasenplastik (zerstörter Nasenknorpel), Lebertransplantation, Diabetes mellitus Typ II Langzeit Überlebende

41 David Bowie (*1947) Erfolgreicher Solo- Künstler Während Wohnaufenthalt in CH (1976) schwere Kokainabhängigkeit Übersiedlung nach Berlin, Entzug zusammen mit Iggy Pop Langzeit Überlebende

42 Keith Richards (*1943) Gitarrist der Rolling Stones Heroin- und Alkoholabhängigkeit Heroin, um die ständige Polizeibespitzelung zu beenden, aufgegeben (für seinen Sohn), Erfüllung im Familienleben gefunden Alkohol? Langzeit Überlebende

43 Zeitalter der Polytoxikomanie Anna-Nicole Smith (1967 – 2007) Schauspielerin & Fotomodell Essstörung, Pillen & Alkohol, Tod durch Mischintoxikation

44 Amy Winehouse (1983 – 2011) Hit: «Rehab» Refrain: «I dont wanna go to rehab, no, no!» Alkohol- & Drogenprobleme Tod durch Alkoholintoxikation (BAK 4.16!)

45 Whitney Houston ( ) -alkohol- & kokainabhängig, (sexsüchtig) -Stimme mit Crackrauchen ruiniert -Letzte Entzugsbehandlung Mai Todesursache unbekannt

46 Zusammenfassend: Beginnend mit der Beat Generation als erster weisser mit drogenverbundener Subkultur haben sich Drogen allgegenwärtig in die Populär-Kultur eingeschlichen. Ambivalenz der Gesellschaft: - Bewunderung vs. Ablehnung - Akzeptanz vs. Strafverfolgung Ausstieg der Betroffenen über neue Sinnfindung

47 GESELLSCHAFTLICHE SUCHTMODELLE

48 Modell: RISC - Rational Informed Stable Choice Sucht als Kosten-Nutzen-Analyse Nutzen überwiegt die negativen Konsequenzen Unter den aktuellen gegebenen Umständen ist das Gewählte die beste Offerte

49 Der Mythos Sucht Sucht ist ein Mythos und dient besonderen gesellschaftlichen Funktionen Süchtige üben aus ihren Lebensumständen verständliche und rationale Präferenzen aus Sucht dient auch anderen Leuten (Behandler, Familien, Politikern, Gelehrten etc.)

50 Theorie der Rationalen Sucht Rationalität: konsistenter Plan, den Nutzen über die Zeit zu optimieren Konsum ist ein Gut und Sucht Folge des vergangenen Konsums In schädlichen Süchten (z.B. Drogensucht) werden die zukünftigen Folgen missachtet Nutzen wird kleiner über die Zeit, aber der Konsum bleibt besser als der Nicht- Konsum

51 Selbstmedikations-Modell Individuen sind empfänglich für Sucht, wenn sie unter unangenehmen affektiven Zuständen und psychiatrischen Störungen leiden. Linderung von kurzzeitigen situativen wie auch langfristigen chronischen state & trait-Problemen


Herunterladen ppt "Sucht-WB 21.02.2012 Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident SSAM Leiter Schwerpunkt Sucht Universitäre Psychiatrische Dienste."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen