Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

EEG Entwicklungen im Bereich Solarwirtschaft Carsten Körnig Geschäftsführer Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) Stralauer Platz 34, 10243 Berlin,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "EEG Entwicklungen im Bereich Solarwirtschaft Carsten Körnig Geschäftsführer Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) Stralauer Platz 34, 10243 Berlin,"—  Präsentation transkript:

1 EEG Entwicklungen im Bereich Solarwirtschaft Carsten Körnig Geschäftsführer Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) Stralauer Platz 34, Berlin, Germany Tel , Fax Berliner Energietage 7. Mai 2008, Berlin

2 BSW – Solar Bundesverband Solarwirtschaft Aufgaben Interessensvertretung der Deutschen Solarbranche in den Bereichen Niedertemperatur-Solarthermie und Photovoltaik Vision Eine weltweit nachhaltige Energieversorgung mit grossen Anteilen Solarenergie Aktivitäten Politikberatung, Öffentlichkeitsarbeit, Marktbeobachtung, Standardisierung, Qualitätssicherung Erfahrungen seit mehr als 25 Jahren aktiv Mitglieder Mehr als 600 Unternehmen aus dem Bereich Solarenergie: Zulieferer, Hersteller, Systemhäuser, Großhändler, Handwerker, Banken, Berater und andere Sitz Berlin

3 Probleme der fossilen Energieversorgung Versorgungssicherheit gefährdet aufgrund stark steigender Importabhängigkeit - insbesondere aus Krisenregionen – Endlichkeit fossiler Brennstoffe birgt – bei gleichzeitig steigendem Bedarf - das Risiko explodierender Energiepreise Klimawandel Resultat fossiler Energieversorgung (IPCC Report) + schreitet schneller voran als erwartet CO 2 -Konzentration steigt kontinuierlich (IPCC 2007) Preis Erdöl stieg von 55 $ (Jan 2007) auf 100 $ (Feb 2008) pro barrel

4

5 11 Vorteile der PV-Stromerzeugung 1. klima- + umweltfreundlich 2. erneuerbar 3. weltweit nutzbar, auch unter harten Klimabedingungen 4. …auch ohne Stromnetz 5. heimisch ausreichend verfügbar 6. modular in allen Größen einsetzbar 7. keine Folgekosten nach Anfangsinvestition 8. sinkende Anschaffungskosten 9. ersetzt teuren konventionellen Spitzenlaststrom 10. dezentral und verbrauchernah 11. von Markteinführung profitiert heimische Wirtschaft Photovoltaik muss heute in den Markt eingeführt werden, um 1.im zukünftigen Energiemix eine tragende Säule der Energieversorguing zu übernehmen, 2.zu einem absehbar wettbewerbsfähigen Preis.

6 Anteil Solarstrom noch gering, aber stark wachsend Anteil Solarstrom am Gesamtstromverbrauch 2007: 0,6% (2006: 0,44%) Anteil Solarstrom an der Stromerzeugung aus EE 2007: 3,5% (2006: 3,1%) Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien 2006

7

8 Zukunftsprognose: 25-30% PV-Anteil am dtsch. Strom-Mix Quelle: BEE 2007 Photovoltaik

9 Entwicklung des deutschen PV-Marktes Marktdaten netzgekoppelte Photovoltaik 2007 Neu installierte Leistungrd MWp Gesamt installierte Leistungrd MWp Solarstromerzeugung 2007rd GWh Anzahl neu installierte Anlagenrd Anzahl gesamt installierte Anlagenrd Industrieumsatz 20075,7 Mrd. Anzahl Mitarbeiterrd

10 Photovoltaik - Marktsegmente in Deutschland Systemgröße Freiland Aufdach Gebäude- integriert Installationsaufwand Image: Solarwatt Privathäuser 1-10 kWp Mehrfamilienhäuser, öffentliche Gebäude, Bauernhöfe, Fabriken etc kWp Image: Solarwatt Image: Sharp Image: BP Sehr große Aufdachanlagen > 1 MWp Image: Schüco Image: Geosol Image: Grammer 40% 50% 10%

11 Deutschlands erfolgreiche EEG - Markteinführungsstrategie Aufbau von - PV - Markt - PV - Produktion - Installationskapazitäten - PV wird über Skaleneffekte + hohe F&E Invests wettbewerbsfähig - PV wird wichtige Säule einer nachhaltigen Energieversorgung - Deutschland profitiert als FirstMover stark von PV - Industrieansiedlung Nachfrage generieren - Recht auf Produktion und Einspeisung von Solarstrom - Solarstromproduktion finanziell attraktiv machen

12 Investitionssicherheit durch Marktöffner EEG Netzanschluss Unbegrenztes Anschlussrecht für alle privaten und kommerziellen Erzeuger von PV-Solarstrom Einspeisung Solarstrom 100% oder Anteile des Solarstroms können ins Netz eingespeist werden (prioritäre Einspeisung) Vergütung Solarstrom (kostendeckend) Jede kWh wird zu einem festen Preis über 20 Jahre vergütet Der Vergütungstarif sinkt für neue PV-Anlagen um 5%/ 6,5% pro Jahr (Gebäude/FF-PV) Betreiberrendite von rd. 6,5% politisch angestrebt

13 SolarValley Germany

14

15

16

17

18

19 Deutschlands Solarwirtschaft wird Nettoexporteur * bisherige BSW-Solar Schätzung PV-Markt Deutschland Produktionsleistung ModuleProduktionsleistung Zellen (alle Typen) PV-Markt Deutschland Abbildung: Entwicklung der Photovoltaik-Produktionsleistung am Standort Deutschland

20

21

22 EE - Beschäftigungspotenziale bis 2030

23 Halbierung der Preise seit Dächer-Programm Preissenkung von PV-Solarstromsystemen - Rückblick Preis für ein schlüsselfertiges Photovoltaik-System inkl. Montage netto im Zeitraum (3 kWp)

24 Bilanz zur Halbzeit Mehr als 15 Mrd. Euro wurden seit 2000 in PV-Anlagen investiert Mehr als 3 Mrd. Euro wurden seit 2000 in modernste Produktionsanlagen investiert Verzehnfachung der Umsätze und Investitionen seit 2003 Photovoltaik umsatzstärker als Biotechnologie 2007 höhere Investitionen als bei allen anderen EE seit neue PV - Jobs seit 2004 (insges. 42 tsd.) Kosten für PV-Anlagen sinken –um 25% zwischen 1999 und 2003 –um 5% jährlich seit Mitte 2006 nach einem zwischenzeitlichen Anstieg Image: Aleo

25

26

27 Neu installierte PV-Leistung 2007: 2.4 GWp Deutschland ist Marktführer weltweit: Photovoltaik Weltmarkt 2007 Quelle: EPIA, BSW-Solar Stand Februar 2008

28 EEG–Novelle gefährdet Solarmarkt -9,5 -9,0 -8,5 -8,0 -7,5 -7,0 -6,5 -6,0 -5,5 -5,0 -4,5 -4, Prozent EEG2004Kabinettsbeschluss Vorschlag BSW-Solar Absenkung der Solarstromvergütung - Kabinettsentwurf vs. Branchenposition PV-Freifläche PV-Dach 6,5 5,0 Freifläche 6,0 6,5 7,0 9,1/9,8 7,0 8,0

29 Steigende Rohstoff- und Finanzierungskosten behindern Kostensenkung in der Photovoltaik – Betrachtung des Gesamtsystems Durch steigende Kosten für Rohstoffe wie Aluminium, Kupfer, Silber, Stahl und Silizium sowie stark gestiegener Finanzierungskosten wurden zwei Drittel der in PV- Industrie und Handwerk erzielten Kosteneinsparungen kompensiert. Quelle: PSE/Frauenhofer-ISE Entwicklung der Stromgestehungskosten (100 kWp System) zwischen 2003 und ,00 80,00 93,3 0,00 20,00 40,00 60,00 80,00 100,00 120, Jahr Preis % Preisanstieg Finanzierung (+1,8) Preisanstieg Module und Anlagenkomponenten infolge höherer Rohstoffkosten (+11,5) Module und Anlagenkomponenten 0,385 /kWh 0,413 /kWh (0,364 /kWh ohne Preisanstieg) 2/3 der Kostenreduktion kompensiert

30 EEG-Kabinettsentwurf senkt Betreiberrenditen EEG2004 DachKabinettsbeschlussBSW Diskussionsvorschlag 0,00% 1,00% 2,00% 3,00% 4,00% 5,00% 6,00% 7,00% 8,00% 9,00% 10,00% 11,00% Renditen im deutschen Durchschnitt (5 kW)

31 Photovoltaik auf dem Weg zur Wettbewerbsfähigkeit Mit dem Branchenvorschlag zur Degressionsanpassung erreicht Solarstrom selbst bei moderatem Preisanstieg konventionellen Stroms die grid parity weniger als ein Jahr nach dem Kabinettsvorschlag, gefährdet aber nicht den Solarstandort Deutschland

32 Hohe Sensibilität des PV-Marktes Korrelation von Vergütungshöhe und PV-Nachfrage

33 Nachbesserung des Gesetzesentwurfs unverzichtbar PV - Binnenmarkt durch derzeitigen Gesetzesentwurf gefährdet Insbesondere starke Vergütungsabsenkung 2009 nicht tragbar Steigende Rohstoff- und Finanzierungskosten berücksichtigen! BSW-Appell an die Politik: Auf starke einmalige Absenkung 2009 verzichten und Degressionsverschärfung auf max. 7 %/Jahr beschränken!

34 Herausforderungen der Photovoltaik-Branche Roland Berger, 2008

35 Photovoltaik - Zukunftschancen für Deutschland Energie: Tragende Säule der Stromversorgung Solaranteil am deutschen Strommix 2030 > 10%, 2050: > 25% Wirtschaft: Konjunkturmotor langfristig > 40 Mrd. Euro p.a. Exportvolumen, bis 2030 rd. 100 Mrd. Euro Steuereinnahmen und vermiedene Import-, gesundheits + Umweltfolgekosten Beschäftigung: Jobmotor über Beschäftigte, bis 2020, langfristig bis Klima: CO 2 -Minderung Bis 2050 spart Photovoltaik rund 75 Mio. Tonnen Kohlendioxid ein

36 Zusammenfassung Der deutsche PV-Markt hat sich 2007 gut entwickelt (+30%) und wird auch dieses Jahr weiter wachsen. Die EEG-Novelle verunsichert die Branche, insbesondere die Degressionsrate für 2009 ist zu hoch – Gefahr des Markteinbruchs. Branche noch stark auf stabilen Binnenmarkt angewiesen. Andere europäische Märkte wie Spanien und Italien entwickeln sich sehr gut. Auch Frankreich und Griechenland wachsen. Die Fortsetzung der Einspeisevergütung in Spanien ab Oktober 2008 ist noch offen. Der PV-Markt in den USA wächst noch verhalten, ein Schub wird erst mit dem/r neuen Präsidenten/in erwartet, die USA hat das Potenzial zu einem starken Marktwachstum. Die asiatischen PV-Märkte bleiben derzeit hinter den Erwartungen zurück. Produktionskapazitäten wachsen derzeit schneller als weltweite Nachfrage, zumindest zeitweiser Angebotsüberhang und stärker sinkende Preise werden damit wahrscheinlich.

37 TüArena, Sport stadium, Tübingen, Germany Image: Suntechnics, Sunways Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "EEG Entwicklungen im Bereich Solarwirtschaft Carsten Körnig Geschäftsführer Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) Stralauer Platz 34, 10243 Berlin,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen