Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SÜDAFRIKAS Automobil- und Zulieferindustrie Dr. Stefan Pistauer Wirtschaftskammer Oberösterreich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SÜDAFRIKAS Automobil- und Zulieferindustrie Dr. Stefan Pistauer Wirtschaftskammer Oberösterreich."—  Präsentation transkript:

1 SÜDAFRIKAS Automobil- und Zulieferindustrie Dr. Stefan Pistauer Wirtschaftskammer Oberösterreich

2 SÜDAFRIKAS Automobil- und Zulieferindustrie Allgemeine Informationen über Südafrika Wirtschaftsbeziehungen Österreich / Südafrika Südafrikas Automobilbranche Überblick aktuelle Indikatoren Produktions- und Umsatzzahlen Investitionen Förderprogramme SWOT Analyse

3 Südafrika im afrikanischen Kontext 4 % der Landmasse 5 % der Bevölkerung 23 % des gesamten afrik. BIP 21,2 % der gesamten afrikanischen Exporte ohne Öl: ca. 50 % des BIP bzw. der Exporte des gesamten Kontinents

4 Afrikas BIP im Überblick

5 Übersicht Südafrika - Allgemein Fläche: km 2 (ca. 14 x Ö) Bevölkerung: 50 Mio. Bevölkerungsdichte: 40,0 / km 2 11 offizielle Sprachen: Englisch (Geschäftssprache) Afrikaans 9 afrikanische Landessprachen Bevölkerungsstruktur:

6 BIP (2010) USD 354,4 Mrd. (zu Marktpreisen) USD 527,5 Mrd. (PPP) BIP Wachstum Ö 2006: 3,4 % 2007: 3,1 % 2008: 1,8 % 2009: -3,5 % 2010: 3,5 % BIP Wachstum SA 2006: 5,4 % 2007: 5,1 % 2008: 3,1 % 2009: -1,8 % 2010: 3,0 % BIP/ Kopf SA (2010) USD (PPP) BIP/ Kopf Ö (2010) USD (PPP) Übersicht Südafrika - Wirtschaft

7 Anteil der Sektoren am BIP

8 Entwicklung in Südafrika (1) Indikatoren / Werte Wachstum2,8 % Staatsverschuldung32 % des BIP Inflation4,3 % Kreditzinsen 9 % (PRIME) 5,5 % (REPO) Arbeitslose 25 % Real: über 40 % * geschätzt

9 Entwicklung in Südafrika (2) S&P Rating (August 2011) foreign currency rating BBB+ Local currency rating A / A-1 Country Credit Rating (August 2011): SA: 52. Stelle Ö: 8. Stelle World Economic Forum Competitiveness Index (2011): SA: 50. Stelle Ö: 19. Stelle

10 Aktuelle Indikatoren Gold- & Devisenreserven: $ 43,1 Mrd. (2010) $ 49,13 Mrd. (2011) Rohstoffpreise Gold$ (16/09/2011)$ (09/2010) Platin$ (16/09/2011) $ (09/2010) Energiepreise Stromc 5,09 / kwhVgl. Ö: c 13,96 / kwh (09/2011) Benzin 0,89 / l Vgl. Ö: 1,39 / l (09/2011) Wechselkurs EUR - ZAR 1 = 11,70 (2009) 1 = 9,63 (2010) 1 = 10,26 (2011)

11 Außenhandel Österreich – Südafrika (1980 – 2010)

12 Außenhandel Österreich Südafrika

13 Außenhandel Südafrika Österreich

14 Investitionen Österreich Südafrika Österreich in Südafrika 49 österr. Tochterfirmen in SA Maschinen und Anlagen Eisen & Stahl Feuerfest-Materialien Kunststoffe Spezialfahrzeuge Engineering Dienstleistungen Lebensmittel Software Südafrika in Österreich Südafrik. Tochterfirmen in Ö Mondi (Anglo-American) Neusiedler AG Frantschach Sappi Ltd KNP Leykam Net1 UEPS Tecnologies, Inc. BGS Smartcardsystems AG

15 Bilaterale Handelsbeziehungen SA & Europäische Union EU Freihandels- und Entwicklungsabkommen (Cotonou Abkommen 2000) Trade, Development and Co-operation Agreement (TDCA 1999) SADC-EU EPA (Economic Partnership Agreement) (von SA nicht unterzeichnet) APS Verordnung Wein- und Spirituosenabkommen SA & Österreich Doppelbesteuerungsabkommen (1997) Investitionsschutzabkommen (1997) Partnerland der OEZA

16 Die südafrikanische Automobilindustrie im Überblick 2010 auf Platz 24 der Automobilhersteller weltweit (Österreich Platz 35) Anteil an der globalen Produktion 0,61 % (Österreich 0,14 %) Anteil der Automobilindustrie am BIP rund 7,5 % Bis 2020 will die südafrikanische Regierung die Produktionsleistung von dzt. 0,56 auf 1,2 Mio. Fahrzeuge steigern EU die wichtigsten Handelspartner für südafrikanische Fahrzeugexporte und -importe

17 Umsätze in ZAR Mrd. im südafrikanischen Automobilsektor: 2005 – 2010

18 Aktuelle Indikatoren – Automobiler Sektor Verkäufe von Neuwagen (2009) – (2010) +24% Vorhersage: (2011) Fahrzeugproduktion (2009) – (2010) +26 % Vorhersage: (2011) – (2020) +112 % Fahrzeugexporte (2009) – (2010) +37 % Vorhersage: (2011)

19 Struktur des südafrikanischen Fahrzeugmarktes acht PKW OEMs & LKW Assemblierer und Hersteller von Spezialfahrzeugen 300 lokale Zulieferbetriebe, von denen 150 Betriebe die Automobilindustrie auf nicht-exklusiver Basis beliefern Händler für Neuwagen Reifenhändler Tankstellen Gesamtes Straßennetz km

20 PKWs Produktion/Verkauf/Import/Export (in Stück) Prognose 2011 Produktion lokale Verkäufe Exporte Importe lokaler Markt (Quelle: NAAMSA)

21 Leichte Nutzfahrzeuge Produktion/Verkauf/Export/Import (in Stück) Prognose 2011 Produktion lokale Verkäufe Exporte Importe lokaler Markt (Quelle: NAAMSA)

22 Investitionen der OEMs OEMJahrModelleProduktionsstartGetätigte und geplante Investitionen - ZAR BMW SA2009BMW – 3er Serie20122,2 Mrd. VW SA VW Polo & Vivo Distribution Centre Press shop 20104,0 Mrd. 230 Mio. 500 Mio. Ford SA2010Ford Icon, Focus, Mazda 3, Bantam & Ranger Pickup, New T6 Pickup 20113,0 Mrd. GMSA2010Opel Corsa, Chevy Utility, Chevy Spark, Isuzu Pickup Vehicle Distribution Centre Parts Distrition Centre Moi. 150 Mio. 250 Moi. Nissan/ Renault 2008NP 200 half ton pickup, Hardbody Pickup, Tiida, Livina, Renault Sandero ,0 Mrd. Mercedes Benz 2010C-Class Mercedes, Mitsubishi Triton 20142,0 Mrd. Toyota2010Corolla, Fortuner, Hilux Distribution Centre Mio. Gesamt15,0 Mrd. Quelle: AIDC

23 Bedeutung der Zulieferindustrie 2009 Umsatz von ZAR 38 Mrd. Steigerung auf ZAR 42 Mrd. im Jahr 2010 Investitionen der Zulieferbetriebe in 2010 stabil (bei rund ZAR 3 Mrd.) Lokaler Wertschöpfungsanteil liegt bei knapp 40 %, soll aber in den nächsten Jahren steigen Umsätze der NAACAM Mitglieder 2009 Verkauf an Automobilhersteller (Fertigung) 14,8 Mrd. Verkauf an Automobilhersteller (Ersatzteile) 9,5 Mrd. Export13,7 Mrd. gesamt38 Mrd. (Quelle: NAACAM)

24 Produkte der wichtigsten Zulieferer Katalysatoren genähte Ledersitzteile Motorenteile Reifen Auspuffrohre Motoren Getriebewelle Automotivewerkzeug Automotive Glas Felgen

25 Motor Industry Development Programme (MIDP) Ziele Einbindung der SA Fahrzeugindustrie in den Weltmarkt Steigerung der Konkurrenzfähigkeit Verbesserung der Fahrzeuge am südafrikanischen Markt Förderung des Wachstums, der Exporte auf 20 % Senkung der Importzölle der Wert exportierter Fahrzeuge oder Komponenten darf zollfrei- oder begünstigt importiert werden Importzollsenkung bis zum Jahr 2012 auf: -CBUs: 25 % (für EU Ursprung 18 %) -CKDs: 20 % Ersetzung des MIDP durch APDP ab dem Jahr 2013

26 Automotive Production Development Programme (APDP) Ziel - international konkurrenzfähige Produktionsserien KFZ-Assemblierer mit einer Produktionsstückzahl von min Fahrzeugen können 20 % ihrer Komponenten zollfrei einführen – nach 3 Jahren Reduktion auf 18 % 4 Hauptelemente Automotive Investment Scheme (AIS): -steuerliche Erleichterung Tarife: -weitere Importzollsenkungen Vehicle Assembly Allowance (VAA): -zollfreie Importgutschrift Production Incentive (PI): -Produktionsanreiz in Form von zollfreien Importgutschriften

27 Österreichs Exporte nach Südafrika Kolbenverbrennungsmotoren m Funkenzündung Personenkraftwagen einschl Kombi Lastkraftwagen El-Trafos el-ruhend Umformer Drosselsp Diesel-o Halbdieselmotoren El Beleuchtungsger Scheibenwischer usw Motorräder u Fahrräder m Hilfsmotor Teile u Zubehör f Kfz d Nrn Andere Waren a Eisen o Stahl Wellen, Gleitlager, Zahnräder usw

28 Österreichs Exporte nach Südafrika

29 SWOT Analyse der Automobilbranche Stärken: Industriepolitisches Bekenntnis der Regierung zur Fahrzeugindustrie Konkurrenzfähige Arbeitskosten Erfolgreiche Internationalisierung Räumliche Konzentration der Fahrzeugindustrie Schwächen: Räumliche Distanz zu wichtigen Absatzmärkten Logistikprobleme Sicherheit Fachkräftemangel

30 SWOT Analyse der Automobilbranche Opportunities/Aussichten: Steigende Standards (Qualität, Sicherheit, Umwelt) Wichtiger Produktionsstandort Ankündigung des APDP Afrikanischer Fahrzeugmarkt Threats/Gefahren: Angespannte Energiesituation hohe Kostensteigerungen Absatzschwächen am südafrikanischen Markt Strukturbereinigung in der Zulieferindustrie Volatilität des Rand

31 Wichtige Veranstaltungen 2013 AutoAfrica 2013, Voraussichtl. Oktober 2013 Johannesburg, größte Automobilmesse am afrikanischen Kontinent Automechanica Africa 2013, – Johannesburg, weltweit führende Fachmesse für die Automobilzulieferindustrie

32 Das AußenwirtschaftsCenter Johannesburg Zuständig für 23 Länder & Gebiete 8 Mitarbeiter in Johannesburg AWO-Konsulenten in Nairobi (Kenia) Antananarivo (Madagaskar) Luanda (Angola) Harare (Zimbabwe) Kampala (Uganda) Regelmäßige Länderreports, Wirtschafts- und Branchenprofile etc.

33 Kontaktdetails Dr. Stefan Pistauer AußenwirtschaftsCenter Johannesburg T F E W


Herunterladen ppt "SÜDAFRIKAS Automobil- und Zulieferindustrie Dr. Stefan Pistauer Wirtschaftskammer Oberösterreich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen