Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Europäische Richtlinien und ihre Auswirkungen auf die Lichtplanung Alfred Wacker OSRAM GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Europäische Richtlinien und ihre Auswirkungen auf die Lichtplanung Alfred Wacker OSRAM GmbH."—  Präsentation transkript:

1 Europäische Richtlinien und ihre Auswirkungen auf die Lichtplanung Alfred Wacker OSRAM GmbH

2 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 2 Agenda 1. Hintergrund 2. Richtlinien der EU 3. Auswirkungen der Richtlinien 4. Bedeutung für OSRAM / die Lichtindustrie Seite 03 07 13 20

3 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 3 1. Hintergrund

4 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 4 1.1 Klimawandel IPCC- Klimareport: 1,4 bis 5,6 Grad Erwärmung in diesem Jahrhundert Verpflichtung der EU im Rahmen des 2005 in Kraft getretenen Kyoto-Protokolls, die CO 2 -Emissionen bis 2020 um 20% zu senken (Vergleich: 1990) IPCC: Intergovernmental Panel on Climate Change (Weltklimarat, Genf)

5 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 5 1.2 Weltweiter Stromverbrauch für Beleuchtung Nordamerika: >20% Asien: 20% EU: 16% Deutschland: 10% PrimärenergieElektrizität Beleuchtung entspricht 19% des weltweiten Elektrizitätsverbrauchs Für Beleuchtung werden 2,53% der Primärenergie verwendet. Dies entspricht 2700 TWh/a.

6 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 6 1.3 Stromverbrauch in Deutschland GHD: Gewerbe, Handel, Dienstleistungen; IuK: Information und Kommunikation 5,3% 8,1% 19,2% 5,1%

7 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 7 2. Richtlinien

8 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 8 2.1 Die ESD-Richtlinie 2006/32/EG - Directive on Energy End-Use Efficiency and Energy Services Steigerung der Energieeffizienz und Energiedienstleistungen in den EU-Mitgliedsstaaten Marktdurchdringung von energieeffizienten Produkte steigern Ziele: Verringerung des Energieverbrauchs & Umstrukturierung des Energiemarktes Energieeffizienzziele für Mitgliedsstaaten: +1 % Steigerung p.a. über 9 Jahre Mitgliedsstaaten müssen nat. Aktionspläne aufstellen und alle 3 Jahre überarbeiten

9 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 9 2.2 Die EuP- Rahmenrichtlinie Rahmenrichtlinie EBPG in Deutschland* Implementing Measures (Durchführungsmaßnahmen) legen Mindestanforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte fest Kernforderung: Entwicklung umweltverträglicher Produkte (Produktdesign) Verkaufsangebot auf umweltverträgliche Produkte beschränken Ziele: Regelung der Produktgestaltung Energie und andere Ressourcen bei Herstellung, Betrieb und Entsorgung der betroffenen Produkte sparen Ausphasen schlechter Lampen, Up-sell für effiziente Lampen 2005/32/EG - Directive 2005/32/EC on the Eco-Design of Energy-Using Products * Energiebetriebene-Produkte-Gesetz / 7.3.2008

10 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 10 hoch Effizienz, Lebens- dauer, Licht leistung niedrig Eco Profiles als Einkaufsspezifikation Eco Profiles zur Festsetzung eines Mindeststandards kontrolliert durch Marktüberwachung unterstützt durch die Industrie Energy Services Direktive Öffentliche Wahrnehmung / Erziehung Vergaberechte finanzielle Anreize EuP Direktive EU Verordnungen Verbot / Phase-Out über CE Zeichen Energieeffizienz-/Ökodesign-Anforderungen Marktüberwachung Förderung der Nachfrage Angebotsbeschränkung 2.3 Energy Service-Direktive und Energy-using Products-Direktive der EU GLS Halogen CFL HID ZIEL: Energie- effizienz + Beleuchtungs- qualität LED FL

11 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 11 2.4 Urspüngliche Schätzungen Begründung der Kommission (2003) 453, Abschnitt 15: Durch die Maßnahme ermöglichte Senkung der CO 2 -Emissionen Elektrische Antriebssysteme39 Mio t CO 2 Bürogeräte, privater und tertiärer Bereich34 Mio t CO 2 Beleuchtung, privater und tertiärer Bereich 24 Mio t CO 2 entspricht 15% des Werts von 2000 Unterhaltungselektronik14 Mio t CO 2 Wärmeerzeugung12 Mio t CO 2 Haushaltsgeräte12 Mio t CO 2 Gewerbliche Heizung, Lüftung, Klima 8 Mio t CO 2 Erste Umsetzungsmaßnahmen für folgende Produktbereiche* * Daten aus European Climate Change Programme

12 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 12 2.5 Die EuP Richtlinie im Detail Rahmenrichtlinie: Kriterien für Durchführungsmaßnahmen Durchführungsmaßnahmen (Implementing Measures) Vorbereitungsstudien (Preparatory Studies) Impact Assessment (Experten, Commission) Übergangsphase (Transitional Period) 2005 - 2008 Draft Working Plan 2009 - 2011 19 Vorbereitungsstudien 25 zusätzliche Produktgruppen Submission of Draft IM to Regulatory Committee Consultation Forum assists SLIM, OIL DIM

13 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 13 2.6 Die Energieeinsparverordnung (EnEV) rechtliche Grundlage: Energy Performance of Buildings Directive (EPBD; 2002/91/EC) – Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (2002/91/EG) Inhalt: Kriterien zur gesamtheitlichen Beurteilung der Energieeffizienz von Gebäuden Wärmedämmung, Heizungsanlage, Warmwasserversorgung, Klimaanlage, Belüftungssystem, Beleuchtung und Gebäudemanagement gilt für Wohngebäude, Bürogebäude und gewisse Betriebsgebäude Folge: Energieausweis - ab 1. Juli 2008 für Gebäude vorzulegen Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ist Bestandteil des Energie- und Klimaschutzpaketes der Bundesregierung (Vorlage 21. Mai 2008; Inkrafttreten zum 1. Januar 2009) Einspruch des ZVEI zur Beleuchtung: 29.04.2008 (indirekte Beleuchtung, biologische Wirkung des Lichts)

14 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 14 3. Auswirkungen der Richtlinien

15 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 15 3.1 Konsequenzen der EuP-Richtlinie - I Beleuchtung des tertiären Sektors noch nicht verabschiedet * Plug-in Lampen müssen Super/Plus HPS Level entsprechen nahezu alle Plug-in/Retrofit Lampen werden verboten ** durch Mindesteffizienzanforderungen SchrittDatumAuswirkung 12010 Halophosphat Fluoreszenz Lampen** verbannt CFLpin KVG Version** verbannt 22012 T12 Fluoreszenz Lampen** verbannt Natriumdampfhochdruck- (HPS) / Halogenmetalldampflampen (MH) schwache MH E27/E40/PGZ12 verbannt HPS Standard Qualität E27/E40/PGZ12 verbannt 2014Review der Verordnung durch die EU Kommission 2015 Quecksilberdampflampen (HPM) verbannt (davor: 2010) Natriumdampfhochdruck-Plug-in Lampen verbannt* (= 1:1 Ersatz für HPM) (davor: 2012) 32017schlechter performende Halogenmetalldampflampen (MH) E27/E40/PGZ12 verbannt

16 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 16 3.2 Konsequenzen der EU-Richtlinie - II Beleuchtung des privaten Sektors: Häusliche Beleuchtung noch nicht verabschiedet PhaseDatumAuswirkung 101.09.2009 Start der Ausphasung von GLS (100 W) alle nicht-klaren Lampen: Mindestanforderung Energie-Klasse A für alle Wattagen (z.Zt. ausschließlich CFL-i) Information über Produkteigenschaften sowie Definition der erforderlichen technischen Spezifikationen 201.09.2010Ausphasen der GLS 75 W 301.09.2011Ausphasen der GLS 60 W 401.09.2012Ausphasen aller restlichen GLS (12 W-40 W) 501.09.2013Gesteigerte Anforderungen an die technischen Spezifikationen 601.09.2016Klare Lampen: Anhebung der Mindestanforderung auf Energie Klasse B ( Ausphasen der Klasse C Retrofit Halogenlampen)

17 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 17 3.4 Technologien und Einsparpotentiale Komponenten der Energieeinsparung: Lampen Leuchten Intelligente Lichtsteuerungssysteme Energieaufwand bei ineffizientem System Energieaufwand mit effizienter Lampe Lampe Energieaufwand mit effizienter Lampe, Leuchte und Steuerung Lampe Leuchte Steuerung

18 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 18 4. Durchführungsmaßnahmen / Marktveränderungen

19 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 19 4.1 Technologien und Einsparpotentiale: Lampen für gebräuchliche Anwendungen / Energie-Mix 0,5 kg CO 2 / KWh Anwendung in der Allgemeinbeleuchtung Energiesparen durch innovative Lampen ca. Einsparung / Lampe / Jahr* Straßenbeleuchtung 220 kWh / 110 kg CO 2 Büro- und Industriebeleuchtung 180 kWh / 90 kg CO 2 Beleuchtung von Geschäften 500 kWh / 250 kg CO 2 Gast-Gewerbe Akzentbeleuchtung 60 kWh / 30 kg CO 2 Beleuchtung im privaten Bereich 50 kWh / 25 kg CO 2 18 kWh / 9 kg CO 2 Licht-Design 45 kWh / 22 kg CO 2 ~80% ~40% ~80% ~65% Quecksilber- dampflampe Natriumdampf- Hochdrucklampe NAV -T Leuchtstofflp. m.Halophosphat- leuchtstoff 3 x Standard Halogen Glühlampe Halogen-Metall- dampf m. Keramik- brenner HCI-T DULUX Kompakt- Leuchtstofflampe LUMILUX T5 mit EVG + Steuerung COINlight OSTAR KLR-Reflektor- Lampe ~50% ~30% Halogen Energy- Saver (ES) KLR-Reflektor- Lampe ~30% KLR Energy-Saver IRC-Technologie DECOSTAR ES

20 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 20 4.1 Total Cost of Ownership 1,17 1,25 0,50 GLS 60W HAL ES 42W CFLi 12W Energiekosten pro 1000h Lampenkosten pro 1000h 9 6,30 1,80 Energiekosten 0,15/kWh

21 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 21 4.1 Technologien und Einsparpotentiale Komponenten der Energieeinsparung: Lampen Leuchten Intelligente Lichtsteuerungssysteme Energieaufwand bei ineffizientem System Energieaufwand mit effizienter Lampe Lampe Energieaufwand mit effizienter Lampe, Leuchte und Steuerung Lampe Leuchte Steuerung

22 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 22 4.1 Möglichkeiten der Energieeinsparung I Plug-In / Retrofit Austausch einer Lampe anderer Technologie, die in der Originalbrennstelle (Fassung, Vorschaltgerät, Reflektor) betrieben werden kann. Umrüsten Wechsel des Vorschaltgerätes und gegebenenfalls Zündgerätes unter Beibehaltung von Sockel und Reflektor. Beibehaltung des Lichtstroms. Erneuerung Wechsel des kompletten Leuchtenkopfes inklusive Reflektortechnik. Optimierte Lichtverteilung. Einsparung: minimal Einsparung: 40% Einsparung: 70%

23 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 23 4.1 Möglichkeiten der Energieeinsparung II Straßenbeleuchtung Umrüstung oder Erneuerung wird durch Verbot erzwungen. 2015 Büro / Industriebeleuchtung Umrüstung oder Erneuerung wird nicht erzwungen. Plug-in / Retrofit möglich (z.B. T8 Dreibanden). Häusliche Beleuchtung Nur Plug-in / Retrofit wird erzwungen.

24 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 24 NAV Plug-In effiziente NAV & Ineffiziente MH Halogen-Metalldampflampen Quecksilberdampflampen effiziente NAV & Halogen-Metalldampflampen 4.2.1 Betroffene Produkte - SLIM installierte Anzahl von Hg-Hochdrucksystemen: 35 Millionen in Europa; mögliche CO 2 Einsparung: 3,5 Mton / a

25 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 25 4.2.2 Marktveränderungen High Pressure Sodium Metal Halide High Pressure Mercury Straßenbeleuchtung High Pressure Sodium Metal Halide 15 Mio. p 20082018

26 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 26 4.3.1 Betroffene Produkte - OIL Büro- und Industriebeleuchtung: T8 HalophosphatT5 / T8 Dreibanden Lumilux CFLpin KVG Version CFLni (4pin) EVG Version T10 / T12 T5 / T8 DreibandenLumilux installierte Anzahl T12 / T8 Halo-Phosphatlampen in Büros: 1Mrd. in Europa; mögliche CO 2 Einsparung: 8 Mton / a

27 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 27 4.3.2 Marktveränderungen T8 3-band T5 Halo- phosphate Büro- & Industriebeleuchtung 20082018 T8 3-band T5 350 Mio. p 180 Mio. p 40 Mio. p

28 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 28 4.4.1 Betroffene Produkte - DIM Häusliche Beleuchtung: CFLi GLS CFLni HAL ES LED jährliche Anzahl verkaufter GLS in Europa: 2,1 Mrd. mögliche CO 2 -Einsparung: 23 Mton / a

29 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 29 4.4.2 DIM: CO 2 -Einsparpotential nach ELC-Vorschlag Gesamte CO 2 Emission in Mton. 60% Einsparung Häusliche Beleuchtung: 23 Mton. für gebräuchliche Anwendungen / Energie-Mix 0,5 kg CO 2 / KWh

30 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 30 4.4.4 Marktveränderungen Häusliche Beleuchtung HAL CFLi GLS HAL CFLi GLS 2 100 Mio. p 250 Mio. p 150 Mio. p LED 20082018

31 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 31 4.5 Kumulierte CO 2 -Einsparpotentiale Straßenbeleuchtung 3.5 Mton. CO 2 /a Bürobeleuchtung 8.0 Mton. CO 2 /a Industriebeleuchtung 8.0 Mton. CO 2 /a Häusliche Beleuchtung23.0 Mton. CO 2 /a Gesamt: 42.5 Mton. CO 2 /a Stand: 06/2007

32 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

33 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 33 Backup

34 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 34 3.2 DIM: Ausphasungsszenario, ELC- Vorschlag Minimum Efficiency Phase 1 2009 Phase 2 2011 Phase 3 2013 Phase 4 2015 Phase 4+ 2017 >100W ABCD EFG ABC DEFG 75W+ ABCD EFG ABC DEFG 60W+ ABCD EFG ABC DEFG 25W+ ABCD EFG ABC DEFG

35 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 35 4.1.1 Straßenbeleuchtung: Verfügbarkeit neuer Technologien niedrige Lichtausbeute 50 lm/W große Lichtquelle Lebensdauer 10000 h (70%) schlechte Farbwiedergabe : 40 schlechte Lichtverteilung durch dreiteiligen Reflektor Schlechter Maintenancefaktor durch niedrige IP-23 hohe Lichtausbeute 70 lm/W kleine Lichtquelle Lebensdauer 10000 h (70%) bessere Farbwiedergabe bis zu 80 gute Lichtverteilung durch facettierten Reflektor hoher Maintenancefaktor durch IP-65 oder höher Hg - Hochdrucklampe Halogenmetalldampf/ Natriumhochdruck installierte Anzahl von Hg-Hochdrucksystemen: 35 Millionen in Europa; mögliche CO 2 Einsparung: 3,5 Mton pa Data: 4000 h, 0.37 kg CO 2 /kWh Halogenmetalldampf sehr hohe Lichtausbeute Kleine Lichtquelle Lebensdauer 20000 h (70%) schlechte Farbwiedergabe:20 Natriumhochdruck Alte, ineffiziente TechnologieNeue, energie-effiziente Technologie

36 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 36 4.2.1 Bürobeleuchtung: Verfügbarkeit neuer Technologien Alte, ineffiziente Technologie niedrige Effizienz < 80 lm/W schlechte lumen-Maintenance Lebensdauer 5.000 h (80%) magnetische VG mit hohen Verlusten kein Dimmen Neue, energie-effiziente Technologie hohe Effizienz > 85 lm/W exzellente lumen-Maintenance > 90% Lebensdauer > 18.000 h (90%) HF VG (effizient, flackerfrei) völlig steuerbar (Tageslicht/ Anwesenheit) Halo-Phosphatsystem installierte Anzahl T12 / T8 Halo-Phosphatlampen in Büros: 1Mrd. in Europa; mögliche CO 2 Einsparung: 8 Mton pa Data: 0.37 kg CO 2 /kWh * inkl. EM zu HF Wechsel - ohne Tageslichtsteuerung, Dimmung T 5 tri-phoshor Dreibandensystem T8/T5

37 PlanLIGHT Frankfurt | 31. März 2009 | Seite 37 4.3.1 Häusliche Beleuchtung: Energieeffiziente Technologien Alte, ineffiziente Technologie niedrige Lichtausbeute 10 -13 lm/W Lebensdauer 1.000 h sehr gute Farbwiedergabe (100) Energieeffizienzklasse E - G Neue, energie-effiziente Technologie höhere Lichtausbeute 12 -15 lm/W Lebensdauer 2.000 h sehr gute Farbwiedergabe (100) Energieeffizienzklasse C (D) GLS jährliche Anzahl verkaufter GLS in Europa: 2,1 Mrd. mögliche CO 2 -Einsparung: 23 Mton / a HAL ES, CFLi, LED sehr hohe Lichtausbeute > 50 lm/W Lebensdauer > 6.000 h Farbwiedergabe (>80) Energieeffizienzklasse A (B) HAL ES DULUX EL 2007: ersetzen 20 Watt-GLS 40-50 lm/W; Lebensdauer: > 20.000 h 2008: 50W Halogen-Niedervolt Licht- Pakete LED


Herunterladen ppt "Europäische Richtlinien und ihre Auswirkungen auf die Lichtplanung Alfred Wacker OSRAM GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen