Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Für den Umbau von Chemieanlagen und Anlagen der Prozessindustrie (brownfield-Anlagen)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Für den Umbau von Chemieanlagen und Anlagen der Prozessindustrie (brownfield-Anlagen)"—  Präsentation transkript:

1 für den Umbau von Chemieanlagen und Anlagen der Prozessindustrie (brownfield-Anlagen)

2 Diese Checkliste gibt einen allgemeinen Überblick über die Aktivitäten beim Umbau von Anlagen. Sie basiert auf Erfahrungen von TESIUM aus der Chemie- und Prozessindustrie. Da jedes Projekt – gerade bei Umbauten – anders ist, kann es sich nur um eine Orientierung handeln. Häufig müssen auch situativ Entscheidungen getroffen werden, die durch eine Checkliste nicht vorwegnehmbar sind. Im Prinzip ist jeder Umbau wie ein Projekt zu behandeln, die folgende Liste orientiert sich daher an den klassischen Phasen eines Projekts. Sie stellt eine Erinnerungshilfe dar, damit wichtige Punkte nicht vergessen werden.

3 1.Klärung der Aufgabenstellung und Abgrenzung des Umfanges –Formulierung der Terminwünsche –Formulierung der betrieblichen Erfordernisse (z. B. zulässige Stillstandszeit, Ex-Schutzmaßnahmen, Mitwirkung des Betriebes …) –Festlegung der Projektorganisation mit verantwortlichem Ansprechpartner des Betriebes: Projektleiter des Auftragnehmers Projektteam (Bau-, Elektro-, Anlagentechnik) Verantwortlicher Ansprechpartner des Auftraggebers

4 2.Vor- und Entwurfsplanung Klärung der Beiträge der erforderlichen Gewerke Vorklärung von Genehmigungsfragen Vorprüfung der Genehmigungsunterlagen –Klärung, ob Anlage nach BImSchG? –Wesentliche Änderung §15 oder §16? –Störfallbetrieb? Vorverhandlungen mit Behörden Klärung auf Auswirkungen auf Nachbarschaft –Lärm –Verkehr –Geruch –Staub gewerkespezifisch:

5 2.1Bau –Ernennung eines SiGe-Koordinators –Prüfung Statik, Fundamente, Stahlbau –Erfordernis der Prüfung von Bodenuntersuchungen –Prüfung der Lage unterirdischer Leistungen –Prüfung der Genehmigungsunterlagen –Baustelleneinrichtung –Container für Projektteam und Fremdfirmen, Telefon –Baustellenabsperrungen, Umleitungen –Lagerplatz für benötigte Materialien –Umfang Abbruch- und Demontagearbeiten

6 2.2 Apparate und Maschinen Orientierende Auslegung der Hauptapparate und –maschinen, mit: –Aufstellungsplan –Lieferzeiten –Abmessungen –Gewichte

7 2.3 Rohrleitungen Festlegung der Rohrleitungswege (Kabelbahnen berücksichtigen) Prüfung der Vorfertigung der Leistungen prüfen Ermittlung der Lieferzeiten ermitteln

8 2.4Elektro, Messen, Steuern, Regeln Festlegung der Leitungswege, Kabelbahnen Auswahl Aktoren und Sensoren Erstellung von R+I-Schemata Ermittlung von Lieferzeiten

9 2.5Anbindung an vorhandene Infrastruktur Ermittlung der benötigten Mengen für: - Dampf - Strom - Gas - Stickstoff - Druckluft - Kühlwasser - Trinkwasser - Kälteversorgung Prüfung der Auswirkungen auf zentrale Versorgung Berücksichtigung von Zählern

10 2.6Erste Terminplanung Erstellung eines groben Terminplans nach Gewerken Einplanung eines Puffers für Unvorhergesehenes Berücksichtigung des Zeitbedarfs für Genehmigungen Festlegung eines Termins für Redaktionsschluss

11 2.7Erste Kostenschätzung Schätzung der Kosten nach Gewerken Einplanung eines Puffers für Unvorhergesehenes

12 3.Einholen von Genehmigungen Erstellung und Einreichung der behördlichen Genehmigungsunterlagen Unterstützung des Auftraggebers beim Einholen der internen Genehmigung Information der Nachbarschaft über eventuelle Belästigungen durch Verkehr, Staub, Lärm, Geruch Information des Betriebsrates Prüfung der Notwendigkeit für Sonntagsarbeit (muss genehmigt werden)

13 4.Sicherheit Erstellung von Gefährdungsanalysen, Sicherheitsbetrachtungen Festlegung der persönlichen Schutzausrüstung auf der Baustelle Abgrenzung der Baustelle (z. B. Trennwände) Planung von Steckscheiben, -liste

14 5.Ausführungsplanung Endgültige Festlegung vom Umfang der Arbeiten und Qualität der Ausführung Detaillierter Terminplan Detaillierte Kostenschätzung Detaillierte Festlegung der Punkte 2.1 bis 2.5 Inbetriebnahmeplan Schulungsplan der Mitarbeiter Wartungs- und Inspektionspläne Redaktionsschluss für Änderungen

15 Ergebnisse (endgültig und detailliert) –Aufstellungspläne –R+I-Schemata –Spezifikationen –Rohrleitungspläne –Isometrien –Statische Berechnung –Baupläne –EMSR-Pläne, Programmierung Prozessleitsystem –Sicherheitsbetrachtung –Behördliche Genehmigung –Schulungsplan –Wartungs- und Inspektionspläne

16 –Inbetriebnahmeplan –Terminplan –Kostenschätzung

17 6.Beschaffung Vereinbarung von Pönalen Prüfung von wichtigen Apparaten und Maschinen mit kritischer Lieferzeit schon, beim Hersteller prüfen, Abnahme dort.

18 7.Bauüberwachung und Montage Überwachung der Ausführung Koordination der beteiligten Gewerke Einberufung regelmäßiger Projektbesprechungen Organisation von Sicherheitsrundgängen Unterweisung Fremdfirmen Anlage vom Betrieb gereinigt? Organisation der Erlaubnisscheine für kritische Arbeiten Organisation von Brandwachen Überwachung Termineinhaltung Kontrolle der Kosten Führen einer Mängelliste Überwachung von Korrekturmaßnahmen

19 Ausführung von Funktionstests Prüfungen auf Dichtheit Abnahmen und Leistungstests der Anlagen

20 8.Inbetriebnahme Schulung der Mitarbeiter des Auftraggebers Gegebenenfalls Wasserfahrt Produktfahrt

21 9.Dokumentation Übergabe an Betrieb von: - Betriebsanleitungen - Funktionsbeschreibungen - Aufstellungsplänen - R+I-Schematas - Wartungs- und Inspektionsplänen - Sicherheitsbetrachtung, Gefährdungsanalyse

22 Lassen Sie es nicht soweit kommen ! Rufen Sie uns an! Telefon (05531)


Herunterladen ppt "Für den Umbau von Chemieanlagen und Anlagen der Prozessindustrie (brownfield-Anlagen)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen