Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STOP dem Manipulieren von Schutzeinrichtungen 1. 2 KVS / SWISSMECHANIC ERFA 2008 René Hammer / Markus Schnyder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STOP dem Manipulieren von Schutzeinrichtungen 1. 2 KVS / SWISSMECHANIC ERFA 2008 René Hammer / Markus Schnyder."—  Präsentation transkript:

1 STOP dem Manipulieren von Schutzeinrichtungen 1

2 2 KVS / SWISSMECHANIC ERFA 2008 René Hammer / Markus Schnyder

3 3 Rückblick In 50% der Betriebe wird manipuliert. Jeder 20ste Mitarbeiter arbeitet an einer manipulierten Maschine Oft tolerieren Vorgesetzte das Manipulieren Das Manipulieren ist verboten Kein Kavaliersdelikt Ethisch und moralisch nicht verantwortbar

4 4 Rückblick Das Manipulieren ist nicht notwendig und keine Lösung Viele professionelle Betriebe zeigen: Es geht auch ohne zu Manipulieren

5 5 Zielsetzung - Bewusstsein: Management, Vorgesetzte und Mitarbeitende kennen die Thematik - Handeln: Wo nötig, werden die entsprechenden Massnahmen umgesetzt - Kultur: Es werden keine Schutzeinrichtungen manipuliert!

6 6 Massnahmen Pull Brief an die Betriebe Fachartikel in Verbandzeitschriften EKAS Mitteilungsblatt und Benefit der Suva Kleinplakate Checkliste Information der DOs Internetauftritt der Suva Branchenlösungen / Verbände …

7 7 Massnahmen Push Vermehrte Kontrollen in allen Branchen Konsequenter Vollzug Ermahnung Verfügung mit Frist Verfügung zur Stillsetzung Strafanzeige

8 8 Aktivitäten 2007 Jan. Jan-Mai Nullmessung (Befragung/Kontrolle) 10. Sept. Infobrief an Arbeitgeber 15. Sept. Benefit – Artikel 24. Okt.Fachtagung für Verbände Pressemitteilung (DRS 1, TV, Tageszeitungen) NovSicherheitsmesse Zürich 14./15. Nov.EKAS-Arbeitstagung Geschätzter Bekanntheitsgrad 75%

9 9 Aktivitäten 2008 Information der Betriebe weiter festigen Inserate-Kampagne in Fachzeitschriften (print und online) Februar – Mai (Schwerpunkt STOP dem Manipulieren) September – November Schwerpunkt (Durchsetzen der Sicherheitsregeln / Führung ) Fachartikel in Fachzeitschriften (Feb – Mai) Sensibilisierung Hersteller/Händler Stichprobenkontrollen in den betroffenen Branchen (500 Kontrollen / Jahr)

10 10 Werkzeuge / Internetauftritt

11 11 Werkzeuge:

12 12 Inserate-Kampagne

13 13 Best Practice-Beispiele Darlegen der Gründe warum Arbeitgeber Manipulationen nicht tolerieren Aufzeigen, dass auch mit wirksamen Schutzeinrichtungen effizient und wirtschaftlich erfolgreich gearbeitet werden kann Aufzeigen wie andere Ihre Problem-Fälle angepackt haben Motivieren zum Anpacken des eigenen Problems

14 14 Über folgende Firmen durften wir ein Porträt erstellen: Kambly SA, Trubschachen Moser-Ingold AG, Thörigen Planzer AG, Filiale Villmergen S-Medien AG, Sursee F. Hoffmann-La Roche AG, Kaiseraugst 4B Fenster AG, Hochdorf Prewag AG, Neuhaus

15 15 Hier werden die Artikel veröffentlicht: Suva-Homepage: Fachzeitschriften Branchenzeitschriften etc.

16 16 Moser-Ingold AG, Thörigen Wenn Prozesse optimal laufen, kommt man nicht in Versuchung zu manipulieren (R. Ochsenbein) Leid ersparen und Produktionsausfälle vermeiden Pflichtenheft mit den Mitarbeitern erstellt Bei Herstellern, die unsere Forderungen nicht erfüllen, kaufen wir keine Maschinen

17 17 Prewag AG, Neuhaus Ein verletzter MA kostet immer mehr als der marginale Zeitgewinn bringt (G. Guggenberger) Regelmässige professionelle Wartung wird durch interne Sicherheits- checks ergänzt Unregelmässige Stichproben Wer sich nicht daran halten will, kennt die Konsequenzen

18 18 Demnächst… … auf Schwarzer Freitag Film zum Thema Verantwortung, bei einem Unfall an einer manipulierten Anlage (Best.-Nr. DVD 363)

19 19 Wie sieht es bei Ihnen aus? Überprüfung der technischen Einrichtungen: - Sind noch alle Schutzeinrichtungen (SE) vorhanden? - Falls SE geändert wurden, ist die Sicherheit noch gewährleistet? Kein Eingreifen in eine laufende Maschine möglich! (=> EN 294: Eingreifdistanzen) - Sind alle SE intakt (Maschine schaltet beim Öffnen der SE ab, keine Manipulationen)?

20 20 Lösungsansätze 1. Nicht dulden! Die Mitarbeiter denken: Sicherheit ist mühsam Es ist ja nie etwas passiert (negatives Verhalten wird dadurch belohnt) …es passiert auch in Zukunft nichts (Trugschluss!) Der Arbeitgeber muss seine Verantwortung wahrnehmen: Setzen Sie sich durch Zeigen sie, es ist mir ernst Dieser Effort lohnt sich auch langfristig

21 21 Lösungsansätze 1. Nicht dulden! Vorgehen: 1.Verhaltens- /Sicherheitsregeln festlegen, kommunizieren (Meinung der Mitarbeitenden einbeziehen) 2.Sanktionen festlegen, kommunizieren 3.Kontrollieren 4.Konsequente Rückmeldung Gutes Verhalten loben Übertretungen sanktionieren (korrigieren, mahnen, durchgreifen)

22 22 Lösungsansätze 2. Technische Voraussetzung schaffen Maschinen und Anlagen: -…sind bedienungsfreundlich ausgerüstet -…prozesstechnisch besteht keine Motivation zum Manipulieren In jedem Fall: -Bediener mit einbeziehen -Hersteller oder Spezialisten für "Maschinensicherheit" beiziehen Checkliste: Suva d

23 23 Lösungsansätze 3. Beschaffen von neuen Betriebs- einrichtungen -Zusammen mit den Betroffenen ein detailliertes Pflichtenheft erstellen: Was soll wie auf der Maschine bearbeitet werden? -Vom Hersteller bestätigen lassen, dass die Maschine die im Pflichtenheft aufgeführten Anforderungen erfüllt. -Konformitätserklärung des Herstellers kontrollieren. -Maschine auf offensichtliche Mängel prüfen. Abnahmecheckliste: Suva 66084/2

24 24 Haben Sie noch Fragen?


Herunterladen ppt "STOP dem Manipulieren von Schutzeinrichtungen 1. 2 KVS / SWISSMECHANIC ERFA 2008 René Hammer / Markus Schnyder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen