Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Computer Laboratorium Geographie 1: Bevölkerungsprognose und Aspekte von Global Change Dr. Peter MANDL Institut für Geographie und Regionalforschung Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Computer Laboratorium Geographie 1: Bevölkerungsprognose und Aspekte von Global Change Dr. Peter MANDL Institut für Geographie und Regionalforschung Universität."—  Präsentation transkript:

1 Computer Laboratorium Geographie 1: Bevölkerungsprognose und Aspekte von Global Change Dr. Peter MANDL Institut für Geographie und Regionalforschung Universität Klagenfurt DS42508, Fortbildungsveranstaltung des PI Kärnten Für GW Lehrer an BMHS

2 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 2 Programm Idee des Computer Laboratoriums Geographie Bevölkerungsprognose –Prognosemodell (IntlPop) –Bevölkerungsprognose (geoskript) –Aufsatz (Schulz) Mittagspause Aspekte von Global Change –Multimediasequenz (Naturkatastrophen) –Klimawandel im Alpenraum (proclimfm.unibe.ch/im/) –LUCC –Inselmodell (SimLucia) Diskussion

3 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 3 Computer Laboratorium Geographie Aktuelle Themen E-learning Ansatz Materialien, größtenteils frei verfügbar Simulation mit Computer-Modellen als Arbeitsprinzip Viel Zeit zur Diskussion und Übung Fortbildungsreihe

4 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 4 Thema 1: Bevölkerungsprognose Geosim (IntlPop): –Homepage geosim: –Download IntlPop (Programm): –Download IntlPop (applet): Übung 1 Geoskript (Einführung in die Kultur- und Sozialgeographie, Online HTML): –Html: –Download: Artikel: SCHULZ, R. (2001): Neuere Trends der Weltbevölkerungs- entwicklung. Übung 2 Diskussion und weiterführendes Material

5 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 5 Project GeoSim: International Population Module (IntlPop) Project GeoSim –Departments of Computer Science and Geography at Virginia Tech, Blacksburg, VA –http://geosim.cs.vt.edu/index.htmlhttp://geosim.cs.vt.edu/index.html International Population Model (IntlPop) –http://simon.cs.vt.edu/geosim/IntlPop/http://simon.cs.vt.edu/geosim/IntlPop/ –Download IntlPop (Programm): ipdst208.zip –Download IntlPop (applet): vor dem Start muss das Java 2 Runtime Environment installiert sein oder werden (j2re-1_3_1-win-i.exe)http://simon.cs.vt.edu/geosim/IntlPop/

6 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 6

7 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 7 Modelkomponenten (1) Select Region/Country for Simulation[Options] Starting Population (1990 oder 2000) [Interaktive Veränderung der Kohorten (Altersklassen nach Geschlecht) in der Pyramide] Total Fertility Rate: total number of children a woman is expected to bear in her lifetime (zusammengefasste Geburtenziffer) Births due to an age group: age group birth rate / 1000 females (altersspezifische Geburtenrate)

8 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 8 Modelkomponenten (2) Estimated Life Expectancy for people born this year: the expected number of years to be lived for a child at birth (Lebenserwartung der Neugeborenen) Number of deaths in an age: death rate of age group / 1000 (altersspezifische Sterberate) Infant Mortility Rate (Säuglinssterblichkeit) Net Migration: average number of people moving into or out of that country per year (Wanderungssaldo)

9 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 9 Übung 1 1.Vergleichen Sie die Bevölkerungsentwicklung in Österreich und einem anderen EU-Land, einem Land in Südamerika, in Asien und in Afrika. 2.Erstellen Sie pro Land drei Simulationen: mit Standartwerten mit um 10 Jahre höherer Lebenserwartung bzw. 0.5 Kinder höherer Geburtenziffer. Notieren Sie die Gesamtbevölkerungszahlen Diskutieren Sie die Ergebnisse 4.Stellen Sie eine Frage und versuchen Sie diese durch Simulation zu beantworten. z.B. Bei welchen Wanderungssalden bleibt die Bevölkerungzahl in Österreich bis 2050 konstant? Welche Maßnahmen würden das Bevölkerungswachstum in Zaire bis 2050 halbieren? Wodurch unterscheidet sich die Bevölkerungsverteilung und - entwicklung in Australien und Kanada? Warum? 5.Präsentieren Sie Ihre Ergebnisse

10 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 10 Skriptum Bevölkerungsgeographie Geoskript: Einführung in die Kultur- und Sozialgeographie, Online HTML, Christian Breßler, Martin Harsche –Html: –Download: –Kapitel Bevölkerunsggeographie

11 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 11 Bevölkerungsgeographie (1) Begriffe: Volkszählung, Fortschreibung, Prognose/Schätzung Bevölkerungsstruktur: Demographische, wirtschaftliche und soziale Merkmale Natürliche Bevölkerungsbewegung: (exponentielles) Wachstum Begriffe aus der Bevölkerungsgeographie Verteilter Vergleich der Bevölkerungsentwicklung Modell des demographischen Übergangs

12 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 12 Bevölkerungsgeographie (2) Wanderungen: Gravitationsmodelle Regressionsmodelle probabilistische und individuenbasierte (Entscheidungs-) Modelle Wanderunsgprognose Bevölkerungsprognose: Demographische Grundgleichung Parameter Delphi-Verfahren, Projektionen, Szenarien, Simulationen

13 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 13 Übung 2 1.Lesen Sie den Artikel: SCHULZ, R. (2001): Neuere Trends der Weltbevölkerungsentwicklung. In: Geographische Rundschau 53 (Heft 2), S Versuchen Sie eines der dort beschrieben Phänomene mit dem Model IntlPop nachzuvollziehen. 3.Berichten Sie darüber.

14 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 14 Weiterführendes Material Human Demographics Applet (Environmental Science Simulators Courseware): PDE Population Module (pdesetup.zip) mit aktuellen ländervergleichenden Projektionsfiles (PRO5stoiPM1.PDE und PRO5stoi.pde) GeoMax (Magazin der Max-Planck-Gesellschaft): Thema: Reisen in der Zeitmaschine – womit Demographen in Zukunft rechnen. (geomax_5_02_03.pdf) Geographische Rundschau Heft Februar 2/2001: Thema: Weltbevölkerung und Migration

15 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 15 Aufgaben von (Geo-)Simulation Verhaltenserkundung: Spielräume ausloten Szenarienbildung: was-wäre-wenn im Rahmen unterschiedlicher Ziele Zustandserzeugung: vorgegebene Zustände anstreben Optimierung: beste Zustände bestimmen Lernen: Veränderung der Modellstruktur durch den Simulationsprozeß Kreation: Erschaffung neuer Zustände

16 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 16 Thema 2: Global Change Phänomene der Erde: –Homepage: –Naturkatastrophen CD-ROM (39,95 ) Übung 3 IMPACTS (Klimawandel im Alpenraum): –Homepage: LUCC - Land-Use and Land-Cover Change Program –Homepage: SimLucia (Vulnerability Assessment of Low-lying Coastal Areas and Small Islands to Climate Change and Sea Level Rise, Case Study St. Lucia) –Homepage: Übung 4 Diskussion und weiterführendes Material

17 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 17 Multi-Media Präsentation Klimawandel FRATER, H. (Hrsg.): Naturkatastrophen Präsentation Klimawandel.prs –Einleitung Ursachen und Verlauf Auswirkungen Gegenmaßnahmen –Quiz Diskussion

18 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 18 Übung 3 1.Bilden Sie Zweiergruppen 2.Suchen Sie sich ein Gefahrenphänomen aus und hören Sie sich die Ausführungen an. 3.Diskutieren Sie mit Ihrer Kollegin oder Ihrem Kollegen folgende Fragen: Ist der Mensch Mitverursacher des Phänomens? Welche Auswirkungen hat das Phänomen auf die Landnutzung bzw. die Oberflächenbedeckung von großen oder kleinen Bereichen der Erdoberfläche? Welche Folgewirkungen haben diese Landnutzungsänderungen auf den Menschen (Leben, Landwirtschaft, Wirtschaft, Verkehr, Tourismus etc.) Welche Maßnahmen sind zur Beseitigung oder Milderung der Landnutzungsveränderungen sinnvoll und wahrscheinlich wirkungsvoll? 4.Stellen Sie Ihre Ergebnisse kurz vor.

19 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 19 Skriptum Klimawandel im Alpenraum IMPACTS (Klimawandel im Alpenraum): –Homepage: Beobachtungen Ursachen Modelle und Szenarien Globale und Regionale Folgen

20 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 20 Klimawandel (1) Beobachtete Phänomen: –Temperaturanstieg –Niederschläge –Eisabschmelzung und steigender Meeresspiegel Ursachen: –Interaktives Ursachenmodell –Szenarien des IPCC-Berichts von 2001 (Interaktive Show)

21 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 21 Klimawandel (2) Modelle und Szenarien –Entwicklung der Klimamodelle –Globale Szenarien (siehe IPCC-Szenarien) –Regionale und Lokale Szenarien (Katastrophen und deren Auswírkungen) –Unsicherheiten (Meeresströmungen, Klimaschwankungen) Globale und Regionale Folgen

22 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 22 Landnutzungswandel (LUCC) LUCC - Land-Use and Land-Cover Change Program –Homepage: Landnutzung / Landoberflächenbedeckung: –Veränderung (LUCC) –Ursachen (driving forces) –Wirkungen (impacts) FOCUS 1: Land-Use Dynamics - Comparative Case Study Analysis FOCUS 2: Land-Cover Dynamics - Direct Observation and Diagnostic Models FOCUS 3: Regional and Global Models - Framework for Integrative Assessments

23 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 23 SimLucia SimLucia (Vulnerability Assessment of Low-lying Coastal Areas and Small Islands to Climate Change and Sea Level Rise, Case Study St. Lucia) –Homepage: Projekt des RIKS (Research Institute for Knowledge Systems):

24 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 24

25 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 25 Modelkomponenten Help: F1 Macro Scale Model: –Natural Sub-system –Economic Sub-system –Social Sub-system –Land Use (Socio-economic Land Demand) Micro Scale Model: –Land Use Classes (functions and features) –Potential = f (suitability, accessibility, Distanz-Regeln) –Benutzereingriffe – land loss – Potential Werkzeuge: log, link, Analyse.exe

26 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 26 Übung 4a: Übung 4a: LucMan.pdf, Seite 73 – 76 Ziel: Untersuchung der Einflüsse von Temperaturerhöhung und Meeresspiegelanstieg auf Landverlust und Tourismus Vorarbeiten: Simulations Datei LucNoCh.sim öffnen Im Macro-scale Fenster MBB Climate öffnen Im Macro-scale Fenster MBB Land use öffnen Im Macro-scale Fenster MBB Labour öffnen Feld in Spalte Tourism und Zeile Labour anklicken In neuem Fenster Jobs: Tourism Quadrat anhaken. Graphik-Fenster geht auf

27 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 27 Übung 4a: Übung 4a: LucMan.pdf, Seite 73 – 76 Was-wäre-wenn Simulation: Starten der Simulation im Null-Szenario Beobachte die Landnutzungsveränderung auch im Microscale Fenster Ist das Ergebnis zufriedenstellend? Climate Change Szenario 1: –Im MBB Climate Temperature um 2 Grad in 40 Jahren ansteigen lassen –Sea Level um 0.8 Fuß in 40 Jahren ansteigen lasse Starte die Simulation und beobachte die Auswirkungen Diskutiere die Ergebnisse

28 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 28 Übung 4b: Übung 4b: LucMan.pdf, Seite 76 – 78 Ziel: Analyse der Ergebnisse mit Excel oder Analyse.exe Vorarbeiten: die gleichen von 4a Simulation: –Aktiviere die Optionen Link to Excel... und Log –Sicher für jeweils 10 Jahre die Karten und die Ergebnisse für das Null-Szenario und das Szenario 1 –Analysiere die Ergebnisse mit Excel und dem Programm Analyse.exe –Diskutiere die Ergebnisse

29 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 29 Übung 4c: Übung 4c: LucMan.pdf, Seite 78 – 81 Ziel: Umsetzung von Schutzmaßnahmen (Naturschutzplan) für Waldstück (= 62.5 ha) gelegen um Zelle [row = 67, column = 66]. Vorarbeiten: –Öffne die Simulation NoCh.sim –Öffne die Suitability-Karte für Agriculture –Zoome in beiden Karten auf das gesuchte Waldstück. Zur Unterstützung aktiviere die Option Grid... –Lege das Network über die Landnutzungskarte (View / Show Network)

30 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 30 Übung 4c: Übung 4c: LucMan.pdf, Seite 78 – 81 Was-wäre-wenn Simulation: –Starte die Simulation und beobachte die Veränderung des Waldes. Welche Ursachen hat die Veränderung? (rechte Maustaste) –Ändere die Suitability der Waldfläche im Agricultural Area von 0.7 auf 0.6 –Starte die Simulation erneut. Vermindere die Suitability so lange, bis der gesante Wald nach 40 Jahren erhalten bleibt! Man kann auch den Zeitpunkt des Eingriffes erst etwas später wählen. –Suche an welcher Stelle die geforderten LW-Flächen erschlossen wurden, z.B. durch die Methodik aus Übung 4b. Was hatte das für Konsequenzen? –Diskutiere die Ergebnisse

31 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 31 Folgerungen Zusammenhänge von vielen Faktoren und Folgen (natürlich und kultürlich) Zentraler Faktor: Landnutzungswandel Entscheidungsunterstützungssystem Think global act local Kombination mehrerer Systeme für gemeinsames Ziel

32 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 32 Weiterführendes Material SCHÖNWIESE, Ch.-D. (2004): Globaler Klimawandel im Industriezeitalter. In: Geographische Rundschau 56 (Heft 1), S Geographische Rundschau Heft Januar 1/2004: Thema: Klimawandel RamCo (Rapid Assessment Modul for Coastal Zones, Version 2) –Homepage: GeoMax (Magazin der Max-Planck-Gesellschaft): –Thema: El Nino und La Nina – forschen an der Klimaschaukel. (geomax_4_02.pdf) –Thema: Schornsteine für Methan – wie Reisanbau das Klima killt. (geomax_6_03.pdf)

33 Peter Mandl, IGRUKComLabGeo 1: Demographie & Global Change 33 Abschlussdiskussion


Herunterladen ppt "Computer Laboratorium Geographie 1: Bevölkerungsprognose und Aspekte von Global Change Dr. Peter MANDL Institut für Geographie und Regionalforschung Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen