Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KBA 03./04.04.2003 KSC Open House KBA Cortina am 3./4. April 2003 Die Zeitungsindustrie heute - Warum KBA Cortina? Klaus Schmidt, Direktor Marketing.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KBA 03./04.04.2003 KSC Open House KBA Cortina am 3./4. April 2003 Die Zeitungsindustrie heute - Warum KBA Cortina? Klaus Schmidt, Direktor Marketing."—  Präsentation transkript:

1 KBA 03./ KSC Open House KBA Cortina am 3./4. April 2003 Die Zeitungsindustrie heute - Warum KBA Cortina? Klaus Schmidt, Direktor Marketing

2 KBA 03./ KSC Einige Trends am Medienmarkt 2002 Die Zeitungsindustrie musste konjunkturbedingt zweistellige Einbrüche bei den Anzeigeneinnahmen hinnehmen Auch große Zeitungshäuser sind in die Verlustzone geraten Der Konzentrationsprozess in der Medienindustrie verstärkt sich Gratiszeitungen machen den Abonnements-Zeitungen Konkurrenz Das Bezahl-Fernsehen ist in der finanziellen Krise Die Internet-Euphorie ist vorüber. Nur das Wallstreet-Journal verdient mit den Internet Geld Fazit: Kostenreduzierung ist zu einem dominierenden Thema in der Zeitungs- und Medienindustrie geworden

3 KBA 03./ KSC Gesamt* 17,3 18,6 19,1 19,8 20,8 21,8 23,4 21,7 Tageszeitungen + Wochen-/Sonntagszeitungen Fernsehen + Hörfunk + Filmtheater Zeitschriften (Publikums- + Fachzeitschriften) Direktwerbung Anzeigenblätter 5,9 5,3 3,3 3,1 1,7 1,4 2,7 2,3 5,5 3, in Mrd. Euro Entwicklung wichtiger Werbeträger in Deutschland von 1994 bis 2001 * einschließlich anderer Medien Quelle: Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW) e.V. Bonn 2001

4 KBA 03./ KSC Heutige Marktanteile und Marktwachstum wichtiger Printprodukte (in %)

5 KBA 03./ KSC Die größten Zeitungsmärkte der Welt Anteil Werbeausgaben Zeitungen % 20% 30% 40% 50% 60% 70% JapanUSA Deutsch- land Frank- reich UKBrasilien Durch- schnitt ChinaIndien Quelle: WAN - World Press Trends 2002

6 KBA 03./ KSC USA/Europa: Anteile der Internetwerbung an den Gesamtwerbeausgaben in % Quelle: WAN - Strategy Report 3 - Newspaper Internet Strategies, 05/2002

7 KBA 03./ KSC Alkohol / Haushaltwaren Gaststätten Lebensmittel Körperpflege Kosmetik Spiele, Spielzeuge, Sport Medien Finanz- dienstleistungen Com- puter Elektronik- geräte Autos Stellenmarkt Andere Telekommunikation Kleidung Getränke Reisen Gesund- heit Internetbezughoch niedrig Internetbedeutung hoch niedrig Hauptkategorien der Internetwerbung Quelle: WAN - Strategy Report 3 - Newspaper Internet Strategies, 05/2002

8 KBA 03./ KSC Veränderte Medienwelt: Chancen für die Zeitung Sättigungstendenzen bei elektronischen Medien Internet geht vor allem zu Lasten des Fernsehkonsums Umfangreiche Text- und Bildarchive für Cross Media-Aktivitäten Enge Kontakte zur regionalen bzw. lokalen Wirtschaft Intensive Erfahrungen mit großen Werbekunden Verstärkung der Bindung von Lesern und Anzeigenkunden durch zusätzliche Serviceleistungen (auch online) Plakativere und flexiblere Blattgestaltung Verbesserung der Aktualität durch späten Redaktionsschluss Zusammenarbeit bei Anzeigenakquisition und ggf. Druck

9 KBA 03./ KSC Anforderungen an die Zeitungsproduktion Hohe Flexibilität in der Vierfarb-Belegung Noch bessere Qualität im Vierfarbdruck Mehr Aktualität durch kurze Produktions- und Distributionszeiten Verstärkte Zielgruppenorientierung mit schnellem Auflagenwechsel Erhöhung der Wirtschaftlichkeit durch - Geringere Produktionskosten - stärkere Digitalisierung der Produktionskette (Digital Workflow) - mehr Automatisierung, z. B. automatischer Plattenwechsel - weniger Makulatur bei steigenden Papierpreisen - geringere Verteilkosten durch lesernahe Produktion - verbesserte Maschinenauslastung durch Zusatzproduktionen Verstärkte Umweltorientierung

10 KBA 03./ KSC Realitäten im Zeitungsdruck heute - Gründe für die KBA Cortina Produktionsprozess trotz Computer-to-Plate zu wenig standardisiert Zu viele Parameter und zu viele Personen beeinflussen Qualität Unterschiedliche Druckergebnisse bei mehreren Druckstandorten Makulaturrate in der Vierfarb-Produktion in der Praxis relativ hoch Stress für die Bediener nimmt bei immer kürzeren Produktionszeiten zu Automatisierung klassischer Rotationen hat ökonomische Grenzen Es wird schwieriger, qualifizierte Rotationsdrucker zu finden Qualitätsanforderungen der Agenturen sind steigend Schmuckfarben reduzieren Wirtschaftlichkeit Umstellung auf den Vierfarbendruck erfordert hohe Bauinvestitionen

11 KBA 03./ KSC Erste doppeltbreite KBA Cortina bei reiff zeitungsdruck in Offenburg/D

12 KBA 03./ KSC Achterturmbauweisen für den 4/4-Druck Bauhöhe (in m) HEUTE: Achterturmbauweise mit Brückendruckeinheiten HEUTE: Achterturmbauweise mit H-Druckeinheiten MORGEN: KBA Cortina

13 KBA 03./ KSC KBA Cortina Highlight: Kompaktbauweise (nur 3,7 m Bauhöhe) Geringere oder keine Bauinvestitionen Geringere Raumkosten (Heizung, Klimatisierung) Mehr Farbkapazität pro m³ Raum Bessere Bedienung durch kürzere Wege Kein Fan-out im Vierfarbendruck Automatisierung Plattenwechsel mit weniger Aufwand Fliegender Plattenwechsel für den 4/4-Druck (16er-Turm)

14 KBA 03./ KSC Wasserlose OffsetplatteKonventionelle Offsetplatte Farbe Feuchtwasser Silikonschicht Der Aufbau einer wasserlosen und konventionellen Offsetplatte im Vergleich

15 KBA 03./ KSC KBA Cortina Highlight: Wasserloser Offsetdruck Vorteile: Papiereinsparung durch minimale Makulatur Konstantere, bessere Druckqualität (weniger Punktzunahme, 60er Raster) Keine Bahnspannungsprobleme Kein Feuchtwerk, keine Wischwasserzusätze Keine Probleme mit Farb-Wasser-Gleichgewicht Einfachere, personalsparende Bedienung Verbesserte Umweltbilanz Nachteil: Etwas höhere Platten- und Energiekosten

16 KBA 03./ KSC Farbwalze Rasterwalze Verreibwalze Farbauftragwalze Farbpumpe Rakelbalken Rakel an - ab KBA Cortina: Ohne Zonenschrauben und Wasser Konventionelles Farbwerk zum Vergleich

17 KBA 03./ KSC KBA Cortina - NEWSFLOW TM Highlight: Farbwerk ohne Zonenschrauben Kürzere Rüstzeit, weniger Anlaufmakulatur Industrielle Produktion durch weniger Variablen Keine bedienerabhängige Farbgebung Gleiches Ergebnis bei mehreren Druckstandorten Optimale Reproduktion der in der Vorstufe definierten Qualität Kaum Aufwand für Maschinenvoreinstellung Kein Farbnebeln bei hoher Geschwindigkeit

18 KBA 03./ KSC KBA Cortina: ölfrei, getriebelos Einzelantriebstechnik pro Zylinder

19 KBA 03./ KSC KBA Cortina: Weitere Innovationen Einzelantriebstechnik pro Zylinder Komfortable Bedienung bei Rüst- und Wartungsarbeiten Vereinfacht Direkt-Bebilderung, sobald wirtschaftlich Kein Öl in der Maschine Halb-/Vollautomatischer Plattenwechsel Sehr kurze Rüstzeiten, weniger Personal bei Auftragswechsel (Vollautomat ca. 2 Minuten) Wirtschaftlicher und schneller als Computer-to-Press Automatisch einstellbare Walzenschlösser Weniger Wartungsaufwand Gleichbleibende Druckqualität

20 KBA 03./ KSC Warum KBA Cortina? Weil die KBA Cortina den Forderungen nach einer wirtschaftlichen, qualitativ hochwertigen, aktuellen, flexiblen und industriellen Produktion für Zeitungen und andere hochwertige Coldset- Produkte (Beilagen, Magazine...) entgegenkommt!

21 KBA 03./ KSC Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "KBA 03./04.04.2003 KSC Open House KBA Cortina am 3./4. April 2003 Die Zeitungsindustrie heute - Warum KBA Cortina? Klaus Schmidt, Direktor Marketing."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen