Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße."—  Präsentation transkript:

1 1 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Optimierungspotenziale im Business Process Management Dr. Ulrich Kampffmeyer Basware GmbH Düsseldorf, P R O J E C T C O N S U L T Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH

2 2 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Agenda 1. Einführung: Was sind BPM und Workflow? 2.Flaschenhals Capture 3.Integration von Geschäftsprozessen 4.BPM im Rahmen des Enterprise Information Management 5.Ausblick: Die organisatorische Herausforderung bleibt

3 3 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EINFÜHRUNG: WAS SIND BPM UND WORKFLOW? 1

4 4 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT Einführung: Was sind BPM und Workflow

5 5 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und Workflow im ECM-Kontext

6 6 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und Workflow im ECM-Kontext

7 7 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 ECM-Definition

8 8 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 ECM-Definition

9 9 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 AIIM Modell für ECM Enterprise Content Management CAPTURE PRESERVE DELIVER STORE MANAGE STORE WCM RM WF/ BPM DM Collab

10 10 AIIM Modell für ECM Informationserfassung CAPTURE PRESERVE DELIVER STORE MANAGE STORE WCM RM WF/ BPM DM Collab

11 11 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Workflow / Business Process Management STORE WCM RM WF/ BPM DM Collab Workflow / Business Process Management Ablauf- und Aufbauorganisation Prozessdesign Vorgangsbildung Routen Mitzeichnung Paralleles und sequentielles Bearbeiten Wiedervorlage, Fristen Kontrolle Protokollierung

12 12 ECM: Das ECM-Haus

13 13 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Workflow – der traditionelle Ansatz

14 14 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Workflow Management System

15 15 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Workflow-Management-Systeme Hasenkamp und Spring Rechnergestützte Systeme, die arbeitsteilige Prozesse aktiv steuern. Sie koordinieren die Arbeitsschritte der Beteiligten, ermitteln die jeweils nächsten Bearbeiter, stellen die notwendigen Informationen bereit und überwachen die fristgerechte Erledigung. (Hasenkamp und Spring, 1993)

16 16 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Workflow-Management-Systeme PROJECT CONSULT Der Einsatz von Workflow-Management-Systemen bedeutet die Automatisierung von Prozessen bzw. Vorgängen, in denen Arbeitsaufträge (Aufgaben), Informationen und ggf. auch Dokumente unter Berücksichtigung von Regeln oder definierten Verfahren von einer zuständigen Stelle zur nächsten weitergereicht werden. Workflow-Management-Systeme dienen nicht nur der dokumentenorientierten Vorgangsbearbeitung sondern vielmehr der Einbindung vorhandener Applikationen in einen Workflow-basierten Geschäftsprozeß. (PROJECT CONSULT, 1996)

17 17 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM & Workflow Als BPM Business Process Management etikettiert werden neue Entwicklungen von Workflow-Werkzeugen vorgestellt, die einigen traditionellen Anbietern erlauben, den Anschluss an den Wettbewerb wieder zu gewinnen Der Markt trennt sich in Process Engines als Verbindungskomponenten im Untergrund Anwendungen mit eigenem Clienten wie im herkömmlichen Workflow Business Process Management als integrative Gesamtlösung Process Enabling für vorhandene Standardanwendungen

18 18 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM Business Process Management als eigenständige Disziplin?

19 19 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM-Definition

20 20 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM Business Process Management

21 21 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Business Process Management Gartner BPM ist... eine Mischung aus Prozessmanagement/ Workflow und Technologien zur Integration von Applikationen...um Interaktionen der Anwender und die Verbindung von Applikationen zu unterstützen (Gartner Group, )

22 22 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Business Process Management Hewlett-Packard Business Process Management (ist die) Planung, Überwachung und Steuerung von Geschäftspro- zessen. Es beinhaltet strategische, administrative und operative Aufgaben. (Hewlett-Packard, )

23 23 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Business Process Management PROJECT CONSULT BPM kennzeichnet die Zusammenführung unter- schiedlicher Systemkomponenten, die in ihrer Kombination eine verbesserte unternehmensweite Prozess- und Datensteuerung ermöglichen (PROJECT CONSULT, )

24 24 Definition Business Process Management BPM Workflow-Management Integration Server Messaging EAI

25 25 BPM Die Rolle von BPM für ECM ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration Quelle: AIIM 2001 Industry Study AP/ARRM/ACRMHRM

26 26 IT-Perspektive von BPM (BPM refers to) […] various automation efforts, including workflow systems, XML, business process languages, and packaged ERP systems. In this case the management emphasized the ability of workflow engines to control process flows, automatically measure processes, and to change process flows from a computer terminal. (Harmon, 2003) Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009

27 27 Business-Perspektive (BPM refers to) […] aligning processes with the organisations strategic goals, designing and implementing process architectures, establishing process measurementsystems that align with organisational goals and educating and organising managers so that they will manage processes effectively. (Harmon, 2003) Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009

28 28 BPM-Definition nach Jarrer et al. BPM is a wide and encompassing system that starts with top management understanding and involvement, focuses on process improvement across the supply chain, instils a structured approach to change management, and emphasises people management and development. (Jarrar et al., 2000) Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009

29 29 Business Process Management als Quadrant BPM ist ein ganzheitlicher Ansatz, alle Geschäftsprozesse konsequent auf die Unternehmensstrategie auszurichten, einzelne Prozesse effizient zu gestalten, ggf. zu automatisieren, einzuführen und kontinuierlich zu optimieren sowie ein wirkungsvolles Prozessmanagementsystem zu etablieren. Alle ProzesseEinzelprozess Projekt Linie

30 30 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 FLASCHENHALS CAPTURE 2

31 31 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Capture... geschieht in mehreren Stufen und Techniken von der einfachen Erfassung der Information bis zur komplexen Aufbereitung durch eine automatische Klassifikation Capture-Komponenten werden häufig als Input-Komponenten zusammengefasst und als Input Management bezeichnet

32 32 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Komponenten zur inhaltlichen Erschließung erfasster Informationen

33 33 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Komponenten zur inhaltlichen Erschließung erfasster Informationen (1) Indexing (manuelle Indizierung) Anders als im Deutschen beschränkt sich im Angloameri- kanischen der Begriff Indexing auf die manuelle Vergabe von Indexattributen, die in der Datenbank einer Manage- Komponente für Verwaltung und Zugriff auf die Informationen benutzt wird. Im Deutschen werden hier auch Begriffe wie Indizieren, Attributieren oder Verschlagworten benutzt.

34 34 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Komponenten zur inhaltlichen Erschließung erfasster Informationen (2) Input Designs (Profile) Sowohl die automatische als auch die manuelle Indizierung kann durch hinterlegte Profile erleichtert und verbessert werden. Solche Profile können z.B. Dokumentenklassen beschreiben, die die Anzahl der möglichen Indexwerte beschränken oder bestimmte Kriterien automatisch vergeben. Input Designs schließt auch die Eingabemasken und deren Logik bei der manuellen Indizierung ein.

35 35 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Komponenten zur inhaltlichen Erschließung erfasster Informationen (3) Categorization (automatische Klassifikation oder Kategorisierung) Auf Basis der in den elektronischen Informationsobjekten enthaltenen Informationen (z.B. OCR-gewandelte Faksimiles, Office-Dateien oder Ausgabedateien) können Programme zur automatischen Klassifikation selbstständig Index-, Zuordnungs- und Weiterleitungsdaten extrahieren. Solche Systeme können auf Basis vordefinierter Kriterien oder selbstlernend Informationen auswerten.

36 36 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Erfassungstechniken Manuell erzeugte und erfasste Informationen Maschinell erzeugte und automatisch erfasste Informationen Technologien zur Be- und Verarbeitung erfasster Informationen

37 37 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Manuell erzeugte und erfasste Informationen Alle Formen von Informationen (z.B. Papierdokumente, elektronischen Office- Dokumente, s, Vordrucke, Multimedia- Objekte, digitalisierte Sprache und Video bis zum Mikrofilm. Die Erfassung von papiergebundenen Dokumenten bezeichnet man als Scannen.

38 38 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Maschinell erzeugte und automatisch erfasste Informationen

39 39 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Maschinell erzeugte und automatisch erfasste Informationen Quelle für die Erfassung können sein Office-Dokumente s EDI- oder XML-Dokumente kaufmännische und ERP-Anwendungen bestehende Fachanwendungen Die automatische Übernahme von Daten erfolgt in der Regel im sogenannten COLD-Verfahren.

40 40 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Technologien zur Be- und Verarbeitung erfasster Informationen Zur Verarbeitung von gescannten Faksimiles (Bildverarbeitung) werden verschiedene Erkennungstechniken (Recognition, Mustererkennung) eingesetzt. Zu Ihnen gehören: OCR (Optical Character Recognition) HCR (Handprint Character Recognition) ICR (Intelligent Character Recognition) OMR (Optical Mark Recognition) Barcode

41 41 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Weitere Komponenten (1) Bildbearbeitung Bildbearbeitungstechniken von Document Imaging dienen nicht nur der Anzeige von gescannten Bildern Ermöglicht die Verbesserung der Lesbarkeit für die Erfassung. Document-Imaging-Funktionen werden im Erfassungsprozess nach dem Scannen bei der Qualitätskontrolle eingesetzt.

42 42 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Formularverarbeitung / Vordrucke

43 43 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Weitere Komponenten (2) Formularverarbeitung / Vordrucke Forms Processing (Vordruckverarbeitung) bezeichnet die Erfassung von industriell oder individuell gedruckten Vordrucken mittels Scannen. Hierbei kommen anschließend häufig Erkennungstechniken zum Einsatz, da gut gestaltete Vordrucke eine weitgehend automatische Verarbeitung ermöglichen. E-Forms / Web-Forms (Verarbeitung elektronischer Formulare). Bei der Erfassung elektronischer Formulare ist eine automatische Verarbeitung möglich, wenn Layout, Struktur, Logik und Inhalte dem Erfassungssystem bekannt sind.

44 44 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Capture als Workflow & Geschäftsprozess

45 45 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Capture als Workflow & Geschäftsprozess Zusammenfassung aller Eingänge in einem durchgängigen, qualitätssichernden Prozess Posteingangskorb und Routing als funktionale Elemente Sicherstellung einheitlicher Formate bei der Übergabe an Folgeprozesse Nachvollziehbarkeit der Eingangsprozesse

46 46 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 INTEGRATION VON GESCHÄFTSPROZESSEN 3

47 47 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT Integration von Geschäftsprozessen

48 48 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EAI Enterprise Application Integration

49 49 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EAI Enterprise Application Integration

50 50 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Enterprise Application Integration (EAI) Jürgen Brauer EAI bedeutet, Softwareanwendungsinseln zu verknüpfen: sie sollen miteinander kommunizieren, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens. EAI verspricht, das Problem der Anwendungs- und Datenintegration in Unternehmen konzeptionell und programmiertechnisch in den Griff zu bekommen. EAI ist immer dann gefragt, wenn es darum geht, auf unterschiedlichen IT-Plattformen realisierte Geschäftsprozesse zusammenzuziehen (wie etwa unternehmensübergreifendes SCM oder CRM) EAI (Enterprise Application Integration) oder Anwendungsintegration wird zur Voraussetzung für effiziente Business-to-Business-Kommunikation (B2B) zwischen den Unternehmen (Quelle: 2002)

51 51 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Enterprise Application Integration (EAI) PROJECT CONSULT EAI kennzeichnet Tools und Komponenten, die Low level – Datenflusssteuerungen unterstützen. Diese werden oftmals auch als Mini-Workflows oder Complex Requests bezeichnet Daten unterschiedlicher Anwendungen mappen. Dies kann sowohl dezentral in Konnektoren und Adaptern als auch zentral im Integration Server erfolgen Daten unterschiedlicher Anwendungen transformieren. Dies kann wie das Mapping ebenfalls zentral oder dezentral erfolgen Anwendungsdaten intern in ein oder mehrere neutrale Formate wandeln (Quelle: PROJECT CONSULT, )

52 52 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EAI Enterprise Application Integration Daten bank Portal SCM- System Inhouse- Applikationen ERP- System CRM- System Legacy DMS- Archiv EAI- Server

53 53 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Bedeutung von EAI Was ist EAI? EAI: Enterprise Application Integration Integration von Legacysystemen in einer heterogenen Systemlandschaft Reduzierung von Schnittstellenproblematiken Vereinfachung von Datentransformationen Schnellere Integration neuer Applikationen Datenflusssteuerung Verbessertes Change-Management EAI kann mit eigenen Mitteln oder mit Fremdprodukten realisiert werden

54 54 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Die Rolle von EAI im ECM-Konzept AIIM International ERP Enterprise Applications Enterprise Content Management Web Content Management Doc Mgmt Imaging DominoExchangeRDMS File System WorkflowCollaboration Data Warehousing Mining EAI E-Business Infrastructure Integration Quelle: AIIM 2001 Industry Study AP/ARRM/ACRMHRM E A I

55 55 EA/BPM Durchdringung App1 App2 App3 App4 App5 App6 App7 App8 BP1 BP2 BP3BP4 Business Processes BP = Business Process Grants Management Example Intake Analysis Decision Reporting BP1 BP2 BP3 BP4 F1 F2 F3 F4 F5 F8 F12 F6 F7 F9 F10 F11 F13 App1 App6 App2 App4 App20 App9 App15 App4 App5 App7 App13 App8 App3 App7 App12 App9 App16 App15 App8 App11 App4 App8 App13 F = Process function = Application App1

56 56 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 SOA Service Oriented Architecture

57 57 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 SOA Service-oriented Architecture

58 58 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition Service-orientierte Architektur SOA ist ein Konzept für eine Systemarchitektur mit dem Ziel einer unternehmensweiten, agil gestaltbaren Prozessintegration SOA beschreibt einen Designansatz zum Entwurf von komplexen Softwaresystemen, deren Funktionalität durch eine Menge voneinander unabhängiger, lose gekoppelter Dienste (Services) realisiert wird

59 59 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Eigenschaften service-orientierter Architekturen SOA sind ein Architekturansatz, kein Produkt und kein Werkzeug Services enthalten kleine Bausteine der Applikationslogik SOA aggregieren lose gekoppelte Services zu Geschäftsprozessen Die Services sind interoperabel und kommunizieren über standardisierte Schnittstellen miteinander

60 60 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Direkte Anwendungsintegration Daten bank Portal Inhouse- Applikationen ERP- System CRM- System SCM- System Legacy DMS- Archiv

61 61 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Technologien für SOA: Portale Struktur-Management Verwaltung der inhaltlichen Struktur des Portals Layout-Management Layout und Rendern der einzelnen Portal-Seiten aus verschiedenen Datenquellen Content-Management Grundlegende Verwaltung von Content Sicherheit Verwaltung von Rechten und Rollen

62 62 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Wirtschaftlichkeit von SOA Nutzen Fachseitig : Umsatzsteigerung durch neu geschaffene Innovationen Produktivitätssteigerung durch höheren Automatisierungsgrad Ausschöpfen von Marktpotentialen durch höhere Flexibilität IT-Seitig : Nutzen = eingesparte Kosten, gemessen über gesamten Lebenszyklus der Entwicklungen im Zuge der SOA-Umstellung Kosten Fachseitig : Organisatorische Veränderungen Interne Personalbindung für Prozessanalyse, Anforderungsanalyse IT-Seitig : Investitionskosten Software, Beratung, Programmieraufwand; ggf. Ablösung Altsysteme Risiken Fachseitig : Kompromisse mit IT IT-Seitig : Aufbau neuer Abhängigkeiten zu Herstellern, Technologien, Beratern

63 63 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM Standards

64 64 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM Standards

65 65 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Entwicklung der Standards im BPM-Umfeld Die Zukunft eines reibungslosen BPM Round-Trip hängt von ausgereiften Standards ab (Martin Bartonitz) die OMG (Object Management Group) hat an einer eigenen Spezifikation zum Austausch von Prozessdefinitionen gearbeitet hat, der BPDM (Business Process Definition MetaModel). Die BPDM-Spezifikation ist im November 2008 in der Version 1.0 freigegeben worden. Die bisherigen beiden auf dem Markt genutzten Standards zur Prozessausführung sind die XPDL (XML Process Definition Language) – der WfMC (Workflow Management Coalition) und die BPEL (Business Process Execution Language) der OASIS (Organization for the Advancement of Structured Information Standards).

66 66 Entwicklung der Standards im BPM-Umfeld

67 67 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPO Business Process Optimisation

68 68 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPO Business Process Optimisation

69 69 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Anwendungen

70 70 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Anwendungen

71 71 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und CRM (Customer Relationship Management) Bei CRM-Lösungen sind zwei völlig unterschiedliche Ansätze zu unterscheiden: Das Customer Relationsship Management findet aus laufenden Prozessen heraus statt, z.B. die aktive Nachakquise, die prozessgesteuerte Bearbeitung von Beschwerden oder ähnliche Aufgaben. Dies ist ein typisches Workflow-Anwendungsfeld In vielen Call- oder Service-Centern geht es aber häufig nur darum, bestimmte Informationen kurzfristig zusammenziehen zu können. Hier entscheiden sich heute die Anwender vielfach für Dokumenten-Management-Lösungen, oder wenn es nicht um spezielle Datentypen wie Images geht, für DataWarehouse-Anwendungen. Der Prozeßansatz beschränkt sich hierbei häufig auf das Weiterleiten einer E- Mail an den zuständigen Bearbeiter

72 72 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und CRM (Customer Relationship Management) Überwiegende Nutzung von CRM-Produkten ohne Workflow Keine wahrnehmbare Nutzung von CRM-eigenen Workflowfunktionen Kaum Realisierungen von CRM-Lösungen mit Standard-WMS

73 73 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und SCM (Supply Chain Management) SCM trifft man in unterschiedlichen Branchen wie Produktionsunternehmen, Handelsunternehmen und Transportunternehmen an. Während in Verbindung mit Speditionsunternehmen der Prozeß des Transportwesens vom Verkäufer zum Kunden betrachtet wird, kommt in Produktionsunternehmen beispielsweise der gesamte Ablauf von der Beschaffung bis zur Fertigung hinzu Allein im Bereich des Gütertransports bilden sich zur Zeit komplexe Servicepakete, die sich sowohl auf technische Entwicklungen der EDV und der Telekommunikation stützen als auch auf Dienste, die sich im Umfeld der Verkehrsüberwachung und –steuerung etablieren.

74 74 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und Business to Business Der B2B-Bereich hat in mehreren Branchen einen erheblichen Bedeutungszuwachs erlebt und in Folge auch die technische Gestaltung und Kontrolle der Prozesse. Workflowaspekte gewinnen in diesem Zusammenhang vor allem für die Kontrolle und Steuerung der eigenen Prozesse in Verbindung mit erwarteten Dateneingängen der Partner an Gewicht. Ein Beispiel hierfür ist die Telekommunikationsbranche. Noch nicht durchgesetzt haben sich dagegen Services zur Kalkulation von Geschäften, wozu der Interessent auf die relevanten Anwendungen und Konditionen des Anbieters zugreifen kann, über die Antragstellung bis hin zur Auftrags- verfolgung und den direkten Datenaustausch über das Internet.

75 75 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und Dokumentenmanagement Seit ca. zwei Jahren sind folgende Schwerpunkte bei den DMS/Archivanwendern zu beobachten Einführung bzw. Ausbau von DMS/Archivsystemen als Infrastrukturlösungen Realisierung einheitlicher Postkorblösungen Realisierung automatischer Posteingangsbearbeitung Ausbau des Dokument-Initialroutings zur komplexeren Prozessunterstützung Nutzung von Workflow als integrative Middleware-Schicht zwischen Dokumenten-Management und anderen Anwendungen, Beispiel ADIG

76 76 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und Rechnungseingangsverarbeitung

77 77 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM und Rechnungseingangsverarbeitung

78 78 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Elektronische Rechnungen sparen Geld Im Zuge der Wirtschaftskrise sind immer mehr Unternehmen gezwungen, Kosten einzusparen Bislang unbekannte Sparpotentiale müssen identifiziert und ausgeschöpft werden IT-Lösungen, mit denen Firmen die Arbeitsprozesse in der REV optimieren können, gewinnen zunehmend an Bedeutung wesentlicher Vorteil der Umstellung von manueller auf automatisierte Rechnungseingangsverarbeitung ist eine signifikante Kostensenkung innerhalb kürzester Zeit. Personalaufwand, Fehlerquote und Laufzeit von Rechnungen sinken erheblich. (http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/r/Rechnungseingangsverarbeitung.html)http://www.computerwoche.de/schwerpunkt/r/Rechnungseingangsverarbeitung.html

79 79 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Elektronische Rechnungen Die automatische Erfassung von Eingangsrechnungen versucht die auf Papier vorhandenen unternehmensrelevanten Informationen zu erkennen und in eine elektronische Repräsentation zu transformieren, so dass sie mit den vorhandenen Daten und Prozessen von ERP- oder Workflow-Management- Systemen kombiniert und weiterverarbeitet werden können. Auf dem Markt werden zahlreiche Systeme angeboten, die den Prozess der Rechnungsverarbeitung ganz unterschiedlich fokussieren. (http://www3.dfki.uni-kl.de/agd/dengel/content/e157/e190/e192/Ausschnitt_der_Studie_ger.pdf)

80 80 Systematisierung von Prozessvorgängen Alle Prozesse Einzelprozess Projekt Linie Business Process Reengineering Six Sigma Geschäftsprozess- optimierung Workflowmanagement Process Performance Management Kaizen Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Benchmarking Total Quality Management Strategisches Management Business Reengineering Strategiefokussierte Organisation Prozesszentriertes Unternehmen Business Process Management ISO 9000 EFQM Balanced Scorecard Business Exellence Six Sigma

81 81 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM IM RAHMEN DES ENTERPRISE INFORMATION MANAGEMENT 4

82 82 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT BPM im Rahmen des Enterprise Information Management

83 83 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Informationsmanagement: Definition Enterprise Content Management geht im allgemeinen Informationsmanagement auf Die ECM-Funktionalität wird zunehmend in andere Produkte direkt integriert und zahlreiche Funktionen werden zu Commodities ECM überlappt sich selbst immer mehr mit angrenzenden Bereichen der ITK Immer mehr Anbieter drängen aus angrenzenden Anwendungsgebieten in den ECM-Markt

84 84 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EIM Enterprise Information Management Definitionen der Analysten (1) Enterprise information management is the name for the field that combines business intelligence (BI) and enterprise content management (ECM). Enterprise information management (EIM) takes these two approaches to managing information one step further, in that it approaches the information management discussion from an enterprise perspective. (Quellen: Forrester, Januar 2006; Gartner Group, Juni 2006)

85 85 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EIM Enterprise Information Management Definitionen der Analysten (2) Where BI and ECM respectively manage structured and unstructured information, EIM does not make this rather "technical" distinction. It approaches the management of information from the perspective of enterprise information strategy, based on the needs of information workers. ECM and BI in a sense choose a denominationalised approach, since they only cover part of the information within an organization. This results in a lack of available information during decision making processes, market analysis or procedure definition. (Quellen: Forrester, Januar 2006; Gartner Group, Juni 2006)

86 86 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EIM Enterprise Information Management Definitionen der Analysten Zu kurz gesprungen?! Ist EIM Enterprise Information Management nur ECM Enterprise Content Management + BI Business Intelligence?

87 87 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EIM Enterprise Information Management PROJECT CONSULT Definition EIM Enterprise Information Management steht für die ganzheitliche Verwaltung aller Informationen im Unternehmen, unabhängig von Ort, Nutzer, Autor, erzeugenden System, Anwendung und Zeit. EIM vereint hierzu funktionale Ansätze von Enterprise Content Management, Enterprise Search, Business Process Management, Data Warehousing, Business Intelligence, Wissensmanagement und Information Lifecycle Management.

88 88 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EIM Enterprise Information Management PROJECT CONSULT Definition Wesentliche Grundlagen von Enterprise Information Management sind: Einheitliches und übergreifendes Master Data Management, Adressmanagement und Berechtigungsmanagement Übergreifend nutzbare Informationsrepositories Verbindung von Anwendungen mit gemeinsamer Nutzung und Verwaltung von Daten Nutzung von Diensten, die eine gleiche Funktion einmal und allen Anwendungen zur Verfügung stellen Durchgängige End-to-End Prozesse - ohne Medienbrüche, transaktionsgesichert und durchgängig protokolliert Zentralisiertes Management aller Komponenten, Einstellungen, Parameter und Konfigurationen Sichere, plattform- und anwendungsunabhängige Verwaltung aller übergreifend genutzten Daten und Informationen Durchgängige IT-Governance über alle beteiligten Systeme und Prozesse Von BPM & BPO zu BI – Business Intelligence

89 89 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Von BPM & BPO zu BI – Business Intelligence

90 90 Was ist Business Intelligence (BI)? IT-gestützte Unternehmensentscheidungen treffen, die auf einfachen bis komplexen Daten- Analyse- Prozessen basieren Datenbank-Entwicklung und Administration Datamining Datenabfrage und Berichterstattung Benchmarking von Geschäftsauftritten Dashboards Entscheidungsunterstützungssysteme Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009

91 91 Technologieunterstützendes BI Datenbanksysteme und Datenbankintegration Data Warehousing, Datenspeicher und Datenmärkte ERP Systeme Abfrage- und Bericht-schreibende Technologien Datamining und Analysetools Entscheidungs-unterstützende Systeme Customer Relation Management Software Produktlebenszyklus und Supply Chain Management Systeme Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009

92 92 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 BPM, BI & E 2.0

93 93 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Trend BI – Business Intelligence

94 94 Die BI-Kontrolle in die Hände der Anwender geben: BI 2.0 Einfluss der neuen Web 2.0 Technologien auf: Unterstützung der Präsentationsebene und Datenvisualisierung Informationsunterstützung on-demand und höhere Kundenbezogenheit Erhöht die Leistungsfähigkeit der Kreation von Firmen- und öffentlichen data mashups Erlaubt die interaktive, Anwender-gesteuerte Analyse und Berichterstattung Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009

95 95 IT Leader: Business Intelligence and Information Management Decision-Making Process Autonomous Information Access and Analysis Controlled/Qualified Information Access and Analysis Open/Unqualified Decision-Making Process Structured The Decision FactoryThe Information Buffet The Brave New World The Hypothesis Explored Align Optimize Innovate Discover Measure Manage Formulate Experiment Issue: Lack of business intelligence sponsorship

96 96 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 IT Leader: Business Intelligence and Information Management Depiction of Roles for a Well-Developed BPM Program Issue: "To whom should business process professionals report?"

97 97 Gartner Reveals Five Business Intelligence Predictions for 2009 and Beyond Through 2012, more than 35 % of the top 5,000 global companies will regularly fail to make insightful decisions about significant changes in their business and markets By 2012, business units will control at least 40% of the total budget for BI By 2010, 20% of organizations will have an industry-specific analytic application delivered via software as a service (SaaS) as a standard component of their BI portfolio In 2009, collaborative decision making will emerge as a new product category that combines social software with BI Platform capabilities By 2012, one-third of analytic applications applied to business processes will be delivered through coarse-grained application mashups Gartner Research, Jan 2009, Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009

98 98 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 EIM Enterprise Information Management PROJECT CONSULT Definition Wesentliche Grundlagen von Enterprise Information Management sind: Einheitliches und übergreifendes Master Data Management, Adressmanagement und Berechtigungsmanagement Übergreifend nutzbare Informationsrepositories Verbindung von Anwendungen mit gemeinsamer Nutzung und Verwaltung von Daten Nutzung von Diensten, die eine gleiche Funktion einmal und allen Anwendungen zur Verfügung stellen Durchgängige End-to-End Prozesse - ohne Medienbrüche, transaktionsgesichert und durchgängig protokolliert Zentralisiertes Management aller Komponenten, Einstellungen, Parameter und Konfigurationen Sichere, plattform- und anwendungsunabhängige Verwaltung aller übergreifend genutzten Daten und Informationen Durchgängige IT-Governance über alle beteiligten Systeme und Prozesse Herausforderung SaaS – Software as a Service

99 99 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Herausforderung SaaS – Software as a Service

100 100 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition SaaS SaaS Software as a Service ist eine Methode, Software nach Bedarf bereitzustellen Es ähnelt dem ASP Application Service Providing Unternehmen können über SaaS Software- Anwendungen je nach Bedarf über das Web nutzen In Bezug auf die Skalierbarkeit bieten "SaaS"- Lösungen hohe Flexibilität Durch die steigenden Ansprüchen an die Performance von Mitarbeitern und Lieferanten, gleichzeitig aber auch von Kunden an die Unternehmens-Performance ist die Kontrolle und das Management der Anwendungen und Systeme durch 24/7 Services meist gewährleistet

101 101 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Definition SaaS Mittelständische Unternehmen und verteilte Organisationen, die oftmals über keine oder aber nur limitierte ITK-Ressourcen verfügen, können schnell und effektiv neue Marktplätze besetzen und neue Geschäftseinheiten professionell aufbauen Bei den Sicherheitsfragen können Anwender von dem bereits verfügbaren Security-Know How auf Anbieterseite profitieren, die sie ständig durch die Tätigkeit für andere Kunden vertiefen kann Der Nutzer von SaaS muss sich nicht selbst um Software-Updates oder die Verfügbarkeit seiner Informationen kümmern

102 102 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 SaaS: Zukunft Schätzungen von Gartner gehen davon aus, dass bis zum Jahr Prozent der gesamten Software auf der Basis des SaaS-Modells entwickelt sein könnte.

103 103 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 SaaS im ECM und BPM SaaS erlaubt die Nutzung von ECM-Diensten in geschlossenen Gemeinschaften als ASP und in offenen Gemeinschaften über Web-Methoden. Beispiele sind: der Internetsafe, Projektmanagement-Plattformen, verteilter Workflow, kollaboratives Arbeiten in verteilten Gemeinschaften, Übersetzungs- und Publikationswerkzeuge, etc.

104 104 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Cloud

105 105 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Die Wolke

106 106 Several Styles of Cloud Computing Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Browser SaaS Personal application Client hardware Server application Server/ storage Salesforce Server application Server/ storage Cloud Desktop Personal application Client hardware GoogleDocs, Web search Browser Server application Server/ storage Cloud Desktop Infrastructure Client hardware Desktone, (VDI "in the cloud") Personal application Client hardware Cloud Server Server application Server/ storage ITunes, Exchange Hosted Services Browser/ Personal application Client hardware Server application Cloud Infrastructure Server/ storage Amazon EC2 Browser/ Personal application

107 107 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 AUSBLICK: DIE ORGANISATORISCHE HERAUSFORDERUNG BLEIBT 5

108 108 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT Ausblick: Die organisatorische Herausforderung bleibt

109 109 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Eine ständige Herausforderung für den CIO

110 110 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Eine ständige Herausforderung für den CIO Optimierung der IT-Landschaft durch Vermeidung heterogener Ansätze, Sicherstellung eines einheitlichen Betriebs und Erreichung größtmöglicher Transparenz Präventive, getestete Fallback-, Ausfall- und Migrationsverfahren zur Sicherstellung der Business Continuity Umsetzung von Governance-, Risk-Management- und Compliance-Anforderungen durch geeignete, unterstützende IT-Systeme Wandel von der Reaktion auf die Veränderung des IT-Marktes und neue Anwenderanforderungen hin zur aktiven, antizipierenden Gestaltung des Informationsmanagements

111 111 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Eine ständige Herausforderung für den CIO Durchgängige Governance im Unternehmen, die IT-Governance als strategische Komponente einschließt Entwicklung von langfristig stabilen IT- und Informationsarchitekturen zur Sicherstellung der Informationsnutzbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens Ständige Überprüfung der IT-Strategie in Bezug auf notwendige Anpassungen, Verfügbarkeit und Informationsqualität Bereitstellung einer einfach anzupassenden, standardisierten IT- und ITK-Infrastruktur

112 112 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Abhängigkeit

113 113 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Die Abhängigkeit von elektronischer Information wird unterschätzt. Die Abhängigkeit von der Verfügbarkeit von elektronischer Information wächst ständig. Ganze Bereiche unseres öffentlichen Lebens, unserer Wirtschaft und unserer Verwaltung arbeiten nur noch mit elektronischer Information. Ist sie nicht verfügbar, sind wir nicht arbeitsfähig – oder in Zukunft – nicht überlebensfähig. Die Frage nach der Verfügbarkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit von Information ist längst eine Existenzfrage geworden. Anspruch & Herausforderung Abhängigkeit

114 114 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Der Wert von Information

115 115 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Der Wert von Information muss für jede individuelle Lösung ermittelt werden. Die Bestimmung des Wertes der gespeicherten Information, der Grad der Abhängig und die Abwägung der Risiken bestimmen die Auslegung des Archivsystems. Anspruch & Herausforderung Der Wert von Informationen

116 116 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Change Management

117 117 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 ECM – Enterprise Change Management

118 118 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Technische Unterstützung und organisatorische Regelungen für das Change Management und die Versionierung einschließlich aller zusätzlichen Anpassungen, Schnittstellen,etc. Prozesse unterliegen ständiger Veränderung. Nur wer diese Veränderungen lebt, kann den Nutzen aus Business Process Management ziehen. Anspruch & Herausforderung Change Management

119 119 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße Hamburg © PROJECT CONSULT 2009 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Dr. Ulrich Kampffmeyer Handout, Newsletter, Informationen...


Herunterladen ppt "1 Basware GmbH Optimierungspotenziale im BPM Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Breitenfelder Straße."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen