Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH · Ottobrunn

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH · Ottobrunn"—  Präsentation transkript:

1 Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH · Ottobrunn
Physikalisches Kolloquium Heidelberg, 15. Mai 2009 Energieversorgung im Umbruch - Knappheit und Klimawandel erzwingen Anpassung von Wirtschaft und Gesellschaft Dr. Werner Zittel Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH · Ottobrunn

2 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung

3 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung

4 Weltenergieverbrauch 2006
10,6 % Biomasse ~1.200 Mtoe 27,6 % Kohle Mtoe 2,2 % Nuklear 241 Mtoe*) (Strom) 2,3 % Wasser 261 Mtoe*) (Strom) Öl 3.890 Mtoe 34,8 % 22,1 % Gas 2.475 Mtoe sonstige Erneuerbare ca. 0,5% *) bei Umrechnung in Primärenergie erhöht sich der Beitrag von Kernenergie auf 635 Mtoe und von Wasserkraft auf 688 Mtoe 1 Mtoe = 1 Mio. Tonnen Öläquivalent Quelle: BP Statistical Review of World Energy 2007 Renewables: WEO 2006

5 Zitate aus dem Executive Summary des World Energy Outlook 2008
Die Weltenergieversorgung ist am Scheideweg. Die derzeitigen Trends sind offensichtlich nicht nachhaltig. Aber das kann und muss geändert werden. (“The world’s energy system is at crossroads. Current global trends in energy supply and consumption are patently unsustainable. But than must and can be altered.”) Bei allen Unsicherheiten können wir sicher sein, dass die Energiewelt im Jahr 2030 deutlich anders aussehen wird als heute (“For all the uncertainties highlighted in this report, we can be certain that the energy world will look a lot different in 2030 than it does today.”) Quelle: Internationale Energie Agentur (World Energy Outlook), 12. November 2008

6 World Energy Outlook 2008 (Internationale Energieagentur)
Mtoe*) Erdöl Kohle Gas Biomasse Atomenergie**) Solar/Wind/Geothermie Wasserkraft Jahr Der Energieverbrauch ist - fossil dominiert - räumlich und zeitlich ungerecht verteilt - lässt keinen Spielraum für künftige Entwicklung benachteiligter Regionen Quelle: Historische Daten - BP Statistical Review of World Energy Outlook - International Energy Agency 2008 *) Mtoe = Mio. Tonnen Öläquivalent **) Wirkungsgrad 38%

7 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Öl, Kohle, Gas, Uran) - innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung

8 Globale Durchschnittstemperatur 1850 - 2005
Quelle: Hadley Center, 2008

9 Energieversorgung heute
Vergleich gemessene und berechnete Temperaturentwicklung Energieversorgung heute Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Ressourcen) - Innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung Gemessene Temperatur Berechnet mit CO2-Emissionen Berechnet ohne

10 Beobachtete Temperatur 1860 - 2005 und IPCC Prognose bis 2100
November 2000 1 2 3 4 5 6 -1 IPCC 2005 1900 2000 2100

11 Prinzip des Treibhauseffektes
Weltraum 107 W/m2 342 W/m2 232 W/m2 ~3 W/m2 Glas bzw. Atmosphäre 104 W/m2 Spurengase 168 W/m2 390 W/m2 323 W/m2 ~3 W/m2 Erde Temperatur ohne Atmosphäre T = - 17°C Natürlicher Treibhauseffekt: T = + 32°C anthropogener Treibhauseffekt: T = + 1°C

12 Zunehmende Extremwerte des Wetters
Beispiel: Temperaturveränderung in Mittelengland Zunahme des Mittelwertes um 1,6°C auf 16,9°C ergibt 25mal soviele Tage über 17,3°C als vorher

13 Unaufgelöster Widerspruch der Industriegesellschaft bezüglich einer klimaneutralen Energiepolitik
Mtoe/a (Mio Tonnen Öläquivalent/Jahr) Business-as-usual: notwendig für Wachstum Sonst. Kohle Emissionsreduktion: notwendig für Klimaschutz Gas Öl Jahr Datenquelle: BP Statistical Review of World Energy

14 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Öl, Kohle, Gas, Uran) - innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung

15 Bücher zum Thema: Mai 2009 1. Auflage 2002; Neuauflage 2008 Autoren:
Colin J. Campbell Frauke Liesenborghs Jörg Schindler Werner Zittel

16 Zitate „Wir werden jetzt eine globale Energiekrise erleben. Ich weiß, das haben Sie schon einmal gehört, aber diesmal ist es ernst“ ("We are now facing a global energy crisis. I know you´ve heard this before, but this time it´s for real.“) Hiroyuki Yoshino, Präsident von Honda Dezember 1998 „Der Krieg im Irak war ein Krieg um Zugang zu Erdöl“ Daniele Ganser, ASPO Schweiz, März 2009 „Wir sollten das Öl verlassen bevor das Öl uns verlässt“ Fatih Birol, Internationale Energieagentur 2008

17 Entwicklung des Rohölpreises bis Oktober 2007
$/bbl US First purchase price / Ab 1997 zusätzlich: Nymex Monatsendwerte 4-facher Anstieg real 2.5-facher Anstieg in 2 Jahren nominal Jahr Quelle: Die Monatswerte des „US First Purchase Price“ wurde den Internetseiten des US DoE entonommen. Die Daten vor 1974 wurden durch Anpassung der Datensätze für 1974 aus BP Statistical Review of World Energy errechnet Die Umrechnung in nominale Preise (Basis 2006) erfolgte durch die LBST anhand von jährlichen Inflationsraten aus BP Statistical Review of World Energy. Die Nymex Monatsendwerte wurden entnommen

18 Anzahl der fündigen Aufschlußbohrungen, sog. New Field Wildcats (NFW)
Entdeckung von Erdöl und Anzahl der fündigen Aufschlußbohrungen (außerhalb von Nordamerika) : 50 Gb mit 1,700 NFW : 19 Gb mit 890 NFW : 100 Gb mit 2,600 NFW onshore : 200 Gb mit 1,900 NFW : 330 Gb mit 1,650 NFW [Gb] Bis 1960: 870 Gb mit 2,250 NFW offshore Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, 2007 Source: IHS Energy 2006 Anzahl der fündigen Aufschlußbohrungen, sog. New Field Wildcats (NFW)

19 Ölfunde und Ölförderung (1920-2005)
Mrd Barrel/a Ölfunde Ölförderung Jahr Quelle: IHS Energy/ASPO

20 Thousand million barrels
Proved reserves Thousand million barrels Quelle: BP Statistical Review of World Energy

21 Neubewertung von Reserven ohne neue Funde
Milliarden Barrel (Gb) Weltreserve ca bill. Barrel (140 Mtoe) Iran Irak “political reserve” ca. 300 Gb Venezuela Kuwait Ölförderung seit 1980 Saudi Arabien Abu Dhabi Source: BP Statistical Review of World Energy

22 Warum wachsen die Reserven mit der Zeit?
Schätzung des Explorateurs: so groß wie vertretbar Schätzung des Ökonomen: so vorsichtig wie vertretbar Angabe in Jahresberichten: Was sicher mit getätigten Bohrungen förderbar ist => Zunahme der Fördersonden lässt Reserven wachsen Öl Öl Gas Wasser

23 Größtes Ölfeld Nordamerikas, Prudhoe Bay:
Förderrückgang trotz eines Reservewachstums Entwicklung der insgesamt förderbaren Ölmengen Ölförderung Prudhoe Bay Quelle: Department of Natural Resources, Division of Oil and Gas Annual Report and Jeremy Gilbert, BP

24 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcennutzung
Zeit Annahme: 15 identische Felder mit konstanter Förderrate bis zur Erschöpfung nach 10 Jahren Jedes Jahr wird ein neues Feld erschlossen

25 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcen
Zeit

26 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcen
Zeit

27 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcen
Zeit

28 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcen
Zeit

29 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcen
Zeit

30 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcen
Zeit

31 Grundsätzliche Fördermuster endlicher Ressourcen
Zeit

32 Entwicklung der Ölförderung: Typisches Förderprofil eines Ölfeldes
1.tes Feld Zeit

33 Entwicklung der Ölförderung: Ausweitung der Förderung
2.tes Feld 1.tes Feld Zeit

34 Entwicklung der Ölförderung: Regionales Fördermaximum
3.tes Feld 2.tes Feld 1.tes Feld Zeit

35 Entwicklung der Ölförderung: Verzögerung bei neuen Feldern
Fördermaximum 3.tes Feld 2.tes Feld 1.tes Feld Zeit

36 UK - Rohölproduktion aller bis Ende 2006 angeschlossenen Felder
Förderrate [Mio m3] Vergangenheit Zukunft EUR: 32 Gb Decline: 6-8% p.a. Jahr Datenquelle: DTI April 2007

37 Die Ölförderung außerhalb GUS und der OPEC*)
*) inkl. Indonesien und Venezuela Mb/Tag Vietnam Thailand Eq. Guinea Sudan, Chad Denmark 04 Mexico 04 Yemen 01 Oman 01 Neutral Zone Australia 2000 Brazil Ecuador 99 Angola Colombia 99 China Venezuela 98/68 Norway 01 Argentina 98 Malaysia 97 Gabon 97 UK 99 Syria 95 India 95 Egypt 93 Indonesia 77 Romania 76 Canada (conv.) 74 Alaska 89 USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt NGL Germany 67 Rest-USA 71 Austria 55 GoM Texas 71 Jahr Datenquelle: IHS 2006; PEMEX, petrobras; NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, January 2008 Analysis and 2007 estimate: LBST

38 Blick auf ein altes kalifornisches Ölfeld
California-Bild

39 Ölförderplattformen im Golf von Mexiko nach dem Sturm Ivan 2004 (links: Medusa oben: ENSCO 64)

40 Entwicklung des Rohölpreises bis Oktober 2007
$/bbl US First purchase price / Ab 1997 zusätzlich: Nymex Monatsendwerte 4-facher Anstieg real 2.5-facher Anstieg in 2 Jahren nominal Jahr Quelle: Die Monatswerte des „US First Purchase Price“ wurde den Internetseiten des US DoE entonommen. Die Daten vor 1974 wurden durch Anpassung der Datensätze für 1974 aus BP Statistical Review of World Energy errechnet Die Umrechnung in nominale Preise (Basis 2006) erfolgte durch die LBST anhand von jährlichen Inflationsraten aus BP Statistical Review of World Energy. Die Nymex Monatsendwerte wurden entnommen

41 Ölförderung der acht größten westlichen Ölkonzerne
Mb/Tag Unocal ConocoPhillips Eni Repsol Texaco ChevronTexaco Total 50% TNK Arco Amoco BP Enterprise Shell Mobil ExxonMobil Exxon Quelle: Quartalsberichte der Firmen, Mai 2009

42 Shell: Ölförderung und Ausgaben für Exploration und Förderung
Mb/Tag E&P-Ausgaben (Mrd $) Teersand Enterprise Europa Ausgaben für E&P Sonstige USA Jahr Quelle: Quartalsberichte, Shell, August 2008

43 Gewinne (“Net Income” oder “profit”)
Source: Quarterly reports of ExxonMobil, BP and Shell

44 Ausgaben für Exploration und Förderung
Mrd. $ Ölpreis [$/bbl] Ölpreis JointVenture (BP-TNK) Merger (Enterprise) BP Shell ExxonMobil Zeit Datenquelle: Quartalsberichte von ExxonMobil, BP und Shell

45 Die Ölförderung außerhalb GUS und der OPEC*)
*) inkl. Indonesien und Venezuela Mb/Tag Vietnam Thailand Eq. Guinea Sudan, Chad Denmark 04 Mexico 04 Yemen 01 Oman 01 Neutral Zone Australia 2000 Brazil Ecuador 99 Angola Colombia 99 China Venezuela 98/68 Norway 01 Argentina 98 Malaysia 97 Gabon 97 UK 99 Syria 95 India 95 Egypt 93 Indonesia 77 Romania 76 Canada (conv.) 74 Alaska 89 USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt NGL Germany 67 Rest-USA 71 Austria 55 GoM Texas 71 Jahr Datenquelle: IHS 2006; PEMEX, petrobras; NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, January 2008 Analysis and 2007 estimate: LBST

46 Die Ölförderung außerhalb GUS und der OPEC*)
*) inkl. Indonesien und Venezuela Mb/Tag Jahr Datenquelle: IHS 2006; PEMEX, Petrobras; NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, January 2008 Forecast: LBST estimate, 18 January 2008

47 Die weltweite Ölförderung (Rohöl, Kondensat, NGL, Schweröl)
Mb/Tag Nigeria 05 Mexiko 04 Dänemark 04 Jemen 01 Norwegen 01 Oman 01 Australien 2000 Großbritannien 99 Regionen nach Fördermaximum: Ekuador 99 Kolumbien 99 Venezuela 98/68 Argentinien 98 Malaysia 97 Gabun 97 Syrien 95 Indien 95 Ägypten 93 Alaska 89 Indonesien 77 Rumänien 76 USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt Kanada (konv.) 74 USA 70 Deutschland 67 Österreich 55 Jahr Datenquelle: historische Daten IHS-Energy 2006;soweit verfügbar, wurden Daten von Firmen und nationalen Institutionen benutzt (z.B. PEMEX, Petrobras ; Abare, NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, Saudi Aramco, OPEC),Mai 2008 Analyse and Daten für 2007 :soweit möglich auf obigen Quellen basierend, LBST, Mai 2008 47

48 Die weltweite Ölförderung (Rohöl, Kondensat, NGL, Schweröl)
Mb/Tag Russische Föd. 07 Nigeria 05 Mexiko 04 Dänemark 04 Jemen 01 Norwegen 01 Oman 01 Australien 2000 Großbritannien 99 Regionen nach Fördermaximum: Ekuador 99 Kolumbien 99 Venezuela 98/68 Argentinien 98 Malaysia 97 Gabun 97 Syrien 95 Indien 95 Ägypten 93 Alaska 89 Indonesien 77 Rumänien 76 USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt Kanada (konv.) 74 USA 70 Deutschland 67 Österreich 55 Jahr Datenquelle: historische Daten IHS-Energy 2006;soweit verfügbar, wurden Daten von Firmen und nationalen Institutionen benutzt (z.B. PEMEX, Petrobras ; Abare, NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, Saudi Aramco, OPEC),Mai 2008 Analyse and Daten für 2007 :soweit möglich auf obigen Quellen basierend, LBST, Mai 2008 48

49 Die weltweite Ölförderung (Rohöl, Kondensat, NGL, Schweröl)
Regionen evtl. nach Fördermaximum: Mb/Tag Russische Föd. 07 Nigeria 05 Angola 08 Mexiko 04 VAE 06 Dänemark 04 Kuwait 06 Jemen 01 Saudi Arabien 05 Norwegen 01 Oman 01 Australien 2000 Großbritannien 99 Regionen nach Fördermaximum: Ekuador 99 Kolumbien 99 Venezuela 98/68 Argentinien 98 Malaysia 97 Gabun 97 Syrien 95 Indien 95 Ägypten 93 Alaska 89 Indonesien 77 Rumänien 76 USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt Kanada (konv.) 74 USA 70 Deutschland 67 Österreich 55 Jahr Datenquelle: historische Daten IHS-Energy 2006;soweit verfügbar, wurden Daten von Firmen und nationalen Institutionen benutzt (z.B. PEMEX, Petrobras ; Abare, NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, Saudi Aramco, OPEC),Mai 2008 Analyse and Daten für 2007 :soweit möglich auf obigen Quellen basierend, LBST, Mai 2008 49

50 Die weltweite Ölförderung (Rohöl, Kondensat, NGL, Schweröl)
Datenquelle: historische Daten IHS-Energy 2006;soweit verfügbar, wurden Daten von Firmen und nationalen Institutionen benutzt (z.B. PEMEX, Petrobras ; Abare, NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, Saudi Aramco, OPEC),Mai 2008 Analyse and Daten für 2007 :soweit möglich auf obigen Quellen basierend, LBST, Mai 2008 Indonesien 77 Indien 95 Gabun 97 Argentinien 98 Malaysia 97 Kolumbien 99 Ekuador 99 Deutschland 67 Österreich 55 Rumänien 76 Mexiko 04 Schweröl/Teersand (Kanada u.Venezuela) Katar Aserbaidschan Ägypten 93 Syrien 95 Kanada (konv.) 74 Venezuela 98/68 Oman 01 Australien 2000 Dänemark 04 Jemen 01 Jahr Nigeria 05 Russische Föd. 07 USA 70 Großbritannien 99 Alaska 89 Norwegen 01 Saudi Arabien 05 Kuwait 06 VAE 06 China Brasilien Angola 08 Neutrale Zone Algerien Libyen Iran Kasachstan Thailand, Eq. Guinea Sudan, Pakistan Irak Regionen vor dem Fördermaximum Regionen evtl. nach Fördermaximum: Regionen nach Fördermaximum: Mb/Tag USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt 50

51 Die weltweite Ölförderung (Rohöl, Kondensat, NGL, Schweröl)
Regionen evtl. nach Fördermaximum: Mb/Tag Russische Föd. 07 Nigeria 05 Angola 08 Mexiko 04 VAE 06 Dänemark 04 Kuwait 06 Jemen 01 Saudi Arabien 05 Norwegen 01 Oman 01 Australien 2000 Großbritannien 99 Regionen nach Fördermaximum: Ekuador 99 Kolumbien 99 Venezuela 98/68 Argentinien 98 Malaysia 97 Gabun 97 Syrien 95 Indien 95 Ägypten 93 Alaska 89 Indonesien 77 Rumänien 76 USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt Kanada (konv.) 74 USA 70 Deutschland 67 Österreich 55 Jahr Datenquelle: historische Daten IHS-Energy 2006;soweit verfügbar, wurden Daten von Firmen und nationalen Institutionen benutzt (z.B. PEMEX, Petrobras ; Abare, NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, Saudi Aramco, OPEC),Mai 2008 Analyse and Daten für 2007 :soweit möglich auf obigen Quellen basierend, Werte für kleine Staaten geschätzt, LBST, Juni 2008 51

52 Die weltweite Ölförderung (Rohöl, Kondensat, NGL, Schweröl)
Datenquelle: historische Daten IHS-Energy 2006;soweit verfügbar, wurden Daten von Firmen und nationalen Institutionen benutzt (z.B. PEMEX, Petrobras ; Abare, NPD, DTI, ENS(Dk), NEB, RRC, US-EIA, Saudi Aramco, OPEC),Mai 2008 Analyse and Daten für 2007 :soweit möglich auf obigen Quellen basierend, Werte für kleine Staaten geschätzt, LBST, Juni 2008 Mb/Tag Indonesien 77 Indien 95 Gabun 97 Argentinien 98 Malaysia 97 Kolumbien 99 Ekuador 99 Deutschland 67 Österreich 55 Rumänien 76 Mexiko 04 Ägypten 93 Syrien 95 Kanada (konv.) 74 Venezuela 98/68 Oman 01 Australien 2000 Dänemark 04 Jemen 01 Jahr Nigeria 05 Russische Föd. 07 USA 70 Großbritannien 99 Alaska 89 Norwegen 01 Saudi Arabien 05 Kuwait 06 VAE 06 Angola 08 Regionen evtl. nach Fördermaximum: Regionen nach Fördermaximum: USA: EIA-Daten aus Bild USA (oil+NGL) CDA: Daten von NEB (oil+NGL) UK: : IHS; 2006 DTI, skaliert mit 2005-Daten von IHS 2007: Jan-Sep extrapoliert aus DTI und wie 2006-Daten skaliert, Um NGL zu erfassen N: NPD: oil+cond+NGL Dk: ENS Jan-Nov durchschnittförderung für angenommen Mexiko: Pemex, oil+NGL 2007 mit Jan-Nov Durchschnitt Indonesien: 2006 BP, 2007 Jodi-Einschätzung Jan-Okt 52

53 Globale Ölproduktion – Peak Oil is "now"
WEO 2008 Source: Energy Watch Group, “Crude Oil – The Supply Outlook“, October 2007 53

54 Alberta Teer sand

55 Geologischer Querschnitt durch die Teersandregion in Alberta

56 Die Zukunft der Ölförderung?
„High Tech“ Ölquelle

57 Schmutzwasserbecken von Syncrude Canada Ltd.

58 Mb/Tag Kanadische Ölförderung 1960-2020 history oil sands brutto
Bitumen (7 Gb) oil sands brutto (20 Gb) Synthetic crude oil (10 Gb) Heavy oil (6.3 Gb) offshore Total conv oil production (18 Gb) Source, data National Energy Board, CDA data US-DoE-Energy Information Administration 2007: Estimate by NEB, April 2008 Forecast, tar sands based on CERI-study, October 2005, conventional and heavy oil based on LBST estimate

59 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Öl, Kohle, Gas, Uran) - innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung

60 Die künftige Gasförderung aus Sicht der europäischen Gaswirtschaft
Quelle: Eurogas 2008

61 UK – Gas Förderung [Mrd. m3] Jahr Der Beitrag neuer Felder eines
jeden Jahres ist zusammengefasst Jahr Quelle: DTI Januar 2008

62 Uk – Gas Förderung Mrd m3/Jahr ? Jahr Prognose Vergangenheit
Noch nicht entdeckt ? Jahr Quelle: DTI, Januar;2008; Prognose: LBST

63 Jahr Die Gasförderung in OECD Europa Mrd. m3/Jahr ? Bedarf (WEO 2008)
zusätzliches LNG ? Importe aus GUS, Nordafrika (bis 2020 konst, Danach – 3% p.a.) LNG Importe konstant Sonst. Länder Deutschland Norwegen Italien Niederlande UK Jahr Historical data: OECD 2008, DTI 2009, NPD 2009, BP 2008; Forecast: LBST 2009

64 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Öl, Kohle, Gas, Uran) - innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Vier Thesen zur künftigen Energieversorgung

65 Worldwide possible coal production
M toe WEO 2006: Reference scenario East Asia LA Africa FSU lignite subbituminous bituminous subbituminous South Asia bituminous China bituminous lignite lignite bituminous OECD Pacific OECD Europe bituminous OECD North America subbituminous lignite bituminous Year

66 Wartende Kohleschiffe vor Newcastle Port, Australien

67 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Öl, Kohle, Gas, Uran) - innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Vier Thesen zur künftigen Energieversorgung

68 Gegenwärtiger Trend der Kernenergienutzung
Installierte Leistung [GW] Neue Reaktoren [GW/Jahr] Gegenwärtiger Trend (Neubau: 3 GW/Jahr) Installierte Leistung Jahr Quelle: International Atomic Energy Agency (IAEA), Februar 2008 Prognose: LBST, Oktober 2008; Annahmen: Betriebsdauer 40 Jahre, Bauzeit 5 Jahre 1

69 Notwendiger Reaktorneubau, um das gegenwärtige Niveau zu halten
Installierte Leistung [GW] Neue Reaktoren [GW/Jahr] Gegenwärtiger Trend (Neubau: 3 GW/Jahr) Notwendiger Reaktorneubau, um 370 GW Leistung zu erhalten Installierte Leistung Nicht realisiert! Jahr Quelle: International Atomic Energy Agency (IAEA), Februar 2008 Prognose: LBST, Oktober 2008; Annahmen: Betriebsdauer 40 Jahre, Bauzeit 5 Jahre 1

70 World wide uranium resources and cum. production
2005: <40 $/kgU <80 $/kgU <40 $/kgU <80 $/kgU <130 $/kgU <130 $/kgU 2007: Produced RAR IR kt Uranium Source: NEA 2006, 2008

71 Uranium resources and cum. production by country
RAR < 40 $/kgU < 80 $/kgU <130 $/kgU IR 2007 Already produced kt Uranium Source: NEA 2008, BGR 1995

72 Uranium resources and cum. production by country
RAR < 40 $/kgU < 80 $/kgU <130 $/kgU IR Kanada Südafrika Russ. Föderation Australien 2005 2007 Kasachstan Niger Ukraine kt Uranium Source: NEA 2008, BGR 1995

73 Weltweite Uranförderung und Bedarf der Kernreaktoren 1950 - 2008
kt Uran Daten für 2008 liegen noch nicht vollständig vor Reaktorbedarf Usbekistan Deutschland Namibia Niger Russland USA Kasachstan Australien Kanada Datenquelle: NEA 2006‚ Für 2006 Daten von 2007 Daten , UIC, NRCan Feb 2008, USA March 2008, Grafik und Analyse: LBST-update Feb 2009 für CDA, Aus, USA, Kasachstan, Namibia, Niger

74 EWG-Szenario der globalen Uranförderung (mit Datenbasis 2005)
WEO 2006-Alternative Policy Scenario Supply gap : 180 – 260 kt Uranium Uranium Stocks: appr. 200 kt Uranium WEO 2006 Reference Scenario Fuel demand of reactors Constant Capacity as of 2005 kt Uranium RAR+IR*) < 130 $/kgU : 4,743 ktU RAR< 130 $/kg: 3,296 ktU *) IR = Inferred Resources Reasonably Assured Resources (RAR) < 40 $/kg: 1,947 ktU Year For details on uranium resource/reserve analyses, see EWG Report No. 1/ 2006 „Uranium“: 1

75 EWG-Szenario der globalen Uranförderung (mit Datenbasis 2008)
WEO 2006-Alternative Policy Scenario Supply gap : 180 – 260 kt Uranium Uranium Stocks: appr. 200 kt Uranium WEO 2006 Reference Scenario Fuel demand of reactors Constant Capacity as of 2005 kt Uranium RAR+IR*) < 130 $/kgU : 4,743 ktU RAR< 130 $/kg: 3,296 ktU *) IR = Inferred Resources Reasonably Assured Resources (RAR) < 40 $/kg: 1,947 ktU Year For details on uranium resource/reserve analyses, see EWG Report No. 1/ 2006 „Uranium“: 1

76 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Öl, Kohle, Gas, Uran) - innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Vier Thesen zur künftigen Energieversorgung

77 Innovative Energiewandlungstechnologien (Regenerative Energien)
Anteil am: Primär Energie verbrauch Strom Wärme Verkehr End- energie

78 Größtes Solar beheiztes Haus Europas ohne Zusatzheizung (Schweiz)
(Wohnfläche 1344 m²) Querschnitt Solarkollektoren (276 m²) Isolation (20 cm) Quelle: Warmwasserspeicher im Treppenhaus ( liter)

79 Weltweit installierte Solarkollektorfläche
Mio m² In China ca. 1% des Wärmebedarfs (50-70 TWh) Quelle: Datenbasis LBST 2007

80 Weltgrößter Markt für Solaranlagen – China
Quelle: Auer, AEE INTEC 2001

81 Installierte PV Leistung – Welt
MW/yr Produktionskapazität Quelle: EPIA, Photon, 2007

82 GW Installierte Windenergieleistung - Welt ~10% Anteil an der
Stromproduktion Zubaurate 15% p.a. Zubaurate 30% p.a. Jahr Quelle: EWEA 2009; WindForce 10, 2004

83 Ein Umbau unserer Energieversorgung ist unvermeidlich
Wegweiser in eine nachhaltige Energiezukunft Ein Umbau unserer Energieversorgung ist unvermeidlich Unser heutiges System ist weder effizient noch intelligent Energiedienstleistungen intelligenter organisieren Postfossile Mobilität Gestaltung des Wandels statt Verlängerung des Status Quo

84 Energieversorgung heute
Treibende Kräfte für einen Wandel - limitierte Senken (Treibhauseffekt) - limitierte Quellen (Öl, Kohle, Gas, Uran) - Innovative Energietechnologien (Regenerative Energien, Effizienz) Thesen zur künftigen Energieversorgung

85 Grundstrukturen der Energieversorgung in der Agrargesellschaft
Wind/Wasser Photosynthese Solar- thermie Weide Feld Wald Tier Mensch Holz Mechanische Arbeit Mechanische Arbeit Wärme Energiemangelgesellschaft: Fläche und Naturrhythmen bestimmen Energieverfügbarkeit

86 Übergang zur Industriegesellschaft
Wasser Fossile Energiespeicher (chemische Energie) Mechanische Arbeit Wärme

87 Die Dynamik der industriellen Energienutzung
Wasser Hohe Energiedichte und Hohe Leistungsfähigkeit: => Beschleunigung Fossile Energiespeicher (chemische Energie) + Mechanische Arbeit Wärme Positive Rückkopplung = exponentielles Wachstum

88 Grundstrukturen der Energieversorgung in der Industriegesellschaft
Wasser Fossile Energiespeicher (chemische Energie) Uran Speicher Strom Mechanische Arbeit Wärme Entkopplung von Naturrhythmen durch Energiespeicher Zeitmangelgesellschaft

89 Übergang zur Postfossilen Industriegesellschaft
Wind/Wasser PV Fossile Energiespeicher (chemische Energie) Uran Speicher Strom Mechanische Arbeit Wärme

90 Übergang zur Postfossilen Industriegesellschaft
Wind/Wasser PV Solar- thermie Bio- masse Geo- thermie Speicher Strom Mechanische Arbeit Wärme

91 Grundstrukturen der Energieversorgung in der postfossilen Industriegesellschaft
Wind/Wasser PV Solar- thermie Bio- masse Geo- thermie Speicher Speicher Chemischer Speicher Strom Mechanische Arbeit Wärme

92 Alle Energie kommt von regenerativen Energieträgern
Merkmale der regenerativen Energievollversorgung Alle Energie kommt von regenerativen Energieträgern Die direkte Stromerzeugung aus Sonnenlicht bildet die Basis Jede Energieform kann in jede andere transformiert werden (Arbeit, Wärme, Strom) Tages- und jahreszeitliche Muster bestimmen die Energieverfügbarkeit Regional unterschiedliche Verfügbarkeit Die verfügbare Fläche begrenzt das Energieangebot Speicherung nur mit großem technischem Aufwand möglich Anpassung der Energieverfügbarkeit an den Verbrauch (Transport) Anpassung des Energieverbrauchs an die Verfügbarkeit (DSM) Stärkere Kopplung des Aktivitätsrhythmus an Naturrhythmus

93 Theoretisches Potenzial

94 Theoretisches, technisches und realisiertes Potenzial
Quelle: LBST 2007

95 Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung
These 1: Wir stehen am Beginn eines Strukturwandels der Energieversorgung, der zu einer Neuorientierung der gesamten Wirtschaft führen wird Energieverbrauch Erdöl Erdgas Kohle Erneuerbare Energie + Quelle: AWEO 2006, LBST nach der Neujustierung des „Energiekompasses“ wird jede Investition in „richtige“ Technologie gehen Energieeffizienz wird wichtig

96 Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung
These 2: Der energieintensive Lebensstil der Bewohner der Industrienationen ist nicht auf alle Menschen übertragbar Energieverbrauch/Einwohner USA Deutschland China Nepal Quelle: LBST 2007 Konsequenz: Nachdenken über gerechtere Verteilung /effizientere Nutzung der Ressourcen Bedarf an effizienten Technologien wird schnell zunehmen (Effizient auf allen Ebenen von Energieerzeugung,Transport, Verteilung, Endanwendung / Verkehr / Industrie / Gebäude)

97 These 3: Die Energiezukunft ist Strom dominiert
Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung These 3: Die Energiezukunft ist Strom dominiert Erneuerbare Kraftstoff Strom als „Primärenergie“ (Sonne, Wind, Wasser) Kohle Erdgas Erdöl Biomasse, Geothermie Quelle: AWEO 2006, LBST Fossile Energieträger Strom Regenerativer Strom hat andere Eigenschaften als fossile Energieträger: schwerer speicherbar starrere Kopplung zwischen Erzeugung und Verbrauch

98 Das Potenzial der Biomasse ist begrenzt
Jahresertrag an Kraftstoff je Hektar Fläche ~39000 ~6000 Kraftstoffe aus Biomasse PV Quelle: LBST Wind Biomasse RME BtL Eth. CH4 CtL Teersande Wasserstoff Nutzungskonkurrenz (Nahrung, Baumaterial, unterschiedliche energetische Nutzung) Klimaveränderung (Reduktion landwirtschaftliche Nutzflächen) Wasserbedarf (Mensch, Nahrungsmittel, Industrie, Energiepflanzen) Düngemitteleinsatz ist Energie- und Ressourcen-intensiv (Phosphorkreislauf)

99 Welt: Landflächennutzung und Bedarf für Ernährung/Energieerzeugung
100 m² 2500 m² Siedlungsfläche Wasserfläche (Binnengewässer) Eiswüste Steinwüste Steppe, Weidefläche „Woodland“ Wald Mosaik (mit teilweise Anbaufläche) Mosaik (mit hauptsächlich Anbaufläche) Ackerboden

100 These 5: Der Verkehrsbereich wird stromabhängig
Fünf Thesen zur künftigen Energieversorgung These 5: Der Verkehrsbereich wird stromabhängig Electricity from Photovoltaics E-motor Akku H2 from Photovoltaics H2 H2 from Wind CG H2 H2 from Biomass Ethanol from Biomass Ethanol Quelle: LBST 2007 Fuel production [GJ/ha] Entwicklungslinien: Verbrennungsmotor Hybridfahrzeug Plug-in Hybrid Fahrzeug Brennstoffzellen-Fahrzeug Elektrofahrzeug mit Wasserstoff hybridisiert ?

101 Wir müssen zu einem nachhaltigen Lebensstil finden!
Die Aufgaben für die Zukunft Umbau der Energieversorgung Energiedienstleistungen effizienter bereitstellen Erneuerbare Energiepotenziale intensiv nutzen Postfossile Mobilität: die Dominanz des Autos beenden Gestaltung des Wandels statt Verlängerung des Status Quo Es gibt viele Optionen Es gibt viele Optimierungsmöglichkeiten Wir müssen zu einem nachhaltigen Lebensstil finden!

102 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Mai 2009
1. Auflage 2002; Neuauflage 2008 Autoren: Colin J. Campbell Frauke Liesenborghs Jörg Schindler Werner Zittel


Herunterladen ppt "Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH · Ottobrunn"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen