Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was mache ich nach dem Abi???. Kulturschock Deutschland Die Servicewüste Deutschland Die Servicewüste Deutschland Meine Freunde sind überall in Deutschland/Schweiz/Japan.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was mache ich nach dem Abi???. Kulturschock Deutschland Die Servicewüste Deutschland Die Servicewüste Deutschland Meine Freunde sind überall in Deutschland/Schweiz/Japan."—  Präsentation transkript:

1 Was mache ich nach dem Abi???

2 Kulturschock Deutschland Die Servicewüste Deutschland Die Servicewüste Deutschland Meine Freunde sind überall in Deutschland/Schweiz/Japan verteilt… Meine Freunde sind überall in Deutschland/Schweiz/Japan verteilt… Wo ist das Geld hin? Wieviel braucht man? Wo ist das Geld hin? Wieviel braucht man? Wie finde ich neuen Anschluss??? Wie finde ich neuen Anschluss??? Wie siehts aus mit Führerschein/Auto/Wohnung?? Wie siehts aus mit Führerschein/Auto/Wohnung?? Was kommt allgemein auf mich zu??? Was kommt allgemein auf mich zu???

3 Fazit Alles nicht so wild, nach dem Abi fängt für alle was Neues an, es macht keinen Unterschied ob man gerade im Ausland war!!! Alles nicht so wild, nach dem Abi fängt für alle was Neues an, es macht keinen Unterschied ob man gerade im Ausland war!!!

4 Worum sollte man sich schon in Japan gekümmert haben? Wehrpflicht oder Zivildienst oder T3? Anschreiben des Kreiswehrersatzamts zur Musterung in den Sommerferien Anschreiben des Kreiswehrersatzamts zur Musterung in den Sommerferien Was will ich:-Ausmusterung Was will ich:-Ausmusterung ZDV 46/1 -Zivildienst ZDV 46/1 -Zivildienst KDV-Antrag KDV-Antrag-Bundeswehr Ablauf der Musterung Ablauf der Musterung

5 Welche Möglichkeiten stehen einem mit einem Abitur offen? Universitäten Universitäten Fachhochschulen Fachhochschulen Studium im Praxisverband Studium im Praxisverband Ausbildung Ausbildung Staatsdienst Staatsdienst

6 Woher bekomme ich die Infos??? Infos im Internet: Bürgerinnen und Bürger Ausbildung In der deutschen Heimatstadt zum Arbeitsamt ZVS-Berater

7 Kleine Info: Studium im Praxisverband Ausbildungsintegrierende Studiengänge Ausbildungsintegrierende Studiengänge Lehre plus Studium Lehre plus Studium Kooperative Studiengänge Kooperative Studiengänge Eher bekannt unter Berufsakademie Eher bekannt unter Berufsakademie Wechsel zwischen Staatlicher Studienakademie und der Ausbildungsstätte der Praxispartner in mehrwöchigen Blöcken Wechsel zwischen Staatlicher Studienakademie und der Ausbildungsstätte der Praxispartner in mehrwöchigen Blöcken

8 Studium Gibt es für meinen Wunschstudienplatz eine Zulassungsbeschränkung? Gibt es für meinen Wunschstudienplatz eine Zulassungsbeschränkung? Es gibt 3 Typen an Zulassungsbeschränkung Es gibt 3 Typen an Zulassungsbeschränkung

9 Typ 1)Bundesweite Zulassungsbeschränkung - Für die Fächer: Biologie (Diplom), Medizin, Pharmazie, Psychologie (Diplom), Tiermedizin und Zahnmedizin - Wie erfolgt die Vergabe? 20% nach Note (NC-Wert) 20% nach Note (NC-Wert) Landes-NC / Hochschul-NC…. Landes-NC / Hochschul-NC…. 20% Wartezeit 20% Wartezeit Vorr. nicht in einem anderen Studiengang eingeschrieben! Vorr. nicht in einem anderen Studiengang eingeschrieben! 60% Hochschuleigenes Auswahlverfahren 60% Hochschuleigenes Auswahlverfahren Auswahl erfolgt in zwei Stufen

10 Zulassung nach Note

11 Zulassung nach Wartezeit

12 Bewerbungsfristen a) für das WS (Beginn 1. Okt) a) für das WS (Beginn 1. Okt) Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Januar (alten Abiturienten) Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Januar (alten Abiturienten) Bewerbung zum 31. Mai Bewerbung zum 31. Mai Hochschulzugangsberechtigung nach dem 16. Januar (neue Abiturienten) Hochschulzugangsberechtigung nach dem 16. Januar (neue Abiturienten) Bewerbung zum 15. Juli des laufenden Jahres Bewerbung zum 15. Juli des laufenden Jahres b) für das SS (Beginn 1. April) b) für das SS (Beginn 1. April) Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Juli Hochschulzugangsberechtigung vor dem 16. Juli Bewerbung zum 30. November des Vorjahres Bewerbung zum 30. November des Vorjahres Hochschulzugangsberechtigung nach dem 16. Juli Hochschulzugangsberechtigung nach dem 16. Juli Bewerbung zum 15. Januar des laufenden Jahres Bewerbung zum 15. Januar des laufenden Jahres

13 Typ 2)Universitäten in NRW - Für die Fächer: - Lebensmittelchemie - Rechtswissenschaft - Lehramt Deutsch, Mathematik und Deutsch / Mathematik an Grund, Haupt- und Realschulen und den entsprechenden Jahrgangsstufen der Gesamtschulen - Lehramt Biologie an Gymnasien/Gesamtschulen und Berufskollegs

14 Typ 3) Örtlicher Numerus clausus - nach Studiengang und Universität !!! Das wird die meisten von euch betreffen !!!

15 Wichtig: Wenn ihr Zivildienst/Bundeswehr/FSJ macht, trotzdem sofort zum ersten Termin bewerben!!!! Der Zulassungsanspruch bleibt bis zum zweiten Vergabeverfahren NACH Dienstbeendigung bestehen!!!! Der Zulassungsanspruch bleibt bis zum zweiten Vergabeverfahren NACH Dienstbeendigung bestehen!!!!

16 Keine Panik alle fühlen sich anfangs etwas verwirrt!!!!

17 To do Liste 1) Festlegen was / wie / ob man studieren will! 2) ZVS-Info runterladen, Zulassungsbeschränkung??? 3) Standort aussuchen 4) Sich über Einschreibe-Fristen erkundigen 5) Einschreiben

18 Fachschaften Ältere Studenten, die das freiwillig machen Ältere Studenten, die das freiwillig machen Erfahrung, Tipps für Stundenpläne Erfahrung, Tipps für Stundenpläne Skripte, Protokolle von mündlichen Prüfungen Skripte, Protokolle von mündlichen Prüfungen Büchertipps Büchertipps Doktorarbeiten Doktorarbeiten Die meisten Fachschaften haben eine homepage: aktuelle Infos zu Klausurterminen, Kursen, aktuellen Klausuren Die meisten Fachschaften haben eine homepage: aktuelle Infos zu Klausurterminen, Kursen, aktuellen Klausuren (seid nett zu denen, die veranstalten die Partys!!!!) (seid nett zu denen, die veranstalten die Partys!!!!)

19 Und nun zum Medizinstudium…

20 Warum Medizin? Positiv: Sehr gute Berufsaussichten Sehr gute Berufsaussichten Cooler Arbeitsplatz Cooler Arbeitsplatz Sehr flexible Berufsmöglichkeiten nach dem Studium Sehr flexible Berufsmöglichkeiten nach dem Studium Gute Auslandsmöglichkeiten Gute Auslandsmöglichkeiten Hohe Frauenquote Hohe Frauenquote Langes Studium Langes Studium Hoher sozialer Stellenwert Hoher sozialer Stellenwert Gute Forschungsmöglichkeiten Gute Forschungsmöglichkeiten Doktorarbeit im Studium Doktorarbeit im Studium Negativ: Zum Teil lange Arbeitszeiten Das Arbeits-/ Vergütungsverhältnis Dienste Kostendruck am Arbeitsplatz z.T. hoher Ekelfaktor Schlechte Verzahnung von Theorie und Praxis Hohe Verantwortung Langes Studium

21 Berufsmöglichkeiten Arzt im Krankenhaus Arzt im Krankenhaus Niedergelassener Arzt (Praxis) Niedergelassener Arzt (Praxis) Krankenkasse Krankenkasse Pharmafirmen Pharmafirmen Krankenhausverwaltung Krankenhausverwaltung Forschung Forschung Politik / Stiftungen / medizinische Beratung Politik / Stiftungen / medizinische Beratung Nicht klassische Arbeitsfelder: Rechtsmedizin, Luft- und Raumfahrtmedizin, etc. Nicht klassische Arbeitsfelder: Rechtsmedizin, Luft- und Raumfahrtmedizin, etc. Nur noch 50% der Uni-Absolventen }

22 Abwechslungsreiches Arbeiten

23 Das Medizinstudium Aufbau: 4 Semester Vorklinik (plus 3 Monate Pflegepraktikum) 1. Staatsexamen 6 Semester Klinik (plus 4 Monate Famulatur) 1 Jahr Praktisches Jahr 2. Staatsexamen Ab in den Beruf…

24 Vor dem 1.Stex

25 Nach dem 1. Stex

26 Fächer Vorklinik Physik, Bio, Chemie Physik, Bio, Chemie Terminologie, Psychologie, Soziologie Terminologie, Psychologie, Soziologie Anatomie Anatomie Biochemie Biochemie Physiologie Physiologie

27 Fächer Klinik Pathologie, Mikrobiologie, Genetik, Pharmakologie, Rechtsmedizin Pathologie, Mikrobiologie, Genetik, Pharmakologie, Rechtsmedizin Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Hygiene Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Hygiene Innere Medizin, HNO, Dermatologie, Augenheilkunde Innere Medizin, HNO, Dermatologie, Augenheilkunde Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Anästhesie Chirurgie, Orthopädie, Urologie, Anästhesie Neurologie, Neurochirurgie, Psychiatrie, Psychosomatik Neurologie, Neurochirurgie, Psychiatrie, Psychosomatik Frauenheilkunde, Kinderheilkunde Frauenheilkunde, Kinderheilkunde

28 Wo soll ich nun Medizin studieren? 1)Hängt primär von eurem NC ab!!!! !!! Nachfragen zu welchem Bundesland die DSTY zugerechnet wird !!! 2) Vorjahres NC der jeweiligen Universitäten geben einen groben Richtwert an!

29 3) Will ich an einer Universität mit einem Modellstudiengang studieren? Was bedeutet das: Was bedeutet das: Trennung Vorklinik und Klinik aufgehoben Trennung Vorklinik und Klinik aufgehoben Erarbeitung des Stoffs meist nach Organen und Krankheiten, nicht nach Fächern Erarbeitung des Stoffs meist nach Organen und Krankheiten, nicht nach Fächern Frühe Einbindung in den Klinik-Alltag Frühe Einbindung in den Klinik-Alltag Folgende Unis gehören dazu: Folgende Unis gehören dazu: Aachen, Berlin, Bochum, Hannover, Heidelberg, Köln und Witten/Herdecke Aachen, Berlin, Bochum, Hannover, Heidelberg, Köln und Witten/Herdecke Welche Nachteile kann ein Studium in einem Modellstudiengang haben: Welche Nachteile kann ein Studium in einem Modellstudiengang haben: Ein Ortswechsel zu einer anderen Uni ist mitunter schwierig Ein Ortswechsel zu einer anderen Uni ist mitunter schwierig Neue Konzepte müssen sich erst beweisen Neue Konzepte müssen sich erst beweisen Wo soll ich nun Medizin studieren?

30 4) Willst du in einem Bundesland studieren indem man Studiengebühren zahlen muss? Niedersachsen: Niedersachsen: Baden-Würtemberg: pro Semester 500 Baden-Würtemberg: pro Semester 500 Hamburg Hamburg NRW: pro Semester max. 500 NRW: pro Semester max. 500 Bayern Universität pro Semester Bayern Universität pro Semester Saarland die ersten beiden Semester, pro Semester 300 Saarland die ersten beiden Semester, pro Semester 300 alle weiteren Semester 500 alle weiteren Semester 500 Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen, Bremen, Hessen Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen, Bremen, Hessen Keine Studiengebühren!!! Keine Studiengebühren!!! }

31 Wohnungssuche Plant für Wohnungssuche und Vorsprechen in WGs mindestens 1 Woche ein. Plant für Wohnungssuche und Vorsprechen in WGs mindestens 1 Woche ein. Geht, wenn möglich, mit euren Eltern die Wohnung besichtigen, alternativ Bürgschaft oder viel Bargeld (Kaution). Geht, wenn möglich, mit euren Eltern die Wohnung besichtigen, alternativ Bürgschaft oder viel Bargeld (Kaution). Schaut für Wohnungen und WGs hier nach: Schaut für Wohnungen und WGs hier nach: Aushang an der örtlichen Mensa Aushang an der örtlichen Mensa Bei der Fachschaft Medizin Bei der Fachschaft Medizin

32 Fragen ??????????


Herunterladen ppt "Was mache ich nach dem Abi???. Kulturschock Deutschland Die Servicewüste Deutschland Die Servicewüste Deutschland Meine Freunde sind überall in Deutschland/Schweiz/Japan."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen