Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Makv-91660 Achim Boine Folie 1 25.08.2009 Thema: Bürgerentlastungsgesetz und die Krankenversicherungsbeitragsanteil- Ermittlungsverordnung Referent: Achim.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Makv-91660 Achim Boine Folie 1 25.08.2009 Thema: Bürgerentlastungsgesetz und die Krankenversicherungsbeitragsanteil- Ermittlungsverordnung Referent: Achim."—  Präsentation transkript:

1 makv-91660 Achim Boine Folie 1 25.08.2009 Thema: Bürgerentlastungsgesetz und die Krankenversicherungsbeitragsanteil- Ermittlungsverordnung Referent: Achim Boine

2 makv-91660 Achim Boine Folie 2 25.08.2009 Erste spannende Frage: Wie ist die Abkürzung für Krankenversicherungsbeitragsanteil- Ermittlungsverordnung ?

3 makv-91660 Achim Boine Folie 3 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Hintergrund Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 13. Februar 2008 [ Beschlüsse 2 BvL 1/06, 2 BvR 1220/04, 2 BvR 410/05 ] Eine beschränkte steuerliche Berücksichtigung von Beiträgen zu einer privaten Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Auch Beiträge zu einer Kranken- und Pflegepflichtversicherung gehören zum steuerfreien Existenzminimum und sind bis zum sozialhilferechtlich zu gewährenden Leistungsniveau steuerlich voll zu berücksichtigen. Neuregelung ist spätestens zum 1.1.2010 umzusetzen!

4 makv-91660 Achim Boine Folie 4 25.08.2009 Bisherige Regelung In welcher Höhe sind KV-Beiträge bis zum 31.12.2009 steuerlich absetzbar? KV und PV-Beiträge sind zusammen mit Beiträgen zur Arbeitslosen-, Haftpflicht-, Risiko-, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung als sonstige Vorsorgeaufwendungen absetzbar. Arbeitnehmer bis maximal 1.500 EUR pro Jahr Beamte bis maximal 1.500 EUR pro Jahr Selbstständige bis maximal 2.400 EUR pro Jahr Bei Zusammenveranlagung verdoppeln sich diese Beträge Konsequenz: KV-Beiträge spielten bislang bei der Einkommensteuer fast keine Rolle. Bürgerentlastungsgesetz

5 makv-91660 Achim Boine Folie 5 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Neu ab 1.1.2010 Die Höchstsätze für sonstige Vorsorgeaufwendungen werden jeweils um 400 angehoben. Arbeitnehmer bis maximal 1.900 EUR pro Jahr Beamte bis maximal 1.900 EUR pro Jahr Selbstständige bis maximal 2.800 EUR pro Jahr Bei Zusammenveranlagung verdoppeln sich diese Beträge

6 makv-91660 Achim Boine Folie 6 25.08.2009 Absetzbarkeit der Höhe nach KV, PV-Beiträge weitere Vorsorge- aufwendungen 1.900 EUR bzw. 2.800 EUR >= KV, PV in voller Höhe absetzbar + 2.150 (KV, PPV)1.900 >= 2.150 voll absetzbar Beispiel

7 makv-91660 Achim Boine Folie 7 25.08.2009 Absetzbarkeit der Höhe nach KV, PV-Beiträge weitere Vorsorge- aufwendungen in Höhe der Differenz 1.900 EUR bzw. 2.800 EUR <= KV, PV in voller Höhe absetzbar + 1.650 (KV, PPV)1.900 <= 1.650 voll absetzbar Beispiel 250 für weitere Vorsorgeaufwendungen +

8 makv-91660 Achim Boine Folie 8 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Neu ab 1.1.2010 Mindestens die KV- und PV-Beiträge können als sonstige Vorsorgeaufwendungen abgesetzt werden (§ 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG) GKV Versicherte - ohne Krankengeldanspruch: 100% des Zahlbeitrages - mit Krankengeldanspruch: 96% des Zahlbeitrages PKV Versicherte - Beitragsanteile, die GKV-Niveau entsprechen, sind absetzbar - Beitragsanteile über GKV-Niveau sind nicht absetzbar - Krankentagegeld und Krankenhaustagegeld sind nicht absetzbar (Details regelt die so genannte Krankenversicherungsbeitragsanteil- Ermittlungsverordnung – KVBEVO) SPV und PPV-Beiträge zu 100%

9 makv-91660 Achim Boine Folie 9 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Neben Mehrleistungen sind in der PKV steuerlich nicht abzugsfähig? die kompletten Beiträge für - Krankentagegeldtarife (z. B. EKTG) - Krankenhaustagegeldtarife (z. B. EKH) - sonstige Tagegeldtarife (z. B. EKUR) - Anwartschaftsversicherungen - Optionstarife (z. B. flexSIprivat) Beiträge für Tarife, die ausschließlich Wahlleistungen vorsehen, beispielsweise Beihilfeergänzungstarife (z. B. SB-W) der volle Arbeitgeberzuschuss die anteilige Beitragsrückerstattung gemäß tariflicher Faktor KVBEVO (BRE mindert abzugsfähigen KV-Beitrag)

10 makv-91660 Achim Boine Folie 10 25.08.2009 Lebenspartner* des Steuerpflichtigen Bürgerentlastungsgesetz Für welche Personen können KV-Beiträge steuerlich abgesetzt werden? Steuerliche Berücksichtigung der KV-Beiträge für: Steuerpflichtige selbst Kinder mit Anspruch auf Kinderfreibetrag Ehegatte des Steuerpflichtigen Kinder mit Anspruch auf Kindergeld *) gemäß Lebenspartnerschaftsgesetz

11 makv-91660 Achim Boine Folie 11 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Welche PKV-Beitragsanteile sind gemäß KVBEVO abzugsfähig? Gesamter PKV-Beitrag ohne Krankentagegeld Grundleistungen (= GKV-Niveau nach SGB V) Mehrleistungen steuerlich voll abzugsfähig steuerlich nicht abzugsfähig Es erfolgt eine prozentuale Aufteilung in Grund- und Mehrleistungen.

12 makv-91660 Achim Boine Folie 12 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Welche PKV-Beitragsanteile können gemäß KVBEVO abgesetzt werden? Grundleistungen (§ 2 KVBEVO) 1. ambulante Leistungen54,60 Punkte 2. stationäre Leistungen15,11 Punkte 3. Zahnleistungen9,88 Punkte max. 79,59 Punkte

13 makv-91660 Achim Boine Folie 13 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Mehrleistungen (§ 2 KVBEVO) 1. Heilpraktikerleistungen1,69 Punkte 2. 1-Bettzimmer3,64 Punkte 3. Chefarztbehandlung oder 2-Bettzimmer9,24 Punkte 4. Zahnersatz oder Implantologie5,58 Punkte 5. Kieferorthopädie0,26 Punkte max. 20,41 Punkte Was sind Mehrleistungen gemäß KVBEVO – also nicht absetzbar?

14 makv-91660 Achim Boine Folie 14 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Mehrleistungen Heilpraktiker1,69 Punkte 1-Bettzimmer3,64 Punkte Chefarzt oder 2-Bettzimmer9,24 Punkte Zahnersatz/ Implantate5,58 Punkte Kieferorthopädie0,26 Punkte Grundleistungen ambulant 54,60 Punkte stationär15,11 Punkte Zahn9,88 Punkte 79,59 20,41 Prozentuale Aufteilung von Grund- und Mehrleistungen anhand der unten aufgeführten Punktwerte Datenbasis hierfür bilden Statistiken des PKV Verbandes. Punktwerte werden alle 3 Jahre neu überprüft. 100%

15 makv-91660 Achim Boine Folie 15 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Prozentuale Aufteilung von Grund- und Mehrleistungen Beispiel für Tarif START (vor 21. Lj.) Grund- leistungen 79,59 Gesamtbeitrag Tarif START Mehr- leistungen Zahnersatz 5,58 Mehr- leistungen KFO 0,26 5,58 + 0,26 79,59 + 5,58 + 0,26 x 100 = 6,84 % Wie hoch ist der prozentuale Anteil der Mehrleistungen? steuerlich nicht abzugsfähig Gesamtbeitrag entspricht 85,43 Punkten

16 makv-91660 Achim Boine Folie 16 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Prozentuale Aufteilung von Grund- und Mehrleistungen Beispiel für Tarif EXKLUSIV-PLUS (vor 21. Lj.) Gesamtbeitrag EXKLUSIV-PLUS Zahn- ersatz KFO steuerlich nicht abzugsfähig Gesamtbeitrag entspricht 100 Punkten Grund- leistungen 79,59 1,69 + 3,64 + 9,24 + 5,58 + 0,26 79,59 + 1,69 + 3,64 + 9,24 + 5,58 + 0,26 x 100 = 20,41 % Wie hoch ist der prozentuale Anteil der Mehrleistungen? 20,41 100 Heil- praktiker 1-Bett- zimmer Chef- arzt/ 2-Bettz.

17 makv-91660 Achim Boine Folie 17 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Produktlinie privat: absetzbare (%-uale) Beitragsanteile START START-PLUS KOMFORT KOMFORT-PLUS EXKLUSIV Tarife steuerlich absetzbarer Anteil 93,16% 84,07% 82,60% 79,59% vor 21. Lj.ab 21. Lj. 93,45% 84,30% 82,82% 79,80% EXKLUSIV-PLUS 79,59% 79,80% 2 offene Fragen: Wie ist mit Altersgrenzen umzugehen? Wie ist mit stationären Unfallleistungen im START-PLUS umzugehen? Klärung steht aus.

18 makv-91660 Achim Boine Folie 18 25.08.2009 Berechnungsschema für 2010 Gesamter KV-Beitrag./. Beitragsanteile, die nicht SGB V-Leistungen sind./. Beitragsanteile für KTG./. Beitragsanteile für KH-T = KV-Beitrag, der SGB V-Leistungen entspricht./. Beitragsanteil für Mehrleistungen./. ggf. Arbeitgeberanteil = steuerlich wirksamer KV-Beitrag x 12./. ggf. Beitragsrückerstattung = steuerlich abzugsfähiger KV-Beitrag Beispiel für 38jährigen Arbeitnehmer im KOMFORT-PLUS 1, EKTG 43/100 432,76./. -./. 46,00./. - = 386,76./. 78,13./. 216,38 =1.107,00./. 841,73 = 265,27

19 makv-91660 Achim Boine Folie 19 25.08.2009 Berechnungsschema für 2010 Gesamter KV-Beitrag./. Beitragsanteile, die nicht SGB V-Leistungen sind./. Beitragsanteile für KTG./. Beitragsanteile für KH-T = KV-Beitrag, der SGB V-Leistungen entspricht./. Beitragsanteil für Mehrleistungen./. ggf. Arbeitgeberanteil = steuerlich wirksamer KV-Beitrag x 12./. ggf. Beitragsrückerstattung = steuerlich abzugsfähiger KV-Beitrag Beispiel für 35jährigen Selbstständigen im KOMFORT-PLUS 1, EKTG 43/100 401,74./. -./. 40,00./. - = 361,74./. 73,07./. 0 =3.464,04./. 0 = 3.464,04

20 makv-91660 Achim Boine Folie 20 25.08.2009 Beispiel für 37jährigen Mann ab 2010 192,14 237,36 296,31 378,09 388,99 Monatsbeitrag inklusive 10% VZ START START- PLUS KOMFORT 1 KOMFORT- PLUS 1 EXKLUSIV 0 179,55 200,09 245,40 301,72 310,41 davon sind steuerlich ansetzbar angenommener Steuersatz: 30% Steuerersparnis jährlich monatlich 646,38 53,87 720,36 60,03 883,44 73,62 1.086,24 90,52 1.117,48 93,12 angenommener Steuersatz: 42% Steuerersparnis jährlich monatlich 904,93 75,41 1.008,48 84,04 1.236,82 103,07 1.520,64 126,72 1.564,47 130,37

21 makv-91660 Achim Boine Folie 21 25.08.2009 Achtung Der Wert der Steuerersparnis ist nicht gleichzusetzen mit dem tatsächlichen Nettomehreinkommen im Vergleich zu 2009. Das liegt an den bislang schon abzusetzenden Vorsorgeaufwendungen von 1.500 EUR / 2.400 EUR. Nettoentlastung entsteht durch 2 Aspekte: a) pauschale Anhebung um 400 EUR b) durch KV- und PV-Beiträge über 1.900 EUR / 2.800 EUR

22 makv-91660 Achim Boine Folie 22 25.08.2009 Beispiel für 35-jährigen Selbstständigen PKV versichert (siehe Folie 19) steuerlich abzugsfähiger KV-Beitrag: 3.464,04 EUR plus weitere Vorsorgeaufwendungen: 2.500 EUR Jahr 20092010 steuerlich wirksam2.400 EUR3.464,04 EUR Steuersatz35%35% Steuerersparnis840 EUR1.212 EUR Mehreinkommen durch neues Recht: 372 EUR Mehreinkommen durch neues Recht Anmerkung: Im Jahr 2009 bestand ein Wahlrecht, welche Aufwendungen bis 2.400 EUR geltend gemacht werden. Im Jahr 2010 verdrängen KV-Beiträge die weiteren Vorsorgeaufwendungen.

23 makv-91660 Achim Boine Folie 23 25.08.2009 Grenzsteuersätze – Hilfstabelle 2009 zu versteuerndes Einkommen Grenzsteuersatz Grundtabelle Grenzsteuersatz Splittingtabelle 15.000 EUR 20.000 EUR 25.000 EUR 30.000 EUR 35.000 EUR 40.000 EUR 45.000 EUR 50.000 EUR 55.000 EUR 60.000 EUR 70.000 EUR 80.000 EUR 18 % 0 % 25 % 0 % 27 %18 % 29 %22 % 31 %26 % 34 %26 % 36 %28 % 39 %28 % 41 %28 % 42 %32 % 42 %30 % 42 %34 % 42 %36 % 90.000 EUR42 %40 % 100.000 EUR42 %40 % 10.000 EUR 251.000 EUR45 %42 %

24 makv-91660 Achim Boine Folie 24 25.08.2009 Faustformeln zum Bürgerentlastungsgesetz Je niedriger der gewählte absolute Selbstbehalt ist desto höher die absolute Steuerersparnis Beitragsanteile für Grundleistungen sind in unbegrenzter Höhe abzugsfähig Besonders Familien profitieren, da auch Beiträge für Kinder, Ehepartner bzw. Lebenspartner abzugsfähig sind Beiträge von Kompakttarifen sind mindestens mit rund 80% steuerlich abzugsfähig PPV-Beiträge sind immer zu 100% abzugsfähig BRE und Arbeitgeberzuschuss mindern den steuerlich abzugsfähigen Betrag Noch zu klären: Wie ist Gesundheitsbonus der Produktlinie privat zu behandeln?

25 makv-91660 Achim Boine Folie 25 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Verkaufsansatz für die Pflege-Zusatzversicherung SPV und PPV-Beiträge können zu 100% steuerlich abgesetzt werden Aus der Steuerersparnis lässt sich eine Pflege-Zusatzversicherung finanzieren – quasi zum Nulltarif Beispiel mtl. Bruttoeinkommen: 2.500 SPV-Beitrag (1,95%):48,75 Steuersatz, St.Kl. I:30% Steuerersparnis:14,63 Davon könnte z. B. ein 40jähriger Selbstständiger einen PflegeSTART mit 81 EUR Tagegeld abschließen (= 2.430 EUR im Monat).

26 makv-91660 Achim Boine Folie 26 25.08.2009 Bürgerentlastungsgesetz Verkaufsansatz für die GKV-Zusatzversicherung Auch die meisten GKV-Versicherten erzielen zum Teil beachtliche Steuerersparnisse Beispiel für Arbeitnehmer (ledig) Jahreswerte Bruttoeinkommen: 24.000 GKV-Beitrag (7,9%):1.896 bisher berücksichtigt:1.500 zusätzlich:400 Steuersatz, St.Kl. I:30% Steuerersparnis:120 monatlich:10 Beispiel für Arbeitnehmer (ledig) Jahreswerte Bruttoeinkommen: 36.000 GKV-Beitrag (7,9%):2.844 bisher berücksichtigt:1.500 zusätzlich:1.344 Steuersatz, St.Kl. I:34% Steuerersparnis:457 monatlich:38

27 makv-91660 Achim Boine Folie 27 25.08.2009 Faustformeln für GKV-Versicherte Verkaufsrelevante Einkommenssteigerungen aufgrund des Bürgerentlastungsgesetzes erzielen - ledige Arbeitnehmer ab ca. 2.000 EUR Monatseinkommen - verheiratete Arbeitnehmer, bei denen beide berufstätig sind und das gemeinsame Einkommen ca. 4.000 EUR im Monat beträgt

28 makv-91660 Achim Boine Folie 28 25.08.2009 Nutzen Sie den Effektivrechner SIGNAL Kranken ist die Gesellschaft, die dem Kunden die besten Erstattung gewährt, wenn er keine Leistungen einreicht - durch den Gesundheitsbonus in den PLUS-Varianten. Deswegen haben wir für Sie den Effektivrechner entwickelt. (demnächst inklusive EXKLUSIV-PLUS und Auswirkungen des Bürgerentlastungsgesetzes)

29 makv-91660 Achim Boine Folie 29 25.08.2009 SIGNAL Kranken hat viel zu bieten Produktlinie privat: für jeden das passende Angebot mit marktführender Honorierung bei Leistungsfreiheit PflegeSchutzProgramm: innovativ und einzigartig CIP-Rating: Produktlinie privat von gut bis excellent Assekurata-Rating: statt weitgehend gut jetzt ein gut; Ziel: sehr gut Erstklassiger Service: Risiko-Vorabanfragen in kürzester Zeit, schnellstmögliche Policierung Hohe Sicherheit: gestärkt durch die Wirtschaftskrise mit einer soliden Anlagepolitik

30 makv-91660 Achim Boine Folie 30 25.08.2009 START - gutSTART-PLUS – sehr gut KOMFORT 1 – sehr gut KOMFORT-PLUS 1 - excellent KOMFORT 2 - excellent KOMFORT-PLUS 2 - excellent

31 makv-91660 Achim Boine Folie 31 25.08.2009 Gut zu wissen, dass es SIGNAL IDUNA gibt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Makv-91660 Achim Boine Folie 1 25.08.2009 Thema: Bürgerentlastungsgesetz und die Krankenversicherungsbeitragsanteil- Ermittlungsverordnung Referent: Achim."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen