Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mögel, 17.11.2011 Begegnungen mit verletzter Elternschaft ZFF, Basel 17.11.2011 Lic. phil. Maria Mögel KJPD St. Gallen Dazwischen Eltern, Kind, Fachpersonen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mögel, 17.11.2011 Begegnungen mit verletzter Elternschaft ZFF, Basel 17.11.2011 Lic. phil. Maria Mögel KJPD St. Gallen Dazwischen Eltern, Kind, Fachpersonen."—  Präsentation transkript:

1 Mögel, 17.11.2011 Begegnungen mit verletzter Elternschaft ZFF, Basel 17.11.2011 Lic. phil. Maria Mögel KJPD St. Gallen Dazwischen Eltern, Kind, Fachpersonen Gelingende Interaktion und Zusammenarbeit

2 Mögel, 17.11.2011 Herausfordernde Aspekte der Elternarbeit in der Frühförderung Man könnte gut mit dem Kind arbeiten, wenn die Eltern es nur losliessen ! Die Eltern wollen die Behinderung nicht wahrhaben.... Solche Schwierigkeiten sind meist nicht die Ursache, sondern das Ergebnis der Belastungen der Eltern- Kind-Beziehung durch die Beeinträchtigung. Auch die Konflikte, die wir in der Zusammenarbeit mit Eltern erfahren können, spiegeln die Belastungen dieser Beziehung wieder.

3 Mögel, 17.11.2011 Übersicht Anders als erhofft... Psychologie der frühen Elternschaft Warum die Beeinträchtigung des Kindes die Elternschaftsentwicklung so empfindlich verunsichern kann Verlängerung der Mutterschaftskonstellation als Herausforderung in der Zusammenarbeit mit den Eltern Netzwerke Zuversicht durch Partizipation und Selbstwirksamkeit

4 Mögel, 17.11.2011 Anders als erhofft...Schock oder chronische Verunsicherung Prä-, postnatale Diagnostik und unklare Diagnosen Säuglinge nach Frühgeburt, mit Regulationsstörungen oder Behinderungen Kleinkinder mit verzögerten, auffälligen, behinderten Entwicklungsverläufen

5 Mögel, 17.11.2011 Psychologie der frühen Elternschaft Biologische Bereitschaft Intuitive elterliche Kompetenz Co-Regulation (Papousek) Sensible Phasen rund um die Geburt Psychosoziale Faktoren Bindungsgeschichte Elterliche Kooperation (Triadische Kapazität und Co- parenting) Individuelle Faktoren Imaginäres Kind Eltern-Ideal

6 Mögel, 17.11.2011 Verunsicherung der elterlichen Zuversicht durch das in seiner Entwicklung blockierte Kind Die Quelle und Grenzen intuitiver elterlicher Kompetenz: Das Gedeihen des Kindes bestätigt oder erschöpft Empathie, Selbstwertgefühl und Selbstverständnis der Eltern (Ornstein, Laucht, Trevarthen, Papousek u.a.) Exkurs Frühgeburt: zeitliche Verzögerung

7 Mögel, 17.11.2011 Bindungsforschung und Behinderung Trost, aber als Erwartung möglicherweise auch eine Belastung: Eine empathische Eltern-Kind- Interaktion und daraus folgend eine sichere Bindung scheinen die Entwicklungspotentiale behinderter Kinder positiv zu beeinflussen (H. Rauh, C. Calvet 2004, L. Capps et al. 1994)

8 Mögel, 17.11.2011 Das reale - gesunde - Kind erlaubt die Integration von Ambivalenz und Ideal

9 Mögel, 17.11.2011 Die -gesunde- elterliche Ambivalenz kann durch das kranke/behinderte Kind schuldhaft erlebt werden

10 Mögel, 17.11.2011 Unterschiede in der Verarbeitung von eindeutiger Behinderung und subtileren Entwicklungsdefiziten Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich; jede unglückliche Familie jedoch ist auf ihre besondere Weise unglücklich. Leo Tolstoj, Anna Karenina Behinderung / Erkrankung: herausforderndes Schicksal diffusere, diskrete Einschränkungen wie Lernbehinderungen und emotionale oder Verhaltensstörungen: chronische Schuld- und Schamgefühle

11 Mögel, 17.11.2011 Befindlichkeit der verletzten Elternschaft und ihre Folgen für die Beziehung Angst, Stress, Hyperarousal widersprüchliches Verhalten Schamgefühle Rückzug, Unterinvolviertheit Schuldgefühle Ärger, Überengagement, Flucht nach vorn

12 Mögel, 17.11.2011 Diese Befindlichkeit ergreift auch die Helfer Hindernisse in der Zusammenarbeit mit den Eltern Besetzungsabzug/ Abspaltung/Verleugnung: Schutz vor Desintegration Kämpfe auf Nebenschauplätzen Schuld- und Schamgefühle Abwehr von Trauer und Ohnmacht Kindesschutz

13 Mögel, 17.11.2011 Verlängerung der Mutterschaftskonstellation (D. Stern 1995) Das (Über)leben und Gedeihen des Kindes Die primäre Bezogenheit (Dialog) Eine unterstützende Matrix: bemutterndes Netzwerk Die Integration der alten und neuen Identität Diese, für die peripartale Zeit typischen, Ängste und Hoffnungen der Eltern, bleiben bei belasteten Kinder anhaltend reaktiviert.

14 Mögel, 17.11.2011 Wie beantwortet die Behandlung die Sorge um das Überleben/Gedeihen des Kindes ? Kann der Blick auf das Entwicklungsbedürfnis des Kindes gelenkt werden? Wird in der Behandlung der Beitrag der Eltern zum Gedeihen des Kindes sichtbar? Eine Allianz zwischen TherapeutIn und Eltern in der Sorge um das Kind (v. Klitzing) ist das Ziel, nicht der Anfang

15 Mögel, 17.11.2011 Wie unterstützt die Behandlung die primäre Bezogenheit/ den Dialog? Durch den Fokus auf Momente bedeutungsvollen Austauschs zwischen dem kleinen Kind und seinen Eltern Psychotherapie: Behandlung der Verunsicherung der elterlichen Empathie Frühförderung: Beteiligung der Eltern am Therapieprozess Durch das Interesse am Wohlergehen der Elternkind- Beziehung (Gute Grossmutter-Übertragung, D. Stern)

16 Mögel, 17.11.2011 Ziele in der Zusammenarbeit mit den Eltern Wiedergewinnung des Kompetenzgefühls/der Selbstwirksamkeit als Eltern - die eigene Bedeutung für das Kind erleben Das Kind als getrennt/ eigenständig wahrnehmen Von Schuldgefühlen zu nützlicher Besorgnis Novick & Novick 2001

17 Mögel, 17.11.2011 Bemutterndes Netzwerk 1/Familie Netzwerke fördern die soziale Integration junger Eltern und entlasten die therapeutische Beziehung Wie sind das Kind, seine Eltern und wie ist die Beeinträchtigung des Kindes in die erweiterte Familienstruktur integriert?

18 Mögel, 17.11.2011 Bemutterndes Netzwerk 2/Gesellschaft Welche gesellschaftliche Zugehörigkeit wird Eltern und Kind zuteil?

19 Mögel, 17.11.2011 Bemutterndes Netzwerk 3/Helfer Begleitet, ersetzt, verhindert das Helfernetz des behinderten, besonderen Kindes die Integration in die peer-Gruppen des Kindes und der Eltern ? Wieviele Helfer muss die Familie bewirtschaften?

20 Mögel, 17.11.2011 und beim Übergang ins Schulsystem? Der Übergang von der Kleinkindheit in den Kindergarten und damit in das Schulsystem ist für alle Familien mit Hoffnungen und Ängsten verbunden. Wie sind die Eltern des besonderen Kindes auf den Wechsel in die weniger anpassungsfähige schulische Umwelt vorbereitet? Wer begleitet Eltern und Kind?

21 Mögel, 17.11.2011 Zusammenfassung Behinderungen und Beeinträchtigungen des Kindes stören und verlängern psychologische Prozesse der frühen Elternschaft Die besonders geforderte Feinfühligkeit setzt Zuversicht in die Entwicklung des Kindes und der eigenen Elternschaft voraus Trägt die Behandlung zur Selbstwirksamkeit der Eltern bei?

22

23 Mögel, 17.11.2011 Bildquellen Nese Erdok, * 1940: Sick Child (1993) H. Van Rijn Rembrandt (1606-1669): Heilige Familie (1666) Andrea Mantegna (1431-1506): Madonna col bambino (1465/70) Edvard Munch (1863-1944): Das kranke Kind, 1896 Giovanni Bellini (1430-1516): Jesu im Tempel (1470/80) Gabriel Metsui (1629-1667): Das kranke Kind (1660/65) George de la Tour (1593-1652): Le nouveau-né (1645) Peter Paul Rubens (1577-1640), Heilige Familie, Madrid Prado Antiveduto Gramatica (1571-1626): Sacra Famiglia con SantAnna Berthe Morisot Auguste Renoir (1841-1919): Mary Cassatt (1844-1926): Die Bootsfahrt (1893)


Herunterladen ppt "Mögel, 17.11.2011 Begegnungen mit verletzter Elternschaft ZFF, Basel 17.11.2011 Lic. phil. Maria Mögel KJPD St. Gallen Dazwischen Eltern, Kind, Fachpersonen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen