Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ringvorlesung WS 2005/06 Philosophie und Öffentlichkeit Aristoteles: Theoretisches und praktisches Leben im Staat Prof. Dr. Ludwig Siep Philosophisches.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ringvorlesung WS 2005/06 Philosophie und Öffentlichkeit Aristoteles: Theoretisches und praktisches Leben im Staat Prof. Dr. Ludwig Siep Philosophisches."—  Präsentation transkript:

1 Ringvorlesung WS 2005/06 Philosophie und Öffentlichkeit Aristoteles: Theoretisches und praktisches Leben im Staat Prof. Dr. Ludwig Siep Philosophisches Seminar der Universität Münster

2 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep2 II.Ethik und Politik IV. Philosophie, Erziehung und Politik III.Theoretisches und praktisches Leben Übersicht I. Der Mensch als vernünftiges und politisches Wesen

3 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep3 esoterisch: Nikomachische Ethik Politik Rhetorik exoterisch: Protreptikos ( Autorschaft des Aristoteles zweifelhaft, Zitate beim Neuplatoniker Jamblichos) Einschlägige Texte des Aristoteles:

4 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep4 I. Vernünftiges und politisches Wesen (1) 1.Zwei Definitionen: a) zoon logon echon (lat. animal rationale) b) zoon politikon (animal politicum, sociale) 2.Logos: Begriff, Vernunft, Sprache, Rede 3.Polis: Von einer Stadt regierter Staat Politie: Verfassung eines solchen Staates 4.Zusammenhang der Definitionen: - Vernunftwesen gehören in einen Stadtstaat. - Abwechselnde Herrschaft freier Bürger mittels öffentlicher Rede über Gerechtes und Nützliches.

5 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep5 I. Vernünftiges und politisches Wesen (2) 5.Drei Arten öffentlicher Rede: a) Beratungsrede (Volksversammlung): Zukünftiges b) Gerichtsrede: Vergangenes c) Festrede: Gegenwart 6. Gegenstände der Beratungsrede: Haushalt, Krieg und Frieden, Verteidigung, Versorgung (Handel), Gesetzgebung, Verfassung (=Gegenstand der Politik) Glückseligkeit (Ehre, Reichtum, Wohl, Tugend) (=Gegenstand der Ethik)

6 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep6 II. Ethik und Politik (1) 1. Ethik: Lehre vom Glück und den Tugenden a) ethische bzw. praktische (für das Leben in der Polis): Tapferkeit, Besonnenheit, Gerechtigkeit, Freundschaft b) theoretische (für das betrachtende Leben): Klugheit, Wissenschaft, Weisheit 2. Politik: a) Lehre von den natürlichen Gemeinschaftsformen Familie (Oikos), Dorf (Kome), Stadt/Staat (polis) b) Lehre von den legitimen und illegitimen Verfassungen 1. Gemeinwohl vs. Wohl der Regierenden 2. Monarchie/Tyrannis, Aristokratie/Oligarchie, Politie/Ochlokratie

7 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep7 II. Ethik und Politik (2) 3. Bedeutung der Ethik für die Politik: a) Ethische Tugenden sind notwendig für einen legitimen/gerechten Staat (Bürger und bzw. als Politiker). Vor allem: Gerechtigkeit, Freundschaft, Tapferkeit, Klugheit, Besonnenheit. b) Ziel der Politik ist der tugendhafte und glückliche Mensch. 4. Bedeutung der Politik für die Ethik: a) Gute Politik ist Bedingung des guten Menschen (Frieden, Arbeitsteilung, gemeinsame Ziele). b) Gute Gesetze erziehen zu Tugenden (Besonnenheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit, soziale Verpflichtung der Reichen für Ernährung, Rüstung, Kult).

8 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep8 III. Theoretisches und praktisches Leben (1) 1. Unterscheidung der ethischen und intellektuellen (dianoetischen) Tugenden: a) ethisch: vernunftgeleitete habituelle Emotionen (mittlere Proportion), durch Übung und nach Vorbild. b) intellektuell, theoretisch: ausgebildete intellektuelle Vermögen (Wissenschaft, Know-how, Weisheit) - lehrbar, aber ebenfalls einzuüben. 2. Primat des theoretischen oder praktischen Lebens: a) Theorie: Schau, anwendungsloses Wissen ist höchste Bestimmung und Glück des Vernunftwesens. Aber: eigentlich für Götter, für Menschen nur gelegentlich. b) Praxis: soziale und politische Handlungstugenden. Entspricht mehr der sozialen Natur, macht viele glücklich, ist Voraussetzung für Theorie.

9 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep9 III. Theoretisches und praktisches Leben (2) 3. Wirkungsgeschichte: Vita activa – Vita contemplativa a) Neuplatonismus und christliches Mittelalter: Überwiegend Primat der vita contemplativa (Vorstufe der himmlischen Schau, Mönchtum, theologische Tugenden: Glaube, Gottesliebe, theologische Weisheit). b) Renaissance, Frühe Neuzeit: Rehabiliterung der Vita activa, des politischen, sogar kaufmännischen Lebens, des Ruhms und der äußeren Güter. c) Moderne: (1) Theoretisches Wissen wird praktisch, sozial nützlich durch Technik und Medizin. Ansehensverlust der reinen Wissenschaft (Grundlagenforschung, Geisteswissenschaft).

10 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep10 III. Theoretisches und praktisches Leben (3) 3. Wirkungsgeschichte: Vita activa – Vita contemplativa (Forts.) c) Moderne (Forts.): (1) Rechtfertigung durch sozialen Nutzen oder ethische Orientierung. Finalisierung auf aktuelle gesellschaftliche Probleme (Politik, Medien, Drittmittel). (2) Verwissenschaftlichung der Praxis: Politik wird Technik (Poiesis), auf Wissenschaft beruhendes Expertenhandeln (Sachverständige etc.). Bürger werden Leistungsempfänger, Konsumenten. Verlust von Beteiligung, Öffentlichkeit, Mitwirkung, Politik (politisches Lebewesen vs. private Rechte) (Vgl. H. Ahrendt, Vita activa oder vom tätigen Leben, 1960; J. Habermas, Technik und Wissenschaft als Ideologie, 1968; Kommunitarismusdebatte)

11 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep11 IV. Philosophie, Erziehung, Politik (1) 1.Philosophie und Erziehung a) Philosophische Ethik und Politik sind keine reine Theorie, sondern sollen die Menschen besser machen. b) Zwei Erziehungskonzeptionen in der Politik: b1) die derzeitige: Private Erziehung im Haus. b2) Erziehung im Idealstaat: Für alle Bürger gleich durch staatliche Gesetze und Einrichtungen (wie Sparta, aber nicht kriegsorientiert) c) Ziel: daß die Staatsbürger imstande sind, der Arbeit zu obliegen und Krieg zu führen, aber noch mehr, ihre Muße richtig zu benützen und den Frieden zu erhalten, ferner das Notwendige und Nützliche zu tun, aber noch mehr das Gute (1133 a 38-b3)

12 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep12 IV. Philosophie, Erziehung, Politik (2) 1. Philosophie und Erziehung (Forts.) d) Philosophische Erziehung in b1) (private Erziehung): 1) durch Begegnung mit dem Weisen (z. B. Sokrates) 2) durch freiwillige Schulen (Akademie, Peripatos) 3) durch Einzelerziehung der Freien, der Adeligen oder der Fürsten (Aristoteles – Alexander) e) Inhalte der Erziehung der freien Bürger: Ethik, Politik, Rhetorik. Für Muße: Dichtung, Zeichnen, Musik, Theoretische Philosophie. (später: Primat der artes liberales vor den artes mechanicae)

13 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep13 IV. Philosophie, Erziehung, Politik (3) 1. Philosophie und Erziehung (Forts.) f) Staatliche Erziehung im Idealstaat (b2): 1) Drei Sieben-Jahres-Zyklen (vgl. später Rousseau, Emile) 2) Platonisch-spartanische Elemente: Körperliche Abhärtung, Sport (Gymnastik, Leibeserziehung, Diät) 3) Erziehung zu den aristotelischen Tugenden: Spiele als Nachahmung des Ernstes, keine Komödien. Musikalische Ausbildung als Charakterstärkung, ruhige, edle (dorische und phrygische), nicht rauschhafte oder träge machende Musik (auch: Chorgesang in Tragödien und religiösen Zeremonien). Virtuose, technisch aufwendige Instrumentalmusik nicht für freie Erwachsene.

14 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep14 IV. Philosophie, Erziehung, Politik (4) 2. Philosophie und Politik 1) Philosophie kann nicht den Staat lenken (gegen Platon). 2) Der Idealstaat ist nur unter ganz seltenen Bedingungen realisierbar, nur Beurteilungsfolie (gegen die Politeia?). 3) Die politische Philosophie reflektiert vor allem die unter gegebenen Umständen beste und stabilste Verfassung. 4) Sie unterscheidet aber gerechte und ungerechte Verfassungen (Tyranniskritik, gesetzlose Demokratie etc.). (1 - 4 begründet durch eine politische Anthropologie)

15 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep15 IV. Philosophie, Erziehung, Politik (5) 2. Philosophie und Politik (Forts.) 5) Die philosophische Lehre befördert gute Menschen, Bürger und Politiker. 6) Die theoretische Philosophie (Logik, Metaphysik, Naturphilosophie) ist Inhalt des glücklichsten Lebens. (6 u. 7 begründet durch Ethik und philosophische Psychologie) 7) Sie stellt eine Alternative zum praktisch-politischen Leben dar, weltabgewandt im Sinne des Sokrates (Phaidon) und hellenistischer Schulen (vgl. Protreptikos: entweder Philosophieren oder vom Leben Abschied nehmen).

16 Ringvorlesung AristotelesProf. Dr. Ludwig Siep16 Aristoteles, Lebensdaten: Geb. 384 Stagira (Chalkidike) Athen, Schüler in Platons Akademie (Konflikte?) 347 Assos (Förderer Hermias, 340/1 durch Perser hingerichtet) 345/4 Mytilene auf Lesbos (zoologische Studien) Lehrer von Alexander d. Gr. 338 in Delphi Zweiter Athen-Aufenthalt (Lykeion) Schulgründung Peripatos (evtl. formal erst durch Theoprast) 322 Nach Chalkis (Flucht vor Asebie-Prozeß?) 322 (Okt.) dort gestorben Beste Werkdarstellung: H. Flashar in Grundriss der Geschichte der Philosophie, Die Antike, Band 3, Basel 1983.


Herunterladen ppt "Ringvorlesung WS 2005/06 Philosophie und Öffentlichkeit Aristoteles: Theoretisches und praktisches Leben im Staat Prof. Dr. Ludwig Siep Philosophisches."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen