Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

LPM-Veranstaltung Nr. L1.141-2390 18.03.2010. KOSINUS-Projekt Ziele Ziele Ablaufplan Ablaufplan Beraterstruktur Beraterstruktur Vorteile für alle Vorteile.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "LPM-Veranstaltung Nr. L1.141-2390 18.03.2010. KOSINUS-Projekt Ziele Ziele Ablaufplan Ablaufplan Beraterstruktur Beraterstruktur Vorteile für alle Vorteile."—  Präsentation transkript:

1 LPM-Veranstaltung Nr. L

2 KOSINUS-Projekt Ziele Ziele Ablaufplan Ablaufplan Beraterstruktur Beraterstruktur Vorteile für alle Vorteile für alle Schulen des 1. Durchgangs Schulen des 1. Durchgangs Bewerbungsverfahren Bewerbungsverfahren Stichpunkte Stichpunkte Inhaltliche Grobplanung Inhaltliche Grobplanung

3 Ziele des KOSINUS-Projektes neue Impulse für den Mathematikunterricht neue Impulse für den Mathematikunterricht Erweiterung der Methodenkompetenz bei Schülern und Lehrern Erweiterung der Methodenkompetenz bei Schülern und Lehrern Verbesserte Nachhaltigkeit des Gelernten Verbesserte Nachhaltigkeit des Gelernten Erweiterung der Diagnose- und Analysekompetenz Erweiterung der Diagnose- und Analysekompetenz moderne Formen konstruktiver Zusammenarbeit moderne Formen konstruktiver Zusammenarbeit arbeitsteiliger Ansatz: Fortbildungsplanung, Wissenstransfer,... arbeitsteiliger Ansatz: Fortbildungsplanung, Wissenstransfer,... Unterstützung der Arbeit des Fachkollegiums Unterstützung der Arbeit des Fachkollegiums höhere Arbeitszufriedenheit höhere Arbeitszufriedenheit Entlastungen im Berufsalltag Entlastungen im Berufsalltag Ausstrahlung auf andere Fächer Ausstrahlung auf andere Fächer

4 Ablaufplan Pilotierung (LPM / UdS, abgeschlossen) Pilotierung (LPM / UdS, abgeschlossen) Bewerbungs- und Auswahlverfahren (Ministerium) Bewerbungs- und Auswahlverfahren (Ministerium) Besprechung der Gelingensbedingungen (mit den Schulen) Besprechung der Gelingensbedingungen (mit den Schulen) Vier begleitete Arbeitstagungen des gesamten Fachkollegiums Vier begleitete Arbeitstagungen des gesamten Fachkollegiums (davon zwei an sonst unterrichtsfreien Tagen) Durchgängige Beratung der Fachkolleg(inn)en (auch von Gruppen) Durchgängige Beratung der Fachkolleg(inn)en (auch von Gruppen) Organisation externer Fortbildungen und Hilfen Organisation externer Fortbildungen und Hilfen Unterstützung bei der Außenkommunikation Unterstützung bei der Außenkommunikation Wissenschaftliche Begleitung (durch die UdS) Wissenschaftliche Begleitung (durch die UdS) Überleitung in eine freiwillige Weiterarbeit von Teilgruppen des Fachkollegiums nach ausgewählten SINUS-Modulen Überleitung in eine freiwillige Weiterarbeit von Teilgruppen des Fachkollegiums nach ausgewählten SINUS-Modulen Gezielte Einbindung anderer Fächer ( etwa beim Leseverständnis) Gezielte Einbindung anderer Fächer ( etwa beim Leseverständnis)

5 Beraterstruktur Fachgruppe Berater(in) SINUS- Koordinatorin Fachkolleg(inn)en Schul- Koordinator(in) freiwilliges Weiterarbeiten in Fachlehrergruppen B. Schäfer, LPM Schulleitungen Gelingensbedingungen M. Schorr, LPM Fachkonferenzvorsitz Netzwerke vorbereiten Fachübergreifende Aspekte Abrufveranstaltung für Fachkonferenzen H. Dabrock, LPM Koordination Externe Hilfsangebote Dokumentation T. Meyer, LPM Supervision der Projektabwicklung S. Kopp, Freie Mitarb. Teamentwicklung A. Lambert, UdS M. Römer, UdS Pilotierungsphase Wissenschaftliche Begleitung M. Gothe, LPM N. Vatter, LPM H. Wolter, LPM M. Garcia-Mateos, LPM K. Burkhardt, LPM

6 Vorteile für alle Vorteile für den Mathematikunterricht Vorteile für den Mathematikunterricht - Bildungsstandards und Kompetenzen - Mathematik lernen - didaktische Diskussionen und Entwicklungen / Methoden - Diagnose und Leistungsmessung - Kompetenzraster und Zielklärungen - Teilhabe an einem LPM-verwalteten Budget für KOSINUS-Materialien Vorteile für die Arbeit des Fachkollegiums Vorteile für die Arbeit des Fachkollegiums - Kommunikationsstrukturen - Netzwerke - Unterrichtsrahmen und Schulleitung - Transparenz des Unterrichtens Vorteile für den Unterricht in anderen Fächern Vorteile für den Unterricht in anderen Fächern - Innovationsanreiz Vorteile für die Schulgemeinschaft Vorteile für die Schulgemeinschaft - Wir-Gefühl und Vertrauen Vorteile für die eigene schulbezogene Entwicklung Vorteile für die eigene schulbezogene Entwicklung - Arbeitsfreunde - Selbstbewusstsein

7 Verwenden unterschiedlicher Darstellungsebenen Vorhalten von Möglichkeiten zur Selbstkontrolle Verbalisieren und Formalisieren von Erkenntnissen Thematisieren verschiedener Lösungswege Analysieren von Irrwegen und Fehlern Immanentes und systematisches Wiederholen Weiterentwickeln durch Variation der Aufgabenstellung Prozessorientiertes Arbeiten Arbeiten an produktiven Problemstellungen Anknüpfen an Fragestellungen des Alltags Erschließen fächerverbindender Zusammenhänge Nutzen experimenteller Zugänge Mathematik- aufgaben nachhaltig gestalten

8 Mathematik- unterricht nachhaltig gestalten Methodenvielfalt Diagnosekompetenz Leistungsbeurteilung Förderkonzepte Kommunikation Beratungskompetenz

9 KOSINUS-Schulen (1.Runde) Erweiterte Realschulen Erweiterte Realschulen ERS Schaumberg, Theley (M. Gothe) ERS Nalbach (N. Vatter) ERS Friedrich-Schiller-Schule, Heusweiler (N. Vatter) ERS Merchweiler (M. Gothe) Gesamtschulen Gesamtschulen GeS Marpingen (M. Gothe) GeS Bexbach (H. Wolter) GeS Wadgassen (H. Wolter) GeS Riegelsberg (N. Vatter) Schengen-Lyzeum, Perl (M. Garcia-Mateos) GeS Sulzbachtal, Dudweiler (M. Römer, Pilotierung der Beraterausbildung) Gymnasien Gymnasien Arnold-Jansen-Gymnasium, Sankt Wendel (H. Wolter) Johannes-Kepler-Gymnasium, Lebach (M. Garcia-Mateos) Gymnasium am Krebsberg, Neunkirchen (M. Garcia-Mateos) Leibniz-Gymnasium, Sankt Ingbert (M. Garcia-Mateos) Warndt-Gymnasium, Völklingen (H. Wolter)

10 Bewerbungsverfahren Zustimmende Beschlussfassung der Fachkonferenz Mathematik mit deutlicher Mehrheit Zustimmende Beschlussfassung der Fachkonferenz Mathematik mit deutlicher Mehrheit Bewerbung durch die Schulleitung mit Bezugnahme auf den vorgenannten Beschluss Bewerbung durch die Schulleitung mit Bezugnahme auf den vorgenannten Beschluss Inhaltliche Rückfragen über das Projekt an das LPM Inhaltliche Rückfragen über das Projekt an das LPM Bewerbungsschreiben an das Ministerium für Bildung Bewerbungsschreiben an das Ministerium für Bildung Bewerbungsfrist: 28. Mai 2010 Bewerbungsfrist: 28. Mai 2010 Auswahl der Schulen durch das Ministerium für Bildung Auswahl der Schulen durch das Ministerium für Bildung Benachrichtigung über die Teilnahmezulassung vor den Sommerferien Benachrichtigung über die Teilnahmezulassung vor den Sommerferien Kontaktaufnahme durch das LPM zur Vorbereitung der KOSINUS-Aktivitäten Kontaktaufnahme durch das LPM zur Vorbereitung der KOSINUS-Aktivitäten

11 KOSINUS in Stichpunkten Konzeption von und intensive Zusammenarbeit mit der Universität des Saarlandes (Lehrstuhl für Mathematik und ihre Didaktik, Prof. Dr. Lambert) Setzt grundsätzlich auf die Freiwilligkeit der Fortbildung Einfließen umfangreicher Erfahrungen aus der Pilotierung an fünf Schulen Ist eng verzahnt mit dem Schulentwicklungsprogramm des LPM Nutzt die Möglichkeiten externer Prozessbegleitung und -überwachung Ist einer dauerhaften wissenschaftlichen Untersuchung zugänglich Hebt das Image des Faches Mathematik Setzt Akzente für den Unterricht in anderen Fächern Arbeitet nach dem Beraterkonzept, die Handlungsmaxime bleibt in den Schulen Schulformgemischte Personalisierung bei den Beratern Intensive Ausbildung der Berater vor der schulischen Projektphase Durchgängige wissenschaftliche Begleitung und Fortbildung der Berater Entlastung der Berater von etlichen Verwaltungsaufgaben Regelmäßige Treffen der Berater und der wissenschaftlichen Begleiter zum Gedankenaustausch Finanzpool zur Anschaffung von durch die Berater empfohlenen Unterrichtsmaterialien Vorgeschaltetes Auswahlverfahren für die sich bewerbenden Schulen Information und Vorstellung des Projektes vor Bewerberverfahren in den Fachkonferenzen Teilnahme der Schulen auf deutlichen Mehrheitsbeschluss der Fachkonferenz hin Vorbereitende Informationsveranstaltung für die Leiter/innen der teilnehmenden Schulen Prozessbegleitende Fortbildung der Schulleiter und der Fachkonferenzverantwortlichen Verpflichtende Einbindung der gesamten Fachgruppe nach einer Entscheidung für das Projekt Erfordert Bereitschaft der Lehrer/innen zur Fortbildung auch an zwei sonst schulfreien Tagen Setzt auf Bereitschaft und Offenheit der Lehrer/innen, den eigenen Unterricht zu reflektieren Bietet vielseitige Hilfestellungen, setzt auf die Stärkung schulischer Strukturen Lenkt die Kommunikation über Mathematikunterricht in der Schule in neue Bahnen Führt in aktuelle didaktische Anforderungen und Entwicklungen ein (z. B. Kernlehrpläne, Bildungsstandards,...) Gibt Impulse aus der aktuellen Forschung für die Kollegien Ergänzt das Methodenrepertoire der Lehrer/innen unter neuen Aspekten Erweitert und fördert Lehrerkompetenzen gemäß den Standards für die Lehrerbildung Eröffnet neue Perspektiven der Arbeit von Fachvorsitzenden und Fachkoordinatoren Führt zu einer Fortbildungsplanung und zu Wissenstransfer in den Kollegien Bietet die Möglichkeit zu ergänzenden externen Fortbildungen nach schulischen Bedarf Langfristig gesicherte Hintergrundbereitschaft der KOSINUS-Berater Vorbereitung einer Weiterarbeit nach einem Jahr gemäß den SINUS-Modulen Mittelfristige Etablierung von SINUS-Arbeitsgruppen innerhalb der Fachkollegien Betreuung der SINUS-Arbeitsgruppen in den Schulen durch das LPM

12 Inhaltliche Grobplanung Aufgaben Klassifikation Einsatz Kompetenzdiagnose Lernen und Leisten... Stunden Modelle Methoden Arrangements... Einheiten Zielklärung Aufbau Wissen und Können... Arbeitsplan Aufbau Systematik Sinn...

13 Impressionen


Herunterladen ppt "LPM-Veranstaltung Nr. L1.141-2390 18.03.2010. KOSINUS-Projekt Ziele Ziele Ablaufplan Ablaufplan Beraterstruktur Beraterstruktur Vorteile für alle Vorteile."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen