Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Komplexe, handlungsorientierte Aufgaben für alle? Ja (ohne aber)! Tanja Westfall-Greiter Zentrum für lernende Schulen – NMS- Entwicklungsbegleitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Komplexe, handlungsorientierte Aufgaben für alle? Ja (ohne aber)! Tanja Westfall-Greiter Zentrum für lernende Schulen – NMS- Entwicklungsbegleitung."—  Präsentation transkript:

1 Komplexe, handlungsorientierte Aufgaben für alle? Ja (ohne aber)! Tanja Westfall-Greiter Zentrum für lernende Schulen – NMS- Entwicklungsbegleitung

2 Denkpause Setzen Sie folgende Aufgaben in einer Reihenfolge von einfach zu komplex und begründen Sie Ihre Antwort. Beschreibe den Unterschied zwischen Demokratie und Monarchie. Beschreibe ein Modell, das du verwenden könntest, um die Beziehungen zwischen den Merkmalen von Demokratie darzustellen. Beschreibe drei Merkmale von Demokratie.

3 Ergebnisse der Schulwirksamkeitsforschung sind klar: ein hoher Anspruch an alle führt zu besseren Lernergebnisse. Die Kunst der Aufgabenstellung darf allerdings nicht unterschätzt werden. Sogenannte Performanzaufgaben, die Kompetenz sichtbar machen, sind offen, authentisch und/oder komplex. Wir üben Aufgabenstellung für die eigene Praxis orientiert an wesentliche Merkmale: Situiertheit, Handlungsorientierung und Zielbild.

4 Wie wirkt sich Haltung auf Lehren und Lernen aus?

5 Jede/r denkt! These oder Kernidee?

6 Kompetenz ist das Zusammenspiel von… Fertigkeiten Disposition Wissen Wie (Methode) Wer (Mitglied) Was (Sache) … um in neuen Situationen eigenständig handeln zu können (Transfer).

7 Kompetenz ist unsichtbar!

8 John Hattie zur Aufgabe der Lehrperson Its not about fulfilling potential, its about exceeding potential!

9 Potential übersteigen Stets meinen wir mehr, als wir sagen können. Unweigerlich können wir mehr, als wir ahnen. Erst die Herausforderung durch den anderen oder das andere, die an diesem Überfluss ansetzt, verwirklicht ein Wissen und Können, das zuvor nur möglich war. - Käte Meyer-Drawe (2010). Zur Erfahrung des Lernens Stets meinen wir mehr, als wir sagen können. Unweigerlich können wir mehr, als wir ahnen. Erst die Herausforderung durch den anderen oder das andere, die an diesem Überfluss ansetzt, verwirklicht ein Wissen und Können, das zuvor nur möglich war. - Käte Meyer-Drawe (2010). Zur Erfahrung des Lernens

10 Was ist Komplexität? Komplexität als Fachbegriff im Schulwesen bezieht sich auf kognitiven Anspruch: Die Art und Komplexität des Denkens, die von Schüler/innen verlangt wird, um eine Aufgabe erfolgreich zu lösen. Die Art und Weise wie Schüler/innen sich mit den Inhalten auseinander setzen

11 Webbs Modell Depths of Knowledge Info bzw. Schlüsselkonzepte anwenden zwei oder mehrere Schritte durchführen Lösungswege überlegen Logisch denken Plan entwickeln Belege/Daten, begründen mehrere Lösungswege Abstraktion Fakten, Informationen, Begriffe, einfache Verfahren wiedergeben vertraute Prozesse oder Formeln verwenden Untersuchen, erkunden Nachdenken, mehrere Faktoren berücksichtigen Vernetzen, in Beziehung setzen eine Lösungsstrategie aus vielen entwickeln und anwenden Erweitertes Denken Erinnern Fertigkeit/ Konzept Strategisches Denken

12 Komplexität Schwierigkeit! Schwierigkeit bezieht sich auf die Häufigkeit von korrekten Antworten zu einer Frage. Beispiel: In welchem Jahr begann der 1. Weltkrieg? Wenn viele Prüflinge diese Frage beantworten können, ist es leicht. An welchem Tag? Wenn wenige Prüflinge diese Frage beantworten können, ist es schwierig. BEIDE Fragen stellen den gleichen kognitiven Anspruch!

13 Denkpause Was setzt folgende einfache Aufgabe voraus? = ? Welches Wissen? Welches Können? Ab wann wird diese Aufgabe einfach für einen Schüler oder eine Schülerin? Welcher Bereich nach Webb?

14 Webbs Depths of Knowledge Rechnen Wieder- geben

15 Denkpause Was setzt folgende Aufgabe voraus? , ,89 = ? Welches Wissen? Welches Können? Welcher Bereich nach Webb?

16 Webbs Depths of Knowledge Rechnen Wieder- geben

17 Beispiele Webb Bereich 1 Zähle Tiere auf, die andere Tiere fressen. Finde die Informationen im Text. Beschreibe die Merkmale einer Wüste. Berechne den Umfang und die Fläche eines Rechtecks. Nenne die musikalischen Elemente in Peter und der Wolf. Erkläre die Spielregeln für Volleyball.

18 Beispiele Webb Bereich 2 Vergleiche Wüste mit tropischem Regenwald. Beschreibe und fasse die Hauptereignisse in einer Oper zusammen. Stelle die Ursachen und deren Auswirkungen für den ersten Weltkrieg dar. Klassifiziere in 2- und 3-dimensionale Figuren. Beschreibe unterschiedliche Musikstile.

19 Beispiele Bereich 3 Vergleiche Konsumentenverhalten und beschreibe deren Auswirkung auf die Umwelt. Analysiere die Wirksamkeit von literarischen Elementen im Harry Potter-Roman. Löse eine mehrschrittige Aufgabe und begründe deine Lösung mit einer mathematischen Erklärung. Schlage Lösungen für Arbeitslosigkeit vor und evaluiere sie. Erkläre die Sachlage von einem Thema und verwende dabei Belegen aus mehreren Quellen. Erfinde einen Tanz, der die Merkmale einer Kultur zum Ausdruck bringt.

20 Beispiele Bereich 4 Sammele, organisiere und werte Informationen von mehreren Quellen in einem Bericht aus. Analysiere den literarischen Stil eines Schriftstellers, einer Schriftstellerin. Entwirf einen gesunden Speiseplan für eine Woche am Sommerlager nach den Prinzipien der Ernährungspyramide.

21 Denkpause 1.Listen Sie Aufgaben, die Sie Ihre Schüler/innen in letzter Zeit gestellt haben, auf. 2.Ordnen Sie die Aufgaben zu den Webb-Bereichen zu. 3.Sind Sie mit dem Anspruch, den Sie mit den Aufgaben stellen, zufrieden?

22 Hilfsmittel für Aufgabenstellung von Wiggins & McTighe Situation/Kontext: Ziel der Handlung: Produkt/Leistung: Für wen? In welcher Rolle? Aufgabenstellung: Beurteilungs- kriterien Situiert Handlungsorientiert Authentisch

23 Beispiel Situation/Kontext: Students from a partner school have arrived at your school. You and your parents pick up the student who is going to stay at your place. Introduce yourself and your family and find out as much as you can to get to know him/her better. Ziel der Handlung: Mit Gleichaltrigen in Kontakt treten und austauschen Produkt/Leistung: Informatives Gespräch Für wen? Für mich und meine Gesprächspartnerin/meinen Gesprächspartnerin In welcher Rolle? Gastgeber/in Aufgabenstellung: Students from a partner school have arrived at your school. You and your parents pick up the student who is going to stay at your place. You dont know anything about him/her. Introduce yourself and your family who dont speak English and find out as much as you can to get to know him/her better. Beurteilungs- kriterien Task achievement (Gespräch ist Themen bezogen und mehrere Aspekte – hobbies, daily routines, likes, dislikes, school, friends,…. werden angesprochen), Sprechflüssigkeit (Pausen), Sprecherwechsel ( Schüler/in hält das Gespräch in Gang) Verständlichkeit (Aussprache), Intonation, Wortschatzspektrum, grammatische Korrektheit

24 Übung 1.Entwickeln Sie eine handlungsorientierte Aufgabe mit der Hilfsmittel von Wiggins & McTighe. – Ziel der Handlung – Produkt/Leistung – für wen? – in welcher Rolle? – in welcher Situation? – Beurteilungskriterien 2.Beschreibe die Situation in einem Fließtext als Aufgabenstellung.

25 Sind komplexe Aufgaben für alle? JA! Komplexe Aufgaben fördern und fördern das Denken. Sie eignen sich als Einstieg zum neuen Thema, weil sie ein Problem darstellen, dessen Lösung angestrebt werden kann. Komplexe Aufgabe fungieren als Zielbild für Lern- und Lehrprozesse und sind nötig, um das gesamte Leistungsspektrum bei der Leistungsfeststellung sichtbar zu machen.

26 Beurteilung setzt Maßstäbe voraus – aber welche!?

27 3-K Orientierung für die Beurteilungspraxis Leistungs- beurteilung Kompetenzen Komplexitäts- grad Kriterien

28 Beispiel Kompetenzbeschreibung aus einem Kompetenzraster: Die Schülerinnen und Schüler können über Begebenheiten und Erfahrungen verständlich sowie thematisch zusammenhängend sprechen. Welches Fach vermuten Sie? Welche Schulstufe? Stellen Sie sich vor, Sie müssen diese Kompetenz beurteilen. Was brauchen Sie noch? Antwort: Fach Deutsch Bildungsstandard Volksschule 4. Klasse Mögliche Kriterien: Aufgabe erfüllt Struktur / roter Faden / Nachvollziehbarkeit Wortschatz & Satzstruktur / Verwendung von Konnektoren / Variation Wirksamkeit / Spannungsaufbau

29 Wozu? Die soziale Herkunft ist die zentrale Ungleichheitsdimension. Sie wirkt sich durchgehend in der Bildungslaufbahn auf den Kompetenzerwerb und den Schulbesuch aus. Ihre Wirkung bleibt auch bestehen, wenn der Einfluss anderer Merkmale statistisch kontrolliert wird. (Bruneforth, et al, 2012, S. 200)

30 Differenzen Schule wiederspiegelt gesellschaftliche Verhältnisse. Schule produziert aber auch gesellschaftliche Verhältnisse. Die Schule ist konstruierend... Differenz wird häufig verwendet als Kennzeichnung der Kinder. Sie ist allerdings zunächst eine Reflexionsfrage: Wie viel Differenz erlauben wir? Wie viel lassen wir zu? Wie gehen wir damit um? – Paul Mecheril aus einem Vortrag zum Thema Differenz am , Kreativität & Innovation, Hall in Tirol


Herunterladen ppt "Komplexe, handlungsorientierte Aufgaben für alle? Ja (ohne aber)! Tanja Westfall-Greiter Zentrum für lernende Schulen – NMS- Entwicklungsbegleitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen