grenzübergreifende Verkehrsinfrastrukturen Sinnvolle ERGÄNZUNG bestehender Untersuchungen und Projekte Betrachtung des GESAMTEN GRENZRAUMES Deutschland – Polen EINHEITLICHE/vergleichbare Darstellung auf AKTUELLEM Stand (2007) konkreter Beitrag zur Intensivierung des DIALOGES Entscheidungsgrundlage für weitere PROJEKTE – Förderung !">

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DPERON Untersuchungen zur Raumplanung und Verkehrsinfrastruktur Möglichkeiten der Umsetzung grenzübergreifender Investitionen LENKUNGSGRUPPE Frankfurt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DPERON Untersuchungen zur Raumplanung und Verkehrsinfrastruktur Möglichkeiten der Umsetzung grenzübergreifender Investitionen LENKUNGSGRUPPE Frankfurt."—  Präsentation transkript:

1 DPERON Untersuchungen zur Raumplanung und Verkehrsinfrastruktur Möglichkeiten der Umsetzung grenzübergreifender Investitionen LENKUNGSGRUPPE Frankfurt (Oder) Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga

2 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 2 Konzept Zwischenpräsentation Vorstellung der Ergebnisse der Lose 1 und 2 mit dem Schwerpunkt prioritärer Maßnahmen und deren Steckbriefe bis Uhr – eine Stunde Inhalte A - Kurzvorstellung Methodik und Untersuchungsraum B - Stand Analyse im Überblick C - Ansatz Verkehrskonzept D - Prioritäre Maßnahmen – Bezug Euroregionen E - Kurzauswertung Erfahrungen F - Ausblick mit ersten Empfehlungen Vorschlag: Integration [Kurz]Beitrag Herr Rump mit aktuellen Ergebnissen aus dem Verkehrskonzept Oderland-Spree

3 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 3 A - Kurzvorstellung Methodik 1.Projektansatz und –ziel Mehrwert des Projektes DPERON > grenzübergreifende Verkehrsinfrastrukturen Sinnvolle ERGÄNZUNG bestehender Untersuchungen und Projekte Betrachtung des GESAMTEN GRENZRAUMES Deutschland – Polen EINHEITLICHE/vergleichbare Darstellung auf AKTUELLEM Stand (2007) konkreter Beitrag zur Intensivierung des DIALOGES Entscheidungsgrundlage für weitere PROJEKTE – Förderung !

4 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 4 A - Kurzvorstellung Methodik a)Untersuchung/Bewertung deutsch-/polnischer Raum Euroregion Pomerania (Los 1) Berlin/Brandenburg Region Lausitz- Spreewald, Teilräume Wojewodschaft Lebuser Land, Sachsen RegionOberlausitz-Niederschlesien, Teile Niederschlesien (Los 2) b)zusammenfassende Bewertung unter Einbeziehung der Ergebnisse von Rail Baltica und Via Regia Gesamtraum c)Erstellung Verkehrskonzept Pomerania deutscher und polnischer Teil (Los 4) – Pilot in der Weise angelegt, dass Vorgehen auf die Euroregionen auf Viadrina, Spree-Neiße-Bober und Neiße übertragbar wäre LOSE 1+4 LOS 2 LOS 3

5 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 5 A - Kurzvorstellung Methodik Überblick Gesamtraum Zuordnung Euroregionen

6 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 6 A - Kurzvorstellung Methodik Grundlagensichtung und –auswertung –Landesentwicklungs- und Raumbewirtschaftungspläne –Investitionspläne der Länder, der Bundesländer/Wojewodschaften –Entwicklungs- und Handlungskonzept ( ) Kommunikation –Spagat zwischen erforderlich und leistbar (begrenztes Zeit- und Kosten- budget) –Workshop Pomerania als zusätzliche Beteiligung

7 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 7 B - Stand Analyse im Überblick Kurzbeleuchtung Ausgangssituation –Wirtschaftliche Rahmenbedingungen –Demographie –Siedlungsstrukturen

8 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 8 B - Stand Analyse im Überblick Projektrecherche –Projektpool wächst weiter (472 Projekte) –überregionale (Gesamtraum) und regionale Ebene (insb. Pomerania, Los 4) –von touristischer Wegeverbindung bis Autobahnausbau

9 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 9 Projektrecherche - Pomerania –Pomerania mit höchstem Anteil – ca. 150 Projekte! B - Stand Analyse im Überblick

10 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 10 C – Ansatz Verkehrskonzept Sichtung und Bewertung der Planungen und Handlungskonzepte – Raumordnung und Verkehr Konzentration auf die Erreichbarkeit/Verbindung von bestehenden/künftigen: –zentralen Orten/Zentren, –Wirtschaftstandorten –touristischen Standorten.. und die für deren Entwicklung prioritären Verkehrsprojekte

11 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 11 C – Ansatz Verkehrskonzept Entwicklungsansätze aus Planwerken

12 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 12 C – Ansatz Verkehrskonzept Projektpool Pomerania

13 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 13 C – Ansatz Verkehrskonzept Verkehrsrelevante, regional bedeutsame Entwicklungsziele

14 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 14 C – Ansatz Verkehrskonzept Verkehrsrelevante, regional bedeutsame Entwicklungsziele vorhanden und geplant

15 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 15 C – Ansatz Verkehrskonzept Verkehrsrelevante, regional bedeutsame Entwicklungsziele vorhanden und geplant

16 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 16 Allgemein: Definition der projekt- relevanten Relationen zwischen den funktionalen, wirtschaftlichen und touristischen Zentren der Region sowie zwischen der Region und dem Umland Bewertung der Verkehrsqualität auf der Grundlage eines verkehrlichen Anforderungsprofils (Zielzustand) C – Ansatz Verkehrskonzept

17 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 17 Euroregion Pomerania Quellen und Ziele innerhalb der Euroregion: 38 1 Metropole (Szczecin) 8 Zentren mit überregionaler/regionaler Bedeutung (3 in Deutschland, 5 in Polen) 27 Mittelzentren/subregionale Zentren (14 in Deutschland, 13 in Polen) 2 zusätzliche tourismusrelevante Referenzziele (Barth und Bansin) Referenzziele außerhalb der Euroregion: 3 Berlin, Warschau, Poznan C – Ansatz Verkehrskonzept Relevante Verkehrsbeziehungen

18 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 18 Relationen zwischen Szczecin und 17 Zielen C – Ansatz Verkehrskonzept Relevante Verkehrsbeziehungen

19 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 19 Beispielrelation: Szczecin – Berlin (SPV) –Luftlinienentfernung: ca. 120 km C – Ansatz Verkehrskonzept Anbindung an überregionale Verkehrsnetze

20 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 20 Beispielrelation: Szczecin – Berlin (SPV) C – Ansatz Verkehrskonzept Anbindung an überregionale Verkehrsnetze

21 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 21 C – Ansatz Verkehrskonzept Touristisch relevante Relationen Beispielrelation: Berlin – Usedom (Referenzziel: Bansin) –Luftlinienentfernung: ca. 170 km

22 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 22 Beispielrelation: Berlin - Usedom (SPV) Brücke Karnin?>> erhebliche Verbesserung C – Ansatz Verkehrskonzept Touristisch relevante Relationen

23 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 23 Beispiele zeigen: –vorhandene und geplante Verkehrsqualitäten sind quantifizierbar und vergleichbar –Maßstab: Anforderungsprofil (Zielerreichungsgrad) –in Abhängigkeit von absoluter Höhe und Veränderung des Zielerreichungsgrades bei Umsetzung einzelner Maßnahmen kann Priorität der Maßnahme und die Abhängigkeit zu weiteren Maßnahmen ermittelt werden –Fehlstellen Verkehr nach Umsetzung der geplanten Maßnahmen werden lokalisiert –ggf. Vorschläge für zusätzliche Maßnahmen C – Ansatz Verkehrskonzept Zwischenfazit

24 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 24 Ausbau Bahnstrecke Ducherow-Swinousjcie –wichtiger Link für Tourismusregion Ostsee D – Prioritäre Maßnahmen

25 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 25 E – Kurzauswertung Erfahrungen Vorreiterrolle des Projektes Akzeptanz und Bedeutung unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen Spagat Kommunikation zwischen erwartet und leistbar Pilot Verkehrskonzept Pomerania … ggf. weitere

26 DPERON – Lenkungsgruppensitzung – Frankfurt (Oder), 11. Oktober 2007 "Pro Lingua" Grzegorz Załoga 26 F – Ausblick mit ersten Empfehlungen Tendenzen (allgemein) –überregionale Verkehrsprojekte für Gesamtraum wichtig aber nur geringe Einflussmöglichkeiten seitens der Euroregionen –kommunale/regionale Infrastrukturen vor Ort relevant Tendenzen (konkret) –werden im Team noch diskutiert und ergänzt zu diskutierende Projektinhalte –alle wichtigen Entwicklungsziele erkannt? –alle Defizite/Fehlstellen erkannt? –ggf. vorgeschlagene prioritäre Projekte für Los 3: grenzübergreifendes Kartenmaterial D-P- PLIS?


Herunterladen ppt "DPERON Untersuchungen zur Raumplanung und Verkehrsinfrastruktur Möglichkeiten der Umsetzung grenzübergreifender Investitionen LENKUNGSGRUPPE Frankfurt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen