Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

VL Trainings- und Bewegungswissenschaft 9. Wahrnehmung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "VL Trainings- und Bewegungswissenschaft 9. Wahrnehmung."—  Präsentation transkript:

1 VL Trainings- und Bewegungswissenschaft 9. Wahrnehmung

2 BW Diagnostik Programm 1.Morphologische Betrachtungsweise Gegenstand Qualitative Bewegungsmerkmale Phasenmodell 2.Funktionsanalytische Betrachtungsweise Ansatz Phasenmodell 3.Differenzielle Betrachtungsweise Sportmotorische Tests Gütekriterien

3 Morphologische Betrachtungsweise Gegenstand

4 BW Diagnostik Konstitutive Merkmale (nach Meinel) Zweck: Sportlehrern Hinweise zur Anleitung und Korrektur von Bewegungen geben Inhalte: qualitative Bewegungsbeschreibungen Erklärungen / Begründungen für Bewegungsanweisungen Fehlerbilder und Gegenmaßnahmen Der Praxis verpflichtet, nicht an Hintergründen, wiss. Erklärungen interessiert Wesen des Ansatzes

5 BW Diagnostik Morphologie: Lehre von der Gestalt, Form, Erscheinung Morphologische Betrachtungsweise: Betrachtet Außenaspekt Ganzheitliche Betrachtung Qualitative Betrachtung Absicht: Einschätzung, Bewertung Vertreter: Meinel, Bewegungslehre, 1960 Buytendijk, 1956 Was ist das ?

6 Morphologische Betrachtungsweise Qualitative Bewegungsmerkmale

7 BW Diagnostik Beurteilung von Bewegungen Beurteilung von Bewegungen sind das Kerngeschäft des Sportlehrers: Zweck Bewertung Zweck Rückmeldung Beurteilung aus ganzheitlicher, subjektiver Sicht ist Basismethode des morphologischen Ansatzes! Frage nach Kriterien der Beurteilung, Antwort: Die qualitativen Bewegungsmerkmale von Meinel!

8 BW Diagnostik Qual. Bewegungsmerkmale nach Meinel Bewegungsstärke Bewegungsumfang Bewegungstempo Bewegungskonstanz Bewegungsrhythmus Bewegungspräzision Bewegungsfluss Bewegungskopplung Elementare, mittlere und komplexe Merkmale

9 BW Diagnostik Beispiel Weitsprung Qualitative Bewegungsmerkmale im (Schüler-) Weitsprung Bewegungsumfang: Weite (!) Bewegungsstärke: Absprung Bewegungstempo: Anlauf Bewegungskopplung: Anlauf & Absprung

10 Morphologische Betrachtungsweise Phasenmodell

11 BW Diagnostik Vorbereitungs- phase Allgemeines Modell Haupt- phase End- phase Zweck (finale Relation) Ergebnis (resultative Relation) Ursache (kausale Relation)

12 BW Diagnostik Phasenmodell für zyklische Bewegung Haupt- phase Zwischen- phase End+Vor 1. Zyklus2. Zyklus Haupt- phase Zwischen- phase End+Vor Zweck (finale Relation) Ergebnis (resultative Relation) Ursache (kausale Relation)

13 Funktionsanalytische Betrachtungsweise Ansatz

14 BW Diagnostik Rahmenkonzept der Bewegungsanalyse Verlaufsform der sportlichen Bewegung Movendum- attribute Bewegungs- ziele Regelbe- dingungen Beweger- attribute Umgebungs- bedingungen

15 BW Diagnostik Bedeutung des Rahmenkonzepts Methodisches Handeln des Lehrers Veränderung der ablaufrelevanten Bezugsmerkmale, um didaktische Ziele zu erreichen: Ziele Movendum Beweger Bedingungen Regeln

16 Funktionsanalytische Betrachtungsweise Phasenmodell

17 BW Diagnostik Details Funktionsphasen Hauptfunktionsphase: Ziel der Bewegung, Lösung der Aufgabe Hilfsfunktionsphasen: vorbereitender, begleitender oder abschließend/überleitender Charakter Hilfsfunktionsphasen 1., 2. oder 3. Ordnung 1. Ordnung: v,b,a/ü zur Hauptfunktionsphase 2. Ordnung: v,b,a/ü zur Hilfsfunktionsphase 1. Ordnung... Anzahl nicht festgelegt

18 BW Diagnostik Beispiel Judo Schulterwurf (Grautegein) Einleitende Hilfsfunktionsphase: Labilisierung Anlupfen Überleitende Hilfsfunktionsphase: Ausgangsposition Eindrehen Amortisierende Hilfsfunktionsphase: Abrollen Aussteuernde Hilfsfunktionsphase: Übergang Folgehandlung Hauptfunktionsphase: Wurf über die Schulter

19 Differenzielle Betrachtungsweise Sportmotorischer Test

20 BW Diagnostik Motorische Tests Sportmotorische Tests sind Bewegungsaufgaben, deren Realisation auf den Ausprägungsgrad von zugrundeliegenden motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten schließen lässt.

21 BW Diagnostik Beispiel SMK-Test Testbatterie 6-Min6-Minuten Ausdauerlauf 20m20 Meter Sprint Bal rwBalancieren rückwärts auf drei Balken SwStandweitsprung SHHSeitliches Hin- und Herspringen SUSit-ups in 40 sec LSLiegestütz in 40 sec RBRumpfbeugen

22 Differenzielle Betrachtungsweise Gütekriterien

23 BW Diagnostik Überblick Gütekriterien Hauptgütekriterien Objektivität Reliabilität Validität Nebengütekriterien Normiertheit Ökonomie Relevanz

24 BW Diagnostik Definition Gütekriterien Objektivität Unabhängigkeit vom Untersucher Standardisierung, Untersucherverhalten Reliabilität Genauigkeit der Messung Messgenauigkeit, aber auch Merkmalskonstanz und Bedingungskonstanz Validität Gültigkeit des Tests (für das, was er zu messen beansprucht) Immer mehrere Fähigkeiten beteiligt, immer Fertigkeit (Definition!)

25 BW Diagnostik Gütekriterien Cooper-Test Bewegungsaufgabe: In 12 Minuten möglichst weit laufen Objektivität: Ergebnis kann bei guter Organisation objektiv festgestellt werden Reliabilität: Ergebnis kann genau gemessen werden, aber Merkmals- und Bedingungskonstanz schwierig Validität: Beansprucht für aerobe Ausdauer, in der Praxis aber auch volitive Eigenschaften, Tempogefühl, Lauferfahrung

26 The End


Herunterladen ppt "VL Trainings- und Bewegungswissenschaft 9. Wahrnehmung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen