Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gefahr und Gefährdung n Die auf Folie 1 gezeigte Situation stellt eine Gefahr dar: Auf dem Übungsgelände steht ein Löschgruppenfahrzeug mit geöff- neter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gefahr und Gefährdung n Die auf Folie 1 gezeigte Situation stellt eine Gefahr dar: Auf dem Übungsgelände steht ein Löschgruppenfahrzeug mit geöff- neter."—  Präsentation transkript:

1 Gefahr und Gefährdung n Die auf Folie 1 gezeigte Situation stellt eine Gefahr dar: Auf dem Übungsgelände steht ein Löschgruppenfahrzeug mit geöff- neter Mannschaftsraumtür. Niemand weiß, ob oder wann sich die Gefahr der offen stehenden Tür auswirken wird. Diese Gefahr be- steht ohne die Anwesenheit von Personen und ohne dass ein Unfall geschehen muss.

2 Gefahr und Gefährdung n Eine Gefährdung liegt erst dann vor, wenn, wie auf Folie 2 darge- stellt, sich ein Jugendfeuerwehr- angehöriger im Bereich dieser Tür befindet. n Für die Unterscheidung Gefahr und Gefährdung ist es unwichtig, ob ein Jugendfeuerwehrangehöri- ger gegen diese Tür stößt und ob etwas passiert oder nicht. n Das heißt, treffen der/die Jugend- feuerwehrangehörige und Gefahr zusammen, wird dieses als Ge- fährdung bezeichnet.

3 Gefahr und Gefährdung Es ist also wichtig, Gefahren zu erkennen, bei denen die Möglichkeit besteht, dass sie räumlich und zeitlich mit den Jugendfeuer- wehrangehörigen zusammentreffen können. Dies ist der erste Schritt für eine wirksame Unfallverhütung.

4 Aufsitzen auf Feuerwehrfahrzeuge – Sichern von Mitfahrenden Beispiele aus Unfallanzeigen: n Heike lief zum Fahrzeug und wollte schnell in das Fahrzeug springen, dabei rutschte sie auf dem trockenen, aber glatten Boden aus und stürzte. Sie zog sich eine lange Schürfwunde am Schienbein zu. n Hannes stieg in den VW-Bus ein und hielt sich an der B-Säule zwischen Schiebetür und Beifahrertür fest, als der Beifahrer seine Tür schloss. Dabei wurde Hannes´ rechte Hand eingeklemmt. n Marcel stand vor dem Mercedes-Bus und fasste den inneren Griff der Schie- betür an. Er zog die Tür mit viel Schwung zu, damit sie ins Schloss schlagen konnte. Weil er seine Hand nicht schnell genug wegzog, wurden ihm vier Finger gequetscht. n Tatjana hatte sich nicht angeschnallt und fiel bei einer Vollbremsung gegen die Kübelspritze. Ihre Brille zerbrach und ein Glassplitter hatte die Augen- braue aufgeschnitten.

5 Aufsitzen auf Feuerwehrfahrzeuge – Sichern von Mitfahrenden Unfallverhütungsmaßnahmen: n Vor dem Aufsitzen auf Fahrzeu- ge mit allen verbindlich festle- gen, wer Fahrzeugtüren sichert und schließt n Beifahrertür nur schließen, wenn keiner die B-Säule umfasst oder die Schiebetür bereits geschlos- sen ist n Zufallen der Schiebetür verhin- dern durch Festhalten, nicht ab- schüssig parken

6 Aufsitzen auf Feuerwehrfahrzeuge – Sichern von Mitfahrenden n Ruhig einsteigen, nicht laufen n Sicherheitsgurte benutzen und richtig anlegen n Kinder unter 12 Jahren und unter 1,50 m Körpergröße mög- lichst auf Sitzen mit Dreipunkt- gurten platzieren und Sitzkissen benutzen Unfallverhütungsmaßnahmen:

7 Absitzen von Feuerwehrfahrzeugen Beispiele aus Unfallanzeigen: Als Martin aus dem Feuerwehrfahrzeug ausstieg, schlug die Fahrzeugtür zu und ihm in den Rücken. Christin stieg aus dem Feuerwehrfahrzeug aus. Beim Schließen der Fahr- zeugtür klemmte sie sich die rechte Hand zwischen Tür und Türholm. Beim Aussteigen aus dem Fahrzeug wurde Nadine beinahe von einem PKW angefahren. Beim Überspringen eines Hindernisses blieb Nico mit den Füßen hängen und stürzte zu Boden. Er versuchte sich mit den Händen abzustützen, wobei er sich das linke Handgelenk verstauchte.

8 Absitzen von Feuerwehrfahrzeugen Unfallverhütungsmaßnahmen: Abstellen des Fahrzeuges auf möglichst ebenem Gelände, unter Beachtung des Abstandes zu eventuell vorhandenen Bordstein- kanten Abstellen des Fahrzeuges mög- lichst in Bereichen ohne fließen- den Verkehr Absitzen erst nach Aufforderung durch den Verantwortlichen und nur auf der dem Verkehr abge- wandten Seite

9 Absitzen von Feuerwehrfahrzeugen n Rückwärts und langsam unter Be- nutzung aller Stufen und der Hand- griffe absitzen n Türen vor unbeabsichtigtem Schlie- ßen sichern n Türholme und Schließkanten nicht umfassen n Witterungsbedingungen beachten (nasse Auftritte) n Kleinen Jugendfeuerwehrangehöri- gen beim Absitzen von großen Fahr- zeugen helfen Unfallverhütungsmaßnahmen:

10 Absitzen von Feuerwehrfahrzeugen n Möglichst ebene und hindernis- freie Übungsgelände auswählen n Keine Hektik verursachen Unfallverhütungsmaßnahmen:

11 Geräteentnahme aus Fahrzeugen Beispiele aus Unfallanzeigen: n Zur Entnahme eines Saugschlauches bückte sich Daniel zum Trittbrett des LF 8/6 herunter. Beim Aufrichten stieß er mit dem Hinterkopf gegen die offen stehende Tür des Mannschaftsraumes. Thomas stand auf dem Trittbrett des Fahrzeuges und wollte einen Schlauch verstauen, dabei verlor er das Gleichgewicht und fiel auf die Straße. n Bei der Entnahme eines Rollschlauches aus dem Geräteraum des LF 16/12 fiel Anette eine Kupplung auf die Nase. n Marco lief mit zwei Schaummittelkanistern zum Verteiler, vertrat sich den rechten Fuß in einer Bodensenke und spürte einen stechenden Schmerz im Rücken.

12 Geräteentnahme aus Fahrzeugen Unfallverhütungsmaßnahmen: n Der Leistungsfähigkeit der Jugend- feuerwehrangehörigen entsprech- ende Ausrüstungen und Geräte benutzen n Schließen von Türen und Auszü- gen nach deren Benutzung n Schließen aller Verriegelungen nach deren Benutzung n Größere oder Betreuer helfen den Kleineren bei der Entnahme von Geräten

13 Geräteentnahme aus Fahrzeugen n Schlauchtragekörbe und -haspeln nur von hierfür körperlich geeig- neten Jugendlichen tragen lassen, möglichst leichte Ausrüstungen ver- wenden, z.B. D- und C-Schläuche, kleinere Verteiler n Komplette Schutzausrüstung benut- zen n Griffe und Tritte beim Be- und Ent- laden von Geräten benutzen Unfallverhütungsmaßnahmen:

14 Umgang mit Schläuchen und Strahlrohren Beispiele aus Unfallanzeigen: n Beim Knoten binden haben sich die Kupplungen der Sauglängen geöffnet und schlugen gegen die linke Wange. n Beim schnellen Verlegen von Schläuchen trat der Jugendfeuerwehrmann in eine Bodenvertiefung und knickte mit dem rechten Fuß um. n Der Jugendfeuerwehrmann zog Schläuche stramm. Dabei fielen zwei Kupplungen auseinander. Durch die schlagartige Bewegung eines Schlauches wurde er von der Kupplung im Gesicht getroffen. n Als sich eine unter Druck stehende B-Kupplung vom Verteiler löste, stand Enrico in unmittelbarer Nähe. Er wurde am rechten Knie getroffen. n Ramona stand am Strahlrohr. Als plötzlich der unter Druck stehende Schlauch platzte, schlug das Strahlrohr gegen ihren rechten Daumen. n Im Verlauf der Nassübung wurde Thomas vom Wasserstrahl am linken Auge getroffen.

15 Umgang mit Schläuchen und Strahlrohren Unfallverhütungsmaßnahmen: n Hektik vermeiden, nicht zu schnell laufen, nicht auf Zeit üben n Richtiges Tragen der Saug- und Druckschläuche üben n Schläuche beim Ausrollen direkt hinter den Kupplungen halten n Bei doppelt gerollten Schläuchen müssen die Kupplungen dicht bei- einander liegen n Schläuche ohne Knicke und Ver- drehungen verlegen

16 Umgang mit Schläuchen und Strahlrohren n Druckstöße bei der Wasserförde- rung vermeiden, auf langsamen Druckaufbau achten, Verteiler mit Niederschraubventilen benutzen n Druckbegrenzungsventil benutzen n Nur geprüfte Schläuche benutzen n Möglichst Pumpen mit geringer Leistung und kleine Schläuche benutzen n Nur absperrbare Strahlrohre benut- zen Unfallverhütungsmaßnahmen:

17 Umgang mit Schläuchen und Strahlrohren n Keine schlagenden, außer Kon- trolle geratenen Schläuche oder Strahlrohre versuchen aufzuheben. Immer erst Wasserförderung unter- brechen n Sicheren Stand beachten n Strahlrohre nicht auf Andere rich- ten n Witterungsbedingungen beachten (nasses Gras) n Sicherheitsabstände zu nicht Betei- ligten gewährleisten Unfallverhütungsmaßnahmen:

18 Umgang mit Steckleitern Beispiele aus Unfallanzeigen: n Beim Aufstellen der dreiteiligen Steckleiter rutschte der Leiterkopf an der Dachrinne ab, die Leiter fiel um und traf Hendrik am linken Fuß. n Tina rutschte beim Leitersteigen aufgrund Ihrer nassen Sohle von der Sprosse ab und trat durch die Leiter hindurch. Sie hat sich die rechte Kniescheibe geprellt. Ihre Schuhe hatten keine abgesetzten Hacken. n Beim Hinuntersteigen von der Steckleiter, die aus zwei B-Teilen bestand, hatte Sascha nach der letzten Sprosse ins Leere getreten und ist von der Leiter gefallen. Er fiel dabei unglücklich auf den Hinterkopf und zog sich eine Platzwunde zu. n Nils kam besonders schnell die Steckleiter herunter und sprang von der drittletzten Sprosse neben die Leiter. Dabei landete er auf dem Fuß von Jasper und knickte um. Die Bänderdehnung war sehr schmerzhaft.

19 Umgang mit Steckleitern Unfallverhütungsmaßnahmen: n Leitern von Fahrzeugdächern werden nur von Mitgliedern der Einsatzabteilung heruntergereicht n Nur ausreichend große Jugend- feuerwehrmitglieder nehmen die Leiterteile am Fahrzeug entgegen n Leiterteile immer zu viert tragen n Nur zwei Leiterteile verwenden n Keine Schiebleitern verwenden

20 Umgang mit Steckleitern n Vollständige persönliche Schutz- ausrüstung bei der Leiterübung benutzen n Bei Angst oder Unwohlsein keine Leiter besteigen lassen. Im Zwei- felsfall mit Sicherungsleine arbei- ten. Keine Mutproben durchführen oder zulassen n Leitern immer ausreichend sichern und Unbeteiligte aus dem Gefah- renbereich fernhalten Unfallverhütungsmaßnahmen:

21 Bewegen von Fahrzeugen und Anhängern Beispiele aus Unfallanzeigen: n Stefanie unterhielt sich mit dem Beifahrer, als das Fahrzeug bereits rückwärts fuhr. Es rollte ihr über den rechten Fuß. n Marcus befand sich hinter dem Feuerwehrfahrzeug, als dieses rück- wärts in das Feuerwehrhaus gefahren wurde. Er wurde leicht einge- klemmt. n Beim Schieben des Anhängers stolperte Erik über die Torschwelle und fiel hin. n Plötzlich schlug die Deichsel des Anhängers herum. Frank bekam sie in den Bauch. Der Anhänger wurde etwas schräg gegen die vorhan- dene Torschwelle geschoben.

22 Bewegen von Fahrzeugen und Anhängern Unfallverhütungsmaßnahmen: n Während des Einfahrens von Fahr- zeugen oder Anhängern dafür sor- gen, dass sich niemand im Stell- platzbereich aufhält bzw. in diesen läuft n Vor dem Anfahren davon überzeu- gen, dass sich niemand in un- mittelbarer Nähe des Fahrzeuges aufhält n Rückwärts fahren nur mit Einwei- ser

23 Bewegen von Fahrzeugen und Anhängern n Der Einweiser muss in der Lage sein, die Verkehrsvorgänge zu beurteilen. Feuerwehrangehörige sind in der Regel dann zum Ein- weisen geeignet, wenn sie selbst über eine Fahrerlaubnis verfügen n Beim Einweisen nicht hinter dem Fahrzeug aufhalten n Anhänger nicht schräg gegen Tor- schwellen schieben n Beim Schieben von Anhängern über höhere Torschwellen ange- schrägte Vorlagen (Keile) verwen- den, bis zur Beseitigung der Stol- perstelle durch bauliche Maßnah- men Unfallverhütungsmaßnahmen:

24 Überforderung von Jugendfeuerwehrangehörigen Beispiele aus Unfallanzeigen: n Weil wir einen verrauchten Raum schnell verlassen mussten, sprang Peter bei der Einsatzübung von einem Kasten herunter, rutschte aus und fiel auf den linken Arm. n Bei einer Großübung wurde Hendrik als Statist eingesetzt. Nachdem das Übungsobjekt vernebelt wurde, klagte er über Unterkühlung, Übel- keit und Reizung der Augen, und war 10 Tage schulunfähig. n Bei einem nachgestellten Unfall konnte Ina den Spreizer nicht mehr halten und ließ ihn Franzi auf den Fuß fallen: Prellung des Vorderfußes mit zwei Wochen Sportunfähigkeit in der Schule. n Bei einer Schauübung während eines Amtsfeuerwehrtages wurde das Sprungpolster aufgestellt. André sprang aus vier Metern Höhe in das Polster und wurde über den Rand hinaus geschleudert. Er konnte sich nicht halten und prallte mit dem Gesicht auf das Pflaster. Im Krankenhaus wurden acht Knochenbrüche im Gesicht festgestellt.

25 Überforderung von Jugendfeuerwehrangehörigen Unfallverhütungsmaßnahmen: n Berufsfeuerwehrtage oder Ein- satzübungen mit Überlegung gestalten und auf schwere Gerät- schaften, die zur Überlastung füh- ren können, verzichten n Hydraulische Rettungsgeräte, Mo- torsägen, Atemschutz usw. erläu- tern und nur durch Erwachsene zeigen lassen n Nur gesundheitlich unbedenk- lichen Übungsrauch verwenden

26 Überforderung von Jugendfeuerwehrangehörigen n Verletztendarsteller nur kurz ein- setzen n Keine Selbstrettungsübungen in der JF durchführen n Übungsteilnehmer durch Unfall- situationen nicht psychisch über- fordern Unfallverhütungsmaßnahmen:

27 Erhöhter Bewegungsdrang und Überlastung von Kindern und Jugendlichen Beispiele aus Unfallanzeigen: n Beim Toben mit anderen Jugendfeuerwehrmitgliedern gefallen. n Anlässlich eines Jubiläums waren auch die Jugendfeuerwehrangehörigen anwesend. Zwischen den Ansprachen und dem darauf folgenden Imbiss entfernten sich einige Jugendfeuerwehrmitglieder aus der Festhalle und tobten draußen herum. Steven wollte über einen Zaun klettern und blieb dabei hängen. Er zog sich eine Risswunde am rechten Bein zu. n Zur Eröffnung des Jugendfeuerwehr-Zeltlagers wurde ein Appell durch- geführt, bei dem mehrere Persönlichkeiten Ansprachen hielten. Dadurch zog sich der Appell in die Länge. Es war auch sehr warm. Während des Appells sackte Marco plötzlich zusammen. n Die Siegerehrung fand teilweise bei Regen statt. Es war an diesem Tage auch recht kühl. Wir hatten keine Regenjacken mit. Am Montag meldeten sich mehrere Jugendfeuerwehr-Angehörige in der Schule krank.

28 Erhöhter Bewegungsdrang und Überlastung von Kindern und Jugendlichen Unfallverhütungsmaßnahmen: n Bewegungspausen einlegen n Möglichst kurzes Stehen in Antrete- ordnungen n Finger und Zehen während des Ste- hens bewegen n Geeignete Kleidung tragen (locker, luftig oder warm,...) n Je nach Witterung kalte oder warme Getränke bereithalten n Schattige oder warme Plätze wäh- len n Ausreichende Aufsicht organisieren

29 Zusammenfassung n Geeignete Ausbilder/innen und Betreuer/innen gewinnen n Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit der Kinder und Jugendlichen beachten n Größe, Gewicht, frei werdende Kräfte und mögliche Drücke beim Umgang mit Feuerwehrgeräten berücksichtigen n Keine besonders gefährlichen Tätigkeiten ausführen lassen (z.B. Umgang mit Motorsägen, Schere, Spreizer, Hebezeuge,...) n Geeignete Übungsgelände wählen n Keine Hektik verbreiten, ohne Zeitdruck üben n Nicht über-, aber möglichst auch nicht unterfordern n Auf die Benutzung der erforderlichen Schutzausrüstung achten n Witterungsbedingungen (Kälte, Wärme, Sonne, Regen) berücksichtigen n Freiraum für kontrolliertes Toben gewähren n...


Herunterladen ppt "Gefahr und Gefährdung n Die auf Folie 1 gezeigte Situation stellt eine Gefahr dar: Auf dem Übungsgelände steht ein Löschgruppenfahrzeug mit geöff- neter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen