Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Freiburg, 27.02.2006 Produktfaelschungen in China Jens Kammerer Vortrag 27.07.2006.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Freiburg, 27.02.2006 Produktfaelschungen in China Jens Kammerer Vortrag 27.07.2006."—  Präsentation transkript:

1 Freiburg, Produktfaelschungen in China Jens Kammerer Vortrag

2 Freiburg, Produktfaelschung – ein Vergnuegen fuer jedermann Wer versteht jeder Versuchung? –Kaum jemand Wer ist schon mal mit Faelschungen in Beruehrung gekommen? Eigentlich jeder –Copy Watch vom Ladies Market in Hongkong –Neueste Blockbuster als DVDs von den Nachtmaerkten in Thailand –Gucci Taschen vom Strand-Urlaub –Kopfhoerer im Sennheiser Design bei Tchibo

3 Freiburg, Produktfaelschung – was ist das eigentlich? Kern: Irgendjemand wird ueber den wahren Ursprung oder die wirkliche Qualitaet eines Produktes in die Irre gefuehrt Nicht immer ist der Kaeufer der Betrogene! –Copywatch –Einkaeufer Wahrer Ursprung/ wirkliche Qualitaet –Marke –Qualitaetstandards –Sicherheitsstandards –Etc.

4 Freiburg, Produktfaelschung – was ist das eigentlich? Traditionell: –Markenrechtsverletzung (Counterfeits) –Patentverletzungen (patent infringements)/ Geschmacksmusterverletzungen (design infringements) Technische Patente Auessere Erscheinung (sklavischer Nachbau) –Nachbauten Kreativere Varianten: –Entkernung (Ersatzteile) –Aehnliche Namensgebung – SOVA, BOSS, BOCSH –Aus alt mach neu Medikamente Autos –Bausteinsystem

5 Freiburg, Und was wird gefaelscht? Alles, womit sich Gewinn erzielen laesst –Konsumgueterartikel –Anlagen wie Aufzuege etc. –Autos –Ersatzteile –Medikamente –Alkoholika/ Zigaretten –Saatgut

6 Freiburg, Wo sitzen die Produktfaelscher? Oft konzentriert an wenigen Orten fuer eine bestimmte Branche Traditionell eher im Osten – Kuestenguertel, zunehmend Wanderung ins Inland Von kleinen Familienwerkstaetten bis hin zu grossen Fabriken mit ueber 1000 Mitarbeitern. Oftmals gleichzeitig Produktion von legalen OEM Produkten z.B. fuer internationale Supermarktketten und illegale Herstellung von Faelschungen

7 Freiburg, Wie reagieren die Firmen? Stolz Plagiat ergo sum Entschlossenheit jetzt tun wir was Einschaltung einer Anwaltskanzlei Der erfolgreiche Erste Fall Hoppla unser Problem ist groesser als gedacht Entschlossenheit jetzt tun wir aber echt was Ratlosigkeit Entnervt aufgeben Viel Geld ausgeben Systematisch vorgehen Den Laden machen wir jetzt dicht

8 Freiburg, Schritt – Analyse - was ist unser Problem? Habe ich mich ueberhaupt geschuetzt? Markenfaelschung? –Ist meine Marke in China in der richtigen Klasse registriert? –Habe ich andere/aehnliche Markenregistrierungen verhindert? Nachbauten? –Habe ich Geschmacksmuster angemeldet? –Macht es Sinn Geschmacksmuster anzumelden? Patentverletzung? –Sind meine Patente in China angemeldet? Wogegen kann legalerweise vorgegangen werden? Was kann bestenfalls erreicht werden?

9 Freiburg, Schritt – Analyse - was ist unser Problem? Habe ich mich ueberhaupt geschuetzt? Relativ effizient kann gegen Markenrechtsverletzungen vorgegangen werden! Die Faelscher sind darauf eingestellt: Keine Verpackung, Bedienungsanleitung, Labelling in den Fabriken Kreative Veraenderung von Produktnamen

10 Freiburg, Schritt – Analyse - Wie gross ist mein Problem? Das Ausmass von Produktfaelschungen ist fuer einzelne Firmen sehr schwierig zu beziffern Die meisten internationalen Konsumgueterfirmen schaetzen den Umsatz mit gefaelschten Waren in China auf ca. 20 – 30% vom Umsatz der Originalwaren. Produktfaelscher haben keine Branchenstatistiken und neigen auch nicht dazu besonders genau Buch zu fuehren. Marktgroessenmessungen und Vergleich mit Absatzzahlen

11 Freiburg, Schritt – Analyse - Wie gross ist mein Problem? Ein Problem ist immer gegeben, wenn das erste Plagiat auftaucht –Gefahr, dass sich das Problem ausbreitet –Direkte Umsatzgefahr –Gefahr, dass die Marke in Mitleidenschaft gezogen wird –Gefahr, dass Drittpartner (Lizenznehmer) unzufrieden werden –Eventuell Haftungsansprueche

12 Freiburg, Schritt – Analyse – Wo ist mein Problem? Lokaler Markt oder Export? Eigene Distributoren oder andere Distributoren? Eigene Zulieferer? Wo (geographisch) sitzen die Hersteller und die Distributoren? –Gibt es Schwerpunktregionen? –Macht es Sinn bestimmte Regionen zu schuetzen?

13 Freiburg, Schritt - Massnahmen Raids gegen Hersteller und Distributoren –Ziel: Beschlagnahme der Waren –Strafen fuer Hersteller und Distributoren –Eventuell strafrechtliche Verfolgung Zollbeschlagnahmen –Zollregistrierungen –Zoll-Beschlagnahme –Customs Bonds Zivilgerichtsverfahren –Patentverletzungen –Geschmacksmusterverletzungen Flankierende Massnahmen –PR Arbeit –Lobby-Arbeit - QBPC

14 Freiburg, Schritt - Massnahmen Zustaendige Behoerden –Administration of Industry and Commerce (AIC ) –Technical Supervision Buero (TSB ) –Zoll –Polizei –Gerichte In den allermeisten Faellen werden administrative Massnahmen ueber AIC oder TSB ergriffen

15 Freiburg, Schritt - Massnahmen Moeglichkeiten zur Durchfuehrung von Raids –Eigene Massnahmen –Spezialisierte IP Protection Firmen Sicherheit Professionalitaet Kapazitaet Zwang zu Erfolg Internationale versus Chinesische Firmen –Massnahmen gemeinsam mit Wettbewerbern oder Unternehmen in verwandten Industrien

16 Freiburg, Schritt – Massnahmen – gemeinsam mit Wettbewerbern? Vorteile einer Kooperation mit Wettbewerbern –Massnahmen gegen eigene Distributoren –Arbeit fuer Konsumentenschutz, Allgemeinwohl, nicht in erster Linie Schutz der eigenen Marke Groessere Aufmerksamkeit der Behoerden Groesserer moralischer Anspruch –Deutlich reduzierte Kosten –Groessere Chancen auf Erfolg –Schutz der Branche – Erhaltung eines gesunden Marktes

17 Freiburg, Schritt – Massnahmen – gemeinsam mit Wettbewerbern? Spielregeln –Bereitschaft zu gegenseitiger Unterstuetzung –Faires Finanzierungsmodell –Keine Dominanz einer Marke –Offenheit –Kein St. Floriansprinzip –Geduld mit den Gepflogenheiten anderer Nationen

18 Freiburg, Massnahmen: Durchfuehrung eines Raids Gefaelschte Ware muss vorhanden sein –Detektivarbeit –Beobachtung –trap orders - illegal Ware muss illegal sein, d.h. Markenrechtsverletzung muss tatsaechlich vorliegen Behoerden duerfen erst direkt vor dem Raid informiert werden

19 Freiburg, Nach den Raids: Konsequentes Nacharbeiten ist wichtig Bestrafung durch Behoerden muss auch erfolgen Vernichtung der beschlagnahmten Ware Datenerfassung (Datenbankpflege) –Dreimalige Verwaltungsmassnahmen => Strafverfolgung

20 Freiburg, Andere Massnahmen: JV Partner, Lifereranten und Kunden Absichern von Lieferanten –Heftige Strafen in Vertraegen vereinbaren. –Ueberraschungsbesuche samstags nachts um halb 3 Kunden, die Faelschungen verkaufen, nicht mehr beliefern JV Partner sollten idealerweise nicht (mehr) in der gleichen Branche taetig sein

21 Freiburg, Andere Massnahmen: Schutzmassnahmen auf den Produkten Hologramme –Fuer Kunden nicht zu beurteilen –Eher in juristischen Faellen von Bedeutung (Medikamente) Spezialtinten, Spezialdrucke etc. –Nur sinnvoll, wenn selbst Fachleute Original und Faelschung nicht mehr unterscheiden koennen Markenzeichen in die Produkte eingravieren oder erhoben einarbeiten –Wirkungsvolle (wenngleich oft teure) Massnahme: Konfiszierte Ware mit Markenzeichen muss zerstoert werden, Ware ohne Markenzeichen leicht als Faelschung zu erkennen. Seriennummern – Registrierung –Wirkungsvolle aber aufwaendige Massnahme, –Nicht fuer alle Branchen geeignet

22 Freiburg, Effizienz von Massnahmen Das Ausmass des Problems ist nicht wissenschaftlich quantifizierbar Die Ergebnisse sind nicht eindeutig zu interpretieren –Hohe Beschlagnahmerate: = Effiziente Massnahmen oder Problem zu gross und nicht im Griff? –Geringe Beschlagnahmerate: = Ineffiziente Massnahmen oder Problem gering und gut im Griff? Ohne, dass man Input und Output messen kann, kann die Effizienz leider nicht berechnet werden Erfolg wird sich an den Rueckmeldungen aus dem Markt zeigen.

23 Freiburg, Pragmatische Ratschlaege Ratschlag 1: Nicht wissenschaftlich vorgehen Problem erkannt – Budget bereitstellen – Massnahmenkatalog definieren (am besten mit externer Hilfe) – Massnahmen durchfuehren – Feedback vom Markt Ratschlag 2: Keine Illusionen Man kann nicht einfach Firmen schliessen – lokale Behoerden neigen dazu lokale Industrie zu stuetzen – man wird nicht ueberall Unterstuetzung erfahren, weil die ja unser deutsches Investment wollen Ratschlag 3: Langfristig strategisch vorgehen Problem wird nicht in 3 Monaten abgestellt sein. Langfristig kann man das Problem nicht beseitigen aber so im Griff halten, dass die Marke nicht beschaedigt wird.

24 Freiburg, Warum ist Produktfaelschung ein Chinesisches Problem Kulturell: –Kopie ist schon immer positiv gesehen worden (Kalligraphie) –List als typisch Chinesisches Verhaltensmuster Historisch: –Lost Generation hat Moeglichkeit auch ohne grosse Ausbildung reich zu werden Politisch: –Unterstuetzung durch lokale Behoerden (Entwicklung) –Glaubwuerdigkeit des Westens

25 Freiburg, Herzlichen Dank fuer Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Freiburg, 27.02.2006 Produktfaelschungen in China Jens Kammerer Vortrag 27.07.2006."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen