Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Interkulturelle Kompetenz und innere Schulentwicklung Prof. Dr. Dieter Spanhel Universität Erlangen-Nürnberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Interkulturelle Kompetenz und innere Schulentwicklung Prof. Dr. Dieter Spanhel Universität Erlangen-Nürnberg."—  Präsentation transkript:

1 Interkulturelle Kompetenz und innere Schulentwicklung Prof. Dr. Dieter Spanhel Universität Erlangen-Nürnberg

2 Schule - Orte der Begegnung unterschiedlichster Kulturen und Religionen Wie gelingt das Zusammenleben, -arbeiten und -feiern? Wie können Lehrende und Lernende im Lebensraum Schule Fähigkeiten erwerben, die ein gemeinsam verantwortetes Gestalten der Schulwelt ermöglichen? Wie können die Schüler dabei interkulturelle Kompetenz aufbauen?

3 Kulturelle Vielfalt als Reichtum Gesellschaftliche HerausforderungGesellschaftliche Herausforderung GestaltungsaufgabeGestaltungsaufgabe Grundlage: Dialog der Kulturen und ReligionenGrundlage: Dialog der Kulturen und Religionen

4 Pädagogische Dimension Aufbau interkultureller Kompetenz und interreligiöser DialogfähigkeitAufbau interkultureller Kompetenz und interreligiöser Dialogfähigkeit Orientierung an globalen ethischen StandardsOrientierung an globalen ethischen Standards Verankerung im Menschen von klein aufVerankerung im Menschen von klein auf

5 Umsetzung im Bildungsbereich Politische Grundsatzentscheidung: schulische AufgabePolitische Grundsatzentscheidung: schulische Aufgabe Konzept von Schule:Konzept von Schule: Bedingungen für den Aufbau interkultureller Kompetenz Bedingungen für den Aufbau interkultureller Kompetenz Schulentwicklung zur ErprobungSchulentwicklung zur Erprobung

6 Aufbau interkultureller Kompetenz Entwicklungsaufgabe:Entwicklungsaufgabe: Konfrontation mit kultureller Vielfalt von klein auf ZielZiel Überwindung von Ausgrenzung, Diskriminierung, Konflikten Aufgabe der SchuleAufgabe der Schule professionelle und kontinuierliche pädagogische Unterstützung

7 Ausgangspunkt: Ausgangspunkt: Zusammenhang von kultureller Identität und interkultureller Kompetenz im Zentrum: die eigene Kultur und Religion entdecken, erkennen, schätzen, mitgestalten nur wer sich sicher fühlt, kann eine komplexere Identität erwerben

8 Kultur Die Kultur einer Gesellschaft oder gesellschaft- lichen Gruppe besteht in ihrem Repertoire an Symbolbedeutungen, d.h. in ihrem Repertoire an Kommunikations- und Repräsentationsmitteln. Dabei ist sicher auch die symbolische Verwen- dungsweise von Dingen im Alltagsleben Teil kultureller Praxis. (...) Die Kultur dient der Deutung des gesellschaftlichen Lebens und damit der Orientierung des Handelns. Sie enthält die Landkarte der Bedeutung für die jeweilige Gruppe (Auernheimer 1995).

9 Kultur ist wie ein Eisberg bewusst Kunst Literatur Musik Theater Kleidung Justiz Essen Politik Religion Umgang mit: Beziehungsverhältnis Individuum - Gruppe Zeit und Raum Machtstrukturen Wahrheit und Logik Gerechtigkeit Einstellung zur Arbeit Emotionen Rollenvorstellungen Entscheidungsfindung in Gruppen Erziehungsverhalten Tabus Kommunikationsstile Sünde unterbewusst

10 Aufbau kultureller Identität kulturelle Prägung der Verhaltensmuster und Wertorientierungen in frühester Kindheit: basic personality Ausdifferenzierung kultureller Muster durch den Spracherwerb Aufbau einer eigenen Identität im Jugendalter mit Bezug auf unterschiedliche Kulturen (soziale Gruppen)

11 Schule als zentraler Lebensbereich zur institutionellen Formung des Selbst -durch die Kultur - bewusst gepflegte Schulkultur -Erfahrungen mit kultureller und religiöser Vielfalt

12 Interkulturelle Kompetenz die Fähigkeit, angemessen und erfolgreich in einer fremdkulturellen Umgebung oder mit Angehörigen anderer Kulturen zu kommunizieren. -Wissen über die Praxis von Einschluss und Ausschluss (rechtliche Grundlagen unseres Zusammenlebens, Formen und Auswirkungen von individueller und struktureller Diskriminierung und Rassismus), -eigenkulturelle Bewusstheit, Selbstsicherheit, Fähigkeit zur Identitätsdarstellung, -Rollendistanz; Empathie, Ambiguitätstoleranz, Interaktionsfreudigkeit, -Stresstoleranz, Frustrationstoleranz, die Fähigkeit, Widersprüchlich- keiten zu ertragen, -Kenntnisse über Sprache u.a. Kulturtechniken, -Fähigkeit, vielfältig auftretende Ambivalenzen auszuhalten.

13 Schulkonzept Schulkonzept Leitidee: Kulturelle Vielfalt Schulkultur der Offenheit Interkulturelle Kompetenz interkulturelles Handeln globale, ethische Standards Bildungs- ziel kulturelle Identität

14 Aufbau interkultureller Kompetenz Lernen vom Kontext Aufbau interkultureller Kompetenz durch Lernen vom Kontext Schulkultur muss vielfältige, offene kulturelle Handlungsrahmen bereitstellen: - - aktive Auseinandersetzung mit Werken der eigenen Kultur und fremder Kulturen und Religionen - - Nutzung der Medien für Austausch und eigene Werke - - community of mutual learners

15 Interkulturelles Lernen als Schule der Wahrnehmung Interkulturelles Lernen als Schule der Wahrnehmung (P. Graf 1998) genaue Wahrnehmung der kulturellen Differenzen vollständige Verarbeitung kulturspezifischer Karten Erkennen der Kultur als symbolische Konstruktion im Zentrum steht die Wahrnehmung des eigenen Selbst

16 Interkulturelles Lernen - dialogisches Lernen Interkulturelles Lernen als Selbstreflexion gründet auf eine Haltung des Dialogs. Dialogisches Lernen bedarf offener Räume der Begegnung sowie spezifischer Dialog- kompetenzen. Das öffentliche Bildungswesen stellt eine herausragend geeignete Institution dar, zum Ort dialogischen Lernens zu werden und allen Schülern spezifische Dialogkompe- tenzen zu vermitteln. (P. Graf 1998)

17 Schulkultur der Offenheit gründet auf globalen ethischen Standards Projekt Weltethos (Prof. Küng) Weltethos - Erklärung (Chicago 1993): Verpflichtung auf eine - Kultur der Gewaltlosigkeit und der Ehrfurcht vor allem Leben - Kultur der Solidarität und eine gerechte Wirtschaftsordnung - Kultur der Toleranz und ein Leben in Wahrhaftigkeit - Kultur der Gleichberechtigung und die Partnerschaft von Mann und Frau

18 Aufbau einer Verantwortungshaltung orientiert an globalen ethischen Standards : Orientierung am Prozess der moralischen Entwicklung Grundlage = einfache Sittlichkeit (Bollnow) Selbstachtung positives Selbstwertgefühl

19 Interkulturelle Bildung als Teil der Allgemeinbildung Fähigkeiten, Wissen, moralische Grundhaltung müssen sich zur Bildung zusammenfügen! - - Nachhaltigkeit durch Verankerung in den inneren Strukturen der Person - - stabile Orientierungsmuster - - Stabilisierung einer Schulkultur der Offenheit


Herunterladen ppt "Interkulturelle Kompetenz und innere Schulentwicklung Prof. Dr. Dieter Spanhel Universität Erlangen-Nürnberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen