Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationsabend 10.12.2012 Vorab Mundart oder Standardsprache? Fragen während Präsentation und nachher Handout Materialien auf Homepages ab 11.12.12.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationsabend 10.12.2012 Vorab Mundart oder Standardsprache? Fragen während Präsentation und nachher Handout Materialien auf Homepages ab 11.12.12."—  Präsentation transkript:

1

2 Informationsabend

3 Vorab Mundart oder Standardsprache? Fragen während Präsentation und nachher Handout Materialien auf Homepages ab

4 TFK AKTUELL

5 Fakten TFK Schüler/-innen aufgenommen Gemischte SEK E/B Klasse Zusammensetzung nach Wohnort: 5 Stadt Solothurn 5 Kanton Bern 10 restlicher Kanton Solothurn Zusammensetzung nach Schulzuteilung: 1 Sek P13 Sek E 5 Sek B1 Sek B integriert

6 Fakten TFK 2012 Zusammensetzung nach Sportart: 12 Fussball 3 Mountainbike 2 Kunstturnen 1 Volleyball 1 Leichtathletik 1 Tanzen Zusammensetzung nach Geschlecht: 14 Jungen 6 Mädchen

7 Bisherige Erfahrungen Leistungsbereite Stimmung in Klasse Lernprozess in selbständiger Arbeit in vollem Gang Leistungen mehrheitlich in vorderer Hälfte von Norm-Klassen in vergleichbaren Stufen. Starke Individualisierung ausreichend durchführbar Stütz- und Fördergefässe helfen sehr bei Individualisierung und Nacharbeit nach längeren Dispensationen Persönlicher iPad ideal für computergestützten, individualisiernden Unterricht

8 Evaluation 1. Semester Schriftliche Befragungen von Eltern, Schülern, Trainer und Lehrpersonen abgeschlossen. Mehrheitlich positive Feedbacks 1. Rückschlüsse und Massnahmen geplant Wochenlektionsplan geändert Vergleichende Arbeiten mit Normalklassen vor Weihnachten abgeschlossen Kompletter Evaluationsbericht wird Ende Januar auf downloadbar sein.www.stadt-solothurn

9 TFK 2013

10 Einführung Einlaufend Schuljahr 2012/13 nur in 7. Klasse Schuljahr 2013/14 in 7. und 8. Klasse usw. Direkteinstieg in 8. oder 9. Klasse ab 2013 bzw nur möglich wenn freie Plätze in Klassen vorhanden sind. Interessenten für 8. Klasse melden sich normal an und werden kontaktiert, sobald Plätze frei sind.

11 Zeitplanung TFK Informationsabend zur Talentförderklasse für Eltern und Kandidaten Anmeldestart für Schuljahr 2013/ Anmeldeschluss für Talentförderklasse ca Bericht über Aufnahme in Talentförderklasse Start des Schuljahres

12 Trägerschaft TFK Schulbetrieb durch Stadt Solothurn unterstützt durch die Sportfachstelle und das Amt für Volksschule und Kindergarten Trainingsbetrieb durch die Leistungszentren, Vereine und Verbände Finanzierung durch Wohnortgemeinde mit kantonaler Subvention

13 Ziele TFK Gezielte schulische Förderung Freiräume für Training (in Sport, Musik, etc.), Regenerationsmassnahmen, Weg zum Training Erreichung der Lernziele Sek E und B Weniger Unterricht mehr selbständiges Lernen Stütz- und Förderunterricht nach Bedarf Swiss Olympic Partner School

14 UNTERRICHT KONKRET

15 Grundidee Schulzeit 3 Jahre (ohne Verlängerung) 25 Pflichtlektionen pro Woche, mehrheitlich morgens Gemischte Sek E/B Klasse Anzustrebende Klassengrösse max. 22 Schüler/-innen (je nach Anteil SEK B) Dienstag und Donnerstag Morgentrainingsfenster Wahlfächer und Förderunterricht nachmittags und während Morgentrainingsfenster

16 Aktueller Wochenplan, 7. Klasse

17 Neuer, geplanter Wochenplan, 7. Klasse

18 Lektionentafel, Reduktionen

19 Weitere, freiwillige Angebote Wahlfächer Individuelle, selbständige Arbeit unter Teilaufsicht Sportunterricht mit anderer Klasse Selbständige Trainingsmöglichkeiten

20 Spezielle, schulische Anlässe Exkursionen, Lager, Projektwochen, Wanderungen, Schneesporttage, etc. finden wie bei den «Norm»-Klassen statt. Diese Anlässe weichen vom regulären Stundenplan ab. Lager Woche 37 und Projektwoche Woche 11 sind fix gesetzt. Es wird also während diesen Wochen einzelnen Trainingsausfällen kommen.

21 Dispensationen Zusätzliche Dispensationen vom Unterricht bedingt durch spezielle Wettkämpfe, etc. sind möglich. Dispensationen wegen Training sind nur in Verbindung im Aufbau für spezielle Wettkämpfe möglich (Talentkoordinator)

22 Zusammenarbeit Klassenlehrperson (vertritt Unterrichtsteam) als zentrale schulische Ansprechperson für Eltern und Schüler/- innen Talentkoordinator vermittelt zwischen Schule und Vereinen, Verbänden und koordiniert mit Sportfachstelle und AVK Trainer als sportliche Ansprechperson

23 Umsetzung Selbsttätiges und eigenverantwortliches Lernen, eLearning Überprüfung der Lernzielerreichung und der Qualität der selbstständigen Arbeit. Lehrperson als Lerncoach Vermehrte Kommunikation Schulinterner Talentkoordinator Vorerst individuelle Mittagsverpflegung

24 BEDARFSORIENTIERTER STÜTZ- UND FÖRDERUNTERRICHT

25 Bedarfsorientierter Stütz- und Förderunterricht (BSF) Falls Hausaufgaben, eLearning und selbständige Arbeit nicht zufriedenstellend oder unvollständig gemacht, und/oder schulische Leistungsziele nicht erreicht werden, mehr BSF Start mit 4 Lektionen pro Woche Individuelle Neueinstufung alle 3-4 Wochen, gleicher, höherer oder tieferer Förderumfang (0-8 Lektionen) Schulische Förderung hat Vorrang!

26 Bedarfsorientierter Stütz- und Förderunterricht

27

28 AUFNAHME

29 Zielgruppen Schüler/-innen aus: Sek KSek B integriert Sek BSek B Sek ESek E Sek PSek E Andere individuelle Einschätzung und Zuteilung

30 Anmeldematerialien Alle Kandidaten (alles an Schule Schützenmatt) Anmeldeformular bis Kopie des Kaderausweises oder Bestätigung der Zugehörigkeit zu einer Förderinstitution oder der Kaderzugehörigkeit oder schriftliche Bestätigung der besonderen Begabung im Bereich Musik oder Kunst durch unabhängigen Experten bis Schriftliche Bestätigung des wöchentlichen Trainingsumfanges durch Trainer bis Alle Kandidaten ausser Stadt Solothurn (an Schule Schützenmatt) Schriftliche Bestätigung der abgebenden Schule über die Schulzuteilung für die Oberstufe bis

31 Zusätzliche Anmeldematerialien Alle ausserkantonalen Kandidaten (an Schule Schützenmatt) Schriftliche Bestätigung der Kostenübernahme bzw. Bewilligung des auswärtigen Schulbesuches bis Alle innerkantonalen Kandidaten ausser Schulkreis Solothurn (an VSA, z. H. Mario Petiti) Schriftliches, begründetes Gesuch für auswärtigen Schulbesuch bis

32 Spezielle Zielgruppe Sek P Verzicht auf Sek P Status und freiwillig auf Sek E beginnen schriftliche Meldung an zuständige SL Normales Anmeldeverfahren + Kopie der Meldung an SL Verlangsamung der Schulkarriere!

33 Spezielle Zielgruppe Schüler/- innen von anderen Kantonen Normales Anmeldeverfahren + Kostengutsprache von Kanton Finanzierung via RSA möglich

34 Spezielle Zielgruppe Repetenten von Sek B in Sek E Normales Anmeldeverfahren + zusätzlich schriftlichen Entscheid der SL für Wechsel von Sek B in Sek E beilegen (Bedingungen: Notendurchschnitt und Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten, siehe Laufbahnreglement.)

35 Spezielle Zielgruppe freiwillige Repetenten Freiwillige Repetition aus speziellen Gründen bei SL schriftlich beantragen. Normales Anmeldeverfahren + zusätzlich schriftlichen Entscheid der SL beilegen. Achtung: Wird durch VSA und SL nur in Ausnahmefällen bewilligt!

36 Qualifikation Bei zu vielen Anmeldungen Selektion nach Förderstufe Elite National Förderstufe National Förderstufe Regional (Förderstufe Lokal) Mögliche, zusätzliche Einstufung durch kantonaler oder regionaler Verband Dreieck Wohnort, Schulort, Trainingsort sinnvoll Anmeldedatum

37 Jährliche Re-Qualifikation Sportlich/talentbezogen: Trainingsumfang mind. 10 Stunden Mind. regionales Talent Schulisch: Keine Remotion/Repetition in TFK

38 ANMELDEVERFAHREN

39 Ablauf Anmeldeverfahren

40 Anmeldeverfahren (Kandidaten aus dem Schulkreis) Anmeldung an aufnehmende Schule bis Beizug von Sportfachstelle Entscheid von Sportfachstelle gemeinsame Stellungnahme bis Kommunikation des Entscheides durch Schulleitung

41 Anmeldeverfahren (Kandidaten aus dem Kanton ausserhalb Schulkreis Solothurn) Anmeldung an aufnehmende Schule bis Gesuch auswärtiger Schulbesuch via SL an VSA bis Beizug von Sportfachstelle + Schule Entscheid von Sportfachstelle + Schule, 2 Stellungnahmen bis Kommunikation des Entscheides (auswärtiger Schulbesuch) durch VSA

42 Anmeldeverfahren (Kandidaten aus anderem Kanton) Anmeldung an aufnehmende Schule bis Gesuch an Sportfachstelle des Wohnkantons bis Entscheid von Sportfachstelle bis Kommunikation des Entscheides durch Schulleitung

43 FINANZIERUNG

44 Finanzierung Schulgeld für Schüler/-innen ausserhalb des Schulkreises und von anderen Kantonen Transportkosten für Schüler/-innen ausserhalb des Schulkreises

45 Finanzierung (für 2013 so geplant) Ausserkantonale Kandidaten (RSA-Tarif 2012 ist ), Aufschaltung in RSA in Wege geleitet, Freischaltung durch Kantone individuell Bewilligung des auswärtigen Schulbesuchs durch Sportfachstelle

46 Finanzierung (für 2013 geplant) Innerkantonale Kandidaten (gleicher Tarif wie RSA, ) Kanton Solothurn subventioniert das volle Schulgeld gemäss individuellem Prozentsatz der Gemeinde VSA entscheidet über auswärtigen Schulbesuch, dann ist Finanzierung geregelt.

47 Finanzierung Kandidaten aus dem Schulkreis: Finanzierung gesichert gemäss Verträgen mit den Schulkreisgemeinden. Kein auswärtiger Schulbesuch!

48 Transportkosten (für 2013 so geplant) Wohngemeinde übernimmt Transportkosten für innerkantonale Kandidaten (ausser Schulkreis Solothurn) und stellt Tiefbauamt, z.H. Alexandre Keller die Rechnung dafür. Das Verfahren wird in Aufnahmeverfügung (Verfügung für auswärtigen Schulbesuch) geregelt werden

49 Kontaktdaten Post: Talentförderklasse Solothurn z.H. Stefan Kohler Unt. Sternengasse Solothurn

50 Weitere Infos Via Homepages downloadbar ab :

51 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Informationsabend 10.12.2012 Vorab Mundart oder Standardsprache? Fragen während Präsentation und nachher Handout Materialien auf Homepages ab 11.12.12."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen