Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 1 EU-Sozialvorschriften für Omnibusfahrer VO (EG) 561/06 VO (EWG) 3821/85.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 1 EU-Sozialvorschriften für Omnibusfahrer VO (EG) 561/06 VO (EWG) 3821/85."—  Präsentation transkript:

1 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 1 EU-Sozialvorschriften für Omnibusfahrer VO (EG) 561/06 VO (EWG) 3821/85

2 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 2 Inhalt A. Geltungsbereich der EU-Sozialvorschriften B. Lenk- und Ruhezeiten 1. Lenkzeiten und Lenkzeitunterbrechungen 2. Tägliche Ruhezeiten 3. Wöchentliche Ruhezeiten 4. Sonstige Regelungen Mehrfahrerbetrieb Bitte das gewünschte Thema anklicken

3 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 3 A.Geltungsbereich der EU-Sozialvorschriften Inhalt

4 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 4 A. Sozialvorschriften Geltungsbereich Die EU-Sozialvorschriften haben Gültigkeit für die Beförderung von Personen mit Kraftomnibussen im nationalen Gelegenheitsverkehr im nationalen Linienverkehr über 50 km Länge im grenzüberschreitenden Linien- und Gelegenheitsverkehr (Art. 2 Abs. 1 lit. b; Art. 3 lit. a VO 561/06) bei Fahrten innerhalb der EU (Art. 2 Abs. 2 VO 561/06) bei Fahrten zwischen der EU und der Schweiz sowie zwischen der EU und den Vertragsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (Art. 2 Abs. 2 VO 561/06) Inhalt

5 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 5 A. Sozialvorschriften Geltungsbereich EU-Staaten Schweiz (für Fahrten aus EU-Staaten) Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) (für Fahrten aus EU-Staaten) –Norwegen –Liechtenstein –Island Inhalt

6 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 6 B. Lenk und Ruhezeiten Inhalt

7 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 7 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeiten ununterbrochene Lenkdauer bis zu 4 ½ Stunden tägliche Lenkzeit zwei Mal pro Woche bis zu 10 Stunden bis zu 9 Stunden Inhalt (Art. 6 Abs. 1 VO 561/06)

8 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 8 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeiten Wöchentliche Lenkzeit bis zu 56 Stunden Lenkzeit während zwei aufeinander folgenden Wochen (Doppelwoche) bis zu 90 Stunden Inhalt (Art. 6 Abs. 2 und 3 VO 561/06)

9 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 9 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeiten Lenkzeit in der Doppelwoche 90 Std. 84 Std. Woche 1Woche 2Woche 3Woche 4 Lenkzeit 56 Std.Lenkzeit 34 Std.Lenkzeit 50 Std.Lenkzeit 40 Std. 90 Std. Inhalt

10 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 10 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeitunterbrechungen Nach einer Lenkdauer von 4 ½ Stunden ist eine Fahrtunterbrechung einzulegen. Diese beträgt mindestens 45 Minuten Inhalt (Art. 7 VO 561/06)

11 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 11 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeitunterbrechungen Beispiel Lenkzeitunterbrechung (LZU) Lenkzeit 4 ½ Stunden Lenkzeit 4 ½ Stunden LZU 45 min LZU 45 min LZ 1Std. 9 Std. Tageslenkzeit 10 Std. Tageslenkzeit (max. 2 x pro Woche) Inhalt

12 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 12 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeitunterbrechungen Die Lenkzeitunterbrechung kann in zwei Abschnitte aufgeteilt werden: 1. Abschnitt: mindestens 15 Minuten 2. Abschnitt: mindestens 30 Minuten Die Mindestlänge der Abschnitte und die Reihenfolge ist zwingend! Inhalt (Art. 7 VO 561/06)

13 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 13 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeitunterbrechungen Beispiel für aufgeteilte Lenkzeitunterbrechungen Lenkzeit 2 ½ Std. Lenkzeit 2 ½ Std. Lenkzeit 2 Std. Lenkzeit 2 Std. 1. LZU 15 min 2. LZU 30 min Nach spätestens 4 ½ Std. Lenkzeit folgt zwingend der 2. Pausenabschnitt 2. LZU 30 min 1. LZU 15 min LZ 1Std. Inhalt

14 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 14 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Lenkzeitunterbrechungen Anwendungsbeispiel für aufgeteilte Lenkzeitunterbrechungen Lenkzeit 2 Std. Lenkzeit 2 Std. 1. LZU 15 min 2. LZU 30 min 4. LZU 30 min 3. LZU 15 min Lenkzeit 2 Std. Lenkzeit 2 Std. Lenkzeit 2 Std. Inhalt

15 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 15 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Regelmäßige tägliche Ruhezeit Ein Fahrer muss tägliche Ruhezeiten einlegen Am Ende eines Zeitraums von maximal 24 Stunden Dauer muss der Fahrer eine ununterbrochene Ruhezeit von 11 Stunden Dauer eingelegt haben (Art. 8 Abs. 2; Art. 4 lit. g VO 561/06). Der 24-Stunden-Zeitraum beginnt mit dem Ende der vorangegangenen Ruhezeit (Art. 8 Abs. 2 VO 561/06). Inhalt

16 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 16 B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Regelmäßige tägliche Ruhezeit vorangegangene Ruhezeit 24 – Stundenzeitraum Arbeitsschicht (max. 13 Std.)Ruhezeit (mind. 11 Std.) Der 24-Stundenzeitraum beginnt mit dem Ende der vorangegangenen Ruhezeit Am Ende des 24-Stundenzeitraums muss eine ununterbrochene Ruhezeit mit mindestens 11 Stunden Dauer eingelegt werden Es ergibt sich eine mögliche Länge der Arbeitsschicht (Lenkzeit, sonstige Arbeit, Wartezeiten, Pausen) von max. 13 Stunden Inhalt (Art. 4 lit. g; Art. 4 Abs VO 561/06)

17 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 17 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Aufgeteilte tägliche Ruhezeit Die tägliche Ruhezeit kann in zwei Teilen genommen werden vorangegangene Ruhezeit 24 – Stundenzeitraum Arbeits- schicht Ruhezeit > 9 Std. 1. Teil: mindestens 3 Stunden ununterbrochen 2. Teil: mindestens 9 Stunden ununterbrochen Die Mindestlänge der Teilruhezeiten und die Reihenfolge ist zwingend! Arbeits- schicht RZ >3 Std. Inhalt (Art. 4 lit. g VO 561/06)

18 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 18 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Reduzierte tägliche Ruhezeit Die tägliche Ruhezeit kann verkürzt werden vorangegangene Ruhezeit 24 – Stundenzeitraum Arbeitsschicht (max. 15 Std.) verkürzte Ruhezeit (mind. 9 Std.) Es muss kein Ausgleich für die Verkürzung gewährt werden Eine verkürzte tägliche Ruhezeit kann nicht aufgeteilt werden Inhalt (Art. 4 lit. g; Art. 8 Abs.2 VO 561/06) Höchstens 3 Mal zwischen zwei Wochenruhezeiten möglich Die Mindestdauer beträgt dann 9 Stunden

19 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 19 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Unterbrochene tägliche Ruhezeit vorangegangene Ruhezeit 24 – Stundenzeitraum Arbeitsschicht Ruhe- zeit 1 wenn das Fahrzeug auf einer Fähre oder mit der Bahn befördert wird Ruhe- zeit 2 Ruhe- zeit 3 Die Fährenregel ist nur bei einer 11-stündigen Ruhezeit zulässig Fähren-Regel Inhalt (Art. 9 Abs. 1 VO 561/06) Eine regelmäßige tägliche Ruhezeit kann höchstens 2 Mal für insgesamt maximal 1 Stunde durch andere Tätigkeiten (z.B. lenken) unterbrochen werden

20 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 20 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Übersicht tägliche Ruhezeit Regel-Tagesruhezeit voran- gegangene Ruhezeit 24 – Stundenzeitraum ArbeitsschichtRuhezeit Aufgeteilte Tagesruhezeit voran- gegangene Ruhezeit 24 – Stundenzeitraum ArbeitRuhezeitRZ max. 13 Std. >11 Std. Arbeit max. 15 Std. > 9 Std. Reduzierte Tagesruhezeit voran- gegangene Ruhezeit 24 – Stundenzeitraum ArbeitsschichtRuhezeit max. 15 Std. > 9 Std. Der 24-Stunden-Zeitraum beginnt mit Ende der vorangegangenen Ruhezeit Die regelmäßige tägliche Ruhezeit umfasst mindestens 11 Stunden Das ermöglicht eine Schichtlänge von maximal 13 Stunden Der 24-Stunden-Zeitraum beginnt mit Ende der vorangegangenen Ruhezeit Die aufgeteilte Ruhezeit besteht aus einem Teilstück von mindestens 9 Stunden Das zweite Teilstück liegt zwischen zwei Teilschichten und umfasst mindestens 3 Stunden Länge Es ergibt sich (incl. Teil- ruhezeit) eine Schichtzeit von maximal 15 Stunden Der 24-Stunden-Zeitraum beginnt mit Ende der vorangegangenen Ruhezeit Die verkürzte tägliche Ruhezeit beträgt mindestens 9 Stunden Es ergibt sich eine Schichtzeit von maximal 15 Stunden Die Verkürzung ist nur drei Mal zwischen zwei Wochenruhezeiten zulässig! Inhalt

21 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 21 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Mehrfahrerbetrieb Definition mindestens 2 Fahrer sind auf einem Fahrzeug zum Lenken eingesetzt die Fahrt darf mit einem Fahrer begonnen werden; nach einer Stunde Lenkdauer müssen aber mindestens 2 Fahrer auf dem Fahrzeug zum Lenken eingesetzt sein Inhalt (Art. 4 lit. o VO 561/06)

22 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 22 Arbeitsschicht (max. 21 Std.) Ruhezeit (mind. 9 Std.) B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Mehrfahrerbetrieb Sonderregel für die Tagesruhezeit Am Ende eines Zeitraums von maximal 30 Stunden Dauer muss eine ununterbrochene Ruhezeit von 9 Stunden Dauer eingelegt werden. vorangegangene Ruhezeit 30 – Stundenzeitraum Inhalt (Art. 8 Abs. 5 VO 561/06)

23 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 23 Extrembeispiel Ruhezeit > 9 Std. B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Mehrfahrerbetrieb vorangegangene Ruhezeit 30 – Stundenzeitraum LZ 4,5 LZ 4,5 AB 4,5 AB 4,5 LZ 4,5 LZ 4,5 AB 4,5 AB 4,5 LZLZ ABAB ACHTUNG! Für sonstige Arbeit (z.B. Koffer ausladen) bleibt nur noch 1 Stunde! Arbeitsschicht 21 Std. ABAB LZLZ Beifahrerzeiten zählen als Fahrtunterbrechung! Inhalt

24 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 24 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Wöchentliche Ruhezeit In jeweils zwei aufeinander folgenden Wochen sind zwei wöchentliche Ruhezeiten einzulegen (Art. 8 Abs. 6 VO 561/06) eine wöchentliche Ruhezeit beginnt spätestens nach sechs 24- Stunden-Zeiträumen (Arbeitsschichten) (Art. 8 Abs. 6 VO 561/06) die wöchentliche Ruhezeit entsteht durch Verlängerung einer täglichen Ruhezeit (Art. 8 Abs. 3 VO 561/06) eine wöchentliche Ruhezeit, die in zwei Wochen fällt, kann nur für eine der beiden Wochen angerechnet werden (Art. 8 Abs. 9 VO 561/06) Inhalt

25 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 25 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Regelmäßige wöchentliche Ruhezeit Eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit dauert mindestens 45 Stunden (Art. 4 Buchst. h) Inhalt

26 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 26 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Reduzierte wöchentliche Ruhezeit Eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit kann auf 24 Stunden verkürzt werden (Art. 4 Buchst. h) von den vorgeschriebenen zwei wöchentlichen Ruhezeiten während einer Doppelwoche kann immer nur eine reduziert werden (Art. 8 Abs. 6) Die Verkürzung muss bis zum Ende der dritten Folgewoche ausgeglichen werden (Art. 8 Abs. 6) der Ausgleich erfolgt durch eine gleichwertige ununterbrochene Ruhepause (Art. 8 Abs. 6) Die Ausgleichszeit ist an eine andere Ruhezeit von mindestens 9 Stunden anzuhängen (Art. 8 Abs. 7) Inhalt

27 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 27 Nun ist wieder eine regelmäßige Wochenruhezeit mit mindestens 45 Stunden Dauer fällig. Beispiel: Außerdem muss die Reduzierung aus Woche 1 ausgeglichen werden B. Lenk- und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Wöchentliche Ruhezeit Woche 1Woche 2Woche 3Woche 4Woche 5 Eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit mit mindestens 45 Stunden Dauer endet Es folgt eine neue ArbeitswocheNach spätestens sechs 24-Stunden-Zeiträumen legt der Fahrer eine reduzierte wöchentliche Ruhezeit mit mindestens 24 Stunden Dauer ein Diese Reduzierung muss bis spätestens zum Ende der dritten Folgewoche ausgeglichen werden Inhalt Nach spätestens sechs 24-Stunden-Zeiträumen muss dann eine regelmäßige wöchentliche Ruhezeit mit mindestens 45 Stunden Dauer eingelegt werden Nun muss wieder eine regelmäßige Wochenruhezeit von mindestens 45 Stunden Dauer eingelegt werden Es folgen eine Arbeitswoche, eine reduzierte wöchentliche Ruhezeit und eine weitere Arbeitswoche

28 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 28 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Wöchentliche Ruhezeiten - Beispiel Mo Di Mi Do Fr Sa So 0 Uhr6 Uhr18 Uhr24 Uhr12 Uhr Arbeitsschicht tägl. Ruhezeit TRZtägliche Ruhezeit tägl. Ruhezeit auf 33 Std. reduzierte wöchentliche Ruhezeit (von Do 21 Uhr bis Sa 6 Uhr) wöchentl. RZ Arbeitsschicht tägl. Ruhezeit TRZ Woche 1 Der Fahrer erhält einen freien Tag Es ergibt sich eine reduzierte wöchentliche Ruhezeit von 33 Std. 12 Std. sind nachzuholen Inhalt

29 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 29 Die vorgeschriebenen 45 Stunden Wochenruhezeit sind bereits am Freitag um 18 Uhr erreicht. Von Freitag 18 Uhr bis Samstag 6 Uhr wird die Verkürzung der Ruhezeit in der Vorwoche nachgeholt. B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Wöchentliche Ruhezeiten - Beispiel Mo Di Mi Do Fr Sa So 0 Uhr6 Uhr18 Uhr24 Uhr12 Uhr Arbeitsschicht tägl. Ruhezeit 45 Std. wöchentliche Ruhezeit (von Mi 21 Uhr bis Fr 18 Uhr) Ruhezeit 12 Std.Arbeitsschicht tägl. Ruhezeit TRZ Woche 2 tägl. Ruhezeit nachgeholte Der Fahrer wird am kommenden Wochenende gebraucht und bekommt deshalb schon jetzt zwei Tage frei. Inhalt

30 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 30 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Wöchentliche Ruhezeit - Faustregeln Faustregeln für die Grob planung der Wochenruhezeiten (Voraussetzung: keine Nachtfahrten) 1 freier Tag entspricht einer Ruhezeit von etwa 32 – 36 Stunden. Es müssen also nur etwa 9 – 13 Stunden nachgeholt werden 2 freie Tage entsprechen einer Ruhezeit von etwa 56 – 60 Stunden. Es können also schon im Rahmen dieser Ruhezeit 11 – 15 Stunden nachgeholt werden. jeweils wöchentlich abwechselnd 1 freier Tag und 2 freie Tage können somit ausreichen, um die Wochenruhezeiten samt Ausgleich zu gewähren. ACHTUNG: Ausgleichszeiten können nicht aufgeteilt werden! Inhalt

31 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 31 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Ruhezeiten im Fahrzeug Folgende Ruhezeiten dürfen im Fahrzeug verbracht werden: tägliche Ruhezeiten verkürzte wöchentliche Ruhezeiten Voraussetzungen: das Fahrzeug muss über geeignete Schlafmöglichkeiten für jeden Fahrer verfügen das Fahrzeug darf nicht fahren Inhalt(Art. 8 VO 561/06)

32 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 32 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Ablösefahrten Anfahrt mit Pkw ist Arbeitszeit, aber nicht Lenkzeit, wenn der Fahrer selbst fährt. Anfahrt mit der Bahn ist nur dann Ruhezeit, wenn der Fahrer über ein Bett verfügt (Liegewagen) Anfahrt mit Pkw ist Arbeitsbereitschaft (und damit zwar Fahrtunter- brechung aber nicht Ruhezeit), wenn der Fahrer nicht selbst fährt. Inhalt (Art. 9 Abs VO 561/06)

33 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 33 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Ausnahmen Der Fahrer darf von den vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten abweichen wenn dies erforderlich ist, um die Sicherheit von Personen, des Fahrzeugs oder der Ladung zu gewährleisten... um einen geeigneten Halteplatz zu erreichen,... sofern dadurch die Sicherheit im Straßenverkehr nicht gefährdet wird. Inhalt (Art. 12 VO 561/06)

34 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 34 B. Lenk-und Ruhezeiten für Omnibusfahrer (VO (EG) 561 / 06) Ausnahmen Der Fahrer hat Art und Grund dieser Abweichung spätestens bei Erreichen des geeigneten Halteplatzes handschriftlich zu vermerken auf einem Ausdruck des (digitalen) Kontrollgeräts... auf dem Schaublatt des (analogen) Kontrollgeräts Inhalt (Art. 12 VO 561/06)

35 Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 35 Zum Inhaltsverzeichnis


Herunterladen ppt "Dipl.-Betriebswirt (FH) Peter Bagdahn Unternehmensberater Folie 1 EU-Sozialvorschriften für Omnibusfahrer VO (EG) 561/06 VO (EWG) 3821/85."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen