Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren

2 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Die Sicht auf den Tschernobyl-Unfall vor Fukushima nach Fukushima

3 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren

4 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Aktivitätsfreisetzung Insgesamt : 10 19 Bq davon 137 Cs :8,5 10 16 Bq (ca. 30% des Inventars) 131 I : 1,8 10 18 Bq (ca. 50% des Inventars)

5 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Aktivitätsverteilung und Bodenkontamination Zone I : > 1.480 kBq/m² 3.100 km² Zone II : 555 – 1.480 kBq/m² 7.200 km² Zone III : 185 – 555 kBq/m² 19.000 km² Zone IV : 37 – 185 kBq/m² 117.000 km² Insgesamt : 150.000 km² mit ca. 6 Mio. Einwohnern Evakuierung (Zonen I und II) : 10.000 km² mit 120.000 Einwohnern

6 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Ausbreitung der Aktivitätsverteilung (SSK, Heft 50, 2006)

7 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren EC/IGCE, Roshydromet (Russia) Aktivitätsverteilung und Bodenkontamination in Europa

8 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Aktivitätsverteilung und Bodenkontamination in Deutschland

9 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren dpa/dapd-Meldung in der Gießener Allgemeinen Zeitung

10 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Dosisleistungen (Beispiele) Noch heute herrschen : im Reaktor :34 Sv/h im Beobachtungsraum :10 µSv/h im Verwaltungsgebäude : 0,6 µSv/h 2002 in der Nähe des Sarkophags :1... 10 µSv/h 2002 am "hotest point" im "Red Forest" (Monument ЧAEC) :20 µSv 2002 "Exclusion Zone" :1 µSv/h Am 27.04.1986 in Pripyat :10 mSv/h 1988 in Pripyat :1 mSv/h 2002 in Pripyat :1 µSv/h zum Vergleich : natürliche Hintergrundstrahlung : ca. 0,1 µSv/h im Flugzeug : ca. 10 µSv/h (20% durch Zirkon-95, Niob-95, 5% durch Jod-131) (nahezu 100% durch Cäsium-137) 2002 im Beobachtungsraum : 1,74 mR/h 17,4 µSv/h

11 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Aktivitätskonzentrationen in Lebensmitteln (Beispiele) UNSCEAR ( 2011) aber : große zeitliche und räumliche Unterschiede durch Inhomo- genitäten des Fallouts, Bodentypen und Bewirtschaftung Die höchsten Aktivitätskonzentrationen werden in Nahrungsmitteln gefunden, die aus dem Wald stammen (Pilze, Beeren, Wildfleisch) Es kommen Werte von 10.000 Bq/kg vor.

12 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Grenzwertüberschreitungen in Lebensmitteln (Beispiele) UNSCEAR ( 2011)

13 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Liquidatoren Es wurden über 500.000 "Liquidatoren" eingesetzt, um direkt am Reaktor Auf- räumarbeiten, Abschirmmaßnahmen oder Dekontaminationsarbeiten durch- zuführen 128 Liquidatoren starben an den direkten Strahlenfolgen. (UNSCEAR, 2011) durchschn. Dosis für alle Liquidatoren : 120 mSv

14 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Verteilungen der Dosis in der Bevölkerung Evakuierte Bevölkerung (aus den Zonen I und II) 120.000 Personen durchschn. Dosis : 30 mSv Bevölkerung aus Zone III und IV 6 Mio. Personen durchschn. Dosis 10 mSv (Zeitraum von 1986 bis 2005; im gleichen Zeitraum durch nat. Strahlenquellen : 40 mSv)

15 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Die radiologischen Auswirkungen durch Jod-131 Mittlere Schilddrüsendosis [Sv] von Kindern und Jugendlichen im April/Mai 1986 (SSK, Heft 50, 2006) Das Schilddrüsenrisiko von Kindern und Jugend- lichen ist etwa 3 mal höher als bei Erwachsenen, von Kleinkindern etwa 10 mal höher. 46.000 Kinder erhielten durchschn. Schilddrüsen- dosis von 700 mSv

16 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Weißrussland, Frauen Ukraine, Frauen Bryansk, Kaluga, Orel und Tula (Russland), Frauen 466.000 Personen erhielten durchschn. Schilddrüsen- dosis von 300 mSv Zwischen 1991 und 2005 wurden bei Personen, die 1986 unter 18 Jahre alt waren, 6.848 Fälle von Schilddrüsenkrebs beobachtet. 15 Patienten verstarben bis 2005. 30 bis 60% werden der erhöhten Strahlenexposition zugerechnet. Die radiologischen Auswirkungen durch Jod-131

17 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Die radiologischen Auswirkungen Bisher wurde außer für Schilddrüsenkrebs kein erhöhtes Auftreten anderer Erkrankungen (solide Tumoren, Leukämien, Erbschäden oder Geburtsfehler) beobachtet Stellungnahme des Fachverbands für Strahlenschutz (FS) : "... hält es der Fachverband für Strahlenschutz für durchaus möglich, sogar auf- grund unseres strahlenbiologischen Wissens für wahrscheinlich, dass die Strahlenexposition durch den Tschernobyl-Unfall zu einer erhöhten, jedoch nicht beobachtbaren Krebserkrankungszahl geführt hat. Anderseits reicht unser gegenwärtiges Wissen über den Zusammenhang von Dosis und Krebs- häufigkeit nicht aus, um zuverlässig diese Anzahl vielleicht verborgener, dennoch dem Reaktorunfall zuzuschreibender Krebsfälle angeben zu können."

18 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Die radiologischen Auswirkungen 70-Jahre-Folgedosis (ohne Schilddrüsendosis) für die Zonen I bis IV und zum Vergleich für Deutschland (SSK, Heft 50, 2006) Dosiswerte im Bereich der natürlichen Hintergrundstrahlung : epidemiologischer Nachweis von Effekten ist unwahrscheinlich

19 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Die radiologischen Auswirkungen Der suggerierte Zusammenhang könnte zwar bestehen, ist jedoch nicht nachgewiesen. Darf eine Nachrichtensendung dies als "Tatsache" berichten ?

20 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Die radiologische Situation in Deutschland Tägliche Aktivitäts- zufuhr durch Nahrung in Deutschland

21 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Die radiologische Situation in Deutschland Dosis 1986 :0,07 mSv akkumuliert 1986 – 2005 : 0,17 mSv 2010 :0,005 mSv (im Bayerischen Wald : bis 10-fach höher) Rückgang etwa 2,5% pro Jahr Dosis durch Nahrungsmittel : 1986 : 0,04 mSv 2010 : 0,001 mSv Lebensdosis : ca. 0,5... 1 mSv (max. 2 mSv) Pilze, Wildfleisch aus Süddeutschland : vereinzelt bis 1.000 Bq/kg Einfuhrverbot : > 600 Bq/kg Verzehr 100 g Wildschweinfleisch mit 1.000 Bq/kg ergibt 100 Bq 1 µSv: Krebsrisiko von 25% auf 25,00001% zum Vergleich : Natürliche Exposition : 150 mSv

22 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Natürliche und zivilisatorische Strahlenexposition des Menschen : Mittlere Effektive Dosis pro Jahr in Deutschland (mSv/a) Medizin Radon Inkorporation t errestrisch Kernwaffen, Kerntechnik, Tschernobyl, … kosmisch Im menschlichen Körper finden 10.000 radioaktive Zerfälle pro Sekunde statt ! hauptsächlich durch Röntgendiagnostik nicht alles, was natürlich ist, ist harmlos nicht alles, was künstlich ist, ist gefährlich

23 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren Opferzahlen : 500.000 Liquidatoren120 mSv : 120.000 Evakuierte30 mSv : 6 Mio. aus Zone III und IV10 mSv : 300 Mio. Europäer0,5 mSv : 7 Mrd. Menschen 0,05 mSv : Krebstote berichtete Zahlen gehen von 54 Toten bis 1,4 Mio. Toten ! Stellungnahme des Fachverbands für Strahlenschutz (FS) : "... ist die Angabe irgendeiner Opferzahl eher dazu geeignet, die Interessenlage des jeweiligen Autors zu beurteilen als die eigentlichen Unfallfolgen." Dosis-Risiko-Umrechnungsfaktor :10 % pro Sv

24 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren dpa/dapd-Meldung in der Gießener Allgemeinen Zeitung Dies wird von der führenden deutschen Nachrichtenagentur als Fakt verbreitet. Ist das kritischer Journalismus ?

25 Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren "Der FS hält es für nicht zielführend, den Unfall von Tschernobyl und seine Folgen allein auf die Angabe von Opferzahlen zu reduzieren. Die vordergründige Präsentation einer mehr oder weniger willkürlich abgeschätzten Opferzahl wird der tatsächlichen Bedeutung dieses Geschehens mit seiner ungeheuren Dramatik, dem Schicksal der an Schilddrüsenkrebs Erkrankten und den schwerwiegenden sozialen und ökonomischen Folgen insbesondere für die Bevölkerung in der ehemaligen UdSSR nicht gerecht." Stellungnahme des Fachverbands für Strahlenschutz (FS) : Fazit


Herunterladen ppt "Prof. Dr. J. Breckow Der Unfall von Tschernobyl vor 25 Jahren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen