Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rollenspiele im Unterricht. Was versteht man unter Rollenspielen? Spielerische Übernahme einer Rolle in einer vorgegebenen Situation Eigenverantwortliche.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rollenspiele im Unterricht. Was versteht man unter Rollenspielen? Spielerische Übernahme einer Rolle in einer vorgegebenen Situation Eigenverantwortliche."—  Präsentation transkript:

1 Rollenspiele im Unterricht

2 Was versteht man unter Rollenspielen? Spielerische Übernahme einer Rolle in einer vorgegebenen Situation Eigenverantwortliche Ausgestaltung trotz vorgegebener Rollenanweisung

3 Das Rollenspiel ist eine komplexe Methode zur Aneignung gesellschaftlicher Wirklichkeit. Meyer, Hilbert: Unterrichtsmehtoden. Praxisband II, 4. Aufl., Frankfurt/ M. 1984, S. 358.

4 Einsatzmöglichkeiten I Zur Motivation Zur Veranschaulichung Zur Entwicklung/ zum Training von Problemlösungsstrategien Zur Einübung von Verhaltensweisen

5 Einsatzmöglichkeiten II Als Einstieg Nach Erarbeitungsphase Als Abschluss einer Lerneinheit

6 Mögliche Lernziele Kognitive Lernziele Affektive Lernziele Psycho-motorische Lernziele

7 Kognitive Lernziele Erschließen von Inhalten Verdeutlichung und Reflexion von Sachzusammenhängen Spielerische Darstellung von Informationen und Erfahrungen

8 Affektive Lernziele I Förderung von Kreativität und Toleranz Abbau von Hemmungen z.B. sprachlicher Art Möglichkeiten der Perspektivenübernahme Selbstreflexion Interkulturelles Lernen

9 Affektive Lernziele II Erweiterung von: Kommunikativer Kompetenz Selbstkompetenz Handlungs- und Entscheidungskompetenz Sozialer Kompetenz

10 Psycho-motorische Ziele Imitation und Präzision bestimmter Handlungsabläufe

11 Mögliche Probleme Vorgaben zu ungenau – Aufbau von Unsicherheit Verselbständigung – Klamauk Beteiligungsängste Mangelnde Auswertung – damit kein Lerneffekt

12 Durchführung :

13 1. Vorüberlegungen: Integration des Spiels in den U-Verlauf/ in das Thema/ in die Lerngruppe Rahmen zurecht legen: Lernziele lt. RRL Vorwissen vorhanden? Soll Bewertung erfolgen? Entscheidung über Art und Form des Spiels Verfassen des Szenarios

14 2. Vorbereitung: Besprechung von Thema, Handlungssituation und Zielsetzung Motivation Klare Handlungsanweisungen und Anforderungen formulieren Festlegung der Rollen Gelegenheiten zum Fragenstellen geben Auswertungskriterien festlegen

15 3. Spielphase: s. Beispiele

16 4. Nachbereitung: Trennung von Rolle und Person Reflexionsphase – Auswertung Konsequenzen für weiteren U-Verlauf (weitere Rollenspiele? Vertiefung des Themas?)

17 Der Spielleiter sollte: Genaue Spiel- und Beobachtungskriterien bekannt geben Für einen störungsfreien Ablauf sorgen Individuelle Bedürfnisse und Gruppendynamik berücksichtigen Überblick behalten und vermitteln Bei Bedarf Hilfe leisten

18 Didaktische Regeln für den erfolgreichen Einsatz: Vorwissen über zu spielende Rolle muss vorhanden sein Vorwissen zum Spielthema muss vorhanden sein Kein Zwang zur Rollenübernahme Zeit für Vor- und Nachbereitung einplanen Beobachtergruppe festlegen und Aufgaben verteilen

19 Die Rolle der Beobachter: Neutrale Beobachtung mit Protokoll/ Fragebogen/ Beobachtungsbogen etc. Nützliche Hinweise zur Nachbereitung

20 Praktische Beispiele: 1. Darf der Staat Gewalt ausüben um Leben zu retten? 2. Senatssitzung im antiken Griechenland 3. Vorbereitung einer Reise nach Peru

21 1. Ethik/ Deutsch/ Sozialkunde Darf man foltern um zu retten? Der Fall Daschner

22 Vorbereitung und Durchführung: 1. Einführung in das Thema und Erarbeitung wichtiger Grundlagen (ethische Grundbegriffe im UG) 2. Vorgabe eines Textes mit Beschreibung der konkreten Situation

23

24 Vorbereitung und Durchführung: 3. Vorstellung der möglichen Rollen – Auswahl der Gruppe 4. In einer Arbeitsphase setzen sich die Lernenden mit dem Thema auseinander. 5. Jede Gruppe erstellt eine kurze Rollen- und Situationsbeschreibung.

25 Vorbereitung und Durchführung: 6. Festlegen der Spielabfolge (Welche Szenen passen wie zusammen?) 7. Durchführung Reflexion und Auswertung

26 2. Geschichte/ Sozialkunde Kenntnisse über Antike erwerben Senatssitzung im alten Griechenland

27 Vorbereitung und Durchführung: 1. Einführung in das Thema (Ablauf von Senatssitzungen, Grundwissen über Demokratie) 2. Finden des Themas durch Abstimmung in der gesamten Gruppe – evtl. Vorschläge geben (Soll der Krieg gegen die Perser fortgesetzt werden? Soll ein neuer Tempel gebaut werden? Woher nehmen wir die Mittel?) 3. Vorstellung der möglichen Rollen – Einteilung der Gruppen

28 Vorbereitung und Durchführung: 4. Lernende setzen sich mit den Rollen auseinander. 5. Jede Gruppe erstellt eine kurze Rollen- und Situationsbeschreibung. 6. Durchführung 7. Reflexion

29 3. Geografie/ Spanisch Kenntnisse über andere Länder erwerben Bsp. Peru

30 Vorbereitung und Durchführung: 1. Einführung in das Thema (Video zeigen, Karte als Impuls verwenden... ) 2. Literaturvorgabe als Hausaufgabe – Schüler informieren sich 3. Vorstellen des Szenarios (Reisewilliger informiert sich in Reisebüro, Auswärtigem Amt und bei einem Landeskundigen über Peru)

31

32 Vorbereitung und Durchführung: 4. Verteilen der Rollen und Einteilen der Gruppen – alle Gruppen proben dasselbe Szenario 5. Jede Gruppe erstellt eine kurze Rollen- und Situationsbeschreibung. 6. Durchführung 7. Reflexion

33 Literatur in Auswahl: Hugenschmidt, Bettina/ Technau, Anne: Methoden schnell zur Hand. 58 schüler- und handlungsorientierte Unterrichtsmehtoden, Stuttgart Mattes, Wolfgang: Methoden für den Unterricht. 75 kompakte Übersichten für Lehrende und Lernende, Paderborn 2002.

34 Peterßen, Wilhelm H.: Kleines Methoden- Lexikon, München/ Düsseldorf/ Stuttgart Pfeifer, Volker: Didaktik des Ethikunterrichts. Wie lässt sich Moral lehren und lernen? Stuttgart 2003.


Herunterladen ppt "Rollenspiele im Unterricht. Was versteht man unter Rollenspielen? Spielerische Übernahme einer Rolle in einer vorgegebenen Situation Eigenverantwortliche."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen