Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationen über neue und ältere Pestizidprodukte für Gärten Dr. Angela Vogel April 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationen über neue und ältere Pestizidprodukte für Gärten Dr. Angela Vogel April 2007."—  Präsentation transkript:

1 Informationen über neue und ältere Pestizidprodukte für Gärten Dr. Angela Vogel April 2007

2 Wie giftig sind sie für die Nerven und andere Organe der Menschen? Welche sollte man meiden? Welche Alternativen sind zu empfehlen? Dr. Angela Vogel, OVG e.V. Altenstadt

3 Was fällt unter Pestizide? Pflanzenschutzmittel - Herbizide Insektenschutzmittel – Insektizide bzw. Akarizide (gegen Milben) Mikroben- und Pilzschutz - Fungizide Kleinlebewesenschutz – Molluskizide und Rodentizide = Schädlingsbekämpfung

4 Ca. 800 pestizide Wirkstoffe gibt es gegenwärtig weltweit

5 Wirkstoffgruppen Wirkstoffgruppen OrganophosphateChlororganika PhenoxyessigsäurenOrganophosphate - auch Chlororganika, dazu gehören auch die chlorierten Phenoxyessigsäuren (2,4 D oder 2,4,5- T), chlorierte Aryloxypropionsäuren (Mecoprop), Chloracetanilide und Phosphorverbindungen HarnsäurederivateHarnsäurederivate z.B Diuron TriazineTriazine z.B. Atrazin, Simazin DinitroanlineDinitroanline z.B. Trifluralin PyrethroidePyrethroide z.B. Bayer Obst- und Gemüse- Schädlingsfrei oder Blattanex

6 In der Bundesrepublik Deutschland werden jährlich ca t Pestizide ausgebracht. Das sind pro Einwohner ca. ein Pfund Chemie

7 ein Drittel am Ortaufgenommen Zwei Drittel verwehen Nur ca. ein Drittel der ausgebrachten Pestizide werden von dem ´Ziel´-Organismus am Ort aufgenommen. Zwei Drittel verwehen mit dem Wind und können mehrere tausend Km weit verteilt werden.

8 Schlimmer noch: Pestizide dampfen zu über 90% von den besprühten Pflanzen in die Umgebung ab – im Freien übers gesamte Jahr verteilt (Daunderer, Klinische Toxikologie, Pestizide, allgemeines III-12.2, S. 3,108. Erg-Lfg).

9 Welche Pestizide dürfen in der BRD nun aber verwendet werden? BRD EU-RiLi zum Pflanzenschutz plus Aufzählungs- Anhang Das bestimmt das BRD - Pflanzenschutzgesetz (PfSchG ) und die EU-RiLi zum Pflanzenschutz plus Aufzählungs- Anhang Die neueste Ergänzung des PfSchG stammt von 2006

10 Für die Zulassung wichtig ist hier vor allem der § 15 PflSchG.

11 das Pflanzenschutzmittel nach dem Stande der wissenschaftlichen Erkenntnisse und der Technik bei bestimmungsgemäßer und sachgerechter Anwendung Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Braunschweig - lässt Pestizide zu, wenn nach § 15 PflSchG das Pflanzenschutzmittel nach dem Stande der wissenschaftlichen Erkenntnisse und der Technik bei bestimmungsgemäßer und sachgerechter Anwendung >

12 Gefahr keine erhöhte Gefahr bedeuten für: - Menschen, Tiere, Boden, Wasser, Luft usw., - wenn die Rückstände analysiert werden können, - wenn das PflSch-Mittel hinreichend lagerfähig ist

13 Forschungsberichte Die dem Bundesamt für Verbraucherschutz darüber vorgelegten Forschungsberichte unterliegen aber der datenschutzrechtlichen Geheimhaltungspflicht und -

14 2. die Forschung zu Wirkstoffen gilt als Betriebsgeheimnis 3. die Zusammensetzung (Formulierung) eines Produkts gilt als Betriebsgeheimnis

15 Das bedeutet: 1.Die Antrag stellenden Firmen legen in der Regel nur eigene Forschungsergebnisse vor 2.Diese Forschungsergebnisse werden nicht veröffentlicht – können also auch von niemandem nachvollzogen, bestätigt oder widerlegt werden.

16 Der Begriff der wissenschaftlichen Erkenntnis wird damit ad absurdum geführt. Wissenschaft ohne Wissenschaftsveröffentlichungs- freiheit ist keine Wissenschaft, sondern Marketing

17 Die Frage ist also: Wie kommen wir als AnwenderInnen an Informationen?

18 1.Das BVL gibt jährlich eine Liste mit Produkten und Inhaltsstoffen heraus

19 Der Industrieverband Agrar: gibt heraus: Wirkstoffe in Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln. Physikalisch- chemische und toxikologische Daten Der Band erscheint in unregelmäßigen Abständen – kostenlos für alle AnwenderInnen zu beziehen

20 Bild Cover des Bandes:

21

22 Weitere Informationsquellen - Sicherheitsdatenblatt (sehr wichtig) - Die freie Forschung und Wissenschaft international -DissidentInnen - Pan Germany; Greenpeace, BUND e.V. - Die GIFT-Liste der WHO - u.U. Expertengremien der EU

23 Compo Axoris Recherchebeispiel: Compo Axoris

24

25

26 Wir erfahren: 1.Ein neuer Wirkstoff 2.Er heißtThiamethoxan

27 Thiamethoxan Sicherheitsdatenblatt Compo Axoris Was, um Himmels Willen, ist Thiamethoxan? Also stellt sich die nächste Frage: GIBT es ein Sicherheitsdatenblatt für Compo Axoris ?

28 Nein, es gibt kein Sicherheitsdatenblatt Beim BVL sind 6 Produkte genannt, die diesen Wirkstoff enthalten Beim Industrie-Agrarverband ist nichts zu erfahren, aber: Manfred Hederer, Präsident des Deutschen Berufs- und Erwerbsimkerbundes hat sich protestierend geäußert.

29 Offener Brief des Herrn Hederer Clothianidin -das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) habe im Juni 2006 die Saatgutbeize Elado der Fa. Bayer CropScience mit dem insektiziden Wirkstoff Clothianidin für Raps zugelassen. -Clothianidin sei in seinen Auswirkungen auf Bienen nicht geprüft worden

30 Clothianidin – Thiamethoxam..? Aber jetzt kommt´s: Clothianidin Unterbrechung der Reizweiterleitung im NervensystemClothianidin wirkt bei Insekten durch die Unterbrechung der Reizweiterleitung im Nervensystem (des sog. Schädlings) Clothianidin StoffwechselproduktClothianidin ist ein Metabolit – Stoffwechselprodukt – von – ThiamethoxamThiamethoxam

31 Die Reizweiterleitung im Nervensystem funktioniert bei Mensch und Tier in gleicher Weise mit Hilfe des Enzyms Acetylcholinesterase.

32 Acetylcholinesterase Das entscheidende Stichwort ist hier: Acetylcholinesterase Ich werde später darauf zurückkommen


Herunterladen ppt "Informationen über neue und ältere Pestizidprodukte für Gärten Dr. Angela Vogel April 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen