Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März 2010 1 Überwachung von Pflanzenbehandlungs-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März 2010 1 Überwachung von Pflanzenbehandlungs-"—  Präsentation transkript:

1 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Überwachung von Pflanzenbehandlungs- und - schutzmitteln (PBSM) im Trinkwasser G. Ostendorp, LAsD

2 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Warum werden PBSM überwacht? In der Vergangenheit: DDT – Anreicherung im Fettgewebe über die Nahrungskette führte z. B. zu verminderter Eierschalendicke bei Vögeln. E605 – Zahlreiche Vergiftungen bei Landarbeitern, Morde, Suizide. PBSM-Wirkstoffe sind Gifte – für Pflanzen, Insekten, Schnecken und auch für Nicht-Zielorganismen.

3 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Warum werden PBSM überwacht? Moderne Wirkstoffe: Schneller abbaubar, keine Anreicherung in der Umwelt, geringere Humantoxizität. Umfangreiche Prüfung, Zulassung nur, wenn (theoretisch) keine Verlagerung in Grundwasser zu erwarten. In der Praxis trotzdem immer wieder Nachweise von Wirkstoffen oder Abbauprodukten im Grundwasser!

4 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Warum werden PBSM überwacht? Umfang der PBSM-Anwendung heute: Ca. 300 zugelassene Wirkstoffe. In Deutschland ca Tonnen pro Jahr. Bestimmungsgemäß großflächig ausgebracht. Bundesweit in ca. 28% der Grundwassermessstellen mindestens ein PBSM nachweisbar. Die Überwachung von PBSM im Trinkwasser ist notwendig.

5 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Regelung der TrinkwV 2001 Grenzwert in Anlage 2 Teil I zu § 6 Abs. 2: 10Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte 0,0001 mg/L 11Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte insgesamt 0,0005 mg/L Einzelner Wirkstoff Summe mehrerer Wirkstoffe Keine konkrete Nennung einzelner Substanzen. Festlegung der Parameter durch das Gesundheitsamt.

6 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Empfehlungsliste des LAsD Erste Erstellung und Veröffentlichung Überarbeitung und Aktualisierung Ergänzungen aus aktuellen Anlässen: 2007 (Desphenylchloridazon) 2009 (DMS / Tolylfluanid) Überarbeitung 2010 hat begonnen.

7 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Empfehlungsliste des LAsD Kooperation von: LAsD (Trinkwasserbehörde) Funde im Trinkwasser in S-H und anderen Ländern LLUR (Grundwasserbehörde) Daten der Grundwassermessnetze des Landes LWK (Pflanzenschutzbehörde) Kenntnisse über Zulassungs- und Anwendungsbeschränkungen, Praxis

8 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Empfehlungsliste des LAsD (2009) AtrazinDiuron BentazonHexazinon CarbetamidIsoproturon ChloridazonMCPA ChlortoluronMecoprop Cloquintocet-mexylMetamitron DesethylatrazinMetazachlor DesethylterbutylazinOxadixyl DesisopropylatrazinPicolinafen DesphenylchloridazonQuinmerac 2,6-Dichlorbenzamid Simazin DiflufenicanTerbutylazin DimefuronTolylfluanid Dimethylsulfamid

9 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Empfehlungsliste des LAsD Liste ist reine Empfehlung und Unterstützung für die Kreise, nicht bindend. Bindend sind die Anforderungen des Kreises nach §§ 19, 20 TrinkwV Abweichungen von der Empfehlungsliste sind möglich und erwünscht. Liste wurde von vielen Kreisen und Versorgern weitgehend übernommen.

10 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Empfehlungsliste des LAsD Abweichungen in den Kreisen (Beispiele): Hamburger Umland: zusätzlich 1,2-Dichlorpropan (Baumschulen) Helgoland: zusätzlich Lindan, PCP, PCB (Altlasten) Teile Westküste: zusätzlich 2,4-D, Bromacil, Monuron, Metolachlor, Metribuzin, ggf. Propazin, Lindan

11 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März PBSM-Nachweise im Trinkwasser in SH Atrazin Diuron Bentazon Hexazinon CarbetamidIsoproturon ChloridazonMCPA Chlortoluron Mecoprop Cloquintocet-mexylMetamitron Desethylatrazin Metazachlor Desethylterbutylazin Oxadixyl DesisopropylatrazinPicolinafen DesphenylchloridazonQuinmerac 2,6-Dichlorbenzamid Simazin DiflufenicanTerbutylazin Dimefuron Tolylfluanid Dimethylsulfamid Bromacil 2,4-D 1,2-Dichlorpropan Lindan Metolachlor Metribuzin Monuron Propazin

12 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Untersuchungen in RD-ECK Empfehlungsliste wurde unverändert umgesetzt. Positive Befunde: Bentazon: 1 Gemeindewerk Desphenylchloridazon: 11 Gemeindewerke oder Gruppenversorger

13 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Untersuchungen in RD-ECK Untersuchungen von Hausbrunnen im Rahmen eines vom Land geförderten Projektes in mehreren Regionen: Geringe Brunnentiefe, zum Teil schlechter Zustand, kaum regelmäßige PBSM-Untersuchungen. Auswahl von Brunnen nach verschiedenen Kriterien: Baumschulen, Obstbau, Ackerbau/Mais, Nähe zu belasteten Versorgern.

14 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Hausbrunnen in RD-ECK 20 von 25 Anlagen mit PBSM-Nachweis, bis 4 Stoffe. 13 Anlagen mit Konzentrationen >0,1µg/l. StoffAnzahl >0 Anzahl >0,1µg/l Höchst- wert Atrazin10<0,01 Bentazon620,13 Bromacil10<0,01 Desethylatrazin10<0,01 Desphenylchloridazon14102,4 Dimethylsulfamid520,41 Mecoprop10<0,01 Metribuzin40<0,01 Tolylfluanid20<0,01

15 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Untersuchungen in RD-ECK Übersicht: Von PBSM-Belastungen betroffene Gemeinden WICHTIG: Markierte Gemeinden sind in der Regel nur punktuell betroffen (Gruppenversorgungen, Haus- brunnen), nicht flächendeckend!

16 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Bentazon Kontaktherbizid (Photosynthesehemmer) Anwendung: Getreide, Kartoffeln. Beim Menschen: Mäßig starkes Nervengift, evtl. Anreicherung im Fettgewebe. In der Umwelt: Wassergefährdend.

17 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Desphenylchloridazon Abbauprodukt des Herbizids Chloridazon (Photosynthesehemmer). Anwendung von Chloridazon: Rüben, Zwiebeln, Mangold. Chloridazon in der Umwelt: Keine Anreicherung, Abbau u. a. zu Desphenylchloridazon (t 1/2 ~ 6-8 Wochen). Chloridazon im Grundwasser: Wegen des Abbaus selten nachweisbar.

18 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Desphenylchloridazon Auftreten im Grundwasser ab ca. 2-6 Jahre nach Anwendung von Chloridazon erwartet; längerer Verbleib. Beim Menschen: Desphenylchloridazon hat nach derzeitigem Wissensstand geringe Giftigkeit. In der Umwelt: Desphenylchloridazon wird nur langsam abgebaut; relativ geringe Ökotoxizität. Desphenylchloridazon ist beständiger als Chloridazon. MarkusHagenlocher

19 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Dimethylsulfamid (DMS) Abbauprodukt des Fungizids Tolylfluanid. Anwendung von Tolylfluanid: Obst- und Weinbau, Ziergehölze. Tolylfluanid in der Umwelt: Keine Anreicherung, Abbau u. a. zu DMS (t 1/2 ~ 2 Wochen). Tolylfluanid im Grundwasser: Wegen des Abbaus kaum nachweisbar. Bikrenhof-Engelsbach.de

20 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Dimethylsulfamid (DMS) DMS ist beständiger als Tolylfluanid; längerer Verbleib im Grundwasser. In der Umwelt: DMS wird nur langsam abgebaut; geringe Ökotoxizität. Beim Menschen: DMS ist nach derzeitigem Wissensstand nicht giftig. PROBLEM: DMS kann in der Trinkwasser- aufbereitung (Ozon) in krebserregendes Nitrosamin (NDMA) umgewandelt werden!

21 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Grenz- und Richtwerte (1) Grenzwert (GW) der TrinkwV bzw. EU-Richtlinie: Dauerhaft einzuhalten; 0,1µg/L für alle PBSM. Trinkwassermaßnahmenwert (TMW) des UBA: Befristet hinnehmbar, wenn GW überschritten; stoffabhängig 1-10µg/L = Vorsorgewert. Trinkwasserleitwert (TWL) des BfR: Toxikologisch abgeleitet, Basis für TMW-Ableitung; stoffabhängig.

22 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Grenz- und Richtwerte (2) Gesundheitlicher Orientierungwert (GOW): Wenn in TrinkwV kein GW für den Stoff vorhanden (Bsp. PFT); stoffabhängig 1 oder 3µg/L. Vorsorge-Maßnahmewert (VMW): Analog TMW für Stoffe mit GOW; 10µg/L für alle Stoffe. WHO-Werte: Toxikologisch abgeleitete, stoffabhängige Empfehlung. Gute Orientierung, wenn in BRD/EU keine Regelung für den Stoff vorhanden ist.

23 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Vorgehen bei Nachweis von PBSM PBSM im Reinwasser >0,1µg/L Gesundh. Bewertung: TMW vorhanden?

24 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Zulassung von Abweichungen Ausnahmegenehmigungen sind kein Freifahrtschein! Dauer: Max. 3 x 3 Jahre (mit Genehmigung durch BMG/EU) - §9 TrinkwV. Information der VerbraucherInnen ist zwingend. Dichteres Überwachungsprogramm üblich. Planung und Umsetzung von Sanierungs- maßnahmen. Ziel ist immer die Wiederherstellung einwandfreier Trinkwasserqualität!

25 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März PBSM entfernen Technische Möglichkeiten bei der Wassergewinnung: Neue Brunnen, andere Brunnenschaltung, Zukauf von Wasser, Mischung. Häufig durch örtliche und hydrogeologische Gegebenheiten eingeschränkt.

26 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März PBSM entfernen Technische Möglichkeiten bei der Wasseraufbreitung: Aktivkohlefilter – für die meisten Wirkstoffe und Abbauprodukte möglich. Membranfiltration (Nanofiltration) – für gut wasserlösliche Stoffe manchmal besser als Aktivkohle. Oxidation (Ozon, Chlor) – problematisch, da gesundheitliche Bewertung der Oxidationsprodukte unklar. Aufwändige Technik, intensive Überwachung, erhebliche Kosten, nicht für alle Stoffe möglich.

27 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Vielen Dank !

28 Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März Empfehlungsliste des LAsD (2009) AtrazinDiuron BentazonHexazinon CarbetamidIsoproturon ChloridazonMCPA ChlortoluronMecoprop Cloquintocet-mexylMetamitron DesethylatrazinMetazachlor DesethylterbutylazinOxadixyl DesisopropylatrazinPicolinafen DesphenylchloridazonQuinmerac 2,6-Dichlorbenzamid Simazin DiflufenicanTerbutylazin DimefuronTolylfluanid Dimethylsulfamid


Herunterladen ppt "Landesamt für soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein 2. Rendsburger Wassertag 18. März 2010 1 Überwachung von Pflanzenbehandlungs-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen