Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

State of the Art CPG – Lösungen 43. Course Erfurt 26.-28. Mai 2013 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "State of the Art CPG – Lösungen 43. Course Erfurt 26.-28. Mai 2013 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH."—  Präsentation transkript:

1 State of the Art CPG – Lösungen 43. Course Erfurt Mai 2013 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH.

2 Trademarks 2 The following are trademarks of the International Business Machines Corporation in the United States, other countries, or both. The following are trademarks or registered trademarks of other companies. * All other products may be trademarks or registered trademarks of their respective companies. Notes: Performance is in Internal Throughput Rate (ITR) ratio based on measurements and projections using standard IBM benchmarks in a controlled environment. The actual throughput that any user will experience will vary depending upon considerations such as the amount of multiprogramming in the user's job stream, the I/O configuration, the storage configuration, and the workload processed. Therefore, no assurance can be given that an individual user will achieve throughput improvements equivalent to the performance ratios stated here. IBM hardware products are manufactured from new parts, or new and serviceable used parts. Regardless, our warranty terms apply. All customer examples cited or described in this presentation are presented as illustrations of the manner in which some customers have used IBM products and the results they may have achieved. Actual environmental costs and performance characteristics will vary depending on individual customer configurations and conditions. This publication was produced in the United States. IBM may not offer the products, services or features discussed in this document in other countries, and the information may be subject to change without notice. Consult your local IBM business contact for information on the product or services available in your area. All statements regarding IBM's future direction and intent are subject to change or withdrawal without notice, and represent goals and objectives only. Information about non-IBM products is obtained from the manufacturers of those products or their published announcements. IBM has not tested those products and cannot confirm the performance, compatibility, or any other claims related to non-IBM products. Questions on the capabilities of non-IBM products should be addressed to the suppliers of those products. Prices subject to change without notice. Contact your IBM representative or Business Partner for the most current pricing in your geography. For a complete list of IBM Trademarks, see *, AS/400®, e business(logo)®, DBE, ESCO, eServer, FICON, IBM®, IBM (logo)®, iSeries®, MVS, OS/390®, pSeries®, RS/6000®, S/30, VM/ESA®, VSE/ESA, WebSphere®, xSeries®, z/OS®, zSeries®, z/VM®, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z9®, BladeCenter® Not all common law marks used by IBM are listed on this page. Failure of a mark to appear does not mean that IBM does not use the mark nor does it mean that the product is not actively marketed or is not significant within its relevant market. Those trademarks followed by ® are registered trademarks of IBM in the United States; all others are trademarks or common law marks of IBM in the United States. Adobe, the Adobe logo, PostScript, and the PostScript logo are either registered trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States, and/or other countries. Cell Broadband Engine is a trademark of Sony Computer Entertainment, Inc. in the United States, other countries, or both and is used under license therefrom. Java and all Java-based trademarks are trademarks of Sun Microsystems, Inc. in the United States, other countries, or both. Microsoft, Windows, Windows NT, and the Windows logo are trademarks of Microsoft Corporation in the United States, other countries, or both. Intel, Intel logo, Intel Inside, Intel Inside logo, Intel Centrino, Intel Centrino logo, Celeron, Intel Xeon, Intel SpeedStep, Itanium, and Pentium are trademarks or registered trademarks of Intel Corporation or its subsidiaries in the United States and other countries. UNIX is a registered trademark of The Open Group in the United States and other countries. Linux is a registered trademark of Linus Torvalds in the United States, other countries, or both. ITIL is a registered trademark, and a registered community trademark of the Office of Government Commerce, and is registered in the U.S. Patent and Trademark Office. IT Infrastructure Library is a registered trademark of the Central Computer and Telecommunications Agency, which is now part of the Office of Government Commerce. 43. Course Erfurt Mai 2013

3 CPGJDBC-CPGSHELL Werbedesigner mit CPGXML nach VSAM und DB2 (i-Series ) SAP - IDocs automatisch in eine MYSQL DB abstellen WebService Deutscher Wetterdienst für Energieausweise Kabis – WebService für Apotheken Großhandel Warenbestellungen im KFZ Handel Allgemeiner WebService bei einer BG Agenda Course Erfurt 343. Course Erfurt Mai 2013

4 z/VSE Releases werden jetzt alle 2 Jahre aktualisiert (wie z/OS und z/VM). Alle Lattwein Produkte laufen auf den aktuellen z/VSE und z/OS Versionen. IBM Hursley arbeitet an einem neuen CICS/TS für z/VSE. Neues von IBM 443. Course Erfurt Mai 2013

5 Was ist CPG? Die Antworten lauten meist: –RPG für Bildschirme –Proprietäre Programmiersprache CPG 543. Course Erfurt Mai 2013

6 Aufgabe: Schreibe in Zeile 12, Position 40 einen Stern: CPG 6 * 43. Course Erfurt Mai 2013

7 C EXCPT 20 OBILD E E 20 O AC 1240 * O = Schreibe A = Attribut Alpha ungeschützt C = Cursor ins Feld setzen * = Was geschrieben wird CPG CPG 43. Course Erfurt Mai 2013

8 CPG setzt Anwendungsprogramme, die mit einer RPGII ähnlichen Syntax erstellt wurden, in Assembler Programme um. Diese Assembler Programme sind hocheffizient und performant. CPG 843. Course Erfurt Mai 2013

9 Mit CPG5 visualisieren Anwendungen die Ergebnisse im Browser. Der Host kann als Datenserver für heterogene Plattformen einfach benutzt werden. Diese Schnittstellen heißen CPG5 und CPGXML. CPG5 - heute 943. Course Erfurt Mai 2013

10 Wir bieten Seminare an, bei Bedarf bitte anfragen. –VSE Einführung (*) 5 Tage –VSE/VSAM-Grundlagen 5 Tage –VSE-Operating 5 Tage –VSE-Kompakt Teil 1: VSE-Installation 5 Tage –VSE-Kompakt Teil 2: VSE-Administration 5 Tage –* Inside TCP/IP for VSE 3 Tage 4 Tage mit BSI Stack 4 Tage –CICS Transaction Server 4 Tage –Dump-Analyse 2 Tage –Performance 3 Tage –IBM Konnektoren 2 Tage –z/VSE Security ( in Planung )2 Tage 10 (*) in Cooperation mit Integrata Seminare - nicht nur für System Programmierer ! 43. Course Erfurt Mai 2013

11 In der CPGURSI2 sollte das Millennium Fenster auf 50 gesetzt werden. (Alle = 50 = 19xx). Windows 7 oder 8 erfordern ein Update für Visual Basic 6. Das kann bei Lattwein angefordert werden. Damit laufen sowohl QIT als auch NetPage unter Windows 7 oder 8. Hinweise Course Erfurt Mai 2013

12 Seit 1995 realisieren wir Lösungen, die anderen Plattformen (Linux- Unix-Windows) einfach in das VSE Umfeld zu integrieren. Das Prinzip der IBM Konnektoren besser nutzbar zu machen war und bleibt unser Ziel. Daraus entstanden sind CPG5 + viele nützliche Tools. Leider sind nicht alle unseren Ideen gefolgt. Andere Welten Course Erfurt Mai 2013

13 Mit Mail4Host können s einfach, wie auf einen Drucker ausgegeben, werden. Auch der Versand einer als SMS ist möglich. aus CICS Programmen und von Batch möglich. Alle Programmiersprachen sind unterstützt. MAIL4Host Course Erfurt Mai 2013

14 smptlistn Mail versenden: MAIL4Host 14 User Application (CPG, Cobol, PL1, FROM: Mainframe Lattwein GMBH TO: Hp.Maassen Lattwein SUBJECT: Benachrichtigung TD-Queue: MAIL QCFTCPML QCFTCPMA MAIL: :01416 tcp WRITEQ TD T r i g g e r Über Mail Server an Empfänger 43. Course Erfurt Mai 2013

15 Online mit QPG: options dat -d Kunde 30. -c Kunde = ATLANTIC GmbH 'MAIL' LIST MAILMAS.* Ausgabe auf TD-Queue MAIL mapo FROM: Mainframe Lattwein GMBH TO: Hp.Maassen Lattwein GmbH SUBJECT: Benachrichtigung X-PRIORITY: 1 Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen mit, dass MAIL4Host erfolgreich installiert wurde. Mit freundlichen Grüßen Kunde MAIL4Host 15 QPG Programm senden Inhalt steht in einem QTF Dokument 43. Course Erfurt Mai 2013

16 Batch JCL -CPGQMAIL liest Daten von SYSIPT und sendet diese als weg. // JOB MAILSND // DLBL QMAIL,'QMAIL.VSAM.TEMP',,VSAM,CAT=UCAT222 // EXEC FROM: TO: SUBJECT: Mit anhängender Das ist eine von CPGQMAIL. Mit Anhang Bestellt.csv GESENDET: VOM "Bestellt.csv" ARTIKEL; MENGE; EINZELPREIS; GESAMTPREIS ART0001; 00001; 05,99; 05,99 ART0023; 00004; 16,99; 67,96 ART0159; 00012; 02,99; /* /& MAIL4Host Course Erfurt Mai 2013

17 CPGShell verbindet z/VSE mit Plattformen wie Windows oder Linux. Man kann auf jeder Plattform Programme oder Befehle aufrufen und ausführen. CPGShell startet auf einem PC eine.bat oder Command File, in der verschiedene Übergabe Parameter bereits gesetzt sind. CPGShell startet einen FTP von einem PC an den Host oder andersrum- in einem Jobstep. CPGShell Course Erfurt Mai 2013

18 CPGShell ruft ein Programm auf dem PC auf und überträgt Parameter, die in der PC Anwendung verbucht werden. Es kann auch eine PC Datei mit den Parametern erstellt werden, die dann übergeben wird. Die Übertragung erfolgt mit TCP/IP was heute auf jedem z/VSE verfügbar ist. Der Programmierer braucht keine TCP/IP Kenntnisse. CPGShell Course Erfurt Mai 2013

19 Beispiel: // EXEC CPGSHBAT,PARM='IPADDR= :04799,MODUS=2' $$$$$$$$00E:\temp\UPD250_FT.qit $$$$$$$$00E:\temp\UPD250_MV.bat UPD250_FT.txt UPD250_FT.zip /* // DLBL QMAIL,'QMAIL.VSAM.TEMP',,VSAM,CAT=UCAT222 // EXEC From: Service der Lattwein /* // EXEC BACEMT BWAIT 0005 /* // EXEC CPGSHBAT,PARM='IPADDR= :04799,MODUS=2' $$$$$$$$00E:\temp\UPD250_ARC.bat UPD250_FT.zip /* CPGShell Course Erfurt Mai 2013

20 UPD250_MV.BAT: rem Übertragen Datei nach C:\C:\Programme\Lattwein\Mail4Host\SMTP4Host\files\ C:\Programme\7-Zip\7z.exe a -tzip e:\Temp\%2 e:\Temp\%1 move /Y e:\Temp\%2 C:\Programme\Lattwein\Mail4Host\SMTP4Host\files exit UPD250_ARC.BAT: rem Uebertragen Datei von C:\Programme\Lattwein\Mail4Host\SMTP4Host\files\ Server Rem und umbenennen in jjjjmmdd_Datei cd \ for /f %i in ('realdate.com /d') do (set logname=%i) for /f %i in ('realdate.com /t') do (set logname2=%i) move /Y C:\Programme\Lattwein\Mail4Host\SMTP4Host\files\%1 S:\Austausch\Maassen\Archiv\%logname%_%logname2%_% _142537_UPD250_FT.zip CPGShell Course Erfurt Mai 2013

21 Für z/OS wurde CPGShell erweitert und auf das CALL API von IBM umgestellt. Dieses API kann im z/VSE ab 4.1 und Source kompatibel unter z/OS eingesetzt werden. Unser neuer Kunde setzt CPGShel2 ein um Daten aus einer 3270 Anwendung an ein.Net Programm zu senden. CPGShell läuft auch unter Windows 7 und 8 sowohl im 32 als auch im 64 Bit Mode. CPGShel2 für z/OS Course Erfurt Mai 2013

22 Ablauf CICS: CPGShell / CPGShel2 22 User Applikation QSHELLTB CPGSHELL(ASM) QITSTART /C=P /CL=Q /O=F:}Temp/ QITSTART00D:\Programme\Lattwein\QIT\qit.exe :04799 CPGSHELL(Java) QIT.exe /C=P /F=QPGASTAT /CL=Q /O=W:\TESTPDF\... EXEC CICS LINK PC: IP= Course Erfurt Mai 2013

23 Ist ein z/VSE Konnektor, der es ermöglicht aus allen Programmiersprachen JDBC Befehle an eine Nicht VSE Datenbank abzusetzen. Daten können von anderen Plattformen gelesen aber auch dorthin geschrieben werden. Es gibt sowohl eine Online (CICS) Schnittstelle, die über EXEC CICS LINK aufgerufen wird, als auch eine CALL Schnittstelle für Batch. CPGJDBC Course Erfurt Mai 2013

24 Der Aufruf erfolgt mit einem Unterprogramm, das über TCP/IP mit einer Java Anwendung auf einem Server kommuniziert. Unterstützt sind heute: DB2/UB unter Linux, Windows, I- Series, Derbie, Oracle, MSSQL Server 2003/2005/2008, MYSQL, MS EXCEL, MS Access, Text Driver. Weitere können kurzfristig ergänzt werden. Dabei ist immer der volle Funktionsumfang der jeweiligen Datenbank vorhanden. CPGJDBC Course Erfurt Mai 2013

25 Es werden SQL Befehle und Stored Procedures zum Lesen und Update unterstützt. Die Daten werden über Temporary Storage oder VSAM ESDS Files (Batch) ausgetauscht. In die Logfile werden alle aufgetretenen Fehler gespeichert, so dass man diese analysieren kann. CPGJDBC Course Erfurt Mai 2013

26 CPGJDBC Daten holen von externer Datenquelle CPGJDBC 26 Appl01 QJDBCGTO LINK MYSQL05A00:jdbc:mysql:// :3306/WebCM?user=USR01&&password=PWD01 SELECT KDNRA,FIRMA, PLZ,ORT,GPART FROM CPGDBA.PARTNERDB WHERE PLZ = QJDBCGTB TS: termJDBC MYSQL05A Course Erfurt Mai 2013

27 Resultat aus MYSQLholen CPGJDBC 27 Appl01 QJDBCGTO LINK SELECT KDNRA,FIRMA, PLZ,ORT,GPART FROM CPGDBA.PARTNERDB WHERE PLZ = TS: termJDBC MYSQL05A00 CPGJDBC 00267:Wessels:49090:Osnabrück:Schuirmann TS: termJDBD 43. Course Erfurt Mai 2013

28 Werbedesigner: Ablauf der Datenbeschaffung QPG Programm Benutzereingabe der ZAN CPGXML (auf Webserver) CPGJDBC Course Erfurt Mai 2013

29 Werbedesigner C# Sourcecode: CPGXML-Aufruf Course Erfurt Mai 2013

30 Werbedesigner C# Sourcecode: CPGXML-Daten Course Erfurt Mai 2013

31 TS Daten auf : TASKNO + JDBC defaults dec=, trz=_ maxrows=200 select weja, wewo, wenr, bovkb from dbadm.EWERB where wezan = and wefir = '36' and weabrd = 'B' and weja >= order by weja, wewo __________________________________________________________________________ -c. select cpgsin. * Tasknummer holen movel tskna to cpgtsn. * Storage-Name move 'JDBC' to cpgtsn. * Storage-Name dbname = 'BWDB2 '. * Datenbankname progn = 'QJDBCGTO'. * JDBC Programm edit cpgcom. * write jdbc segm opt. * defaults dec=,trz. write jdbc segm sel. * select weja,wewo,. program cicslnk qpg. * LINK QJDBCGTO Werbedesigner: JDBC Programmcode Course Erfurt Mai 2013

32 Werbedesigner: Daten Ansicht Course Erfurt Mai 2013

33 Für einen Kunden wurden SAP IDoc Daten in eine MYSQL DB geladen. Dies geschieht über eine zentrale C# Anwendung, die alle gesendeten IDoc Daten (z.B. Preisänderungen) analysiert und dynamisch in mehreren MYSQL Tabellen lädt. Das kann aber auch jede andere relationale Datenbank sein. Neue Felder werden den Tabellen automatisch hinzugefügt. SAP IDoc Importer Course Erfurt Mai 2013

34 Das Datenformat ist XML mit beschreibenden XSD Informationen Es werden folgende Strukturen geliefert: Artmas (Artikelhauptinformationen) 83 Tabellen mit insg Feldern, 82 Beziehungen Infrec (Lieferant- und Verpackungsinformationen) 22 Tabellen mit insg. 324 Feldern, 21 Beziehungen Bommat (Stücklisten-, Pfandinformationen, etc.) 10 Tabellen mit 187 Feldern, 9 Beziehungen SAP IDoc Konverter Course Erfurt Mai 2013

35 Verdichtung IDoc- Importer Die Verarbeitung der IDocs 35 SAP-PI XML- Dateien Windows Dienst MySQL Artmas Bommat Infrec 10 Tabellen 3 Tabellen 2 Tabellen 43. Course Erfurt Mai 2013

36 Vorteile: Alle Daten können mit der CPGJDBC Schnittstelle im z/VSE gelesen werden. Die alte Datenbasis auf VSAM kann mit den aktuellen Daten aktualisiert/ergänzt werden. Ohne zusätzliche SAP Lizenzen kann die bestehende Anwendung auf diese Daten zugreifen. Es sind nur die bereitgestellten Daten einsehbar. SAP IDoc Konverter Course Erfurt Mai 2013

37 Brunata München WebService Klimafaktoren bei der Brunata PL_KLIMA_ FAKT (DB2) Klima daten DWD Brunata Hürth KlimaFaktor Service Brunata Hürth CPG Web Connector Brunata Hürth Batch-Job 1 x pro Wo Brunata Hürth Energie-Ausweis Online.. Und andere. Anwendungen Course Erfurt Mai 2013

38 Klimadaten DWD Klimafaktoren bei der Brunata Course Erfurt Mai 2013

39 Brunata München WebService Klimafaktoren bei der Brunata Course Erfurt Mai 2013

40 40 WebService KabisWS z/VSE als Webservice Provider CPGXML Internet z/VSE Der WebService Kabis (2007) nimmt Bestellungen von Apotheken entgegen oder gibt Auskunft über die Verfügbarkeit von Medikamenten. 43. Course Erfurt Mai 2013

41 z/VSE als Webservice Provider 41 WebService KabisWS Internet Der WebService KABIS wurde für die Firma Kapferer entwickelt, und konnte von allen Apotheken Kunden aufgerufen werden. KABIS war zunächst ein Auskunftssystem mit dem die Apotheke die Verfügbarkeit von bestimmten Medikamenten nachfragen konnte. Alle aktuellen Daten lagen in VSAM Dateien und DB2 Datenbanken im zVSE. Über CPGXML hat der Webservice KABIS auf die VSE Daten zugegriffen und im Internet bereit gestellt. 43. Course Erfurt Mai 2013

42 z/VSE als Webservice Provider 42 WebService KabisWS CPGXML z/VSE KabisWS wurde dann weiter ausgebaut und hat es auch ermöglicht Bestellungen über Internet abzusetzen. Im zVSE war eine gewachsene Cobol Infrastruktur für 3270 Anwendungen vorhanden. Die Datenkommunikation zwischen WebService und den Cobol Anwendungen erfolgte über CPG5 und QPG, die die Daten über die Common Area an die Cobol Anwendung übergeben haben sowie von dort empfangen haben. QPG war die Datenverteiler Anwendung auf die angeschlossene Cobol Applikation. 43. Course Erfurt Mai 2013

43 KABIS 43 Diese Folien hat Herr Roth, von der Firma Kapferer 2008 erstellt. 43. Course Erfurt Mai 2013

44 KABIS Course Erfurt Mai 2013

45 KABIS Course Erfurt Mai 2013

46 KABIS Course Erfurt Mai 2013

47 KABIS Course Erfurt Mai 2013

48 48 TecCom Client z/VSE als Webservice Client Wessels z/VSE TecCom stellt einen zentralen Bestellservice für die Automobil Großhändler zur Verfügung. Aus mehreren Anwendungen können Bestellungen über TecCom erfolgen. z/VSE spricht über TCP/IP den TecCom Client an, der über WebServices bei den verschiedenen Lieferanten Bestellungen auslöst. WebService TecCom Lieferanten wie z.B. Hella, Bosch Course Erfurt Mai 2013

49 49 z/VSE als Webservice Client TecCom WBSSA(ECB) ECB DS X Pointer TWA Programm Anwendung 1 INQU|ORDE X TS TD POST 40C3D6C6F Course Erfurt Mai 2013

50 Über die PLTIN werden die Transaktionen WBSR und WBSS gestartet. WBSS schreibt in eine TSQUEUE die Adresse eines ECB (Event Control Blocks) Und wartet auf das Ereignis – jemand hat einen TD – Satz für Inquiry oder Order abgestellt und den ECB gepostet. Lesen TD –Satz und Senden an den WebService TecCom. Wenn alles OK – ECB Löschen und auf nächsten Event warten – sonst Konsol Meldung. WBSS – Send Course Erfurt Mai 2013

51 51 z/VSE als Webservice Client TecCom WBSS Programm INQU|ORDE TD TecComWS TCP/IP 40C3D6C6F Course Erfurt Mai 2013

52 52 z/VSE als Webservice Client TecCom WBSR TecComWS T C P I P User Task zum Verbuchen TS Daten von TecCom Listener Start TASK Antwort Anfrage DB2 VSAM 43. Course Erfurt Mai 2013

53 WBSR wird als Listener gestartet (wartet auf Daten). Falls der WebService Daten gesendet hat wird der Listener aktiv und liest diese Daten WBSR schreibt diese Daten auf TS und startet die Transaktion die beim Senden der Anfrage/ Bestellung hierfür definiert wurde. WBSR wartet weiter auf Daten vom WebService TecCom. WBSR - RECEIVE Course Erfurt Mai 2013

54 54 z/VSE als Webservice Client Warum 2 Transaktionen ? Wir wissen nicht, wie lange eine Antwort vom TecComWS dauert. Eine Rückmeldung kann auch zeitverzögert erst nach Minuten eintreffen. Trotzdem können weitere Anfragen oder Bestellungen ausgelöst werden. Asynchrone Verarbeitung ! Warum nicht einfach über TD starten? Bei CICS TS kann es vorkommen, dass eine TD Queue nicht mehr getriggert wird. Das bedeutet: Es werden keine Bestellungen mehr ausgeführt. Wir behalten die Kontrolle über TD, auch wenn eine Task abbricht, wird die Transaktion WBSR oder WBSS wieder neu gestartet. 43. Course Erfurt Mai 2013

55 WebService benutzen von zVSE zum Drucken aus Batch und Online benutzen. Anwendung ist komplett in PL1 entwickelt Alle Listen werden von einem WebService in PCL5/6 umgewandelt, mit Formularen versehen und sowohl zentral archiviert als auch gedruckt. Zunächst war dieser WebService nur aus Windows, Linux und Unix aufrufbar. Die Lattwein GmbH hat eine offene Schnittstelle geschaffen, die diesen WebService auch vom z/VSE bedienen kann. z/VSE als Webservice Client Course Erfurt Mai 2013

56 Erkenntnis (1) Wir brauchen eine wirklich zentrale Lösung auf der Hostseite, für die Interaktion mit allen Webservices, die zuverlässig, performant, übersichtlich und praktikabel ist. z/VSE als Webservice Client Seite 56 Die nachfolgenden Folien stammen von Herrn Hellmann, BGHW Mannheim, Mai Course Erfurt Mai 2013

57 Erkenntnis (2) und ganz wichtig einen Partner der hält was er verspricht, der weiß wovon er spricht, der kurze Wege hat und der flexibel und schnell agiert. z/VSE als Webservice Client Seite Course Erfurt Mai 2013

58 Seite 58 Die Idee z/VSE als Webservice Client 43. Course Erfurt Mai 2013

59 Von nun an geht es Schlag auf Schlag –Telefonat nach Düren –Die Anforderungen werden kurz umrissen –Kurzfristige Terminabsprache für eine Demo der Firma Lattwein –Zum Termin steht ein Prototyp der überzeugt Seite 59 z/VSE als Webservice Client 43. Course Erfurt Mai 2013

60 Gemeinsam (1) –mit den Spezialisten der Firma Lattwein werden die Anforderungen konkretisiert –für die Hostseite eine Komponente für die Kommunikation aus CICS eine Komponente zur Kommunikation aus Batch –Jeweils zu beliebigen Webservices z/VSE als Webservice Client Seite Course Erfurt Mai 2013

61 Gemeinsam (2) für die OpenSystemseite –eine Listenerkomponente –Als Dienst unter Windows –Alternativ als Linuxvariante –Wichtig: Multisessionfähig z/VSE als Webservice Client Seite Course Erfurt Mai 2013

62 Für die CICS-Komponente werden vereinbart –Aufruf mit EXEC CICS Link –Datenübergabe über TS-Q und Commarea –TS-Q für die Arbeitsdaten des Webservices –Vereinbarte Länge max Bytes –Commarea für die Steuerungsdaten Für die Batchkomponente werden vereinbart –Aufruf mit Call –5 Übergabeparameter –Analog zur CICSkomponente z/VSE als Webservice Client Seite Course Erfurt Mai 2013

63 Zeitachse Dezember 2008 Die Lattwein-Lösung ist bei uns implementiert –Aufwand für die Hostkomponentemax. 2 Stunden –Aufwand für Listener Komponente max. 30 Minuten –Die ersten Dialogprogramme sind umgestellt –Die Kommunikation mit dem DMS-System klappt z/VSE als Webservice Client Seite Course Erfurt Mai 2013

64 Fazit: Suchen Sie einen kompetenten Partner? Für spezielle Lösungen im heterogenen Umfeld Fragen Sie doch einfach mal bei Lattwein nach Andere Firmen haben schon davon profitiert! z/VSE als Webservice Client Course Erfurt Mai 2013

65 6543. Course Erfurt Mai 2013


Herunterladen ppt "State of the Art CPG – Lösungen 43. Course Erfurt 26.-28. Mai 2013 Heinz Peter Maassen. Lattwein GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen