Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 1 Diözese Rottenburg-Stuttgart – Katholisches Stadtdekanat Stuttgart AUFBRECHEN – Katholische Kirche in Stuttgart.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 1 Diözese Rottenburg-Stuttgart – Katholisches Stadtdekanat Stuttgart AUFBRECHEN – Katholische Kirche in Stuttgart."—  Präsentation transkript:

1 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 1 Diözese Rottenburg-Stuttgart – Katholisches Stadtdekanat Stuttgart AUFBRECHEN – Katholische Kirche in Stuttgart Anlass, Ziele, Aufbau des Projektes Es soll euch vielmehr um sein Reich gehen, dann wird euch das Übrige dazugegeben. … Denn wo euer Reichtum ist, da wird auch euer Herz sein. (Lk 12, 31.34) September 2012

2 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 2 Hintergrund Dekanatsreform und Zusammenführung der Gesamtkirchengemeinden 2006 wurde das Stadtdekanat aus vier einzelnen Dekanaten gebildet gingen die drei Gesamtkirchengemeinden und der Gemeindeverbund Nord im Katholischen Stadtdekanat auf. Das Stadtdekanat ist damit zugleich Gesamtkirchengemeinde. Die Verwaltungsaufgaben werden zentral im Katholischen Verwaltungszentrum geleistet. Der Stadtdekanatsrat als Gesamtkirchengemeinderat ist durch bisch. Dekret und Ortssatzung zentrales Steuerungsgremium (Finanzen, Investitionen, Pastoral) mit einem Haushaltsvolumen von ca. 75 Mio. Euro Die Gemeinden Stuttgarts sind mehr denn je auf Kooperation und Abstimmung ihrer Interessen angewiesen. September 2012

3 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 3 Hintergrund Zum Stadtdekanat Stuttgart gehören Katholiken in 46 Kirchengemeinden und 18 GKaMs Pastorale und demographische Herausforderungen sind zu bewältigen. 3 Industrialisierung Zuzug von Vertriebenen und Gastarbeitern; geburtenstarke Jg. September 2012

4 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 4 Ausgangssituation und Anlass Während die Zahl der formellen Kirchenmitglieder und dadurch das Kirchensteueraufkommen sinken wird, wachsen gleichzeitig gesellschaftlich notwendige Aufgaben und damit einhergehend die finanziellen Verpflichtungen des Stadtdekanates. Beispiel: Durch Schlechterstellung der Kirchen hat sich der Eigenanteil bei der Finanzierung von ca Kita-Plätzen seit 2006 verdoppelt und liegt jetzt bei ca. 25% des gesamten Kirchensteueraufkommens – vom BO gewünscht wären 15%. Zum Stadtdekanat gehören ca. 800 Mietwohnungen, 57 Kirchen, 51 Pfarrhäuser, 70 Gemeindehäuser, 75 Kindergärten, das Hospiz St. Martin, die Katholische Sozialstation mit sieben Pflegestützpunkten, die Domsingschule Stuttgart und das Haus der katholischen Kirche. Besondere Belastung ist die nicht mehr angemessene Infrastruktur: Viele der Kirchen, Pfarrhäuser, Gemeindehäuser und Kindertagesstätten weisen große Bauunterhaltungs- und Modernisierungsrückstände auf. September 2012

5 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 5 Ausgangssituation und Anlass Nach Abschreibung besteht jährlich ein durchschnittlicher Investitionsbedarf von 6,22 Mio. EUR (aufgrund des Investitionsstops in 2011 und 2012 tatsächlich 11,14 Mio. EUR). Nach Vorgabe des BO sollten jährlich 25% der Steuerzuweisung dem AOH zugeführt werden, d.h. ca. 3,12 Mio. EUR. Tatsächlich konnten 2012 dem AOH 1,05 Mio. EUR zugeführt werden. Trotz Investitionsstop mussten 2,6 Mio. EUR für unumgänglich notwendige Investitionen eingestellt werden. Dazu mussten erneut RL entnommen und Immobilien verkauft werden, 200 TEUR wurden aus Ausgl.-stock bezogen. Spätestens 2015 kann OH nicht mehr ausgeglichen werden, ist keine Zuführung zum Investitionshaushalt möglich, können Maßnahmen in Kirchengemeinden nicht mehr aus Steuereinnahmen bezuschusst werden. Prüfauftrag des Stadtdekans an BO. September 2012

6 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 6 Rahmensetzung Das Projekt Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart verbindet eine pastorale Neuausrichtung des Stadtdekanates mit der Haushaltskonsolidierung und nachfolgenden Investitionssteuerung. Partizipation, Konzentration und eine positive Einstellung zu neuen Zielgruppen und Entwicklungen prägen das Vorhaben. Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit insbesondere mit der HA Pastorale Konzeption und in Abstimmung mit dem Generalvikar und dem Bischof begonnen. Für die Begleitung der Projektarbeit ist ein externe Berater, Herr Michael Kempf von HLP Entwicklungspartner, beauftragt. Das Projekt wird pastoraltheologisch von Frau Prof. Dr. Hildegard Wustmans, Linz, begleitet. 6 September 2012

7 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 7 Zielsetzung des Projektes Die pastorale Ausrichtung als Katholische Kirche Stuttgart für die nächsten etwa 10 Jahre ist unter Berücksichtigung der demografischen und gesellschaftlichen Entwicklungen als zukunftsfähiges Konzept beschrieben. Innovative Veränderungsprozesse mit entsprechenden Massnahmen sind unter Beachtung personeller, finanzieller und struktureller Rahmenbedingungen definiert und initiiert. Die Grundhaltung ist Aufbruch und verantwortungsvolle Wahrnehmung der Zeichen der Zeit, nicht Rückbau oder Realitätsverweigerung Das Projekt realisiert in umfassender Weise den Dialog- und Erneuerungsprozess in der Diözese Rottenburg-Stuttgart 7 September 2012

8 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 8 Zielkonkretisierung Dazu gehört … Auf der Grundlage der Pastoralberichte der Kirchengemeinden und Gemeinden für Katholiken anderer Muttersprachen werden die pastoralen Orte des Stadtdekanats und der Kirchengemeinden baulich und pastoral bis 2012 auf ihre Zukunftsfähigkeit hin überprüft und ggfls. neu konzipiert. Entsprechend einer sozialraumorientierten Pastoral werden Strukturen der Seelsorgeeinheiten und Gemeinden sowie die pastoralen Schwerpunkte so gestaltet, dass eine in der Stadt vernetzte und lokal verortete Pastoral gewährleistet ist. Die zukunftsfähigen Konzepte sind auf eine erweiternde Pastoral, auf eine missionarische Kirche auszurichten. Die Pastoralen Prioritäten der Diözese bilden die verbindliche Orientierungsfolie. September 2012

9 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 9 Zielkonkretisierung Dazu gehört … Ein Konzept einer pastoral sinnvollen, gerechten, transparenten, solidarischen, subsidiären und nachhaltigen Vermögensbewirtschaftung ist beschlossen. Einsparpotenziale sind lokalisiert und die Umsetzung eingeleitet. Über die Standortentwicklung sind Vorschläge zur Reduktion des Immobilienbestandes auszuarbeiten. Wenn nach Maßgabe des BO 25% Invest.-Rücklagenzuführung erfolgen soll und diese für die Bewirtschaftung auskömmlich sein soll, ist die Immobilienbelastung zu halbieren. 9 September 2012

10 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 10 Zielkonkretisierung Dazu gehört … Das Gesamtprojekt und die Teilprojekte berücksichtigen gleichermaßen die Zielvorgaben der pastoralen Erneuerung zugleich mit der wirtschaftlichen Konsolidierung. Einsparungen und Investitionen, Ausgabensenkungen und Einnahmesteigerungen sind in einer Gesamtbetrachtung entsprechend diesen Zielvorgaben zu würdigen. Das Projekt wird so gut und so umfassend und transparent wie möglich mit allen Beteiligten und Betroffenen kommuniziert (Diözesanleitung, Diözesanrat, Kirchengemeinden, Gremien, Landeshauptstadt, Verbände, Evangelische Kirche, Presse) Das Projekt mit der Konzeption und incl. der ersten Umsetzungsphase und der Auswertung ist Ende 2013 abgeschlossen. September 2012

11 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 11 Projektorganisation 11 Teilprojekt Pastorale Ausrichtung R. Weeger Teilprojekt Pastorale Strukturen Msgr. O. Lahl Treilprojekt Finanzen und Konsolidierung H. Hiller Teilprojekt Immobilien M. Scherer Teilprojekt MitarbeiterInnen M. Priebe Diözese als Auftraggeber Steuerungsgruppe HAL Karrer, M. Kaifel, Stadtdekan Dr. Hermes, Dr. A. Lahl Steuerungsgruppe HAL Karrer, M. Kaifel, Stadtdekan Dr. Hermes, Dr. A. Lahl Projektleitung Stadtdekan Dr. Hermes; GF: Dr. Lahl Projektteam = PL + TPL Resonanzgruppe 2. Vors. SDR Kees, HAL Drexl, HAL Hildebrand, Stv. SDk Merkelbach, Ltd. Pfr. Kneer, Pater Jure, CVS-Vorstand Ahlert, DR-Vertr. Friedrich Resonanzgruppe 2. Vors. SDR Kees, HAL Drexl, HAL Hildebrand, Stv. SDk Merkelbach, Ltd. Pfr. Kneer, Pater Jure, CVS-Vorstand Ahlert, DR-Vertr. Friedrich Projektteams bestehend aus ca. 50 Haupt- und Ehrenamtlichen aus verschiedenen Bereichen Externe Projekt- und past.-theol. Beratung M. Kempf Prof. Dr. H. Wustmans Externe Projekt- und past.-theol. Beratung M. Kempf Prof. Dr. H. Wustmans September 2012

12 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 12 Projektphasen 12 Planung und Anstoß Analyse und Konzept Konsolidierung Konsultation und Beschlussfassung Überleitung Umsetzung Ergebnis Zeitraum Projekt ist initiiert und in Arbeit Projektgremien sind konstituiert OH-Konsolidierung 2011/2012 Konzeptionelle Grundsätze + Leitplanken sind vereinbart OH 2012 ist angepasst Pastoralberichte aufgenommen Ende erste Arbeitsphase Teilprojekte Klausur PT Konsolidierung und Erarbeitung Pastoralkonzept für Stuttgart Klärung Konsultations- verfahren Bericht an Bischof/ GV Konsultation mit allen Betroffenen Gemeinden und Einrichtungen Beratung Stadtdekanatsrat und Beschluß Beratung und Konkretisierung in Gemeinden Beschlussfassungen Kirchengemeinden und Stadtdekanat abgeschlossen Überleitung Umsetzungsphase Oktober/ Dezember 2011 Januar – Juli 2012 August – Oktober 2012 Oktober 2012 – Oktober 2013 November/ Dezember 2013 September 2012

13 Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 13 Ermutigende Wahrnehmung in der Öffentlichkeit September 2012


Herunterladen ppt "Aufbrechen – Katholische Kirche in Stuttgart 1 Diözese Rottenburg-Stuttgart – Katholisches Stadtdekanat Stuttgart AUFBRECHEN – Katholische Kirche in Stuttgart."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen