Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist Impfungen - Teil II Grippeschutzimpfung & Pneumokokkenimpfung Reise-Impfungen / Empfehlungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist Impfungen - Teil II Grippeschutzimpfung & Pneumokokkenimpfung Reise-Impfungen / Empfehlungen."—  Präsentation transkript:

1 Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist Impfungen - Teil II Grippeschutzimpfung & Pneumokokkenimpfung Reise-Impfungen / Empfehlungen Ausblick (Impfungen gegen Krebs ?!)

2 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 2 Impfungen Grippeschutzimpfung & Pneumokokkenimpfung Für und Wider einer Prophylaxe dem Grippe-Virus zu entgehen ist fast nicht möglich

3 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 3 Grippe Grippe = Influenza Erreger: Myxovirus influenzae 3 Typen (a, b, c) Influenza A ist häufigste Epidemieform Influenza B trifft häufiger Kinder und Jugendliche (milder Verlauf) Influenza C tritt nur selten auf (Einzelfälle) Impfungen Grippevirus (Schema)

4 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 4 Bei der Influenza A kommt es alle 2-3 Jahre durch Punktmutation (punktuelle Erbgutveränderung) zu neuen Epidemien (begrenztes, häufigeres Auftreten der Erkrankung) Alle 10 – 40 J. Veränderungen des viralen Erbgutes durch Vermischung von humanpathogenen (menschenschädliche) & tierischen Erregern Pandemien (weltumspannende Epidemien; Millionen Tote) Impfungen Grippe

5 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 5 Pandemien der letzten 100 Jahre 1918 Spanische Pandemie (>20 Millionen Tote, höherer Blutzoll als im Weltkrieg I, sehr viele junge Männer betroffen) 1957 Asien-Pandemie 1968 Hongkong-Pandemie 1977 Russische Pandemie Impfungen Grippe

6 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 6 Impfungen Grippe

7 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 7 Infektionsweg: Tröpfcheninfektion hohe Ansteckungsrate (Husten, Niesen, Atmen, Hand-geben) Symptome: –schweres Krankheitsbild –plötzlicher Beginn –hohes Fieber –trockener Husten –Kopf-/Glieder-/ Muskelschmerzen Komplikationen: Influenzapneumonie (oft tödliche Lungenentzündung) Sekundär-bakterielle Lungenentzündung Mittelohrentzündung, Hirnhautentzündung Myoperikarditis (Herzmuskel-& -beutelentzündung) häufig tödlich Impfungen Grippe Besonders gefährdet sind Kinder, Senioren, chron. Kranke, Abwehrgeschwächte

8 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 8 Therapieoption Antivirale Medikamente (Tamiflu®, Relenza®) (Neuraminidasehemmer) können nur in den ersten Std. greifen (verhindern Virusbefall der Zelle & Neuentstehung weiterer Viren; zu diesem Zeitpkt. Diagnose noch unsicher) im Pandemiefall wohl nicht ausreichend verfügbar sehr teuer, Indikationsstellung nicht ganz einfach: wer soll wann wie mit den Wirkstoffen versorgt werden nationaler bzw. ländereigener Pandemie-Plan Impfungen Grippe

9 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 9 daher ist Prophylaxe sinnvoll !! Totimpfstoff (niedrige Komplikationsrate) jährlich neuer Impfstoff (WHO-Empfehlung) Schutzrate ca. 70% (eher niedrig) bei Menschen >60 Jahre wird die Mortalitätsrate um 50 % reduziert !! Impfungen Grippeschutzimpfung

10 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 10 Nebenwirkungen meist Allgemeinreaktion (Fieber, Müdigkeit, Gelenkschmerzen) manchmal Druckschmerz, Rötung, Verhärtung an der Einstichstelle sehr selten Thrombozytopenie Guillain-Barré-Syndrom 1:1 Million Impfungen Grippeschutzimpfung

11 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 11 Impf-Empfehlung alle Menschen über 60. Lj. ab 65. Lj. mit speziellem, verstärktem Impfstoff chronisch Kranke und Abwehrgeschwächte Exponierte im Falle einer Epidemie alle ! Südostasienreisende Impfungen Grippeschutzimpfung

12 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 12 Besonderheiten Kein Impfabstand zu anderen Impfungen gefordert HIV-Test kann 3 Wochen nach Impfung falsch positiv ausfallen ! Hühnereiweissallergie ist eine Kontraindikation ! Impfungen Grippeschutzimpfung

13 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 13 Warum impfen? Eigenschutz Schutz Gefährdeter (Überträgerfunktion) nur geringe Behandlungsmöglichkeit Verhinderung weiterer Mutationen und Pandemieentstehung durch Wirtsreduktion (Vogelgrippe) Impfungen Grippeschutzimpfung

14 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 14 Informationen unter: (Paul Ehrlich Institut) Impfungen Grippeschutzimpfung

15 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 15 Pneumokokken ! Jährlich 2 Millionen Tote weltweit ! ! Häufigste Ursache für Lungenentzündung, Mittelohrentzündung (Kinder), Hirnhautentzündung ! ! Gefährdet sind: Kinder bis 2. Lj., ältere Menschen, Abwehrgeschwächte, chron. Kranke, (Lunge/Bronchien/ Asthma, Herzkranke, Nierenkranke, Diabetiker,…), Menschen ohne Milz, Frischoperierte, Chemo-/Radiotherapie, … Impfungen Pneumokokken-Schutzimpfung Streptococcus pneumoniae

16 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 16 Pneumokokkenpneumonie (Lungenentzündung durch Pneumokokken) Impfungen Pneumokokken-Schutzimpfung Keine ausreichende Behandlung… schweres Krankheitsbild Pneumokokken - Oberlappenpneumonie mit Verschattung im mittleren bis oberen Lungenbezirk rechts Behandlung mit Antibiotika - aber immer häufiger multi- resistente Keime !

17 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 17 Die Impfung empfohlen für alle Risikogruppen Schutzrate bei ca. 70% 1 Impfung s.c. oder i.m. Schutz hält 5 J. Polysaccharid-Impfstoff (Bakterienkapsel) (z.B. Pneumopur®, Pneumovax 23®) Impfungen Pneumokokken-Schutzimpfung Pneumonie (Lungenentzündung) durch Pneumokokken

18 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 18 Reiseimpfprophylaxe Mit welchen Risiken muss ich rechnen ? Wogegen kann ich impfen ? Wogegen sollte man impfen ? Was kann ich sonst noch tun ? Impfungen

19 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 19 Risiken bei der Fernreise akute Infektion durch Bakterien od. Viren (für uns) seltene Erkrankungen unterentwickelte Gebiete, reduzierte Hygiene-Standards, Durchseuchungen (längerer) Aufenthalt ohne mediz. Versorgung Verlust des Urlaubs= erlebnisses durch Erkrankung Zeit-, Hygiene-, Ernährungs- & Klima- Umstellung Impfungen Reiseimpfprophylaxe

20 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 20 Impfvorschriften immer landestypisch ( informieren!) heute eher selten (Elfenbeinküste verlangt zB Gelbfieberimpfung bei Einreise) entscheidend ist Transitland bei Zwischenlandung frühzeitige Planung ist wichtig, um sinnvollen Schutz erzielen zu können Impfungen Reiseimpfprophylaxe

21 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 21 Impfempfehlungen sind nicht zwingend erforderlich sinnvoll auf die Reiseregion abstimmen häufig kaum Unterschiede zur Empfehlung für Deutschland saisonale Unterschiede der beiden Hemisphären beachten WICHTIG: an den normalen, also bei uns üblichen Impfschutz denken (häufig wichtiger als exotische Impfungen) Impfungen Gelbfieber-Region Südamerika Reiseimpfprophylaxe

22 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 22 Grundschutz: Td-IPV Tetanus, Polio (Kinderlähmung), Diphtherie (3 in 1; zB Revaxis®) –Impfschutz hält 10 Jahre –Grundimmunisierung Schema: 1, 30, 360 –Infektionsrisiko bei Verletzungen und Tröpfcheninfektion. –Vorkommen: überall Impfungen Reiseimpfprophylaxe

23 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 23 Grundschutz: Grippe aktuell besonders wichtig Verhinderung der Neuentstehung eines Neuen Virus aus Vogelgrippe und Humanem Grippevirus. Grippesaison ist auf der Südhalbkugel nicht zeitgleich mit der Nordhalbkugel schwerer Erkrankungsverlauf Impfungen Reiseimpfprophylaxe

24 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 24 Grippeimpfung Totimpfstoff jährlich aktueller Impfstoff Schutz für ½ Jahr Beginn nach 2 Wochen Kein Impfabstand notwendig 1malige Injektion, Oberarm Impfungen Reiseimpfprophylaxe

25 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 25 Grundschutz: Hepatitis A u. B (viral bedingte, infektiöse Leberentzündung) Infektionswege: - Nahrungsmittel (nur Hep.A) - Blut / Körperflüssigkeiten (Hep.B) möglicher chron. Verlauf Leberzirrhose/-krebs (Hep.B) evtl. akut-schwerer Krankheitsverlauf Hygiene Impfungen Reiseimpfprophylaxe WHO: Hep.B-Endemiegebiete

26 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 26 Impfungen Reiseimpfprophylaxe Die Hepatitis A (Reisehepatitis) Die Ansteckung erfolgt meist durch verunreinigte Getränke (Eiswürfel) und Nahrungsmittel, sie kann aber auch durch Kontakte mit Kranken erfolgen. Grippeähnliche Symptome, Müdigkeit und Übelkeit sind gängige Beschwerden der Infektion. Die typische Gelbfärbung der Haut und die dunkle Verfärbung des Urins sind wegweisede Zeichen, müssen aber nicht auftreten. Die Erkrankung dauert 6-8 Wochen, manchmal auch länger. Sie heilt generell vollständig aus. Die Infektion kann auch ohne Symptome verlaufen, was die Ansteckungsgefahr erhöht Zitat:

27 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 27 Impfungen Reiseimpfprophylaxe Hepatitis Hepatitis B und C Die Übertragung einer Hepatitis B oder C erfolgt über den Blutweg, wobei winzige Hautverletzungen für eine Infektion ausreichen können. Die Übertragung durch ungeschützten Geschlechtsverkehr ist eine der häufigsten Infektionsursachen, insbesondere im Ausland. Die Symptome einer akuten Infektion sind allgemeine Abgeschlagenheit, Fieber, Übelkeit, Gelenkbeschwerden und nach wenigen Tagen Gelbsucht, dunkelbrauner Urin und heller Stuhl. Die mittlere Krankheitsdauer der Hepatitis B beträgt 12 Wochen. In fast 90% der Fälle heilt sie ohne Folgen aus. In ca. 10% der Fälle entwickelt sich eine chronische Leberinfektion, und in ca. 1% der Fälle tritt eine akute, tödliche Leberzellstörung auf. Bei der Hepatitis C verlaufen etwa 50% der Infektionen chronisch. Insbesondere die Hepatitis C wird meist nicht erkannt, weshalb hier die großzügige Anwendung von Bluttests besonders wichtig ist. Sowohl die chronische Hepatitis B als auch C bergen die Gefahr der späteren Entwicklung einer Leberzirrhose und eines Leberkrebses. Zitat:

28 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 28 Hepatitis A & B - Impfung Kombinationsimpfung (zB Twinrix®) möglich (bei bereits durchgemachter Infektion mit Hep. A ist erneute Impfung gegen Hep. A nicht notwendig) Totimpfstoff, Impfschema zB Tage Schutz nach ca. 14 Tagen Schutzdauer ca. 10 Jahre Kontrolle durch Impftiter möglich Impfungen Reiseimpfprophylaxe

29 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 29 FSME (Früh(jahr)-Sommer-Meningo-Enzephalitis) Endemiegebiete beachten (in D Ausbreitung nordwärts) –Übertragung durch Zecken –Hirnhautentzündung, die bei älteren Menschen schwerer verläuft als bei jüngeren Totimpfstoff Schnellimpfung möglich: 1, 7, 21; Booster nach 1Jahr; Schutz: 3 Jahre nicht mit Borreliose (durch Zecken übertragene Bakterien) verwechseln Impfungen Reiseimpfprophylaxe Zecke (Ixodes)

30 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 30 Tollwut in D betroffen: –beruflich exponierte Personen (Förster, Waldarbeiter usw.; vorsorgliche Impfung) –nach Bissverletzungen sofortiger Impfbeginn Totimpfstoff Impfschema Tage 1, 7, 21 & 1 J. Schutz für 5 Jahre Impfungen Reiseimpfprophylaxe Erkrankung verläuft tödlich, nur Impfen möglich

31 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 31 Cholera Schluckimpfung Lebendimpfstoff (Bakterien ohne krankmachenden Effekt), auch Totimpfstoff 1x1 Btl. (vor & nach Einnahme je 1Std. nicht essen) Schutz bis zu 6 Wo. Impfungen Reiseimpfprophylaxe (Gallenbrechdurchfall) schwere, bakterielle Infektionskrankheit, vorwiegend Dünndarm befallen, extremer Durchfall & starkes Erbrechen schnelle Austrocknung (Exsikkose) m. Elektrolytverlust, meist Infektionen asymptomatisch (etwa 85 %), Letalität bei Ausbruch unbehandelt % !

32 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 32 Typhus schwere fieberhafte Infektionskrankheiten, meist mit Durchfall verbunden, durch Salmonellen hervorgerufen; unbehandelt gefährlich (können zum Tod führen) Lebend- und Totimpfstoff Kapseln: Tage 1,3 & 5 unzerkaut, nüchtern,1 Std. vor d. Essen Schutz bei 70%, Beginn 7-10 Tage nach letzter Einnahme. während u. bis 3 Tage nach Impfung keine Antibiotika/ Malariamedikamente/ Abführmittel Impfungen Reiseimpfprophylaxe

33 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 33 Meningokokken Bakterien, Tröpfcheninfektion, Hirnhautentzündung, Blutvergiftung (Sepsis), jährl Erkrankungsfälle in D, Tödlichkeit 10%, sofortige Behandlung nötig, trotzdem bleiben Schäden häufig im tropischen Afrika bei uns Impfung Typ C (Kinder ab 1 J.) schweres & hochansteckendes Krankheitsbild nur für Abenteuer-/Trekkingreisen u. Entwicklungshilfe erforderlich Schutz nach 2 Wo., für 3 J. Impfungen Reiseimpfprophylaxe

34 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 34 Gelbfieber (Schwarzes Erbrechen, Leberversagen möglich) Mittel-& Südamerika, tropisches Afrika Übertragung durch Gelbfiebermücke & evtl. auch Zecken Reservoir sind Affen Verlauf der Erkrankung von leicht bis tödlich möglich kann Epidemien auslösen, bei Verdacht Quarantäne (6 Tage Inkubationszeit) Impfungen Reiseimpfprophylaxe Aedes aegypti Vorkommen des Gelbfiebers 2004

35 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 35 Lebendimpfstoff –thermolabil –nur bei WHO-zugelassenen Impfstellen –seit '96 13 mpfzwischenfälle, davon 6 tödlich nur bei Impfanforderung der Einreiseländer (Transitland!) Gelbfieber (Schwarzes Erbrechen, Leberversagen möglich) Impfungen Reiseimpfprophylaxe Gelbfieber: Endemie= gebiet in Südamerika Gelbfieber: Endemie= gebiet in Afrika

36 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 36 Malaria - Impfung (noch?) nicht möglich ! von Plasmodien (Einzeller) übertragen (zweithäufigste Infektion der Welt) Erreger-Übertragung durch Stich der weibl. Anopheles- Mücke – viele Resistenzen! Prophylaxe ist notwendig Flughafen-Malaria möglich Impfungen Malaria-Endemiegebiete Reiseprophylaxe Stechmücke Anopheles bei der Blutmahlzeit Lt. Robert-Koch-Institut/Berlin sterben weltweit jährl. 1,5 - 2,7 Millionen Menschen an Malaria, ca. die Hälfte sind Kinder unter fünf J.; 90% der Erkrankten auf dem afrikanischen Kontinent; Zahl der jährl. Neuerkrankungen ca Millionen Fälle; in D jährl. ca. 900 Erkrankte, von denen 3-8 sterben (0,3-0,8 %); der Großteil der Patienten ist in afrikanischen Endemiegebieten unterwegs gewesen (ca. 87%).

37 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 37 Malaria: Grundlegender Schutz Mückengitter an Fenster & Türen Insektizide versprühen / Imprägnieren Moskitonetz helle, schützende Kleidung: lange Ärmel, langes Bein insektenabweisende Repellents kein Aufenthalt im Freien in Dämmerung & Nacht Impfungen Reiseprophylaxe > Impfung (noch?) nicht möglich <

38 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 38 Malaria-Prophylaxe: abhängig von Art & Dauer des Aufenthalts abhängig von der Zonenklassifikation der WHO –Zonen A, B, C (je nach aktueller Resistenzlage) individuelle Beratung und maßgeschneiderte Prophylaxe sinnvoll Impfungen Reiseprophylaxe Malaria: Impfung nicht möglich, aber medikamentöse Prophylaxe durch Tabletten-Einnahme

39 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 39 Medikamentöse Möglichkeiten (Auswahl) Chloroquin (zB Resochin®): 2-3 Tbl., 1x/Wo.(1 Wo. vor bis einschl. 4 Wo. nach Reise), evtl. Kombinat. mit Proguanil Mefloquin (zB Lariam®): 1x1 Tbl./Woche, 1 vor bis 4 Wo. nach Reise – viele bzw. unangenehme Nebenwirkungen möglich Atovaquon/Proguanil (zB Malarone®): Kombi-präparat (bei Mefloquin- Resistenz) 1x1/Tag, 1-2 Tage vor bis 7 Tage nach Reise Artemether/Lumefantrin (zB Riamet®): nur bei Malaria tropica Doxycyclin: nicht offiziell zugelassen, Vorsicht (Sonnen-) Licht !, nicht bei Schwangeren, 1 Tag bis 4 Wo. Nach Reise stand-by-Medikation: bei Reisen mit geringem Infektionsrisiko und nur im Verdachtsfall einzunehmen Impfungen Reiseprophylaxe

40 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 40 notwendige Informationen zur Beratung Zielgebiete der Reise Zeitraum der Reise (saisonale Krankheitsrisiken) Dauer der Reise Art der Reise (Abenteuer, Entwicklungshilfe, Tourist, …) Impfungen Reiseprophylaxe

41 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 41 Informative Internetadressen (Robert-Koch-Institut) Impfungen Reise(impf)prophylaxe

42 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 42 Was sonst noch wichtig ist: Reiseapotheke Impfpass Informationen / Wissen passende Kleidung grundlegend: > boil it, peel it or leave it < also kochen, schälen oder seinlassen Impfungen Reise(impf)prophylaxe

43 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 43 Impfstoff gegen Rotarvirus –schwere Brechdurchfälle bei Kindern –schnelle Dehydratation führt oft zu stationärer Therapienotwendigkeit –bei Säuglingen verhinderte die Impfung zu 98% den Durchfall –Schluckimpfung (zB RotaTep®) –Impfzeitpunkt: 3 Impfungen (U3-U5) Impfungen Aktuelles und Ausblick

44 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 44 Impfen/Antiinfektiva gegen Krebs I Hepatitis B: ca. 10% der Patienten mit chronischer Hep. B bekommen ein Leberzell-Carcinom ca. 20% aller Krebserkrankungen beruhen auf einer Virus- od. Bakterieninfektion; Beispiele: –Helicobacter-pylori (Magengeschwüre, MALT-Lymphome) –Humane Papillomviren (HPV; Gebärmutterhalskrebs (Cervix-Karzinom) durch einige Genitalwarzen-Arten) –Hepatitis B (Leberzell-Krebs) –Ebstein-Barr-Virus (EBV) Impfungen Aktuelles und Ausblick © by underwaterpicture.com

45 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 45 einige Humane Papillomviren (HPV) sind (als Erreger von Genitalwarzen) Ursache für Gebärmutterhalskrebs (Cervixkarzinom) Impfstoff ist seit Okt. '06 in den Apotheken (zunächst keine Kassenleistung) –Gardasil® /Cervarix® (Frühjahr '07) –bei 80% Durchseuchung ein riesiger Markt Impfungen Impfen/Antiinfektiva gegen Krebs II Aktuelles und Ausblick

46 Gesundheitstag Braunfels Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist 46 gegen Helicobacter pylori medikamentöse Eradikation mit Antibiotika (seit 15 Jahren) Malariaimpfstoff in der Entwicklung Herpesimpfstoff in der Entwicklung Hepatitis C noch kein Impfstoff in Sicht HIV?, AIDS?, vCJK? Impfungen Aktuelles und Ausblick Impfen/Antiinfektiva gegen Krebs II

47 Hausarztpraxis M. Leimbeck / M. Klapsch - Gemeinschaftspraxis - Facharzt für Allgemeinmedizin / Facharzt für Innere Medizin Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! Braunfels-Philippstein, Lindenstrasse 2, / 6208 Geriatrie (Altersheilkunde) / - Internist -

48 Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmed./Internist … und bleiben Sie gesund!


Herunterladen ppt "Hausarztpraxis Leimbeck/Klapsch Arzt f.Allgemeinmedizin / Internist Impfungen - Teil II Grippeschutzimpfung & Pneumokokkenimpfung Reise-Impfungen / Empfehlungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen