Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.mib-eichstaett.de Andreas Glöckl, MIB. Übersicht - Gerätebesitz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.mib-eichstaett.de Andreas Glöckl, MIB. Übersicht - Gerätebesitz."—  Präsentation transkript:

1 Andreas Glöckl, MIB

2 Übersicht - Gerätebesitz

3 Übersicht - Nutzung

4 Zuviel Mediennutzung macht dumm! Quelle: Pfeiffer, Die Pisa Verlierer - Opfer ihres Medienkonsums

5 Bis zur 7. Klasse haben elektronische Geräte nichts in einem Kinderzimmer verloren!

6 Lieblingssender im Fernsehen

7 Handy Verbot auf Schulgelände seit 2006 Happy Slapping: Filmen von Prügeleien Austausch illegaler Daten, Filme… Mitschnitt von Unterricht verboten, Recht am eigenen Bild…

8 Apps Fast jede App kostet Wenn nicht Geld, dann Daten des Nutzers

9 Wo ist Klaus?

10 Internet DNS Server (Telefonbuch) Proxy Server

11 Kontrollprobleme Unwahrscheinlich große Datenmenge Verschlüsselung macht Kontrolle sehr schwer Proxy Server machen illegale Dinge anonym

12 WEB 1.0 Seiten für den Nutzer unveränderbar z.B.

13 Web 2.0 WeblogsWeblogs – öffentliche Tagebücher PodcastPodcast – individuelles Radioprogramm Web 2.0 – vom Empfänger zum Sender Second LifeSecond Life – weltweite Parallelwelt RSS-FeedRSS-Feed – immer informiert FacebookFacebook – lokale Freundesnetzwerke MMORPGMMORPG – vernetzte Spielewelt SkypeSkype – Telefonieren im WWW YoutubeYoutube – dein Video im Netz Schöne neue Medienwelt?

14 Cybermobbing – Cyberbullying Was ist Cybermobbing? – Mobbing mit Hilfe des Internets oder auch Handys – Cybermobbing haben bereits - so die zepf-Studie - 16,5 Prozent der Befragten erlebt. Film für Aufarbeitung im Unterricht: https://www.klicksafe.de/ueber-klicksafe/downloads/weitere- spots/uk-childnet-lets-fight-it-together-deutsch.html https://www.klicksafe.de/ueber-klicksafe/downloads/weitere- spots/uk-childnet-lets-fight-it-together-deutsch.html

15 Cybermobbing ist extremer, härter, verletzender – Täter muss Opfer nicht in die Augen schauen – Täter kann relativ leicht anonym bleiben – Weniger direkt, kreativer, auf psychischer Ebene liegt den Mädchen mehr – Assistenten und Verstärker der Täter können virtuell leichter gefunden werden – Helfer der Opfer kann das Opfer meist nicht finden, da im Web nur schwer Emotionalität transportierbar nur auf psychischer Ebene

16 Cybermobbing Wie kann ich mich schützen? – Im Chat nicht alles glauben ist virtuelle Person persönliche Daten nicht leichtfertig weitergeben – Keine Reaktion auf beleidigende Nachrichten senden, besser Account löschen. – Ignore-Buttons in Chats und Communities nutzen – Beleidigungen und Drohungen nicht löschen, sondern als Beweise sichern (z.B. im Chat Protokollierungsfunktion anstellen) – Zeigen, wie man Dienstanbieter kontaktiert um den Täter zu finden – Den Konflikt offen benennen! – Notfalls Polizei einschalten.

17 Hilfestellen sollten offen an mehreren Stellen aushängen (z.B. kostenlose Telefonnummern) und Webseiten auf der Schulhomepage, z.B. – Nummer gegen Kummer (auch für Eltern) – Internetnotruf – Kinderschutz e.V. München – Ev. Konferenz für TelefonSeelsorge und Offene Tür e.V. – Arbeitsgemeinschaft Christl. Onlineberatung e.V. (kath.) https://www.christliche-onlineberatung.de https://www.christliche-onlineberatung.de/jugend https://www.christliche-onlineberatung.de/kinder https://www.christliche-onlineberatung.de https://www.christliche-onlineberatung.de/jugend https://www.christliche-onlineberatung.de/kinder Seiten mit Hilfsangeboten bekannt geben: – – –

18 Online Communities – soziale Netzwerke Aktuell 800 Millionen Mitglieder weltweit bei Facebook Andere Communities: bei-uns, pafnet, schuelervz, … Meist sind folgende Funktionen enthalten: Persönliches Profil Kontaktliste oder Adressbuch Nachrichtensystem Benachrichtigungen über diverse Aktionen Blogs oder Mikroblogging-Funktionen (Tagebuch)

19 Tipps für Communities 1. Freundeslisten 2. Unsichtbar für Facebook- und Google- Suche 3. Markierungen in Fotos abstellen 4. Sichtbarkeit von Fotoalben 5. persönliche Daten minimieren 6. Nutzer ist für Datenschutz zuständig

20 Recht am eigenen Bild Foto anfertigen: Erlaubnis notwendig!!! Foto veröffentlichen: Erlaubnis notwendig

21 Filesharing - Tauschbörse Normal Peer to Peer: von privatem Rechner zu anderem privatem Rechner Edonkey, Bittorrent, emule, gnutella Urheberrechte im Regelfall verletzt Vermehrte Verfolgung aktueller Lieder und Software Strafen in Höhe von 1000 – 5000 bei normaler Nutzung (Download) Es haftet fast immer der Anschlussinhaber!

22 Abo Fallen Normale Seiten mit Anmeldung und Nutzung Zahlen Oft nicht erkennbar, dass kostenpflichtig Widerruf (14 Tage) immer möglich Anmeldung durch Kinder Vertrag schwebend unwirksam Abschluss über Handy Kosten können über Betreiber abgebucht werden! Sperrung beantragen!

23 Proana Foren zur Verbreitung von Magersucht Ana= Anorexia Tipps möglichst viel abzunehmen

24 1. So oft und lange wie möglich Wechselduschen! Kurbelt die Fettverbrennung an. 3. Kaffee! Kaffee! Kaffee! Senkt den Appetit um 35 Prozent und kurbelt die Fettverbrennung um 5 Prozent an! 4. Schwarzer Tee am Abend, der eine ähnlich gute Wirkung hat aber nicht so aufputschend wirkt. Denn Schlaf ist wichtig. 6. Scharf! Gut gewürztes Essen macht schneller satt UND steigert die Fettverbrennung um 25 Prozent. 9. Nach jedem auch noch so kleinem Bissen, der Griff zur Zahnbürste, oder zum zuckerfreien Pfefferminz-Kaugummi. Der Geschmack signalisiert dem Körper: Das Essen ist beendet. 17. Iss doch Watte 80. Iss in Unterwäsche vor dem Spiegel. 37. Kaue auf allen Dickmachern herum, als wären sie Kaugummi - es geht nämlich nur um den Geschmack, und danach spuckt man sie wieder aus. Quelle: blog.de/pages/tipps-und-tricks html

25 Spiele Online Spiele werden immer beliebter: World of Warcraft, über 11 Mio. Spieler Warrock Ego Shooter: One on One – Team Deathmatch – Capture the Flag

26 World of Warcraft Nur online möglich Echtzeit Monatliche Kosten: 12,99 Unglaublich umfangreich Im Schnitt 4 Stunden pro Tag

27

28 Warrock Eigentlich kostenlos Nur durch Prepaid Karten Erfolg

29 Folgen Gewöhnung an schnelle Reizwechsel Ganztägige Beeinflussung der Gedanken durch nicht fertige PC-Aktivitäten Ständiges Gefühl, etwas zu verpassen Oberflächliches Arbeiten Veränderte Wahrnehmung von Familie und Freunden PC-Gegenspieler werden personifiziert Verwechseln von virtueller und realer Welt Unser Gehirn speichert das, was den größten Reiz ausübt. Englischwörter und das Einmaleins haben da keine Chance!

30 Keine Altersbeschränkungen der Internetinhalte Gewalt Porno Immer und ganz leicht zu finden

31 Beispiele live im Internet

32 Filtersoftware Kostenfreie Lösungen: Windows Live Family Safety (Windows XP, Vista und Windows 7) Parents Friend 8.0 (Windows XP, Vista und Windows 7) fragFINN.de (Windows XP und Vista) Kinderschutzprogramm von sicher-im-netz.de (XP und Vista) Windows Steady State (Windows XP, Vista und Windows 7) Kostenpflichtige Lösungen : Salfeld Kindersicherung (ca. 30 ) Parents Friend (Vollversion: ca. 5 ) Avira Premium Security Suite (ca. 40 ) Das funktioniert immer!

33 Filtersoftware richtig installieren Bios Passwort setzen! Booten nur von Festplatte einstellen! Sonst ist eine Umgehung mit einem bootfähigen USB Stick ganz leicht möglich!

34 Internetnutzung an der Schule Grundschule: Filtersoftware unbedingt notwendig Mittelschule: sehr empfehlenswert

35 Suchmaschinen für Kinder Redaktionell gepflegt und gefiltert:

36 Google sicherer machen Safe Search aktivieren

37 Material auf Klicksafe.de zu allen Themen


Herunterladen ppt "Www.mib-eichstaett.de Andreas Glöckl, MIB. Übersicht - Gerätebesitz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen