Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Rainer Ehrlich LSK Juni1 2003 ARGE Judo Baden- Württemberg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Rainer Ehrlich LSK Juni1 2003 ARGE Judo Baden- Württemberg."—  Präsentation transkript:

1 Rainer Ehrlich LSK Juni ARGE Judo Baden- Württemberg

2 Rainer Ehrlich LSK Juni Themen der Präsentation Was ist eine ARGE Leistungssport aus Sicht des LSV und des DSB Die ARGE Judo Baden-Württemberg Aufgabenbereich der ARGE Judo BW Fusion BJV und WJV Mögliche Strukturen eines JV Baden-Württemberg

3 Rainer Ehrlich LSK Juni Arbeitsgemeinschaften im Sport in Baden-Württemberg (ARGE) Gründe für die Bildung einer ARGE Geplante Fusion von regionalen Sportfachverbänden und/oder Zusammenarbeit im Bereich Leistungssport

4 Rainer Ehrlich LSK Juni Sportarten und Fachverbände 28 Sportarten in Baden-Württemberg haben einen Fachverband 11 Sportarten werden durch 2 Fachverbände vertreten (Baden+Württemberg) 13 Sportarten sind in 3 Fachverbänden organisiert (Südbaden, Nordbaden + Württemberg)

5 Rainer Ehrlich LSK Juni Welche Sportarten haben eine ARGE gegründet ? Handball (3), Fußball (3), Volleyball (3) Radsport (3), Turnen (2), Schwimmen (2) Tischtennis (2), Fechten (3), Ski (3) Leichtathletik (2), Ju-Jutsu (2), Judo (2) Zahlen in Klammer: Anzahl der Fachverbände in BW Blau: Sportarten mit einem hauptamtlichen Leistungssportkoordinatoren (LSK)

6 Rainer Ehrlich LSK Juni ARGE Judo Baden-Württemberg Intensive Zusammenarbeit BJV/WJV in folgenden Bereichen > Leistungssport > Terminplanung > Gemeinsames Organ Ha-Jime Aufbau der Zusammenarbeit im > Lehrwesen > Kampfrichterwesen > Tai Chi > Behindertensport

7 Rainer Ehrlich LSK Juni Leistungssport aus Sicht des LSV und des DSB Das Land (LSV)und der Bund (DSB) bewerten eine Sportart auf Landesebene und keine Fachverbände innerhalb eines Bundeslandes

8 Rainer Ehrlich LSK Juni Kriterien für die Bewertung einer Sportart (Förderkonzept DSB) Nationale Erfolge(bis 25 Punkte) Internationale Erfolge (bis 5 Punkte) Intern. Nachwuchsrangplatz (bis 10 Punkte) Schwerpunktsetzung (BSP/OSP) (bis 10 Punkte) Anteile am C- und D/C-Kader (bis 20 Punkte) Anteile am A- und B-Kader (bis 10 Punkte) Strukturpläne, Regionalkonzept, Trainerqualifikation, Wissenschaftl. Betreuung, Talentsichtung und –förderung, Abstimmung Landes- und Spitzenfachverband (bis 20 Punkte)

9 Rainer Ehrlich LSK Juni Bewertungsstufen im Förderkonzept Förderstufe 1(ab 80 Punkte) Spitzenförderung Förderstufe 2(66 – 79 Punkte) Systematische Förderung Förderstufe 3(51 – 65 Punkte) Grundförderung Förderstufe 4(35 – 50 Punkte) Punktuelle Förderung

10 Rainer Ehrlich LSK Juni ARGE Judo Baden-Württemberg Gegründet am in Karlsruhe Hintergrund war: > Gemeinsame Steuerung des Leistungssports > Einstellung eines Leistungssportkoordinators > Fusion der beiden Verbände

11 Rainer Ehrlich LSK Juni ARGE Ausschuss 1 Sitzung pro Jahr Baden Präsident Baden Frauenreferentin Sportreferent 1 Vertreter männl. Jugend 1 VertreterIn weibl. Jugend Württemberg Präsident Frauenreferentin Sportreferent 1 Vertreter männl. Jugend 1 VertreterIn weibl. Jugend

12 Rainer Ehrlich LSK Juni > Die Vizepräsidenten des BJV und WJV > Die hauptamtlichen Trainer > Der Leistungssportkoordinator Der ARGE Ausschuss entscheidet über Strukturen, Personalfragen, Zielsetzungen und die Verwendung der Haushaltsmittel Beratende Mitglieder des ARGE Ausschusses

13 Rainer Ehrlich LSK Juni Das ARGE Präsidium 4 – 6 Sitzungen pro Jahre Bestehend aus: Präsident BJV Präsident WJV Leistungssportkoordinator Die Beschlüsse des Präsidiums müssen einstimmig erfolgen Je nach Themenlage werden die Vizepräsidenten, Trainer oder ReferentenInnen zu den Sitzungen eingeladen

14 Rainer Ehrlich LSK Juni Die Paritätische Jugendkommission Bestehend aus: Vertretern der Jugendleitungen des BJV und WJV Beratend Jugendtrainer und LSK Abstimmungen für den Jugendbereich bezüglich BW- Meisterschaften, Jugendordnungen und aktuelle Jugendthemen

15 Rainer Ehrlich LSK Juni Wolf-Rüdiger Schulz hauptamtlicher Trainer Zuständig für den BSP/OSP Sindelfingen Bereich: Männer, Männer U20, U23, Bundeskader in Baden-Württemberg Angestellt beim LSV

16 Rainer Ehrlich LSK Juni Toni Strumbel hauptamtlicher Trainer Zuständig für das LLZ Offenburg Bereich: Mu17, Mu20 und Männer in Baden Angestellt beim LSV (1/2 Deputat)

17 Rainer Ehrlich LSK Juni Mirko Grosche hauptamtlicher Trainer Trainer am BSP Sindelfingen am RSZ Karlsruhe/Ettlingen am Internat in Stuttgart Bereich: Mu17 Baden-Württemberg Angestellt beim OSP Stuttgart

18 Rainer Ehrlich LSK Juni Dirk Radszat hauptamtlicher Trainer Trainer am RSZ Karlsruhe/Ettlingen Individualtraining KA Bereich: Frauen U17 Baden-Württemberg Angestellt bei der ARGE (7/8 Stelle)

19 Rainer Ehrlich LSK Juni Jan Schmidt hauptamtlicher Trainer Trainer am Stp Backnang Bereich: Männer U16 Baden-Württemberg Angestellt bei der TSG Backnang (Mischfinanzierung mit ABM und ARGE)

20 Rainer Ehrlich LSK Juni Rainer Ehrlich Leistungssportkoordinator Zuständig für Strukturen, Leistungs- sportentwicklung, Trainereinsätze, Organisation, Kaderbetreuung, Personal und Finanzen, Lehrgänge, Sportbeirat OSP, Angestellt beim LSV

21 Rainer Ehrlich LSK Juni Honorartrainer Weiterhin werden durch die ARGE noch 10 HonorartrainerInnen finanziert, die hauptsächlich im Nachwuchsbereich (U15), im Bereich Fu17 und Fu20 und an den Stützpunkten tätig sind. Stützpunkt Ettlingen:Alfredo Palermo Stützpunkt Backnang:Gerd Lamsfuß Stützpunkt Karlsruhe:Philippe Tosseng Frauen U20BW:Beatrix Kästle Frauen U17 Baden:Nicole Saam Frauen U17 Württemb.:Volker Bräutigam

22 Rainer Ehrlich LSK Juni Verantwortliche Trainer U15 Baden Fu15: Manuel Metier Mu15: Philippe Tosseng Württemberg Fu15: Tilo Gold Mu15 Wolfgang Schmid

23 Rainer Ehrlich LSK Juni Entwicklung im Trainerbereich 1992 ½ Stelle LT Toni Strumbel Vollzeitstelle LT Wolf-Rüdiger Schulz 1993 > Vollzeitstelle LSK Rainer Ehrlich 1994 > Vollzeitstelle LT Mirko Grosche 2000 > 7/8 Stelle LT Dirk Radszat 2003 > ¼ Stelle LT Jan Schmidt

24 Rainer Ehrlich LSK Juni Severine Pesch Rafaella Imbriani Veramaria König Gertrud Müller Alexa von Schwichow Isabella König unsere Bundeskaderathletinnen Anna von HarnierMeike Rehn Michaela Baschin

25 Rainer Ehrlich LSK Juni Tobias Pfeil Christian Konz Dennis Huck Thomas KesslerPatrick Sieger Christian Wacker

26 Rainer Ehrlich LSK Juni Was macht die ARGE ? Ein kurzer Überblick

27 Rainer Ehrlich LSK Juni Nachwuchsförderung Einrichtung und Betreuung der 15 Fördergruppen in Baden-Württemberg Regional-Randoris (Baden) Jugendtreffs (Württemberg) in Maßnahmen Analyse der Fördergruppenerfolge

28 Rainer Ehrlich LSK Juni Durchführung von Talent-Zentrallehrgängen (BW) und Sichtungslehrgängen (regional) in Baden-Württemberg 2002: 9 Sichtungs-LG U15 1 Vielseitigkeitswettbewerb 4 Talent-Zentrallehrgänge 1 Länderkampf Mu15 (HE-BA-WÜ)

29 Rainer Ehrlich LSK Juni Regional – Randoris in Baden Rebland – Randori(ca. 10 / Jahr) Enz – Randori(ca. 10 / Jahr) Breisgau – Randoriab Mai 2003 In Württemberg werden als analoge Veranstaltungen ca. 15 – 20 Jugendtreffs durchgeführt

30 Rainer Ehrlich LSK Juni Fördergruppen in Baden Südbaden: FG Efringen-Kirchen Trainer: Wolfgang Rösch FG Offenburg Trainer: Toni Strumbel FG Villingen Trainer: Volker Stadler FG Freiburg Verantw.: Klaus Buser Nordbaden FG Mosbach Trainer: Manfred Beuchert FG Oftersheim Trainer: Werner Keller FG Karlsruhe Trainer: Philippe Tosseng FG Ettlingen Trainer: Alfredo Palermo

31 Rainer Ehrlich LSK Juni Fördergruppen in Württemberg FG HeubachVerantw.: Frieder Bühler FG EsslingenTrainer: Volker Bräutigam FG TübingenTrainer: Andreas Kustusch FG RavensburgTrainerin: Christa Hoffmann FG BöblingenTrainer: Christian Schindler FG BacknangTrainer: Gerd Lamsfuß FG SindelfingenTrainer: Jan Steiner

32 Rainer Ehrlich LSK Juni Stützpunktstruktur

33 Rainer Ehrlich LSK Juni1 2003

34 Durchgeführte Maßnahmen mehrtägige Kaderlehrgänge 12 Tageslehrgänge (Baden-Randori, ARGE-Randori) 8 Lehrgänge im Ausland 26 Fahrten zu Meisterschaften und Turnieren wurden geplant und organisiert >>D-Kader Altersbereiche U17, U20 und U23 <<

35 Rainer Ehrlich LSK Juni Fusion des Badischen Judo-Verbandes e.V. und des Württembergischen Judo-Verbandes e.V. Fusion zum LV Baden-Württemberg

36 Rainer Ehrlich LSK Juni Gründe für eine Fusion Ein Fachverband muss eine moderne, funktionierende und professionell arbeitende Service-Einrichtung für die Vereine sein. Mit über Mitgliedern in Baden-Württemberg wären wir beim DJB der zweitgrößte Landesverband. Forderungen des DSB und des LSV

37 Rainer Ehrlich LSK Juni gemeinsam Gemeinsam = 2 stärkster Verband

38 Rainer Ehrlich LSK Juni BadenWürttemberg

39 Rainer Ehrlich LSK Juni Forderung des DSB Der DSB hat die sportpolitische Forderung aufgestellt: Klare einheitliche Strukturen auf Landesebene Pro Bundesland und Sportart ein durchgängiges Regionalkonzept

40 Rainer Ehrlich LSK Juni Weitere Gründe für eine Fusion Vereine und Verbände entwickelten sich in den letzten Jahren immer mehr zu professionellen Dienstleistungsunternehmen. Die Aufgaben wurden vielschichtiger und können alleine durch das Ehrenamt nicht mehr bewältigt werden (Haushalt, Steuern, Personalverwaltung, Sponsoring, Werbung, Internet, Öffentlichkeitsarbeit) Folge: Nur leistungsstarke Verbände werden zukünftig im sportpolitischen Umfeld bestehen und sich an der Sportentwicklung beteiligen können (Land und Bund).

41 Rainer Ehrlich LSK Juni Leistungssport Nur gemeinsam können wir auf nationaler und internationaler Ebene bestehen Bündelung der Kräfte und Finanzmittel

42 Rainer Ehrlich LSK Juni Schaffung von hauptamtlichen Strukturen, um mit der Entwicklung in anderen Bundesländern mithalten zu können. NRW, NS und Bayern sowie die neuen Bundesländer stellen immer mehr Trainer an Schaffung von optimalen Umfeldbedingungen für AthletenInnen in Baden-Württemberg Effektivere Nutzung der Haushaltsmittel Gleichbehandlung der AthletenInnen

43 Rainer Ehrlich LSK Juni Breiten- und Freizeitsport Mehr Angebote im Breitensport Top Events wie Freizeitlager etc. Konzeptionelle Förderung der Bereiche > Judo für Ältere > Freizeitsport Bindung von Mitgliedern aller Altersbereiche Folge: Entgegenwirkung zur Entwicklung als Kinderverband

44 Rainer Ehrlich LSK Juni Vorteile einer Fusion Höhere Mitgliederzahl = Starke Position beim DJB und beim Land Einheitliches Lehr- und Prüfungswesen Stärkung der Bezirke (mehr Eigenverantwortung) Klare Strukturen schaffen Partner im Sponsoring, in der Werbung und in den Medien Eine starke Mannschaft beim Länderpokal (bisher zählte nur die beste Platzierung aus BW für das Bewertungssystem) vereinfachte Terminplanung und übersichtlicher Wettkampfkalender

45 Rainer Ehrlich LSK Juni Nachteile einer Fusion Stimmenzahl beim DJB reduziert sich von 10 (BJV und WJV je 5) auf insgesamt 8 Stimmen > aber: Die Gesamtzahl der Stimmen der Fachverbände reduziert sich von 78 auf 76. Vermutliche Reduzierung der Anzahl der TeilnehmerInnen bei Südd. Meisterschaften (bisher 10 TN > später 8 TN je Gew.-Kl.) falls die Gruppe Süd in der Struktur erhalten bleibt

46 Rainer Ehrlich LSK Juni Mögliche Strukturen eines Judoverbandes Baden-Württemberg e.V.

47 Rainer Ehrlich LSK Juni Paritätischer Aufbau Für die nächsten 3 Wahlperioden (12 Jahre) wird festgelegt, dass das Präsidium und der Vorstand paritätisch mit Mitgliedern aus Baden und Württemberg besetzt wird. Die hauptamtlichen Mitarbeiter mit Stimmrecht sind als neutral zu betrachten. Die Geschäftsstellen in Baden und in Württemberg bleiben nach der Fusion mindestens weitere 4 Jahre bestehen. Eine Einrichtung von Bezirksbüros wäre denkbar

48 Rainer Ehrlich LSK Juni Erster unabgestimmter Vorschlag

49 Rainer Ehrlich LSK Juni Erster unabgestimmter Vorschlag 2. Variante

50 Rainer Ehrlich LSK Juni1 2003


Herunterladen ppt "Rainer Ehrlich LSK Juni1 2003 ARGE Judo Baden- Württemberg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen